Vermehrte Aktivitäten von Paramilitärs in Kolumbien

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9889
Registriert: 03.03.2010

Vermehrte Aktivitäten von Paramilitärs in Kolumbien

Beitrag von News Robot » 10. Okt 2015, 18:25

In der kolumbianischen Provinz Antioquia, etwa 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt des Landes, hat das regionale Bergbauunternehmen Damasa seine Goldmine geschlossen, weil angesichts der Drohungen von Paramilitärs die Sicherheit der Arbeiter nicht mehr gewährleistet werden kann.

» weiterlesen «

Quelle: amerika21
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1799
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Vermehrte Aktivitäten von Paramilitärs in Kolumbien

Beitrag von hoffnung_2013 » 11. Okt 2015, 04:28

Ich bin gerade in der Gegend unterwegs und man bekommt ohnmächtige Wut, dass man nichts dagegen tun kann oder will.
In welchem Gebiet ist den die Mine?
Gruß
P.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4944
Registriert: 05.10.2010

Vermehrte Aktivitäten von Paramilitärs in Kolumbien

Beitrag von Ernesto » 11. Okt 2015, 17:36

Das müsse SEGOVIA sein. Eine ziemlich trostlose Gegend. Ich war mal dort bei den Fiestas del río Pocuné!

Benutzeravatar

Mark
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 155
Registriert: 25.03.2013
Wohnort: Medellin

Vermehrte Aktivitäten von Paramilitärs in Kolumbien

Beitrag von Mark » 12. Okt 2015, 02:43

Dem Bericht nach sind gleich in mehreren Gegenden Kolumbiens Aktivitaeten von Paramilitaers im Gange. Nicht nur in der Gegend um den Riosucio und Atrato, die ja sehr sehr abgelegen ist. Auch in Tolima gibt es Drohungen durch die Aguilas Negras.

Ich weiss aber nicht warum wegen den Paramilitaers gleich wieder alle zusammenzucken und riesen Angst haben was ja Kolumbien fuer ein gefaehrliches Land ist. Diese Aguilas Negras und Paramilitaers machen doch nur bei den Drogengeschaeften mit (wie bei uns Hells Angels, Bandidos, Gremium etc.) und verlangen auch von der in Ihrem Sektor wohnenden Bevoelkerung Schutzgeld oder zwangsrekrutieren Jugendliche. Wenn es dann Probleme gibt wie z.B. jemand zahlt nicht, oder ein Mitglied haut jemand anderes ueber Ohr etc fliesst eben Blut. Allerdings liegt dies alles total ausserhalb in der Wildnis. Ich mache mir deswegen also fuer mich persoenlich kaum Sorgen. Ich kenne auch sehr religioese und nette Leute die in Kolumbien in solchen Gegenden wohnen und keine Probleme oder Aengste haben. Ich kenne ebenfalls zwei Praesidenten von Hells Angels und Gremium Chapters in Deutschland ... da werden auch mal ein paar Handgranaten in befremdete Clubs oder Wohnungen von Widersacher geworfen. Und Ich weiss das die deutsche Polizei Angst vor denen hat und wegkuckt ... also ???