Revisión Fiscal 2018, Declaración de Renta

Plastik, Scheck´s, Überweisungen, Automaten, Banken und alles was zum Thema passt.

Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 330
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Revisión Fiscal 2018, Declaración de Renta

Beitrag von desertfox » 22. Aug 2019, 12:03

Meine Schwägerin und ihr Bruder machen Stress dass dieses Jahr eine Revision Fiscal in Kolumbien gemacht wird..., was verbirgt sich dahinter und was müssen wir, ohne Wohnsitz in Kolumbien, die Frau aber mit Cedula Extranjeria und einer vermieteten Wohnung in Bogota machen?

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4945
Registriert: 05.10.2010

Revisión Fiscal 2018, Declaración de Renta

Beitrag von Ernesto » 22. Aug 2019, 15:32

Da haben deine Schwägerin und ihr Bruder etwas falsch interpretiert.
Ich hoffe, dass => dieser Link für den Anfang schon etwas Aufschluss zur "Revisión Fiscal 2018" gibt ;-)

Zum Thema Steuern meldet sich bestimmt @Fusagasugeno der sich da wesentlich besser auskennt als ich.
Auch hier im Forum wurde schon einiges dazu geschrieben.

Benutzeravatar

Fusagasugeno
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 453
Registriert: 14.10.2012
Alter: 61

Revisión Fiscal 2018, Declaración de Renta

Beitrag von Fusagasugeno » 22. Aug 2019, 17:40

Die Frage ist, was willst Du. Es richtig (Steuerkonform) machen oder am billigsten. Dann musst Du einfach die Risiken für dich Interpretieren.
Grundsätzlich wäre Quellensteuer geschuldet, glaube gegen 40%, aber das weiss unser weisser Bär :-) wohl genauer. Ob Du dann noch eine Steuererklärung machen müsstest weiss ich nicht.
Um Die Steuern zu umgehen, werden deshalb die Mieten sehr oft in Baar bezahlt. Ich kannte diese Quellensteuerregel damals nicht und habe mein Haus vermietet mit Zahlung aufs Bankkonto, und nichts ist passiert. Bis ich es dann einer Firma als Pflegeheim vermietet habe und die, oder deren Buchhalter wusste dass er die Quellensteuer abführen musste.

Wie gesagt in "Steuersachen" läuft in Kol. einiges sehr komisch und "Individuell". Also muss einfach jeder selber Wissen, wie er sich verhält und was für Risiken er eingehen will.

Mann muss sich einfach bewusst sein, dass die Informationen die dem Dian eigentlich zur Verfügung stehen würden mindestens so gut sind wie die der Steuerbehörden in Europa.

Das Problem ist einfach das der DIAN hier nichts daraus macht. Bei der Digitalen Transparenz der Banken und allen Behörden gegenüber dem DIAN..... Wenn die den Saftladen richtig organisieren würden könnte die Mehrwertsteuer problemlos stark gesenkt werden was die Armut richtig bekämpfen würde.
Eres feliz, eres Fusagasugeño :-)