Klimaanlage im Haus / Wohnung

"Schaffe schaffe häusle baue" ... alles was mit dem Thema Grunderwerb (Kaufen & Mieten) zu tun hat - ist hier richtig.
Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8395
Registriert: 10. Jul 2009, 05:34
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Klimaanlage im Haus / Wohnung

Beitrag von Eisbaer »

In der letzten Zeit habe ich bei mir in meinem Haus an der atlantischen Küste in dem ich in der letzten Zeit mehr Zeit verbringe als in den Bergen um Medellín neue Klimaanlagen eingebaut bzw. einbauen lassen. Nach wie vor bin ich großer Freund der sogenannten Fensterklimaanlagen, die man einfach in ein Fenster setzt oder in ein Loch der entsprechenden Größe in einer Außenwand.

Obwohl ich große Räumlichkeiten liebe, musste ich mich an die klimatischen Verhältnisse vor Ort anpassen. Im Schlafzimmer etwa 16 qm befindet sich in einer Wandöffnung zum Patio eine sogenannte Fensterklimaanlage mit 5000 BTU Kühlleistung und einem Stromverbrauch von knapp 600 Watt. Obwohl viele sagen der Raum sei zu groß für die von mir gewählte Klimaanlage schaffe ich, ohne großen Stromverbrauch zu erzeugen, eine Temperaturdifferenz von 2/3 Grad. Es geht zwar auch kälter, dann steigt der Stromverbrauch jedoch merklich an.
Kosten der Klimaanlage Marke HACEB 398.000 Pesos. Öffnung durch Maurer in die Wand stemmen lassen 30.000 Pesos. Einbau und Anschluss habe ich selbst vorgenommen.

In allen andern Räumen hatte ich bis jetzt große Deckenventilatoren.

Nun habe ich mich entschlossen in mein HomeOffice in dem auch der Desktop zur Wartung des Forums steht, der infolge Hitzekollaps in den letzten fünf Jahren 2 mal erneuert werden musste eine Klimaanlage einzubauen lassen. Hier gab es keine Möglichkeit eine Fensterklimaanlage zu installieren.
Ich habe mich auf die Suche nach einem günstigen Gerät gemacht und wurde im Supermarkt (Exito) fündig. Split, Make Exito 9.000 BTU wobei der Stromverbrauch bei etwa 1000 Watt liegt. Preis 699.000 Pesos. Die Installation konnte ich nicht selbst vornehmen, ein Fachmann mit Erfahrung in Klimatechnik musste herbei. Das ganze war aufwendiger als ich dachte. Die mitgelieferten 3 Meter Kupferleitung reichten nicht aus. 2 Meter mussten hinzugekauft werden sowie einiges andere an Installationsmaterial. Kosten 94.000 Pesos. Nach gut vier Stunden war die Arbeit fertiggestellt. Den vorher ausgehandelten Preis von 150.000 Pesos wollte ich nicht drücken, denn die beiden Arbeiter haben sich angestrengt und schwitzten gewaltig.

Diese Klimaanlage soll nicht den ganzen Tag/Nacht laufen, sondern nur wenn die Raumtemperatur 30 Grad überschreitet, was in der letzten Zeit (fast) täglich um die Mittagszeit eintritt. Die Raumtemperatur soll um maximal 2/3 Grad reduziert werden.

Mit einer kleinen Klimaanlage, die nur Nachts in Betrieb ist, lag der Stromverbrauch im Monat um etwa 150.000 Pesos.

Bestimmt lebt der der eine oder andere von Euch im vergleichbaren Klima wie sind Eure Erfahrungen.

Von einer portablen Klimaanlage im tropischen Klima kann ich nur abraten. Im Jahr 2004 startete ich mein erstes Experiment. Gekauft im HomeCenter Medellín mit Rückgaberecht. Taugte nichts. Vor kurzem sprach ich mit einem Händler vor Ort der die Neuerungen dieser Geräte hoch lobte und mir eine Woche eine portable Klimaanlage mit 12.000 BTU zu Testzwecken zur Verfügung stellte. Das gleiche Ergebnis wie vor über 10 Jahren.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

OliCO
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 295
Registriert: 12. Aug 2016, 19:57
Wohnort: Kolumbien

Klimaanlage im Haus / Wohnung

Beitrag von OliCO »

Ich habe mittlerweile in meiner Wohnung mit etwa 85 qm, drei Zimmer, Küche, Bad, Patio, Flur, zwei fest verbaute Klimaanlagen, eine im Büro, eine im Schlafzimmer. Als ich im April 2018 hier einzog, hatte ich erst mal nur so eine Kompaktklimaanlage gekauft, wie Du sie hast, für das Schlafzimmer. Aber der Lärm hat mich im Laufe der Zeit verrückt gemacht.

Jetzt habe ich die zwei fest verbauten Inverter-Anlagen, d. h. die haben als Splitgeräte nicht nur den Vorteil, daß der (laute) Kompressor fernab im Außengerät rödelt, sondern daß dieser auch noch eine variable Leistung erbringt, ähnlich wie es bei modernen Kühlschränken ist. Somit lasse ich die KA im Schlafzimmer die ganze Nacht laufen und erfreue mich bei geschlossenem Fenster und Tür einer himmlischen Ruhe, und die im Office schalte ich morgens ein, wenn ich anfange zu arbeiten, und nachmittags wieder aus. Die eingestellte Temperatur liegt bei 25 Grad, und das halten die Geräte problemlos, auch wenn es draußen 33 Grad hat. Sie arbeiten zugfrei und nahezu lautlos, und dank der Inverter-Technik regeln sie unmerklich. Das ist gegenüber diesem alten Dröhnkasten schon ein erheblicher Komfortgewinn. Die Anlagen haben 10.000 BTU, was für jeweils 20 bzw. 16 qm mehr als ausreichend ist.

Stromverbrauch hält sich in Grenzen. Der Anschlußwert beträgt jeweils etwa 1000 W, aber das ziehen die nur, wenn man die permanent auf Vollast laufen läßt, was nie vorkommt. Vorher hatte ich ohne die Minianlage etwa 80.000 Peso Stromkosten, mit dem Miniteil etwa 100.000, und nun bin ich bei 140.000. Das läßt mich definitiv noch ruhig schlafen :)

Wenn ich dermaleinst mein Haus habe, kommt eine Multisplit-Anlage rein, d. h. nur ein Außengerät mit 3 bis vier Innengeräten. Das spart nochmals erheblich Strom und wenn man bei bereits laufender KA in einem Zimmer einschaltet, kommt sofort kalte Luft.