Pablo Escobar - Verbrecher

Hier werden sie vorgestellt ... jeder kann mitmachen ...
Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 2555
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Bogotá

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Nasar » 8. Sep 2015, 19:09

Beitrag von Nasar » 8. Sep 2015, 19:09

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Bist du wieder wach? Leise rieselt der Schnee :lach: Für Netflix habe ich kein Geld! Kann man das noch woanders sehen?
Bild
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.


Don-Pedrinio
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 748
Registriert: 14.04.2010
Wohnort: el Poblado, Medellin und Zuerich
Alter: 13

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Don-Pedrinio » 12. Sep 2015, 14:10

Beitrag von Don-Pedrinio » 12. Sep 2015, 14:10

@Nasar Netflix bietet den ersten Monat gratis an. wirst darauf hingewiesen, dass der erste Monat demnächst vorüber ist und es ab .. Datum dann kostenpflichtig wird.

@alle: bekommt man in Kolumbien Netflix in D Sprache angeboten? (wenn ich es jetzt schon aboniert habe müsste ich das wissen, ehe ich den Winter in Kolumbien verbringe).

ich habe jetzt die ganze Serie angeschaut. Tag für Tag (1 von 10)
mir hat die ganze Serie mehr als gefallen und werde sie bestimmt nochmals ansehen (ev. in der spanischen Version).
die ganze Geschichte ist noch nicht zu Ende, es wird nochmals eine Staffel geben, denn diese Serie endet mit dem Ausbruch aus seinem selbst gebauten Gefängnis.
eingeschlafen? wieso und wann. wenn man alles anschaut hockt man ca. 7 Std vor der Glotze. muss man es in einem Stück rein ziehen?
ich habe die Serie als Dokumentation angesehen, mit verschiedenen mir halbwegs bekannten Szenarien aus der Stadt. ich kannte seinen Werdegang kaum, schon gar nicht, dass er zu Beginn seiner "Karriere" einfacher Schmuggler war. mit schön jeden Tag 1 Teil daraus anzusehen hatte ich auch die Zeit das gesehene zu verarbeiten.
wenn ich seinen Namen höre, dann sehe ich Drogen und Morde. diese für mich Dokumentation der Geschehnisse geben mir einen Überblick über diese dunklen Jahre Kolumbiens. auch macht es mir mehr verständlich warum in Kolumbien so vieles und viele in Korruption verwickelt sind.
auch noch heute 2015 es manchmal fast nicht geht ohne Bestechung.
auch rückt jenes Erlebnis mir in ein anderes Licht. ein der ganz wenigen Male wo ich Angst hatte (2008 zwischen Pasto und Popayan) als zwei Uniformierte mir mein Auto durchsuchten und mich nicht gehen lassen wollten. erst als ich ihnen anbot das Geld meiner Geldbörse zu geben sie mich laufen liessen.
der ganze Film hindurch, immer und überall wird gedroht und bestochen was das Zeug hält. Praktisch jeder Polizist im Film bestechlich ist...


Don-Pedrinio
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 748
Registriert: 14.04.2010
Wohnort: el Poblado, Medellin und Zuerich
Alter: 13

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Don-Pedrinio » 12. Sep 2015, 14:16

Beitrag von Don-Pedrinio » 12. Sep 2015, 14:16

auch im Tages Anzeiger war diese Woche ein Artikel darüber:

--> tagesanzeiger.ch/kultur/fernsehen/tausende-morde-milliarden-dollar/story/14750775

Benutzeravatar

News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9116
Registriert: 03.03.2010

Auf den Spuren von Kolumbiens Kokain-König Pablo Escobar

Beitragvon News Robot » 25. Sep 2015, 20:12

Beitrag von News Robot » 25. Sep 2015, 20:12

"Kinder kommt sofort ins Haus, Escobar ist bald hier", riefen die Mütter in Medellín, wenn der Horror wieder begann. Das ist jetzt mehr als 20 Jahre her. Doch viele in der kolumbianischen Stadt, die wegen eines jahrzehntelangen Drogenkrieges weltweit traurige Berühmtheit erlangte, können sich noch daran erinnern, wie es damals war.

» weiterlesen «

Quelle: Die Welt

[ Beitrag geschrieben mit Mobilgerät ] Bild
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Dolor
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 26
Registriert: 28.06.2015

"Narcos": Netflix bestellt Serie über das Medellin-Kartell

Beitragvon Dolor » 9. Okt 2015, 10:32

Beitrag von Dolor » 9. Okt 2015, 10:32

Ich habe die erste Staffel gesehen. Als Serie erfrischend anders als die üblichen "Mafia" Serien. Grade vor dem realen Hintergrund.
Das ganze zieht definitiv nicht spurlos an einem vorbei. Das ging mir schon sehr nahe.
Die Dialoge der Kolumbianer sind im spanischen O-Ton mit dt Untertiteln was authetischer wirkt. Die Darsteller machen ihren Job sehr gut.
Allerdings merkt man das man versucht hat möglichst viel in eine Staffel zu pressen falls die Serie kein Erfolg werden sollte. Bedingt dadurch wurde vieles weggelassen und auch die Charakter Entwicklung blieb teilweise auf der Strecke.
Staffel 2 wurde nun geordert von Netflix.

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 2555
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Bogotá

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Nasar » 9. Okt 2015, 16:56

Beitrag von Nasar » 9. Okt 2015, 16:56

Und hoffnung_2013 ist dabei eingeschlafen :lkom: Ob der mich veräppeln wollte :denk:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1816
Registriert: 14.07.2009
Alter: 70

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon hoffnung_2013 » 9. Okt 2015, 22:56

Beitrag von hoffnung_2013 » 9. Okt 2015, 22:56

@Nasar, vielleicht habe ich versehentlich "Heidi" angeschaut....
Gruß
P.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4460
Registriert: 05.10.2010

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Ernesto » 8. Nov 2015, 01:12

Beitrag von Ernesto » 8. Nov 2015, 01:12

Gerade lese ich im Netz das Pablo Escobar und Frank Sinatra Geschäftspartner im Drogengeschäft gewesen sein sollen. Kund tut es der Sohn von Pablo Escobar, der wohl seine Kasse aufbessern will.

[...] Según el hijo de Escobar, Sinatra era mejor distribuyendo drogas que cantando [...]

Was sagt ihr dazu?

Es wurde schon immer behauptet das Frank Sinatra enge Kontakte zur Cosa Nostra hatte, mag sein, beweisen konnte es niemand.

Benutzeravatar

Don Maximo
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 238
Registriert: 02.05.2015

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Don Maximo » 10. Nov 2015, 11:32

Beitrag von Don Maximo » 10. Nov 2015, 11:32

@don Pedrinio
Netflix bekommst du in Kolumbien nicht auf Deutsch.
Mit Netflix hast du jeweils Zugang zum Angebot des Landes in dem Du dich befindest.
Kündigst Du dein Abo nicht, wirst dort einfach zugriff auf das Kolumbianische Angebot haben.
Kommst zurück in der Schweiz, greift Netflix automatisch wieder auf das CH Angebot.

Dies geschieht aus Markt- und Nutzungsrechtlichen Gründe.
Technisch wäre es sehr einfach diese aufgezwungene „lokale Angebotsauflage“ zu umgehen.Dies verstösst jedoch gegen den AGB von Netflix.

Escobar-Sinatra

Mitte des letzten Jahrhunderts konnte sich in den USA ein Musikkünstler und Entertainer des Kalibers von Sinatra kaum dem Milieu von Cosa Nostra entziehen.
Unterhaltung, Clubs, Musik- und Filmindustrie waren weitgehend unter Kontrolle des Organisierten Verbrechens (Cosa Nostra und der Sog. Kosher Nostra)
Das Frank Sinatra enge Kontakte zu Cosa Nostra pflegte (ich nutze hier bewusst das Verb Pflegen und nicht haben) ist eine unübersehbare Tatsache.

In Welchem Masse Sinatra in kriminellen Aktivitäten verwickelt war sei offen gelassen.
Das Sinatra Rechtlich nie etwas etwas nachgewiesen werden konnte (oder Wollte?) ist wieder ein Thema Für sich. Sinatra stand auch an Regierungs- und Industrieleute sehr nahe und war einer Freimaurer Loge angegliedert.

Das sich somit Escobar und Sinatra begegnet sind, ist nicht unwahrscheinlich. Doch das Sinatra quasi als Koks Dealer tätig war - wie Escobars Sohn behauptet - ist für mich wiederum sehr unwahrscheinlich. Sinatra steht eher mit Geldwäscherei in Verbindung.

Da teile ich ganz die Meinung von Ernesto, dass das kleine Escobarchen auf der suche eines Taschengeldes ist ;)
Virtus Junxit Mors Non Separabit

Benutzeravatar

News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9116
Registriert: 03.03.2010

Kolumbien: Landwirt gräbt 600 Millionen US-Dollar von Pablo Escobars Schatz aus

Beitragvon News Robot » 14. Nov 2015, 15:35

Beitrag von News Robot » 14. Nov 2015, 15:35

Der 65-jährige Landwirt José Mariena Cartolos hat nun offenbar den Fund seines Lebens gemacht und bei Grabungsarbeiten mehrere Plastikfässer mit insgesamt 600 Millionen US-Dollar gefunden. Die Riesensumme soll Teil des Vermögens von Pablo Escobar sein.

» weiterlesen «

Quelle: latina press


Update:

Die kolumbianische Regierung hat den Fund bisher nicht bestätigt. Am Samstag meldete das kolumbianische Fernsehen, dass die Fotos über den angeblichen Fund offenbar aus dem Internet stammen und identisch mit einem Fund in El Salvador aus dem Jahr 2010 sind.
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 2555
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Bogotá

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Nasar » 14. Dez 2015, 01:22

Beitrag von Nasar » 14. Dez 2015, 01:22

Die Nachricht war ein Fake. :mrgreen:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.

Benutzeravatar

News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9116
Registriert: 03.03.2010

Bauarbeiter finden angeblich Safe in Pablo Escobars Villa

Beitragvon News Robot » 26. Jan 2016, 00:36

Beitrag von News Robot » 26. Jan 2016, 00:36

Um Pablo Escobar ranken sich jede Menge seltsamer, zumeist blutiger Geschichten. Auch 22 Jahre nach seinem Tod ist der kolumbianische Drogenbaron noch für undurchsichtige Anekdoten gut.

In Miami besaß Escobar einst eine 680 Quadratmeter große Villa ... » weiterlesen «

Spiegel Online
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 2555
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Bogotá

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Nasar » 26. Jan 2016, 03:53

Beitrag von Nasar » 26. Jan 2016, 03:53

So ein schönes Anwesen lässt man doch nicht einfach so abreisen :lkom:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 387
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon schweizer » 26. Jan 2016, 16:34

Beitrag von schweizer » 26. Jan 2016, 16:34

Wirklich schade, denn den Fotos kann man entnehmen das die Villa 2014, also in dem Jahr als sie verkauft wurde noch bewohnt war. Die vermuteten Schätze, wenn es sie gab, wurden bestimmt schon lange gefunden.

Benutzeravatar

Alvarez
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 365
Registriert: 26.10.2014
Wohnort: Bogotá

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Alvarez » 28. Jan 2016, 23:00

Beitrag von Alvarez » 28. Jan 2016, 23:00

Ich muss jetzt irgendwie auch mal mein Senf hier dazu beisteuern.

Klar ist das Thema "Escobar" hierzulande fast wie ein Tabuthema. Ich habe
viele Leute getroffen die positives und auch negatives über ihn zu erzählen hatten.

In Medellin wie auch in Bogotá..

De facto.. sicherlich gab es in der Geschichte des Narcotrafficos schlimmere Gesellen.

El Chapo Guzman hat mehr Leute auf seinem Konto als zb. Pablo.
Die Mutter von einem Kumpel "Griselda Blanco aka. La viuda negra" genauso.. RIP

Für mich ist er und bleibt er eine Art "Justin Bieber" im Geschäft des Narcotrafficos, der einfach viel zu viel falsch gemacht hat als richtig.

Heute gibt es auch Leute die eine Menge Geld machen.. ob in Bogotá oder Medellin.
Jedoch halten die sich alle im "Low Profile" was meiner Meinung nach richtig ist.

So wird keinem Schaden zugefügt und gut ist..!
Dafür hat man heutzutage seine Viertel..sei es im Barrio Antioquia in Medellin oder in der Bronx hier in Bogotá.
(übrigens sollte man da als Tourist KEINESFALLS hingehen!!)

Vor kurzen hatte ich ein Video auf Youtube gesehen wo sie Escobar noch einmal aus seinem Grab geholt hatten um Zähne und Haare zu entnehmen. Er wurde auch nicht erschossen sondern hat sich das Leben genommen.

Er trug immer eine Pistole bei sich mit einer einzigen Kugel.. die er sich zum Schluss selbst verabreicht hatte!!!

Wäre er schlau gewesen, hätte er das Angebot des Staates in den 90gern, dem auch alle drei Ochoa Brüder zugesagt hatten angenommen!

Sie haben sich freiwillig für schuldig in Sachen Narcotraffico befinden lassen und mussten nur eine Strafe von 5 Jahren in Kolumbien absitzen. Dabei wurde ihnen kein Cent enteignet...

:arrow: "Unfortunately, in a bad time and bad hour, when we were younger, we got into that business." :klat:
*Bienvenidos a Bogotá Parcero*

Youtube Channel: BucanerosLife

http://kolumbianischefrauen.de/warum-ich-bogota-liebe

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4460
Registriert: 05.10.2010

Pablo Escobar - Verbrecher

Beitragvon Ernesto » 29. Jan 2016, 01:27

Beitrag von Ernesto » 29. Jan 2016, 01:27

@Alvarez

das Pablo Escobar sich selbst erschossen hat ist die Version seines Sohnes, der folgendes in einem Interview sagte: "Muchas veces me contó que en su pistola tenía 15 disparos: 14 para sus enemigos y uno para él". Dann gibt es noch eine Version, die von Diego Fernando Murillo alias Don Berna der in seinem Buch "Así matamos al patrón" schreibt "“Mi hermano mató a Pablo Escobar”.
Der Polizist Hugo Aguilar Naranjo, der damals die Operation leitete und dabei Pablo Escobar erschoss - wurde 2011 zu 9 Jahren Haft verurteilt wegen seinen Verbindungen zu den Paramilitärs. Im vergangenen Jahr wurde er vorzeitig, nach knapp 4 Jahren entlassen.