Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Plastik, Scheck´s, Überweisungen, Automaten, Banken und alles was zum Thema passt.

axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 244
Registriert: 15. Okt 2013, 08:53

Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von axko »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Es ist eigentlich ziemlich einfach große Summen nach Kolumbien zu transferieren. Man braucht nur den Nachweis, dass man das Geld schon länger als 6 Monate im Besitz hatte und zwar dort wo das Geld herkommt. Also z.B. ich bin Deutscher, Schweizer, Österreicher, etc. und das Geld war länger als 6 Monate in meinem Heimatland auf einer der dortigen hiesigen Banken. Der Nachweis lässt sich z.B. durch Kontoauszüge erbringen, es ist dann vorteilhafter wenn man mehr als ein halbes Jahr belegen kann. Ein anderer hilfreicher Nachweis ist z.B. die Vorlage eines Verkaufsvertrag, wie z.B. du hast eine Immobilie in deinem Heimatland veräusserst und dafür das Geld erhalten. Also den Erhalt von sauberen Geld nachzuweisen, sollte einen nach kaufmännischen Regeln arbeitenden Erwerbstätigen kein Problem sein. Wie es im "Darknetmilieu" gemacht wird, dass entzieht sich meiner Kenntnis. Erschwerend kommt eigentlich nur hinzu, dass die Banken in Kolumbien noch glauben, dass sie unersetzbar sind, wie es in Europa in den 80/90zigern üblich war, und uns Kunden etwas herabwürdigend behandeln. Aber damit kann man/frau leben - oder nicht? Also weiterhin breites Lächeln aufsetzen und mit den Gepflogenheiten hier das beste daraus machen. Suerte hombre! :hut:
Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 256
Registriert: 1. Mär 2017, 18:05

Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von cm81 »

Ja Schliessfächer habe ich wirklich auch noch keine gesehen, dass wird sicherlich auch seine Gründe haben. :lol:
Ich gebe auch axko recht. Es ist eigentlich nicht schwierig sauberes Geld nach Kolumbien zu transferieren. Es braucht aber manchmal ziemlich Nerven und Geduld. Manchmal geht's unbürokratisch und schnell, manchmal eben nicht :nie:

In diesem Punkt haben die Banken noch ganz viel Raum nach oben!

Picchi
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 14. Jun 2018, 10:16

Geldtransfer nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von Picchi »

Ich möchte ein Stück Land in Montenegro (Armenia) kaufen. Wie transferiert man am Besten Geld von der Schweiz nach Kolumbien ? Ich möchte nicht zuerst in US$ wechseln und dann in PESOS, da entsteht ein grosser Verlust.




Moderation: Beitrag nach hier verschoben. Oswaldo
Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5155
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43

Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von Ernesto »

Um die US$ wirst du nicht herum kommen. Folge dem Link im ersten Beitrag auf dieser Seite. Dieser führt zu einer sehr guten Erklärung die sehr hilfreich für dich sein kann. Da hat sich jemand wirklich Mühe gegeben ;-) Oder klicke einfach => hier.

Wenn du deine Überweisung gestartet hast, dann kannst du uns ja auf dem Laufenden halten. Danke!

iastob
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 101
Registriert: 6. Nov 2013, 12:30

Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von iastob »

Hat eigentlich mittlerweile jemand mal herausgefunden, wieviel Prozent der überwiesenen Summe durch den Wechsel von Euro zu US-Dollar (vor dem Wechsel in Pesos) verliert? Deutlich weniger als 1 Prozent? Dann würde es sich gar nicht lohnen, ein Währungsanlagekonto in US Dollar bei einer deutschen Bank anzulegen, jedenfalls nicht bei der comdirect, wo das Umwandeln von Euro in US Dollar (wie in alle anderen angebotenen Währungen) 1 Prozent kostet. Bisher habe ich zweimal so gewandelt und dann von meinem US-Dollar-Konto direkt zu Bancolombia, ohne Zwischenbank Citibank, überwiesen.

iastob
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 101
Registriert: 6. Nov 2013, 12:30

Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von iastob »

Hier eine für mich und vielleicht auch andere neue Information, die mir eine Mitarbeiterin von Bancolombia (Abteilung "comercio internacional") gestern am Telefon gegeben hat. Bei einem großen Geldtransfer aus Deutschland oder einem sonstigen Land außerhalb Kolumbiens auf ein (eigenes) Konto von Bancolombia sollte man vor der Überweisung den "abono automático" deaktivieren. Sonst, so die Mitarbeiterin, bekomme man automatisch den normal schlechten Wechselkurs und könne gar nicht mehr mit der "Mesa de dinero" den weniger schlechten Kurs "verhandeln".

Ich habe auch vom "comercio internacional" schon einige Fehlinformationen bekommen. S. entsprechende Berichte. Ich weiß also nicht, ob diese Information stimmt. Aber es ist ja kein großer Aufwand (sind nur wenige Klicks), das (vorübergehend) zu deaktivieren.

Glboetrotter
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 152
Registriert: 15. Nov 2019, 06:05

Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie?

Beitrag von Glboetrotter »

Ich habe nur eigene Erfahrungen mit Geldüberweisungen von unter USD 9'000 Gegenwert und mit meinem Bankkonto bei der Banco Davivienda (ich bin sehr zufrieden damit; andere Überweisungen gingen an BBVA und an Colpatria ex Citibank von anderen Personen und auch problemlos). Wer beabsichtigt, irgendwann einmal etwas in Kolumbien zu kaufen, kann den Betrag alle 32 Tage (oder länger) regelmässig nach Kolumbien auf das eigene Bankkonto senden.

Zur internationalen Ueberweisung nach Kolumbien braucht es den richtigen Bankencode (Swift-Code, auch BIC genannt) bei der Empfängerbank. Jede Bank hat einen Swift Code, grössere Banken sogar noch für jede Stadt, wobei der vordere Teil des Swift Code (kennzeichnet die Bank) unverändert bleibt. Falls man am Ende 3 Mal das X (XXX) sieht, dann geht das Geld in die Hauptzentrale (fast immer Bogota, Bancolombia jedoch in Medellin) und wird dort auf die Kontonummer des Empfängers gutgeschrieben (IBAN gibt es nur in Europa). Bis jetzt habe ich in Kolumbien keine kolumbianische Bankencodes wie in Deutschland (BLZ Bankleitzahl) oder wie in der Schweiz (BC Banken Clearing) gesehen für Auslandüberweisungen, weil die Kontonummer hier nur einmal vergeben wird (ist teilweise anders in Europa weshalb es BLZ oder BC für die konkrete Bankfiliale braucht).

Für Überweisungen unter 9 Millionen Pesos (rund EUR 2'000) geht das Geld direkt gleichentags auf mein Bankkonto zu einem Devisenkurs von rund 2,5 % tiefer (unabhängig ob USD, EUR oder CHF geschickt) als man im Internet für Grosstransaktionen zwischen den Banken sieht (Millionen von USD); anders gesagt verliert man 2,5 % (die Bank gewinnt das). Ich warte dann einfach wieder mindestens ein Monat ab und sende die nächste Tranche und ich hatte noch nie Fragen von der Bank.

Bei Transaktionen über 9 Millionen Pesos bis USD 9'000 bekam ich jeweils ein SMS von Banco Davivienda, dass ich vorbeigehen soll wegen der Begründung, Zweck und Herkunft des Geldes und zur Abmachung des Devisenkurses. Meine mündliche Aussage war jeweils genügend und ich musste noch zwei Dokumente unterschreiben zwecks Bestätigung. Der Devisenkurs war um 0,25 bis 0,5 % tiefer (unabhängig ob USD, EUR oder CHF geschickt wurde) als bei den Grosstransaktionen (darin enthalten ist die Fixgebühr von 90'000 Pesos bei internationale Gutschriften für Davivienda). Das Geld war immer spätestens am nächsten Tag auf meinem Konto. Kolumbianische Pesos (COP) kann man voraussichtlich nicht senden von Europa aus, weil es keine frei handelbare Währung im normalen Devisenhandel ist (es gibt Ausnahme, siehe unten über NDF). Dazu kommen natürlich noch die geringen Bankgebühren für den Transfer bei der Bank in Europa.

USD laufen meistens über die Citibank in New York. Euros laufen fast immer über die Deutsche Bank in Frankfurt und die CHF vielfach über die UBS in Zürich.

Für Beträge über USD 100'000 (häufig mit einem Minimum von USD 250'000) kann man nur bei den Grossbanken in Europa/USA auch den Devisenkurs zum Peso absichern lassen mit einem Non-deliverable forward Geschäft (NDF ist der Fachausdruck) und einem Enddatum (z.B. 1 Monat oder 2 Monate usw; wie ein Devisentermingeschäft). Bis dann muss es aufgelöst, sprich verkauft werden oder wird bei Endverfall aufgelöst. Entweder gibt es einen Gewinn oder Verlust USD gegen Peso (nicht möglich mit EUR oder CHF). Für solche Geschäfte braucht man Sicherheiten bei der Bank. 10 % Kursbewegungen bei 250'000 sind dann locker einmal 25'000 Unterschied. Am Schluss hat man wieder (mehr bei Gewinn oder weniger bei Verlust) USD auf dem Konto in Europa und schickt den Betrag dann nach Kolumbien.

Bancolombia ist ein anderes Thema. Es hat zu lange Warteschlangen für mich und ich höre manchmal merkwürdige Sachen. Erfahrung habe ich selber keine, da ohne Bankbeziehung.