Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Alles zum Thema Krankenversicherung, EPS, Sisben, Rente etc.
Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 7947
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Beitragvon Eisbaer » 2. Nov 2018, 17:28

Beitrag von Eisbaer » 2. Nov 2018, 17:28

Rentner die eine Rente von/ab 4.780.000 Pesos - etwa 1.350 Euro beziehen, müssen diese im kommenden Jahr versteuern, wenn die vom Finanzminister Alberto Carrasquilla vorgelegte Steueränderung vom Kongress genehmigt wird.

Derzeit heißt es noch, dass Rentner mit einer Rente von weniger als 12.000.000 Pesos keine Steuer zahlen müssen.

Gerade ist mir ein frisch erschienener Artikel in der renommierten Zeitschrift SEMANA aufgefallen, hier heißt es: El pasado no perdona: todas las veces en que Iván Duque prometió bajar los impuestos => zum Artikel.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 394
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Beitragvon schweizer » 3. Nov 2018, 15:53

Beitrag von schweizer » 3. Nov 2018, 15:53

Ich finde in Kolumbien ist es vollkommen egal wer an der Regierung ist.
Jetzt müssen die armen Rentner die Migranten aus Venezuela finanzieren.

Benutzeravatar

Fusagasugeno
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 405
Registriert: 14.10.2012
Alter: 60

Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Beitragvon Fusagasugeno » 3. Nov 2018, 21:34

Beitrag von Fusagasugeno » 3. Nov 2018, 21:34

Die armen Rentner? Es sind wohl eher die Pensionierten Senatoren die hier endlich zur Kasse gebeten werden. Die haben bisher ja auch dafür gesorgt dass erst Renten über 520 Mio. im Jahr besteuert wurden.(Da sie selber eine Pension von 500 Mio beziehen). Das Problem ist auch schon seit Jahren ein Problem mit der OECD, die schon lange darauf drängt, dass Renten besteuert werden. Da vor allem Amerikaner in Kolumbien einen Wohnsitz beziehen um keine Steuern auf ihre Pensionen zahlen zu müssen. Kolumbianer die eine Rente von über 4,7 MIO im Monat haben, zähle ich nicht zu den Armen.
Eres feliz, eres Fusagasugeño :-)

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 394
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Beitragvon schweizer » 4. Nov 2018, 04:01

Beitrag von schweizer » 4. Nov 2018, 04:01

Eine von mir als armer Rentner bezeichnete Person muss ja nicht unbedingt arm sein.
Den pensionierten Senatoren wird schon was einfallen um der Steuerlast zu entgehen.
Ich dachte bei den armen Rentnern eher an Deutsche die hier leben wollen, da der Durchschnitt dort in etwas bei der steuerpflichtigen Summe liegt. Auch uns Schweizer trifft es, denn wir beziehen mehr Rente als die Deutschen.
Bei mir ist es noch lange nicht soweit, dazu sehe ich Kolumbien nur noch als Urlaubsland. Ich bin froh rückgewandert zu sein. Meine Frau sieht das zwar anders aber wenn sie sich nicht anpasst, dann wird sie durch eine jüngere ersetzt :lol: Ich bin lernfähig :mrgreen:


John Extra
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 178
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 69

Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Beitragvon John Extra » 4. Nov 2018, 17:53

Beitrag von John Extra » 4. Nov 2018, 17:53

Nun in Deutschland wird die Rente auch besteuert, ab einer gewissen Hoehe. ich bin gluecklich in Kolumbien zu sein und meine Rente hier ausgeben zu koennen. Ein Rueckweg nach Deutschland ist fuer mich absolut ausgeschlossen, ich koennte das Leben dort nicht mehr ertragen. ;-)

--------------------

Was ich am Kolumbianischen Rentensystem gut finde ist, das jeder sein eigenes Rentenkonto hat, Colpension oder auch Porvenir, in das er monatlich einzahlt und wenn der Rentner stirbt geht die Rente an die Ehefrau oder auch die Kinder, zu 100 %.
Nach Deutschem System wuerde meine Frau nur Plus/Minus 60 % von meiner Rente als Witwenrente bekommen, und die Kinder als Waisenrente noch weniger.
In Deutschland bekam ein Renter, z.B im Jahr 2016 mit durchschnittlichem Verdienst, nach 45 Arbeitsjahren 47,9 % seines vorherigen Nettoverdienstes vor Steuern, als Rente.



Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2018


desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 172
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Steueränderung für Rentenempfänger geplant

Beitragvon desertfox » 5. Nov 2018, 11:49

Beitrag von desertfox » 5. Nov 2018, 11:49

... um das mit durchschnittlichem Verdienst zu erklären, als durchschnittlicher Verdiensth zählt der Durchschnittsverdienst aller Lohn/Gehaltsempfänger in Deutschland.
Viele Leute glauben dass sie trotz gutem Verdienst 47-9 % IHRES Verdienstes als Rente erhalten, das ist NICHT so..., allerdings steigt mit steigendem Gehalt auch die Anzahl der s.g. Rentenpunkte die man monatlich erwirbt und aus welchen sich dann die (Brutto) Rente errechnet. Verdient man das 1,3 fache des Durchschnittsverdienstes werden auch 1,3 Rentenpunkte angerechnet...
Der Wert eines Rentenpunktes wird jährlich etwas angepasst, aktuell (2018, Westdeutschland) beträgt er €31,99 und in 2019 €32,94