Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Wer möchte nicht geliebt werden? Nichts ist schöner als wenn man liebt und geliebt wird. Doch die Entfernung wie bewältigt Ihr das?
Benutzeravatar

Hamid
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 74
Registriert: 4. Mai 2021, 09:56

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Hamid »

⇒ Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Sehr interessanter Einblick in ein Verhängnis mit bitterem Ende, dass vertigo75 hoffentlich nicht das Vertrauen in die Liebe rampuniert hat.

Aber wir sollten nicht generalisieren. In der Situation der Dame von Scheraa würden wir alle auch so einiges machen, um Verbesserung ins Leben zu bringen - erstrecht mit Kindern.

Das haben Damen nach 45 für Hersheys, Kaffee und Nylons auch getan und heute gibt es junge Mädels, die sich einen Sugar Daddy suchen.

Natürlich kann es so sein, dass sie ihn nur melken will, weil es im Moment vielleicht auch aus ihrer Sicht unmöglich ist, ein neues Leben in D zu beginnen. Mit einer Ilusion hinhalten, so lange es geht. Und eine echte Beziehung, die ihr Umfeld als anstößig ansieht, ist es auch keine - im Gegenteil.

Vielleicht stimmt aber alles und sie hat während ihrer Reise beschlossen, nach einem besseren Leben für sich und ihre Kinder zu asperieren, nachdem sie D und die Möglichkeiten hautnah erleben durfte.

Schwestern planen hierbei oft die Verkupplung mit einem Gringo und schauen sich im Umfeld des Mannes der einen Schwester nach geeigneten Männern um, bei dem auch die verhängnisvolle flüchtige Begegnung mit Scheraa ins Spiel kam und er ein Eisen im Feuer von 2 oder 3 weiteren sein könnte.

Wie gesagt, Scheraa sollte alles in Betracht ziehen, was er bestimmt macht, wenn er ab und zu die rosarote Brill zum reinigen ablegt.

Das Schwierige hier ist mehr eine verheiratete Frau mit Kindern vom anderen Ende der Welt nach D zu bekommen und ein harmonisches Leben zu leben, als jetzt 2 - 3 td Euros in den Sand zu stecken und dann nix war. ¿Was spricht denn schon gegen etwas Lehrgeld?

Ein guter Weg wäre das Vertrauen des Mannes der Schwester in D zu gewinnen.
Eine Verbindung zu haben, bei der sich eh zwangsläufig Lager bilden, weil beide Männer viel mehr Gemeinsamkeiten haben, als sie mit den Frauen. Da käme doch bestimmt so einiges raus.

Ob er nach Col ziehen kann, um von dort aus als Freelancer zu illustrieren, weiß nur er und ist er bestimmt schon alles rauf, runter, rechts, links und wieder von vorne begonnen, durchgegangen. Es wäre eine Variante alles besser zu beurteilen, aber auch ungewollt ihren Mann kennen zu lernen.

Aber ich weiß nicht ob Scheraa hier zu allem noch Antworten will, denn online war er ja gestern.



Bei dieser Antwort wurde ein Vollzitat laut unseren Forenregeln automatisiert entfernt. Powered by Datacom ©2020
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 725
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Genuasd »

soweit ich weiß, hat vertigo75 sein Glück dann in Barranquilla gefunden.
hat halt nicht im ersten Anlauf geklappt... Leben geht weiter und andere Mütter haben auch schöne Töchter.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Scheraa »

Moin und schönen Sonntag
Stimmt, ich war gestern online, habe aber hier nicht geantwortet, weil immer noch ein paar Dinge im Schweben sind. Aber einiges kann ich schon mal aufklären.
Also, es gibt noch überhaupt keine Planung wo unser zukünftiges Leben stattfinden wird, zum einen weil beide Möglichkeiten (CO und D) nicht nur Vorteile bringen, zum anderen weil wir uns beide nicht unter Druck setzen wollen und in Anbetracht so vieler Ungeklärtheiten auch gar nicht wirklich können.
Und zu eurem Verdacht, meine rosa Brille könnte zu stark eingefärbt sein, muß ich euch sicherlich recht geben, aber ich habe keine Lust die guten Gedanken und Gefühle mit einem Grauton zu versehen. Ich denke mit drei Kindern und den vielen Stunden die wir zusammen WhatsAppen bleibt nicht viel Zeit für anderes. Und wenn es nicht so ist, dann hat Hamid bedingt Recht, dann habe ich einiges Geld in ein flüchtiges aber schönes Abenteuer gesteckt.
Apropos Geld: Das Konto mit der Zweitkarte für mein Mädel ist gedeckelt. Ich habe es extra für meinen letzten Besuch in Kolumbien eröffnet. und nur mit einem kleine Geldbetrag (200.-€) und 0.-€ Dispo versehen, dass, im Falle eines Überfalls, der Schaden sich in Grenzen hält. Ganz blauäugig bin ich ja auch nicht.
Zum Konto bzw. zur zweiten VISA-Karte. Ich habe selbstverständlich vorher mit der DKB telefoniert und mich schlau gemacht. Mein Antrag geht morgen früh per Post-Ident auf Reisen, wird geprüft und (hoffentlich) genehmigt, und die Karte dann geht von Berlin (Sitz DKB) direkt nach Cucuta. Soweit die Theorie.
FreeLancen in Kolumbien wird vermutlich keinen Erfolg haben, weil die automotive Infrastruktur nicht da ist.
Ja und danke Ernesto für's Ermitteln der Postleitzahl. Ist nicht einfach, weiß ich, hab's selbst probiert, und nach einer halben Stunde erstmal aufgegeben.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Scheraa »

Moin frohen Freitag Vormittag
Kleiner Nachtrag zum vorigen Post:
Das mit der zweiten Visakarte hat sich leider zerschlagen. War eine Falschinformation des DKB Mitarbeiters. Das geht nur wenn sie als Kolumbianerin in Deutschland wohnt, oder als Deutsche in Kolumbien.