[DOKU] ARTE Reportage|Kolumbien: Der Aufstand der Nasa

TV, Kino, Bücher, Persönlichkeiten und alles was zum Thema passt.
Benutzeravatar

Themenstarter
Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5414
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43

[DOKU] ARTE Reportage|Kolumbien: Der Aufstand der Nasa

Beitrag von Ernesto »

Jeden 6. Tag wird in der Cauca-Region in Kolumbien ein Indigener des Nasa-Volkes getötet, als sogenannter Kollateralschaden des Drogenkriegs, als gezielte Aktion der Paramilitärs. Diskriminierung, Schikane und Rassismus, damit leben die Nasa jeden Tag. Während der Corona-Pandemie wurden sie in den Krankenhäusern nicht einmal richtig behandelt.

Die Regierung kümmert sich nicht um die Probleme der 185.000 Indigenen. Sie regeln deshalb alles selbst. Auf dem Höhepunkt der Pandemie errichteten sie Straßensperren rund um ihr Stammesgebiet. Keiner kam mehr rein oder raus, ohne von den Nasa kontrolliert oder desinfiziert zu werden. Nur 976 Indigene wurden krank, drei starben. In ganz Kolumbien infizierten sich 1,2 Millionen Menschen, 32.000 starben.

Um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen, fuhren im Herbst zunächst 8.000 Indigene auf der Pamericana los, zunächst nach Cali und dann weiter in die Landeshauptstadt Bogota. Sie wollten dort persönlich mit dem Präsidenten reden. Auf dem Weg dorthin schlossen sich ihnen immer mehr Menschen an. Auf dem Plaza de Bolívar in Bogotá protestieren schließlich eine Million Menschen gegen die Regierung, die Corona-Krise und den Zustand des Landes.

zur Dokumentation

ARTE Reportage
Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 691
Registriert: 28. Jul 2010, 14:06
Wohnort: Lugano

[DOKU] ARTE Reportage|Kolumbien: Der Aufstand der Nasa

Beitrag von schweizer »

Gute Doku. Es sollte viel öfter auf die Missstände die, die indigene Bevölkerung in Kolumbien erleidet hingewiesen werden!

biciaxel
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 41
Registriert: 20. Mai 2019, 00:17
Wohnort: Pereira
Alter: 58

[DOKU] ARTE Reportage|Kolumbien: Der Aufstand der Nasa

Beitrag von biciaxel »

Der für die Reportage verantwortliche Journalist war scheinbar bei der Kundgebung der Indigenen in Bogota nicht anwesend und hat es unterlassen, seine Informationen zu verifizieren. Wenn auf der Plaza Bolivar 1 Million Menschen, oder gar mehr, versammelt wären, müssten sie sich mehrere Schichten hoch stapeln.

---------------

Auch wäre es meines Erachtens nach dem Verstehen der Proteste der Nasa zuträglicher gewesen, mehr Informationen über die Ursachen derer verzweifelten Situation zu vermitteln, an Stelle von folkloristisch anmutenden Beobachtungen über Geisterglaube und Anti-Covid Qualm.





Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2020