Frage zu Mindestgrösse LOTE und Frage zur Baugenehmigung für ein Holzhaus

"Schaffe schaffe häusle baue" ... alles was mit dem Thema Grunderwerb (Kaufen & Mieten) zu tun hat - ist hier richtig.

Themenstarter
GJR

Frage zu Mindestgrösse LOTE und Frage zur Baugenehmigung für ein Holzhaus

Beitrag von GJR » 24. Apr 2018, 04:57

Hallo, gemäß einem neuem Gesetz muss ein Lote beim Verkauf mind. 2000m2 haben, darunter gibt’s keine Escritura. Stimmt das? Der Verkäufer ein Kolumbianer meinte heute das die ursprünglich vereinbarten 900m2 gesetzlich nicht konform sind hinsichtlich des vereinbarten Kaufs. Ich soll jetzt 1100m2 dazukaufen bzw. den Lote erweitern.

Ist es richtig das keine Baugenehmigung benötigt wird sofern Holzbauweise? Möchte eine Cabaña mit ca 50m2 bauen lassen. Danke für eure Antworten, Jorge

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5015
Registriert: 05.10.2010

Frage zu Mindestgrösse LOTE und Frage zur Baugenehmigung für ein Holzhaus

Beitrag von Ernesto » 24. Apr 2018, 05:11

GJR :wil:

Das Holzhäuser ohne Baugenehmigung aufgestellt werden dürfen wage ich zu bezweifeln.

Um etwas zu den Vorschriften der Grundstücksgrösse sagen zu können solltest du uns etwas mehr Infos zukommen lassen. Wo liegt das Grundstück, in einer Stadt (welcher), ausserhalb (wo) ist es erschlossenes Bauland etc. etc.

Du sprichst von einem neuen Gesetz. Bitte poste einen Link dazu.

Benutzeravatar

hd2010
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 59
Registriert: 28.02.2018

Frage zu Mindestgrösse LOTE und Frage zur Baugenehmigung für ein Holzhaus

Beitrag von hd2010 » 24. Apr 2018, 12:18

Bei mir in Dagua sinds 3000 qm. Kann sein, daß das jede Gemeinde unterschiedlich festlegt.

Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 240
Registriert: 01.03.2017

Frage zu Mindestgrösse LOTE und Frage zur Baugenehmigung für ein Holzhaus

Beitrag von cm81 » 24. Apr 2018, 12:50

Hallo GJR
Ich empfehle dir dringend beides (Escritura und Baugenehmigung) bei der zuständigen Amtsstelle, am besten vor Ort abzuklären.
Verlasse dich auf keinen Fall auf Aussagen des Verkäufers. Da passieren die unglaublichsten Sachen. Bauen ohne Genehmigung, nicht richtig eingetragen, verkauft von jemand der nicht dazu berechtig ist etc.
Beim lokalen Grundbuchamt kannst du zudem einen Auszug vom betroffenen Grundstück erstehen. Dort siehst du wer, wann an wen verkauft hat und ob das Grundstück sauber mit Koordinaten oder anderen nachvollziehbaren Merkmalen eingetragen ist.
Vielleicht gibt's ein neues Gesetz, dann müsste dir der Verkäufer die genaue Bezeichnung liefern können. Vielleicht verfolgt er aber auch andere Interessen.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5015
Registriert: 05.10.2010

Frage zu Mindestgrösse LOTE und Frage zur Baugenehmigung für ein Holzhaus

Beitrag von Ernesto » 24. Apr 2018, 15:26

@GJR

Es steht noch die Antwort zu Teil 2.) meines obigen Beitrages aus damit ich komplett antworten kann.

Fangen wir mit dem Haus aus Holz an ;-)

Im Netz habe ich nun etwas gestöbert und darf dir sagen, dass du sehr wohl auch für eine Cabaña aus Holz eine Baugenehmigung (Licencia de construcción) brauchst.

Es gibt Ausnahmen, denn wer städtebauliche Pläne macht, räumt eine Art Grauzone ein, in der beispielsweise der Bau von Hütten für Landwirtschaftliche Geräte in ländlichen Gebieten erlaubt ist. Diese Regelungen variieren, können zum Beispiel auf xx Quadratmeter beschränkt sein und dürfen nicht als Wohnraum genutzt werden.

Wenn das Grundstück keinen Anschluss an die städtische Abwasserversorgung hat, musst du zusätzlich eine Klärgrube bauen, auch die braucht eine Baugenehmigung und muss gesetzliche Vorgaben erfüllen.