Geldwechsel in Kolumbien leicht gemacht

Plastik, Scheck´s, Überweisungen, Automaten, Banken und alles was zum Thema passt.
Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Geldwechsel in Kolumbien leicht gemacht

Beitrag von Eisbaer » 15. Jul 2009, 01:00

In Kolumbien sind folgende Geldscheine in Zirkulation $1.000, $2.000, $5.000, $10.000, $20.000 $50.000 und seit 2016 100.000 Pesos

Scheine.jpg
1000peso.jpeg
Muenzen.jpg
Die 1000 Peso Münze die auf dem Bild noch zu sehen ist, ist nicht mehr im Umlauf und wurde ersetzt.

Edit: Bei Münzen gibt es folgende Änderungen: http://www.kolumbienforum.net/viewtopic ... 192&t=8549
Bei den Scheinen bitte diesem Link folgen: http://www.kolumbienforum.net/viewtopic ... 92&t=12330
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Geldwechsel

Beitrag von Eisbaer » 24. Jul 2009, 21:43

In Kolumbien bekommt man den besten Wechselkurs mit einer Kreditkarte oder der EC Karte.
Damit kann man Bargeld am Geldautomaten oder auch am Bankschalter abheben.

Über die Gebühren für diesen Auslandseinsatz solltet Ihr Euch bei Eurer Hausbank erkundigen.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Simulation Geldautomat

Beitrag von Eisbaer » 30. Jul 2009, 23:13

Hier findet Ihr die Simulation eines Kolumbianischen Geldautomaten.

Servibanca Kolumbien

Viel Spaß und bitte nicht zu viel abheben ;)
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Geldwechsel im Flughafen El Dorado Bogotá

Beitrag von Eisbaer » 13. Aug 2009, 03:58

Im zweiten Stock des Flughafens gibt es Geldautomaten, da kann man mit der Karte Geld ziehen.
Auch gibt es dort eine Filiale der Banco Popular mit folgenden Öffnungszeiten:
  • Montag: 8:30 AM a 3:30 PM
  • Dienstag: 8:30 AM a 3:30 PM
  • Mittwoch: 8:30 AM a 3:30 PM
  • Donnestag: 8:30 AM a 3:30 PM
  • Freitag: 8:30 AM a 3:30 PM
  • Samstag: 11:00 AM a 3:00 PM
Die Wechselstuben befinden sich im Erdgeschoss am Ausgang.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Geldautomaten-Suche

Beitrag von Eisbaer » 16. Aug 2009, 20:12

Die Suche nach einem Geldautomaten leicht gemacht.

Jetzt könnt Ihr schon vor dem Reiseantritt nach Kolumbien sehen wo es Geldautomaten gibt.

Hier gelangt Ihr zur Suche von Mastercard und hier zu der Suche von Visa.

Einfach zuerst das Land also Kolumbien bzw. Colombia eingeben und danach die Stadt in der Ihr sucht.

Tipp
Einige Kreditinstitute haben sich mit Kooperationspartnern zusammengeschlossen, so dass ihre Kunden bei diesen auch im Ausland kostenlos am Geldautomaten abheben können. Kunden sollten sich vor Antritt der Reise bei ihrer Bank erkundigen, ob es solche Angebote gibt.

Passend zum Thema habe ich auch noch etwas Lesestoff für Euch, der folgende Bericht ist zwar nicht neuesten Datums, dennoch in jedem Fall lesenswert. Es bringt Euch Kolumbien einen Schritt näher ;-)

Drei Stunden mit Dimitris von Harry Siegert

Er hatte ihn, den universellen Schlüssel zum Geld. Ein wenig aufgeregt, wie er immer war, hatte Dimitris mit unverborgenem Stolz darauf hingewiesen. Egal auf welchem Kontinent, im entlegendsten Landstrich der Erde, an jedem Ort des Globus, egal wo, wie er des öfteren betonte, würde ihn sein Plastikkärtchen nicht im Stich lassen.
Nun waren wir nicht gerade dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, sondern in Medellin ... » hier geht es weiter «

Anzeigen


Harry Siegert

Drei Stunden mit Dimitris

Er hatte ihn, den universellen Schlüssel zum Geld. Ein wenig aufgeregt, wie er immer war, hatte Dimitris mit unverborgenem Stolz darauf hingewiesen. Egal auf welchem Kontinent, im entlegendsten Landstrich der Erde, an jedem Ort des Globus, egal wo, wie er des öfteren betonte, würde ihn sein Plastikkärtchen nicht im Stich lassen.

Nun waren wir nicht gerade dort wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, sondern in Medellin, der fast immer frühlingshaft, sonnendurchfluteten Kapitale des kolumbianischen Drogenhandels. Der Stadt der Kokainbarone Escobar und Ochoa. Der Stadt, und das war nicht zu übersehen, des großen Geldes, aber auch der unermesslichen Armut.

Eingerahmt von den Elendsquartieren, Barrios genannt, die Millionen von Menschen Unterschlupf gewähren, liegt inmitten von hügeligen Ausläufern der Anden diese quirlige Metropole der Bedrückung. Rein äußerlich betrachtet, ein Zentrum mit europäischem Zuschnitt. In den leistungsbegrünten Straßenschluchten, gebildet aus tristem Beton und schimmernd spiegelnden Glasfassaden, Geschäfte, und das ließ uns frohgemut in den morgendlichen Tag schauen, Banken, Banken und nochmals Banken.

Dimitris, mich im Windschatten, schritt nun tapfer aus und peilte das uns nahe liegendste Geldinstitut auf direktem Wege an. Mit seiner hoch gelobten "Express-Karte" in der einen, seinem etwas lädierten griechischen Pass in der anderen Hand, ging er auf die mit tausenden von fettigen Fingerabdrücken verzierte Glastür zu, überwand behände dieses erste Hindernis und stand, sichtlich verärgert über den massenhaften Andrang, am Ende der schier endlosen Schlange disziplinierter Bankkunden.

Während sich Dimitris mit einem Ausdruck höchster Griesgrämigkeit, langsam aber stetig seinem Ziel, dem Schalter mit der geduldig ihren Geschäften nachgehenden, adrett gekleideten Bankangestellten näherte, wurde er, und das übertrug sich auf alle Umstehenden, von Minute zu Minute immer zappeliger.
Gleichzeitig stand ich, mit einem Auge Dimitris fixierend, mit dem anderen respektvoll und möglichst unauffällig die Maschinenpistole des alles überschauenden Wachmannes musternd, an einer die Decke des Raumes stützenden Betonsäule. Dimitris erreichte endlich den Tresen, um sich sein zur Neige gegangenes Taschengeld in einheimischer Währung zu sichern.

Er grüßte freundlich und zuvorkommend, trug sein Anliegen gestikulierend vor und erntete einen liebenswürdigen, vielsagenden, aber bestimmten Blick aus dunklen Augen. Bei uns nicht, war die eindeutige Botschaft, und da nutzte weder das lamentieren in griechisch, deutsch, noch in französisch oder im Slang der Gringos. Noch bevor Dimitris sich versah war der nächste Kunde an ihm vorbei und nahm unsere Angestellte in Beschlag.
Etwas verdutzt begab sich mein Freund in sein Schicksal, fragte über die Köpfe der anderen Kunden hinweg nach einer anderen, der richtigen Bank, bekam einen Hinweis und bewegte sich mit einem verdrießlichen Gesicht in Richtung Ausgang.

Mich scheinbar vergessend, stand er nun unversehens auf dem mit beigen Marmorplatten gefügten Vorplatz des Geldinstituts, um schnurstracks zwischen hupenden Automobilen hindurch die Straßenseite zu wechseln. Mein Leben riskierend sprintete ich ihm nach.
Sich auf einmal besinnend, hielt Dimitris ein, erwartete mich lächelnd, um mir mit wenigen Worten klar zu machen, dass die eben keine Ahnung hätten, er jedoch, mit seiner Kreditkarte und der Kenntnis der Verhältnisse, die Angelegenheit in Kürze hinter sich bringen würde.

Doch, wie wir spätestens seit Zeiten des römischen Weltreiches ganz sicher wissen, haben die Götter vor den Erfolg den Schweiß gesetzt. Nun lernte ich, zugegebenerweise auf ungewöhnliche Weise, Medellin kennen. Dimitris hetzte von einer Sparkasse mit exotischen Namen wie "Kaffee-Bank", oder "Bank des arbeitenden Volkes" zum Kreditinstitut für "Agrarwirtschaft" oder der "Kolumbianischen Nationalbank". Und davon gibt es in dieser Stadt in der Tat unendlich viele. Das Ergebnis dieser Bemühungen war stets das Gleiche: Bei uns leider nicht! Tut uns außerordentlich leid!

Die Bank soundso, gleich um die Ecke wird Ihre Kreditkarte aber anstandslos akzeptieren. Dimitris mediterranes Temperament, gepaart mit dem angeeigneten deutschen Katalysator, wurde immer unschlüssiger und ratloser.
Jeder Misserfolg machte ihn zusehends ungemütlicher. Er verbog den Plastikchip in seiner verschwitzten Hand, fluchte auf die "Scheiß-Amis", die ihm das Ding angedreht hatten und schimpfte unflätig auf die seiner Ansicht nach unfähigen Beamten in den von ihm vorab so hoch geschätzten Palästen des internationalen Zahlungsverkehrs.

Es mag wohl in der siebten oder achten "Geldwäscherei", wie Dimitris sich in der Zwischenzeit stark verbittert äußerte, gewesen sein, als die barmherzige Jungfrau von Fatima endlich ein Einsehen hatte.
Ein eher unscheinbarer Mann, unverkennbar Abkomme kolumbianischer Ureinwohner, wandte sich, nach einem endgültig erscheinenden Aufschrei nach dem Bankdirektor, leise und beruhigend in fließendem französisch an unseren armen, verzweifelten Protagonisten. Ob er ihm helfen könne, und überhaupt, er freue sich riesig einen Gast aus dem fernen Europa zu treffen, die Amerikaner aus den Staaten könne hier sowieso niemand ausstehen. Und jetzt ein Grieche aus Alemania, und ob er denn einen der tollen deutschen Fußballspieler persönlich kennen würde ?

Nicht nur Dimitris, auch ich war perplex, freuten uns über die Wendung der Dinge und schöpften, vielerlei Gedanken mit unserem neuen Freund austauschend, neue Hoffnung.
Der freundliche, offensichtlich von Dimitris begeisterte ältere Herr im modisch grauen Anzug, entpuppte sich als "Sesam öffne Dich".

Es gab zwar noch einige Hürden zu überspringen, aber immerhin. Dimitris erhielt ein Formular. Ein eng bedrucktes gelbes Papier, das ihm die Pforten der Zentralbank öffnen sollte. Der Herr ging voran, wies uns den Weg, begleitete uns über brausende Straßen, führte uns zwischen bunten Marktständen hindurch, hielt uns die über alle Gringos herfallenden, meist aufdringlichen Straßenhändler vom Hals um Dimitris und mich vor dem imposanten, wohl zwanzigstöckigen, von stark bewaffneten Militär bewachten Gebäude der Zentralbank abzuliefern.

Dort verschwand unser guter Geist ebenso unscheinbar wie er gekommen war von der Bildfläche. Dimitris betrat das Gebäude und wurde augenblicklich hinter verspiegelten Glastüren verschluckt, während ich auf dem gemauerten Rand eines leeren, betongrauen Wasserbeckens, das zu einem nicht in Betrieb befindlichen Springbrunnen gehörte, eine Pause einlegte. Nach geraumer Zeit verlies Dimitris schleunigen Schrittes das Gebäude. Geld hatte er zwar nicht, dafür aber ein neues, rosafarbenes mit vielen Stempeln verziertes Formular. Und, das war bemerkenswert, die Adresse einer weiteren Bank, die ohne wenn und aber seinem Wunsch auf kolumbianische Devisen nachkommen würde.

Dimitris, bestens instruiert, führte mich im Schlepptau durch zwei, drei Straßen, an einer imposanten Kirche aus der spanischen Kolonialzeit vorbei, um Ecken und Winkel, zum Ort seiner Glückseligkeit.
Dimitris im Stadium höchster Erwartung, aufgeregt wie ein Primaner vor dem ersten Rendevouz, glücklich über den gelungenen Coup, stürmte geradezu die nun ausgemachte Bankfiliale, verschwand im Dunkel des Schalterraumes und überließ mich meinem Schicksal: Warten auf Dimitris und die Peseten.
Mehr als drei Stunden waren nun vergangen, als er freudestrahlend, mit einem Blick der sagen sollte, denen habe ich es aber gezeigt, ein Bündel buntes Papier in den Händen haltend, wieder vor mir auftauchte. Nun sollten die kommenden zehn Tage zumindest finanziell gesichert sein. Meine Frage, wie viel er denn nun umgetauscht habe, beantwortete Dimitris, jetzt wieder in bester Stimmung und absolut zuversichtlich: fünfzig US-Dollar!

© Harry Maximilian Siegert
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Clonacion de Tarjetas de Crédito ...

Beitrag von Eisbaer » 17. Aug 2009, 02:32

... Método Celular con Cámara

Schaut Euch einmal folgendes Video an, dort haben Kriminelle den Einschubschacht für die Kreditkarte manipuliert, so das diese einfach kopiert werden kann, auch haben sie ein Handy mit Kamera installiert, das die eingegebene geheime Clave aufnimmt.
Ähnliches habe ich noch vor kurzem in Medellin gesehen.

Am besten einsame Geldautomaten meiden.
Bei den meisten Automaten bei den Banken oder in Einkaufszentren steht ein Wächter vor der Tür.

Hier geht es zu dem Video

Also Augen aufhalten
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Geldwechsel in Kolumbien leicht gemacht

Beitrag von Eisbaer » 20. Aug 2011, 02:00

* Die maximale Abhebung am Geldautomat in Kolumbien ist unterschiedlich. Auch unterscheidet sich diese noch von Stadt zu Stadt. Einfach gesagt, nicht alle Automaten der gleichen Bank müssen die gleiche max. Summe ausgeben.

Banken der Gruppe ATH Cajeros automáticos geben maximal 600.000 Pesos pro Abhebung. *
Bei Bancolombia sind es ebenfalls 600.000 Pesos pro Abhebung. *
Die Bank Davivienda gibt 720.000 Pesos pro Abhebung. (An vielen Automaten jedoch nur 400.000) *
Die Automaten von Servibanca 780.000 Pesos - berechnet werden jedoch extra 5.000 12.500 Pesos an Gebühren. (Editiert 27.12.16) Seit geraumer Zeit werden 14.500 Pesos berechnet.

Bei der Citibank scheinen unterschiedliche Regeln bezüglich der verwendeten Kreditkarte zu existieren.
Ein User schrieb das er 900.000 Pesos bekam. Mir selbst sind 1.000.000 Pesos ausgezahlt wurden am Geldautomat. Andere berichten von bis 2.000.000 Pesos

Edit: 05.04.2014 - Heute zog ich bei der Citybank in Medellín 2.000.000 Pesos. Auf der Quittung wurde eine Kommission von 9.940 Pesos angeben.

Edit: 27.12.2016 - Zum Geldauromaten von Servibanca hat unser Mitglied Howard72 einen hilfreichen Beitrag verfasst, den Ihr » hier « findet.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

ACHTUNG: Info zum Nachfolger der EC Karte = V PAY

Beitrag von Eisbaer » 15. Nov 2011, 12:52

Zahlreiche europäische Banken beginnen derzeit mit der Ausgabe von V PAY Karten wenn die EC Karte das Ablaufdatum erreicht.

Beides sind Girokarten, also die (alte EC Karte und die neue V Pay) deren Verfügungen direkt über das Internet-Konto verrechnet werden. Sie unterscheiden sich durch den Herausgeber, die V PAY-Karte wird von VISA herausgegeben, die Maestro-Karte von MasterCard.

Anders als bei der ec(Maestro)-Karte kann die V PAY-Karte ausschließlich in Deutschland, in der gesamten EU und weiteren Ländern Europas eingesetzt werden. Also ein internationaler Einsatz z.B. hier in Kolumbien ist derzeit (noch) nicht möglich.

Hier eine Website welche ausführliche Informationen zum Produkt V PAY enthält --->

Bild
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!