Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Benutzeravatar

Bambus
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 276
Registriert: 22.03.2010

Re: Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Bambus » 24. Dez 2010, 20:54

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich sehe Cartagena wie WilliamdeBallestas es im ersten Beitrag beschreibt. Bei meinen Besuchen lief immer alles gut, abgesehen das mit die Bettelei auf die Nerven ging. Auch am Strand das ewige angequatsche. Dafür entschädigt nun mal wieder die Altstadt.

Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 12.05.2010

Eure Meinung zu Cartagena..........

Beitrag von Renato » 14. Jan 2011, 15:57

In meinen Augen ist Cartagena absolut überbewertet. Es wird als die Perle Kolumbiens angepriesen wo die Schönen und Berühmten Ihr Cuba Libre trinken. Das einzige das Cartagena zu bieten hat, sind einige schöne Strassen und Plätze in der historischen Altstadt. San Diego, Plaza Santo Domingo etc. Sicher alles sehr schön und herausgeputzt, doch nach 2 bis 3 Abenden hat man es gesehen. Der Rest der Stadt ist nämlich scheusslich, fahr mal von der Altstadt per Taxi zum Busterminal, grässliche Stadt, Dreck und (leider) viel Armut. Abwasser in den Strassen, stinkende Märkte, Chaos pur:

- Taxi, die Taxifahrer sind "Ganoven", entschuldigung, wir nahmen 2 Taxis für 6 Personen von der Altstadt zum Terminal de Bus, es war ein Montag Feriado, also sollte man doch meinen die sind froh um Arbeit, vergiss es, eigentlich kostet die Fahrt 12.000 Pesos, die wollten aber nur für 20.000 Pesos fahren. Dazu unfreundlich und gelangweilt. Der Terminal ist scheusslich, sollte dringend erneuert werden.

- Hotels; Die Hotels sind allesamt überteuert, es gibt ein paar neue gute Hostals (vorwiegend in Getsemani) wo man für 70,000 Pesos evt. und mit Glück noch ein Einzelzimmer mit Privatbad findet. Im schönen Teil der Altstadt muss man tief ins Portemonnaie greiffen. So viele Hotels die mindestens 100 bis 150 USD wollen pro Übernachtung. Die Zimmer sind meist klein, ok, die Häuser sind historisch und schön, trotzdem überteuert. Santa Clara Hotel kostet ca. 800,000 Pesos die Nacht.

- Bocagrande ist scheusslich, der Strand überfüllt von aufdringlichen Verkäufern, überall herumlungernde Hunde, die meisten Riesen-Wohnhäuser schon arg in die Jahre gekommen. Ich gehe aber praktisch nie nach Bocagrande.

- Touren; was kann man für Touren machen? OK; die Rosario-Inseln, Massentourismus Pur, in einem Boot mit 50 anderen Sonnenhungrigen geht es in Massenabfertigung im Schnelltempo zu den Inseln, am Nachmittag dann noch Playa Blanca, alle aufdringlich und viel Konkurrenzkampf unter den Anbietern.....

Echt, was ist das schöne an Cartagena?

NACHTLEBEN evt. Zuerst ein Rum bei Donde Fidel, danach Babar, ganz cool Disco mit schönen Fräuleins und guten Drink, ein Heineken kostet nur 12,000 PESOS lol. Ansonsten Elektra, kennt das Jemand?

Eure Meinung über Cartagena? Ich gehe schon gerne dahin, so alle 3 bis 4 Monate mal für 3 Nächte, ist auch immer schön und alles. Trotzdem finde ich, dass Cartagena nicht das zu bieten hat, was es eigentlich verspricht.
Zum leben? Nein danke................

Benutzeravatar

Themenstarter
Kamachi
Reiseagentur
Reiseagentur
Beiträge: 794
Registriert: 15.08.2009
Wohnort: Bucaramanga

Re: Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Kamachi » 14. Jan 2011, 20:40

Moin Renato,
sehe Cartagena ebenso els völlig überwertet; die Altstadt ist toll, vor allem für kulturell oder geschichtlich Interessierte und Romantiker.
Den Rest ... Daumen nach unten.
Saludos, William


peter
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 10
Registriert: 12.06.2011

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von peter » 15. Jan 2012, 17:20

Vor einigen Jahren, 2004 -2006 war ich einige Male in Cartag.. Hat mir eigentlich immer gut gefallen, tolle Festung schöne Altstadt, schöner Botanischer Garten. Die Plätze laden zum verweilen ein, nette Bekanntschaften gemacht, interessante Gespräche geführt. Klasse Discos. (Via Libre für HS da geht Do,Fr, Sa die Post ab, Elektra ebenfalls klasse.)

Natürlich muss man aufpassen, aber das muss ich auf der ganzen Welt. Den Umgang mit den aufdringlichen Verkäufern kann man lernen. Wichtig ist, den kleinen Deutschen welchen man meist hinter dem Ohr hat, zu verbannen.

Bin im mai wieder mal da, freue mich schon!

Peter

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5014
Registriert: 05.10.2010

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Ernesto » 6. Jan 2017, 02:13

Das Thema ist schon älter und dennoch aktuell. Gerade in den noch laufenden Ferien wird in Cartagena wieder richtig abgezockt. Die verlinkten Zeitungsartikel sollten selbsterklärend sein.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5014
Registriert: 05.10.2010

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Ernesto » 11. Mai 2017, 11:04

Wieder sollte ein Touristenpaar in Cartagena voll abgezockt wurden. Am Strand bestellten sie zwei Fischplatten, drei Bier und eine Flasche Wasser. Zum Abschluss gab es einen Cocktail aus Meeresfrüchten. Als die Rechnung kam, war der Schock gross. 850.000 COP. (260 Euro)
Die herbeigerufene Polizei schloss sofort das Lokal, vorerst für 10 Tage. Der Eigner, Carlos Arturo Jiménez erhielt ein Vorladung zum 16.05., denn das Restaurant ist schon mehrfach negativ aufgefallen. Es handelt sich um das Restaurante “El Rey Arturo”, La Boquilla, Cartagena.
Cartagenabesucher passt auf und lasst euch nicht abzocken!

Quelle: Nachrichtensendung Blu Radio

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von hoffnung_2013 » 12. Mai 2017, 02:22

Das ist ein guter Hinweis. Ich denke die meisten lassen sich warscheinlich zu viel gefallen. Ich auch.
Aber 260 Euro hätte ich auch wirklich nicht gezahlt.
Danke!
Gruß
P.


falang
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 15.09.2019

Korrupte Polizei in Cartagena schiebt mir Drogen unter bei Kontrolle

Beitrag von falang » 25. Sep 2019, 21:24

Letzte Nacht als ich etwa um 4h morgens in der Nähe des Plaza Torre del Reloj aus einer Bar lief kam ich in eine Polizeikontrolle. Sie durchsuchten meine Säcke und plötzlich hatte einer einen kleinen Beutel mit weissem Pulver in der Hand und sagte "droga". Dies war natürlich nicht mein Beutel, der hatte dies vermutlich schon davor in der Hand. Danach wollten sie meinen Pass sehen und ich gab die Kopie die ich immer dabei habe.

Die Polizisten konnten kein Wort englisch und mein Spanisch ist zu schlecht, einige Mädchen die dort standen und mich vielleicht vom sehen her kannten, unterstützten mich und kamen mit aufs Revier zum Übersetzen wovon eine davon mit mir drinnen blieb welche auch einen Anwalt hätte organisieren können. Es war dann zuerst die Rede davon dass ich mich für 3Mio freikaufen kann was ich aber nicht bereit war zu zahlen, hatte ja schliesslich nichts gemacht und das wusste die Polizei ganz genau. Auch hätte es immer wieder Gelegenheit gegeben für mich einfach abzuhauen, ich war ja nicht in Handschellen oder so, aber die hatten ja meine Passkopie und zudem bin ich ja noch etwas da.

Schlussendlich einigten wir uns auf 600k (was ja immerhin ein Monatslohn ist auf dem Land) und der Spuck war ca nach einer Stunde vorbei, die Namen der Polizisten durfte ich nicht erfahren, auch kein Foto von ihnen machen Der Hauptübersetzerin gab ich noch 50k Trinkgeld. Hätte nie gedacht dass mir sowas auch mal passieren würde aber ist schon etwas ein doofes Gefühl wenn man in einem Land ist in dem man sich nicht auf die Polizei verlassen kann bzw sie solche Dinge veranstalten, dies einfach so als Warnung an Euch in der Kurzfassung.

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 594
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von schweizer » 26. Sep 2019, 01:55

@falang

Danke für diesen Bericht.

Wenn das alles so stimmt, dann war die von dir als Hauptübersetzerin bezeichnete Frau mit von der Partie!

Um was zu ändern muss man solche Vorfälle anzeigen oder zumindest über den Vorfall berichten.
Es gibt eine Telefonnummer die für solche Fälle geschaffen wurde, es ist die 166.
Oder virtuell über das Internet. => policia.gov.co/denuncia-virtual

Andere Möglichkeit wäre das ganze einer Zeitung zu berichten und dabei auf Anonymität bestehen. AL DIA in Cartagena wäre die richtige Zeitung dafür. => aldia.co/temas/cartagena

Du könntest dazu noch das deutsche Konsulat bzw. die Botschaft informieren. => viewtopic.php?t=23


falang
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 15.09.2019

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von falang » 26. Sep 2019, 02:49

@schweizer

Danke für Deine Rückmeldung. Das überlegte ich mir auch ob die Hauptübersetzerin mit von der Partie gewesen sein könnte, aber da sprachen einige Sachen dagegen, aber irgendjemand anderes könnte dabei gewesen sein, komme nur nicht drauf wer und wieso gerade ich, aber es waren um diese Zeit auch nicht mehr viele Leute unterwegs. Die Hauptübersetzerin sah ich zwar das erste Mal, die anderen die auch mit zum Revier liefen hatte ich schon davor mal gesehen.

Ja ich überlegte mir wo ich dies melden soll, dachte mir z.B. hier => icbf.gov.co/servicios/linea-anticorrupcion-icbf aber ich denke bei dem von Dir angegeben Policia Link wäre besser. Ich werde es zuerst mal (als Schweizer) da melden => viewtopic.php?f=57&t=24 welche ja auch eine Vertretung in Cartagena haben und gucken was die antworten.

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 594
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von schweizer » 26. Sep 2019, 03:11

Hallo, dein Link geht zu Instituto Colombiano de Bienestar Familiar, die interessiert das nicht, da die für Kinder und alles was damit zusammenhängt zuständig sind. Auch da gibt es viel Korruption.

Hier geht es eventuell auch: => funcionpublica.gov.co/denuncias-por-actos-de-corrupcion

Berichte mal was du machst. Viel Glück und lasse dir den Spaß am Urlaub nicht nehmen.

Benutzeravatar

Timcol
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 77
Registriert: 22.02.2017

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Timcol » 27. Sep 2019, 02:12

Krasse Geschichten, habe mit meiner Frau darüber gesprochen, sie sagt es ist typisch für Cartagena und eine Schande für das Land ... ich denke sie hat recht


falang
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 15.09.2019

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von falang » 30. Sep 2019, 03:27

Am 26.09.19 hatte ich diesbezüglich eine Mitteilung an das Konsulat in Cartagena und CC an die Botschaft in Bogota gemacht, aber bisher keine Reaktion erhalten. Was mir auch recht auf den Sack ging waren die Schlepper in Cartagena, wenn man alleine rumläuft in diesen Gassen vom Clocktower aus, dann ist man halt ein willkommenes Opfer, ich lief rasch und zielstrebig, nützte aber nichts, es liefen manchmal bis zu 5 Schlepper neben mir her und einmal musste ich in eine Bar rein wo ich eigentlich gar nicht reinwollte um die loszuwerden.

Seit 3 Tagen bin ich nun in Medellin, das ist gerade ganz anders, schön friedlich, auch die Bullen sind da anders drauf, das sieht man sofort, und die Schlepper akzeptieren ein Nein und gehen weiter.


Don-Pedrinio
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 777
Registriert: 14.04.2010
Alter: 14

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Don-Pedrinio » 30. Sep 2019, 14:26

@falang,
was verstehst du unter dem Wort "schlepper"
sind das jene Typen welche dich versuchen fuer irgend ein Lokal zu animieren, in das du rein gehen sollst? oder was sonst verstehst du darunter.

hier in Medellin ist der Schweizer Baecker immer bestens informiert, was an krummen Dingen in der Stadt abgeht, wo der Tourist wegen dies oder jenem mit dem Nachtleben Probleme hatte.
bis vor vielleicht 6 Monaten hoerte man regelmaessig von Puelferchen, die dem Touristen ins Getraenk geschuettet wurden um ihn spaeter ausrauben zu koennen. seither ist Ruhe und der Baecker hat mir auch nie mehr von solchem erzaehlt.

aber -und vielleicht liegt es daran- wird in Medellin und in Zonen wo sich der auslaendische Tourist aufhaelt, seit ein paar Monaten sogenannte "Policia-Turrismo" eingesetzt. sie sind entsprechend gekleidet und tragen auf dem Ruecken auch die Aufschrift Turismo.
sie registrieren tagtaeglich vor allem Prostituierte und sie sind darum bemueht, dass keine Venezuelanerinnen mehr sich an solchen Orten aufhalten. Venezuelanerinnen, welche kaum eine gueltige Wohnadresse haben.

ich erklaere mir ein Registieren damit, als dass wenn ein Auslaender mal in seiner Absteige ausgeraubt wuerde, jene die es tatan fast mit Sicherheit Fingerabdruecke hinterlassen haben. sind alle Frauen welche sich im horizontalen betaetigen auch registriert, es nach Aufnahme von Fingerabdruecken nur wenige Minuten dauern kann, bis etsprechende Person Dingfest gemacht wurde und ev. sogar Diebesgut sichergestellt wurde. was dem Schutz des Auslaenders sehr hilft.
und vor allem auch abschreckt, es ueberhaupt noch zu tun. also mit der Praesenz dieser Polizisten eine Vorbeugende Massnahme ist.

was du erlebt hast tut mir fuer dich Leid und ich pers. habe hier noch nie von einem aehlichen Fall gehoert.

viel Spass hier in Medellin. fuer mich geht es diese Woche nach monatelanger Chirurgie,endlich endlich in die Heimat.

Benutzeravatar

Oswaldo
Administrator(in)
Administrator(in)
Beiträge: 138
Registriert: 25.05.2010
Wohnort: Cuenca (Ecuador)

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Oswaldo » 30. Sep 2019, 14:30

Und nun bitte wieder zurück zum Thema, was da heißt: Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Und falls der Schweizer Bäcker Werbung braucht kann er, wie jeder andere diese gerne bei uns im Forum schalten.
=> Werben auf kolumbienforum.NET

Oswaldo
Kein Support per PN Eine PN hilft einem, ein öffentlicher Beitrag allen. Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe uns mit einer kleinen » Spende «

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5014
Registriert: 05.10.2010

Ojo - Nepp und Abzocke in Cartagena

Beitrag von Ernesto » 30. Sep 2019, 17:10

// OffTOPPIC //

Nur der Richtigkeit halber! Policía de Turismo ist absolut nichts neues in Medellín, die gibt es schon länger als ich dort lebe!

Zurück zu Cartagena de Indias. In der Zeitung El Universal erschien vor kurzem folgender Artikel: Lo que más denuncian los turistas en Cartagena

Das es in Cartagena so ist liegt an den Touristen selbst, fast alle zahlen was verlangt wird. Am schlimmsten sind die, die mit den Kreuzfahrtschiffen kommen. Und wenn dann wenn mal was passiert ist, wird nichts unternommen. Waren ja nur ein paar Pesos!

---------------

Beim stöbern im Netz habe ich ein aktuelles Video gefunden was dem einen oder anderen Besucher von Cartagena hilfreich sein sollte.

Foto a $ 20.000 y otras 5 estafas de avivatos en Cartagena, contadas por 'youtubers

Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2019