[Extra] Friedensverhandlungen mit FARC-Rebellen in Kolumbien

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5069
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43

Logo der "neuen" FARC von einer Klinik in Envigado gestohlen

Beitrag von Ernesto »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Vor geraumer Zeit schrieb ich schon einmal zum Logo der "neuen" Farc welches genauso aussieht wie ein schon lange bekanntes, in Italien verwendetes Logo.

Bild Bild

Eben hörte ich auf Blu Radio das der Eigentümer dieses Logos in Kolumbien, die Klinik "Clínica ISIS de Envigado" ist. Diese Klinik hat das Logo in Kolumbien bei der "superintendencia de Industria" vor 2 Jahren rechtlich schützen lassen.

Die Klinikleitung teilt mit, das seit dem bekanntwerden, das die FARC dieses LOGO verwendet, sich die Anzahl der Patienten kontinuierlich verringert, da man annimmt die Klinik sei ein Teil der FARC. Nicht nur das, Drohungen erhält die Klinik nun auch noch!

Jetzt will die Klinik rechtlich gegen diesen Missbrauch vorgehen und auch in der Presse mitteilen, das die Farc das Logo gestohlen hat.

"Wer einmal klaut dem glaubt man nicht" oder besser gesagt, "Die Katze lässt das mausen nicht".

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Alle Waffen der Farc-Rebellen untauglich gemacht

Beitrag von News Robot »

In Kolumbien haben die Vereinten Nationen alle von ehemaligen Farc-Rebellen eingesammelten Waffen unbrauchbar gemacht.

Quelle: Deutschlandfunk
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien: Die Waffen schweigen - aber Frieden sieht anders aus

Beitrag von News Robot »

Schon jetzt steigen die Zahlen der "Disidentes", der abtrünnigen Rebellen, die angesichts mangelnder Perspektiven in einem zivilen Leben zurück in die Illegalität gehen. Entweder verstärken sie die Reihen der kleinen Linksguerilla ELN oder sie schließen sich den Drogenbanden an, die Teile der Rauschgiftgeschäfts der Farc übernommen haben. Die Waffen schweigen in Kolumbien, aber der Frieden lässt noch auf sich warten. Es wird ein Rennen gegen die Uhr.

» weiterlesen «

Quelle: Spiegel Online
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Die FARC-Guerilla übt den Alltag

Beitrag von News Robot »

Kolumbiens Ex-Guerilleros üben Alltag im Frieden und ohne Waffen - während rechte Politiker schon wieder den Bürgerkrieg beschwören. Der 70jährige Gómez schimpft auf die kleinen, wellblechgedeckten, überhitzten Fertighäuser. Er hat sein Lager im Gebüsch aufgeschlagen, auf Holzplanken unter Plastikplanen, wie im Guerillakampf. Dass alles so lang dauert, macht ihm Sorgen.

» weiterlesen «

Quelle: Der Tagesspiegel
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

UNO: Probleme bei Wiedereingliederung ehemaliger Farc-Rebellen

Beitrag von News Robot »

Nach Einschätzung des zuständigen UNO-Hochkommissars für Menschenrechte, Gilmour, könnte dies auch das Friedensabkommen in Kolumbien gefährden. Viele frühere Farc-Kämpfer hätten nach der Rückgabe ihrer Waffen kaum Möglichkeiten, legal Geld für sich und ihre Familien zu verdienen. Gilmour befürchtet, dass etliche ehemalige Rebellen deshalb zwangsläufig kriminell werden und beispielsweise in den Drogenhandel einsteigen. Frieden könne nicht halten, wenn die Kämpfer keinen Platz in der Gesellschaft bekämen.

» weiterlesen «

Quelle: DLF24
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

FARC-Rebellen fliehen vor dem Frieden

Beitrag von News Robot »

"Timochenko" will Karriere machen. Zudem gibt es auch internen politischen Widerstand gegen das Abkommen. Eine FARC-Einheit hat sich laut kolumbianischen Medienberichten entschlossen, den Friedensvertrag abzulehnen. "Wir als Kämpfer verstehen nicht, wie unsere Kameraden unsere Ideale, Ziele und revolutionären Erfolge im Gegenzug für den Komfort der Eliten des Staates und einige Dollar verhandeln können", heißt es in dem Schreiben, aus dem die Nachrichtenagentur Reuters zitiert. Das ist ein offener Affront gegen die Spitze der FARC, deren ehemalige Kommandanten um Rodrigo "Timochenko" Londono inzwischen politische Karrieren planen. "Timochenko" erwägt eine Präsidentschaftskandidatur, die weitere Prominenz - fast ausnahmslos Männer - führen die Liste der Vorschläge für den Senat und den Kongress an.

» weiterlesen «

Quelle: ZDF HEUTE
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien und EU: Farc stehen nicht mehr auf Brüssels Terrorliste

Beitrag von News Robot »

Die Europäische Union hat die ehemalige kolumbianische Guerillaorganisation Farc von ihrer Liste der Terrororganisationen gestrichen. Die Außenminister der EU-Mitgliedsstaaten stimmten am Montag für eine entsprechende Beschlussvorlage. Die Entscheidung ist ab Dienstag dieser Woche in Kraft. Damit sind alle mit der Indizierung verbundenen Sanktionsmaßnahmen wie Einreisesperren, drohende Inhaftierung oder Konfiszierung von Gütern aufgehoben.

» weiterlesen «

Quelle: amerika21
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien: Sie nennen es Frieden

Beitrag von News Robot »

Gewalt, Vetreibung und Angst prägen in vielen Gebieten Kolumbiens den Alltag. Bauern, die ihr Land zurückfordern, riskieren ihr Leben. Wie Hernando Pérez und seine Söhne.

Die fortbestehenden Landkonflikte um die straflos gebliebenen Eliten schaffen in Kolumbien eine Nachfrage für Morde wie den an Hernandos Vater. Diese wird durch Banden und bewaffnete Gruppen bedient, die vom Drogenhandel leben und ihren Nachwuchs in den Armenvierteln und überfüllten Gefängnissen rekrutieren. Zum großen Teil bestehen sie aber aus ehemaligen Paramilitärs oder Rebellen, die sich nicht resozialisieren konnten.

» weiterlesen «

Quelle: ZEIT ONLINE
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien: Ein lebensgefährlicher Frieden

Beitrag von News Robot »

Vor einem Jahr haben Kolumbiens Regierung und die FARC-Guerilla ein Friedensabkommen geschlossen. Doch das Ende eines Jahrzehnte dauernden, blutigen Konflikts ist damit noch nicht besiegelt. Die Gewalt in Kolumbien richtet sich insbesondere gegen indigene und afrokolumbianische Gemeinden. Es gibt mehr als 90 indigene Völker in Kolumbien. Werden sie nicht von Bergbau- und Landwirtschaftsunternehmen vertrieben, dann von rechten Paramilitärs, die sich die Ländereien aneignen wollen. Den Bauern bleibt nur die Flucht in die Städte, heute sind ein Fünftel der Bewohner Medellíns – also rund 500 000 Menschen – Opfer von Vertreibung, darunter viele Indigene und Afrokolumbianer. Die Comuna 8 wiederum ist einer der ärmsten Bezirke der Stadt und Zufluchtsort für viele Vertriebene.

» weiterlesen «

Quelle: Frankfurter Rundschau
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Ein Jahr Frieden in Kolumbien: Das Ende der Illusionen

Beitrag von News Robot »

Kolumbianer sind besorgt, dass Menschen für ihre Verbrechen nicht zur Verantwortung gezogen werden könnten. Sie sind verärgert, dass die Regierung ein Gesetz vorgeschlagen hat, das die Strafen für Mitglieder krimineller Banden drastisch mildern würde, falls sie ihre Waffen abgeben. Ihre Haftstrafen könnten um bis zu 80 Prozent reduziert werden, und sie dürften fünf Prozent ihres illegal erworbenen Vermögen behalten. Für viele Kolumbianer würde dieses Gesetz das Ende des Rechtsstaates bedeuten.

» weiterlesen «

Quelle: Deutsche Welle
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien: Verhandlungen über Fortschritte beim Friedensprozess

Beitrag von News Robot »

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat sich mit Vertretern der FARC-Partei getroffen, um über den bisherigen Verlauf und die weitere Umsetzung des Friedensvertrags von 2016 zu sprechen. Auch internationale Beobachter waren mit dabei. Während Santos sich zuversichtlich zeigte, kam Kritik von der FARC.

» weiterlesen «

Quelle: euronews
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Friedensprozess in Kolumbien - Sonderjustiz ohne Biss

Beitrag von News Robot »

Drei Buchstaben haben in den letzten Wochen Kolumbien in Atem gehalten: JEP. Jurisdicción especial para la Paz, so viel wie Sonderjustiz für den Frieden, heißt das Gesetzesprojekt, welches den Opfern des mehr als fünfzig Jahre währenden Konflikts in Kolumbien endlich Aufklärung und ein Minimum an Rechtsprechung bringen sollte. Sollte – denn Menschenrechts- und Opferorganisationen fürchten, dass die hehren Ziele der Sonderjustiz behindert werden.

» weiterlesen «

Quelle: TAZ
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien: Prüfkommission kritisiert Umsetzung des Friedensvertrages

Beitrag von News Robot »

Die Internationale Überprüfungskommission für Menschenrechte in Kolumbien hat die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos in ihrem jüngsten Bericht wegen mangelnder Umsetzung des Friedensvertrages in Kolumbien kritisiert. Demnach ist bisher nur ein Bruchteil der Vereinbarungen mit der Farc-Guerilla erfüllt worden. Außerdem wird festgestellt, dass die Regierung den Paramilitarismus nach wie vor leugnet.

» weiterlesen «

Quelle: amerika21
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Bogotá verschleppt Friedensprozess: UNO beklagt humanitären Notstand in Kolumbien

Beitrag von News Robot »

Die UNO und die Internationale Prüfungskommission für Kolumbien kritisieren den humanitären Notstand in dem südamerikanischen Land. Bogotá wird vorgeworfen, den Friedensprozess mit der linken FARC-Guerilla zu unterminieren und Hilfsgelder nicht weiterzuleiten.

» weiterlesen «

Quelle: RT Deutsch
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Kolumbien: Schlechte Aussichten für den Frieden

Beitrag von News Robot »

Die rechtskonservative Partei Demokratisches Zentrum um Ex-Präsident Álvaro Uribe ist als stärkste Kraft im Senat und zweitstärkste Kraft im Repräsentantenhaus aus den Parlamentswahlen in Kolumbien hervorgegangen. Damit kann sich eine Partei als Wahlsieger betrachten, die die Umsetzung des Friedensabkommens mit den Farc-Rebellen konsequent boykottiert hat und gegen deren Führungsfigur Uribe aufgrund der Manipulation von Beweismitteln und der Unterstützung paramilitärischer Gruppen ermittelt wird.

» weiterlesen «

Quelle: Zeit Online
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 10742
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

FARC-Chef: Friedensprozess in Kolumbien gescheitert

Beitrag von News Robot »

Iván Márquez, einer der führenden Köpfe der aus der ehemaligen kolumbianischen Guerilla hervorgegangenen Linkspartei FARC, will den Sitz im Senat, der ihm laut dem 2016 unterzeichneten Friedensvertrag zusteht, nicht einnehmen.

» weiterlesen «

Quelle: junge Welt
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.