Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Infos zu Kolumbien, Links zu Schulen, Anwälten, Übersetzern und Diplomatischen Vertretungen

Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 26. Aug 2012, 17:11

Philatelie / Postgeschichten von Kolumbien

Wie bereits in meinem „Vorstellungsbeitrag“ geschrieben bin ich Briefmarkensammler. Eines meiner Interessengbiete ist dabei die Kolumbianische Privatpost, dazu ein kleines Teilegebiet der SCADTA (Sociedad Colombo Alemana de Transporte Aareo“.

Heute möchte ich hier mit der Privatpost beginnen…, da gab es eine ganze Reihe von in Kolumbien.
Die Geschichte der privaten Postanstalten beginnt im 19. Jahrhundert als per Gesetz/Verordnung am 27. April 1859 vom Kolumbianische Parlament der damaligen Granadischen Konföderation per Gesetz festlegt wurde dass der Postdienst nicht das Monopol der Zentralregierung sein darf sondern dass die Kolumbianischen Staaten, Firmen und sogar Privatleute daran teilhaben dürfen, sogar auf den Postrouten wie die Staatspost. Im Zuge dessen wurde im Jahre 1868 der private Postdienst „El Dorado“ gegründet welcher Post von der Siecha Lagune nach Bogota transportiert, gefolgt etwa 1890 mit Postdiensten der „Correo del Comercio“ von Cúcuta nach Maracaibo in Venezuela welches zu dieser Zeit Postverbindungen nach Europa und Nord Amerika hatte und welche bis ca. 1915 operierte. Des Weiteren die Post von Mora welche vermutlich etwa um 1882 Post transportierte und derzeit noch ein großes Mysterium darstellt. Hinzu kommt noch die Compañía Colombiana de Transportes welche um 1896 auf dem Fluss Magdalena Post transportierte.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts hin wurden große Anstrengungen unternommen ein Eisenbahnnetz aufzubauen um die Kaffeeregionen des Landes über den Fluss Magdalena mit dem Atlantik zu verbinden was den Export des Kaffees erleichtern sollte. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts waren aber nur 645 km Eisenbahnlinien fertig gestellt, im Jahre 1905 wurde das erste Automobil in Bogota in Dienst genommen. In den Folgejahren wurde durch das im Jahre 1905 gegründete Ministerium für Öffentliche Arbeiten große Anstrengungen unternommen das Straßennetz auszubauen und in den Folgejahren wurden eine große Anzahl von privaten Postdiensten gegründet um die unzureichend funktionierende Staatspost in den Regionen auszugleichen. Der Boom dieser privaten Postdienste war so groß dass die Regierung mittels Gesetz Nr. 192 vom 2. Februar 1926 die Verträge der privaten Postanstalten regulierte und festlegte dass diese für Ihre Beförderungsleistungen maximal den Zuschlag erheben durften der dem nationalen Porto entsprach.

Durften die privaten Postanstalten anfangs noch eigene Briefmarken ausgegeben wurde gemäß Gesetz 1574 vom September 1933 ab dem 16. September 1933 untersagt, stattdessen mussten die erhobenen Zuschläge auf den Briefen selbst vermerkt werden. Es gibt allerdings einige wenige private Postanstalten die nach wie vor Ihre eigenen Briefmarken verwendeten, die Gründe dazu sind noch nicht bekannt. Die privaten Postdienste wurden nach und nach von der Staatspost ersetzt, einige dieser Postdienste operierten allerdings bis in die 1960er Jahre.

Das Studium der privaten Postanstalten von Kolumbien gestaltet sich extrem schwierig da kaum offizielle Unterlagen der einzelnen Firmen vorhanden sind, des Weiteren wurde das sammeln von Briefen in Kolumbien bis vor kurzem kaum gepflegt so dass nur sehr wenig Material vorhanden ist. Von einigen der Postanstalten ist nur der Name bekannt, dies auf Grund von erhalten gebliebenen Werbeanzeigen in den zeitgenössischen örtlichen Tageszeitungen.

Die Forschung konnte bis heute 63 private Postanstalten identifizieren, einige weitere wurde zwischenzeitlich von mir identifiziert, deren Anerkennung seitens der Philatelisten steht aber noch aus.
In weiteren Beiträgen werde ich einzelnen Postanstalten hier vorstellen, evtl. kann der eine oder andere ja bei der Klärung von noch offenen Fragen beitragen.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4970
Registriert: 05.10.2010

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von Ernesto » 26. Aug 2012, 18:27

Vielen Dank desertfox für dieses Thema, denn es interessiert mich sehr und ich freue mich schon wenn es weitergeht.


Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 26. Aug 2012, 20:36

Ernesto,

ich sehe Du kommst aus Medellin, da ist ja in Kürze eine Briefmarkenausstellung..., zum Ausstellungskatalog gibt es auch eine Beilage mit einem Artikel von mir in Spanischer Sprache über die Garage Hudson.

-->


Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 27. Aug 2012, 14:44

Hier ein Artikel zur Garage Hudson der im Juli 2012 in der Zeitschridft "Philatelie" erschienen ist.

Bitte etwas Geld beim Laden des Dokumentes



Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 24. Sep 2017, 17:14

Nach langem wieder mal einen neuen Artikel von mir vorstellen, diesmal über die Postbeförderung in Kolumbien mit der Seilbahn der„Cable Aéreo de Cúcuta al Río Magdalena“.

Bitte etwas Geld beim Laden des Dokumentes (10 MB, PDF Format)




Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 5. Feb 2019, 13:07

Hier mal wieder etwas zeigen. Eine Postkarte mit Antwortkarte welche 1897 von Cúcuta nach Deutschland gesandt wurde.



Interessant ist der Text auf der Rückseite welchen ich niederschreiben möchte da nicht jeder die alte Schrift lesen kann:



Lieber Hans!
Mit gleicher Post schicke ich Dir einen Brief mit 3 Siegeln. Inhalt 1 Epistel, 2 Photographien. Sieh einmal zu ob er unversichert ankommt. Das Gesindel stiehlt hier, daß es zuweilen eine wahre Freude ist. Nochmals besten Gruß Dein Max E.


Viel hat sich ncht geändert seit der Zeit???


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 228
Registriert: 15.10.2013

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von axko » 5. Feb 2019, 14:46

Toll !! Wo hast du denn das gefunden?


Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 5. Feb 2019, 16:09

Das Teil habe ich vor eibiger Zeit beiebay ersteigert. Allerdings lag mein Augenmerk bei der Karte auf dem Stempel "Correo Del Comercio".

Die „Correo del Comercio“ wurde im Jahr 1890 von Mitgliedern der „Chamber of Commerce of Cucuta“, der Handelskammer von Cucuta, gegründet um die Kommunikation zwischen den Santander Provinzen und Venezuela zu verbessern und um schnelleren Zugang nach Maracaibo, dem Hafen von Venezuela zu haben. Der Hafen on Maracaibo war der Ausgangpunkt für Postsendungen nach USA und insbesondere Europa. Die Post wurde von Cucuta über Puerto Villamizar und Encontrados nach Maracaibo transportiert. Die Privatpost war für ca. 25 Jahre bis etwa 1915 in Betrieb.

Der Text auf der Rückseite der Karte war nur "Beifang"..., allerdings ein interessanter...


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 228
Registriert: 15.10.2013

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von axko » 6. Feb 2019, 03:06

Pass gut auf die Karte auf - ist ne tolle Geschichte. Solche Sachen werden unsere Nachfahren nicht mehr bei E-bay ersteigern können. Heute läuft ja alles digital :-(


Themenstarter
desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 345
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Philatelie / Postgeschichte der Privatpost von Kolumbien

Beitrag von desertfox » 6. Feb 2019, 09:01

Das Ding sitzt sicher in meiner Sammlung. Leider sind wir Philatelisten ja auch eine aussterbende Rasse, und Mädchen damit locken a'la "Darf ich Dir meine Briefmarkensammlung zeigen" das zieht schon lange nicht mehr. Schade, man lernt doch über die Geschichte eines Landes sehr viel mittels der Philatelie, aber die Vereine in Bogota und Medellín haben dieselben Strukturprobleme wie im Rest der Welt..., und echte Briefe/Karten schrieben ist für die Jugend ja sowas von vorgestern!!!