Pablo Escobar - Verbrecher

Hier werden sie vorgestellt ... jeder kann mitmachen ...

John Extra
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 295
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitrag von John Extra » 17. Feb 2019, 20:43

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Recht hast Du Eisbaer

Benutzeravatar

News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9517
Registriert: 03.03.2010

Wohnhaus des Drogenbarons Pablo Escobar wird gesprengt

Beitrag von News Robot » 21. Feb 2019, 13:12

Das letzte Domizil des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar in Medellín ist in den vergangenen Jahren ziemlich heruntergekommen. Am Freitag, gut 25 Jahre nach Escobars gewaltsamem Tod, soll es gesprengt werden. Dabei geht es auch um die Erinnerungskultur um den Drogenboss, der von den einen verachtet und den anderen immer noch verehrt wird.

» weiterlesen «

Quelle: TT
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9517
Registriert: 03.03.2010

[Video] Pablo Escobars ehemaliger Luxus-Bunker gesprengt

Beitrag von News Robot » 23. Feb 2019, 00:02

Über 25 Jahre nach dem Tod des Drogenbarons Pablo Escobar (†44) ist in Medellín (Kolumbien) eine ehemalige Luxus-Villa des berüchtigten Kartellchefs gesprengt worden. Das weiße, bunkerähnliche Gebäude mit dem Namen Mónaco trug noch die Spuren eines Autobombenanschlags des mit Escobar verfeindeten Cali-Kartells aus dem Jahr 1988, verfiel zusehends. Die Instandsetzung hätte umgerechnet rund zehn Millionen Euro gekostet.

» weiterlesen «

Quelle: Bild
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Karibikotto
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 302
Registriert: 24.07.2010

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitrag von Karibikotto » 23. Feb 2019, 13:49

Eigendeich schade, denn der der ehemalige Luxus-Bunker war eine mittelgroße Urbanisation die im Falle von Escobar nur von ihm und seiner Familie bewohnt wurde. Hätte man die nicht so verfallen lassen, könnten dort bedürftige Familien untergebracht werden.
Das mit dem Gedenkpark finde ich quatsch, denn so wird nur wieder aufmerksam gemacht auf Escobar.