Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Alles zum Thema Coronavirus (COVID-19)

anuja
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 43
Registriert: 8. Dez 2020, 12:24

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von anuja »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich finde man sollte den Mann nicht einfach als Youtuber in eine Ecke drängen.
Gerade solche Berichte helfen doch, um sich ein Bild zu verschaffen.
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 530
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Genuasd »

Da frage ich mich:
wieso interessiert sich denn keiner für Berichte von Langzeitfolgen von Covid oder schweren Krankheitsverläufen?
Benutzeravatar

MMMatze
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 219
Registriert: 9. Feb 2019, 18:58

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von MMMatze »

Danke @Genuasd, das finde ich auch.

Der Ruf von AstraZeneca ist ramponiert, bzw fast ruiniert. Ich als Laie kann das nicht beurteilen. Da gibt es so viele verschiedene Informationen. Ich würde mich jetzt nicht unbedingt darum reisen, es verimpft zu bekommen, aber es ist doch immerhin besser, als gar kein Impfangebot zu bekommen . Vor einem Jahr schien das noch schlichtweg unvorstellbar, dass wir jetzt über dieses Luxusproblem diskutieren können.

Immerhin möchten Forscher nun herausfinden, wie effektiv eine Kombination verschiedener Impfstoffe wirkt. Als einfacher Mensch bleibt das Alles aber zum Teil eine Glaubensfrage.

YouTube Videos helfen mir ganz persönlich eher nicht.
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 530
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Genuasd »

ich bin auch nicht wirklich schlauer als vorher, denn die Berichte von Nebenwirkungen gab es ja auch vorher.
Ob ich ein Impfangebot für Astra-Zeneca annehmen würde?
vermutlich ja, aber die Frage stellt sich aktuell auch nicht.
Darum reißen würde ich mich auch nicht und wenn ich die Wahl hätte, wäre Astra-Zeneca nur auf Platz 3.

Der gute wirds überleben, die krassesten Nebenwirkungen hatte ich selbst nach der Gelbfieber-Impfung (Fieber, Kopfschmerzen, Taubheit im Arm, Schmerzen an der Einstichstelle) für 2 Tage und das ist inzwischen eine Weile her.
klar länger erforscht usw. aber welcher gesunde junge Mensch ist bisher daran gestorben?
also mal die Kirche im Dorf lassen..
es wird ja auch jetzt mit diesem Impfstoff automatisch auf alle anderen Impfstoffe projiziert .. wasser auf die Mühlen der Impfgegner, die es auch vor Corona schon gab.

Glboetrotter
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 344
Registriert: 15. Nov 2019, 06:05

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Glboetrotter »

@ Genuasd: Seriös kann man leider keine Aussage zu Langzeitfolgen von Covid und Krankheitsverläufen machen, weil wir erst 13 Monat Erfahrung damit haben .... und das ist nicht langfristig. Niemand kann hier eine zuverlässige Prognose machen, auch nicht über spätere Impfschäden oder bei den regelmässigen Nachimpfungen. Ich fand nichts dazu beim WEF oder den alternativen News. Klar geistern Sachen herum, jedoch ist da alles möglich von rein gar keine Wirkung bis Totalausfall.

FreeLibertarian
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 535
Registriert: 3. Feb 2011, 19:29

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von FreeLibertarian »

Die Frage hier ist doch: Warum zur Hölle sollten sich Menschen freiwillig gegen ein Virus impfen lassen, dass eine Sterberate von <0,5% hat? Normale Impfstoffe werden über mindestens 5 Jahre entwickelt, diese sind nicht mal 1 Jahr alt. Bloß so als Denkanstoß....
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 530
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Genuasd »

Danke für den Denkanstoß.
warum befindet sich eigentlich die ganze Welt in irgendwelchen Lockdowns, wenn diese vermeintliche Pandemie gerade mal eine Sterberate von <0,5% zur Folge hat?
Sind die alle so doof und nur wenige habens geblickt, aber keiner hat den Mumm es umsetzen?
Bloß als Denkanstoß....

@ Glboetrotter
gut aber unseriös kann man sagen, dass es Menschen gibt, die nach Monaten und über die magischen 14 Tage normalen Krankheitsverlauf hinaus Probleme haben.
ist das bei Astra-Zeneca geimpften auch so, dass diese über Monate damit zu kämpfen haben werden?
Wird sich zeigen.

Milawesi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 60
Registriert: 5. Okt 2020, 09:38

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Milawesi »

Ich mache mir ebenso Gedanken zur Impfung und deren Folgen. Nach meiner jetzigen Auffassung halte ich es für sinnvoll, wenn Risikogruppen und Patienten mit Komorbiditäten sich gegen Covid-19 impfen lassen. Letztlich überwiegt der Nutzen mehr als mögliche Nebenwirkungen. Aber ob mit einer Impfempfehlung für alle Teile der Bevölkerung eine hohe Effektivität erreicht werden kann und etwaige Beeinträchtigungen der Gesundheit konzediert werden, wird sich erst nach Jahren zeigen. Ein schönes Beispiel dafür ist die Pneumokokken- Impfung. Die STITKO empfiehlt die Pneumokokken-Impfung von Senioren und Patienten mit Komorbiditäten uneingeschränkt. Es gibt zwei Impfstoffe mit unterschiedlicher Wirksamkeit (analog AstraZeneca u. a. ). Mittlerweile liegen relevante Daten vor, um eine Aussage über den Nutzen der Impfung treffen zu können. Die Mortalität von Patienten, die sich überwiegend in Krankenhäuser infizieren und an einer Pneumonie versterben, ist gleichbleibend hoch. Patienten mit Komorbiditäten sind mit einer Impfung nicht besser geschützt. Die Impfung nutzt eher gesunden Personen. Da die mittlerweile bekannten Nebenwirkungen bei dieser Impfung besonders häufig sind, sollte eine Impfung inviduell mit dem Arzt besprochen werden.
Oder beispielsweise eine Impfung gegen Gelbfieber. Hierbei sind die Nebenwirkungen gering und der Impfstoff wird in der Regel bei Patienten unter 60 Jahren gut vertragen (Bei mir war es Benommenheit, Kopfschmerzen, Myalgie). Ich habe gelesen, dass kolumbianische Personen selten an einer Gelbfieber-Infektion versterben. Die Mortalität bei europäischen Patienten hingegen liegt bei 60% im Falle einer Infektion.

Im Laufe der Zeit ist man halt schlauer...
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 530
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Genuasd »

wie steht ihr zum Thema "Impfpass" in Europa?
ich finde, dass im Grunde nichts dagegen spricht (na klar... die Grundrechte wieder...).
Was ist daran solidarisch, wenn alle leiden, obwohl es nicht sein muss?
ist es ungerecht, dass andere dann früher Privilegien genießen?
oder ist es ungerecht, weil ich dann Nachteile habe? Was ist schon gerecht in diesen Zeiten..
Ich finde es solidarisch, dann den Leuten auch den Vortritt zu lassen und keinen Neid aufkommen zu lassen.

ich stehe in der Impfschlange ganz weit hinten und finde es richtig, dass es für geimpfte Erleichterungen gibt, z.B. beim Reisen.
Nicht geimpfte müssen sich dann eben einen Test unterziehen, wenn sie ihren Bierbauch am Ballermann mit Sangria befüllen.
Hauptsache die Industrien können irgendwie wieder langsam zur Normalität zurückkehren.

Nur meine Auffassung von Solidarität, die oft gepredigt wurde, aber im Hamsterkauf endete.
Benutzeravatar

MMMatze
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 219
Registriert: 9. Feb 2019, 18:58

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von MMMatze »

Solidarität gibt es nicht, wenn es sie gab, ist sie definitiv verbraucht....
Ausgehend von den Fakten sind in Deutschland bisher auf den Tag genau 2 Monate nach impfbeginn knapp 5% zum ersten Mal geimpft. Auch wenn ich darauf vertraue, dass es bald erheblich schneller geht, momentan sagen die Zahlen einfach, dass erst im Sommer 2024 100% geimpft wären, wobei ja auch nicht Alle wollen.

Was ich sagen will, meiner Meinung nach kommt die Diskussion zu früh. Zumal die Geimpften ja mehrheitlich die ganz alten Leute sind, die eher nicht mehr reisen, und auch eher nicht ins Kino oder in ein Restaurant gehen.

Zum Sommer hin wird diese Diskussion an Fahrt aufnehmen, und dann bin ich mal gespannt, wie viele Leute aus der "Generation Genuasd" das dann so sehen. Wäre vernünftig, aber Egoismus kommt bekanntlich vor Vernunft und auch ganz weit vor Solidarität.
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 530
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Genuasd »

du sprichst das Schneckentempo an... das ist wirklich inzwischen nicht mehr feierlich.
Weil ja auch Impfstoff liegen bleibt.
Da sollte man über andere Wege nachdenken, da es ja auch viele gibt die gerne würden, aber nicht können/dürfen und andere wiederum Termine sausen lassen, weil sie irgendwas gelesen haben.
Israel scheint da gerade über den digitalen Weg vieles richtig zu machen, auch in den USA läuft es besser.

Weitere Hoffnung gibt Johnson&Johnson, denn dieser Impfstoff muss nur 1x verabreicht werden, was logistisch natürlich die Sache doppelt so schnell macht.

Die Diskussion kommt früh, ja eigentlich zu früh, aber sie sollte trotzdem geführt werden, denn andernfalls sehen sich Tourismus-abhängige Länder wie Griechenland sonst gezwungen Einzelgänge voranzutreiben.
Ich würde dann lieber eine EU-einheitliche Lösung begrüßen.
Der Deutsche hat ja jetzt schon Ostern im Kopf.
Benutzeravatar

MMMatze
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 219
Registriert: 9. Feb 2019, 18:58

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von MMMatze »

Offtopic möchte ich mal vorweg schicken, dass ich es sehr schön fände, wenn sich mehr Leute an solchen Diskussionen beteiligen würden. Zum Thema Corona sollte ja eigentlich jeder eine Meinung haben, oder Fragen dazu. Gerade auch für Neulinge im Forum könnte das Thema doch auch ein guter Einstieg sein, denn hier kann man (fast) nichts falsches posten.

@Genuasd, Corona hat viele Schwächen schonungslos offen gelegt. Leider eben auch die der europäischen Gemeinschaft. Ich war immer ein glühender Fan davon, inzwischen bin ich sehr ernüchtert. Aber mehr als früher fände ich sie einfach ganz dringend nötig. Und das betrifft eben nicht nur die Coronastrategie.

Es wird vermutlich im Sommer (mal wieder) den großen Flickenteppich geben, oder wie es vor ein paar Tagen die Bildzeitung titelte: Hilfe, die Briten buchen uns Mallorca weg.

Milawesi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 60
Registriert: 5. Okt 2020, 09:38

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Milawesi »

Ich halte die Einführung eines digitalen Impfpasses für sehr sinnvoll wie Israel es gerade handhabt. Der Vorschlag kommt spät, aber es ist beruhigend zu hören, dass die EU- Kommission in Brüssel an der Umsetzung eines digitalen Impfpasses arbeitet. Mein zweiter Impfpass ist mittlerweile 26 Jahre alt. Viele Personen wissen nicht mehr, welche Impfungen sie haben, da der Impfausweis verloren ging. Auch Ärzte mahnen zu einer besseren Erfassung der Impfdaten seit Jahren. Inwieweit aber hier ein solcher Pass zur besseren Kontrolle der Impfung gegen Covid-19 in den einzelnen Ländern eingesetzt werden kann, scheint rechtlich momentan sehr zweifelhaft zu sein. Schließlich kann man zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon ausgehen, dass Geimpfte eine Virusübertragung zu 100% verhindern. Auch Ungeimpfte haben ein Recht auf Reisefreiheit. Manche haben vielleicht den Wunsch, früher an der Reihe zu sein mit einer Impfung, aber es können nun mal nicht alle gleichzeitig geimpft werden und es müssen Prioritäten gesetzt werden. Solidarisch empfinde ich einzig und allein, wenn möglichst viele Menschen sich global impfen lassen und auch solchen Staaten der Zugang zu den Impfstoffen gewährt wird, die es sich finanziell nicht leisten können. Aber es braucht Zeit für die Durchführung, für die Zweifler unter uns eine Entscheidung zu treffen, mögliche Nebenwirkungen zu erkennen, die Effektivität zu erkennen etc. etc.
Benutzeravatar

Pitalito
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 54
Registriert: 23. Aug 2020, 17:06

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Pitalito »

@MMMatze Ich pflichte Dir bei, das ein Forum von einer guten Beteiligung lebt. Auch ich war hier angetreten um Beiträge zu posten, die Anderen hilfreich sein könnten. Hierbei möchte ich nochmal meinen Dank an die Veteranen einflechten, die oft sogar individuell echte Hilfe leisten.
Leider ist es aber in letzter Zeit nicht mehr so, das man hier „nichts falsches posten kann“ und daher habe ich, nach Reaktionen auf meinen letzten Beitrag, hier die weiße Fahne gehisst.

Die oben angesprochene Qualität tritt hinter einer Quantität an Beiträgen von „Platzhirschen“ zurück, die vehement Ihre von Ihnen als einzig richtig angesehene Meinung artikulieren (welche in der Regel deckungsgleich mit den Seiberts und Klebers unserer Zeit ist). Ist man anderer Meinung, so wird man in massiver Weise angegangen. Hierbei reicht das Spektrum von arroganter Süffisanz in der Denkanstöße „zurückgegeben“ werden, über Fragen zu Familienverhältnissen bis zu direkter Beleidigung „du hast ja sowieso nichts beizutragen“. Ich denke es ist nicht nur mir aufgefallen, das diese Art und der damit eingezogene Ton auch schon von Anderen in Beiträgen bedauert wurden. Nur noch selten wagen sich Foristen mit abweichenden Meinungen hervor, sie wissen was und wie dann als Antwort kommt. So werde ich nicht der Einzige sein, den ein Foreninquisitor hier zum Schweigen gebracht hat. Ich habe auf Streitereien die so persönlich werden schlicht keine Lust.

Um nicht mit zu viel Offtopic Inhalt zu ärgern noch zum Thema :

- Ich fühle mich in Kolumbien wesentlich wohler als in DE und habe den fast monatlichen direkten Vergleich. Die Maskendisziplin und die unmittelbar sichtbaren Maßnahmen (Fiebermessen, Desinfektionsmöglichkeiten überall, Busgesellschaften teilen Masken aus, Sitze bleiben frei etc..)
sind zwar regional deutlich unterschiedlich aber aus meiner Sicht besser als in Europa. Mögen diese Maßnahmen zum Teil Kosmetik sein, betrachte ich das Verhalten der Kolumbianer in der Gesamtschau und das Lebensgefühl hier als deutlich positiver. Ich fühle mich hier in keiner Weise eingeschränkt und in einem so expolsiven Umfeld wie in Zentraleuropa. Dies mag wieder subjektiv und „schöngeredet sein“

- Die Bundesrepublik bietet in der Pandemie ein aus meiner Sicht erschütterndes Bild. Ein Staat der solche Mittel zur Verfügung hat, hätte noch vor wenigen Jahrzehnten gezeigt wie es geht. Der Wähler entscheidet sich jedoch für ein Personal, deren Entscheidungen der letzten Legislaturperioden das Potenzial haben, unserer Gesellschaft das Rückgrat zu brechen. Aus ein paar Jahren Tätigkeit in Ostasien habe ich in die Region noch freundschaftliche Kontakte. Mit Erstaunen schaut man auf den Suizid unserer Gesellschaft. Hierbei ist der Begriff Suizid nicht als Meinung aufzufassen, sondern als Analyse der mit mathematischer Gewissheit eintretenden Ereignisse. (Demographie, Migration, Renten- und Sozialsysteme, die Kernwirtschaft die noch verblieben ist, das Finanzsystem…. ) We die erwartbaren Ergebnisse als positiv einschätzt, hat das Recht diese Meinung zu vertreten.
Schaut nach (Süd-) Ostasien , dort hat man die Lösungen die auch in Deutschland denkbar gewesen wären, jedoch nicht mehr mit Teilen der aktuellen Besatzung.
Ein Gruß an die Schweizer, ich denke Ihr habt Grund auf euren Staat stolz zu sein.

- Ich bin ein Vertreter des bestmöglichen Schutzes Anderer und damit auch von sich selber.
Auf meinen Reisen tue ich das menschenmögliche um kein „Spreader“ zu sein. Ich sage auch diese persönlichen Maßnahmen könnten weit intensiver sein um eben diesen fatalen wirtschaftlichen Stillstand zu vermeiden bzw so weit wie möglich zu vermindern.
Wieder mein Bezug zu Asien : Es geht , wenn man die passenden Schwarmintelligenz hat und diese auch erhalten will und kann.

- Ich bin kein Impfgegner, habe alle maßgeblichen Impfungen. Schreibe ich nun, das ich mir eher Sputnik oder die Chinabrühe verabreichen lassen möchte wenn dies notwendig werden wird, gelte ich für die Inquisition hier wieder als Irrer. Denn die so vertrauenswürdige EU hat das ja (noch) nicht zugelassen. Ich sage dagegen : Es ist berechtigt wenn man den Pfizer (ich denke ausser in DE sagt da keiner Biontec zu) mRNA Methodik noch nicht als absolut vertrauenswürdig ansieht. Es ist nicht absurd zu sagen, das hier keiner sich beschweren soll, wenn er sich in einem Contergan Szenario wiederfindet. Auch hier wieder : ich akzeptiere jede abweichende Meinung und werde nie jemanden beschimpfen oder ins Lächerliche ziehen, wenn er meine Meinung nicht teilt.

Ich kann nicht im Ansatz alle Punkte ansprechen aber fest steht : Wir erleben die Zeitenwende, Corona wird Europa schwer zeichnen und vielleicht spottet in gar nicht so ferner Zukunft kaum noch einer über Bananenrepubliken. Denn China übernimmt, das halte ich für unausweichlich.

Vorbeugend : Ich werde mich nun wieder zurücknehmen und es ist nicht notwendig, diesen Beitrag nun zu sezieren. Wäre es nicht besser hier einfach Meinung gegen Meinung zu stellen ohne konträre Ansichten zu bekämpfen wie den politischen Totfeind ? Was dabei herauskommt zeigt sich gerade im schönen und gut organisierten Berlin. Vielleicht scheidet ja dort auch bald jemand aus, der gerne alles dominiert.
Im Forum würde ich mir wünschen, das auch die Ihre Meinung sagen können, die vielleicht wirklich wirre Theorien haben und dennoch nicht niedergemacht werden und somit das Forum immer einseitiger wird. Gerade Personen, die Ihre Zukunft nicht in Kolumbien sehen sollten doch nicht hier verbrannte Erde hinterlassen. Ich schlage vor, wir gehen vernünftig miteinander um.

So… nun geht es gleich leider zum Eldorado und zum Antigen Schnelltest.
Wenn mir dieser keinen Streich spielt sitze ich um 16:20 im KL0741 via AMS nach Vienna z miejscem docelowym w Polsce.

Daher hatte ich grad eine Weile Zeit, um meine Gedanken zu MMMatzes Aufforderung mal darzulegen und ich hoffe bald kommt die Zeit, in der ich hier Infos zu meinen Transiterfahrungen teilen kann ohne dafür als verantwortungslos klassifiziert zu werden. Ich tue alles um niemanden zu gefährden. Aber ich gebe wegen diesem -aus meiner Sicht beherrschbaren und nicht menschheitsgefährdendem- Virus weder meine Berufstätigkeit noch meine Liebe auf.
Im Falle eines Falles aber setze ich auf Pitalito, wo ich hoffentlich in 6 Wochen wieder an meinem Freiluftschreibtisch sitze.
Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5462
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Ernesto »

@Pitalito

Ich wünsche dir eine gute Reise und bleibe gesund!

„Platzhirsche“ und Trolle, die ignoriert man am besten ;-)
Benutzeravatar

Compadre
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 222
Registriert: 17. Nov 2012, 01:33
Wohnort: Bogotá

Allgemeine Diskussion zum Thema Coronavirus

Beitrag von Compadre »

Auch ich wünsche dir lieber @Pitalito eine angenehme, ruhige reise in die alte Welt.
Über deine Transiterfahrungen und hoffentlich vieles mehr freue ich mich auch schon sehr!