Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Wer möchte nicht geliebt werden? Nichts ist schöner als wenn man liebt und geliebt wird. Doch die Entfernung wie bewältigt Ihr das?

Themenstarter
Mona89
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 13
Registriert: 26.01.2014

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von Mona89 » 2. Feb 2014, 12:19

Hallo ihr Lieben :son:

habe ganz gespannt die anderen Beiträge zu Fernbeziehungen gelesen.
Ohne jetzt mal ganz intensiv auf meine Beziehung zu einem Kolumbianer einzugehen, hier kurz die Eckdaten.
Wir haben uns vor einem Jahr genau in Kolumbien (Medellin) kennen gelernt und seitdem fast jeden Tag Kontakt. Gesehen haben wir uns circa im 3 Monats-Rhythmus und sind seit einem halben Jahr auch fest zusammen.
Ich muss echt sagen, dass man so im gemeinsam verbrachten "Alltag" schon starke kulturelle Unterschiede merkt. In vielen Sachen... Redensarten, Verhaltensweisen, Gewohnheiten.

Denkt ihr eine Fernbeziehung hat durch ständige Komunikation über Whats App, Internet und Webcam mehr Diskussions- und Missverständnispotenzial als eine normale Beziehung??

Wie gehts euch da?
Seht ihr das als Problem?
Wo unterscheidet sich eure deutsche Kultur von der kolumbianischen??

Ganz liebe Grüße
:ho:

Benutzeravatar

crista
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 34
Registriert: 30.06.2010
Alter: 30

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von crista » 17. Feb 2014, 15:46

Hallo Mona

Ich selber bin auch in einer Beziehung mit einem Kolumbianer, zwar keine Fernbeziehung, aber Missverständnisse gibt es trotzdem ;)
Ich denke die grössten Unterschiede / Streitpotenzial liegen im Bereich Rollenverteilung (weiss nicht in wie fern dein Freund hier vom "klassischen" Rollenbild betroffen ist), Eifersucht, und die Wertung oder Wichtigkeit der Dinge.

Ein Beispiel, wenn wir uns ein Ziel setzen, nehmen wir etwas simples wie z.B. in die Ferien zu gehen. Dann ist mein Freund zuerst total davon überzeugt und sagt das wir das schaffen können usw. aber bei der kleinsten Unstimmigkeit oder Schwierigkeit gibt er gleich auf, es fehlt so der Durchsetzungswille, oder der Wille allgemein fest an etwas dran zu bleiben, bis man das Ziel erreicht hat.
Das kann man jetzt sicher nicht generell behaupten, aber das ist etwas was ich bei vielen Kolumbianern beobachtet habe. So die Mentalität "ich will was", aber "wenn es halt nicht klappt, dann soll es halt nicht so sein" :denke:

Würde mich freuen wenn diejenigen die eine Fernbeziehung führen/geführt haben dir auch noch antworten können, bezüglich deiner Fragen.
Würde mich auch interessieren was ihr noch so für Erfahrungen gemacht habt.

Liebe Grüsse :ho:


Bax
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 12.03.2013

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von Bax » 23. Feb 2014, 03:31

:denke: Hallo alle zusammen,
Ich las gerade sämtliche Beiträge zum Thema Fernbeziehung. Zum Teil mit Kopfschütteln und zum Teil mit einem Grinsen. Mir scheint als sucht da der eine oder andere ein Rezept, einen roten Faden oder eine Gebrauchsanweisung. Das einzige was ich empfehlen kann ist: Nüchternheit bei der Betrachtung der Situation!
Ich hab grad eine Beziehung hinter mir. La exnovia lebt in Bogotá. Um es auf den Punkt zu bringen: als der liebe Gott Hirn vom Himmel geschmissen hat, ist sie sehr geschickt ausgewichen. Alles lief gut für ca. 9 oder 10 Monate. Unzählige Stunden im Skype. Ich war mal dort und wollte sie hier her einladen. Daraus wurde nix. Sie wollte einfach nicht. Auf ihr anfragen habe ich ihr erzählt wie der Hase hier so läuft. Keine Ahnung ob sie dann nur Schiss bekam oder dort einen Neuen hatte. Am Anfang war sie Feuer und Flamme für ein Leben in Deutschland. Nee, nee Mädel, hier musst du auch arbeiten für dein Geld und für ein Leben in Deutschland musst du und dein Sohn DEUTSCH lernen. Aber ich kann ja helfen. O.k., wir begannen mit einfachen Worten und den Zahlen. Bevor sie das konnte, hat sie auch schon wieder aufgegeben. Das habe ich schon so'n bissel mitbekommen: kämpfen und beißen und die eigene Bequemlichkeit hinten anstellen ist nicht unbedingt eine Tugend der Kolumbianer. Claro, es gibt genügend Ausnahmen. Immer. Aber das ist halt so meine Erfahrung. Auch überlegte ich in Kolumbien zu leben. Oh Mann......ich glaube eher nicht. Nicht als Arbeitnehmer! Naja, so ist dann alles etwas im Sand verlaufen. Wird wohl vielen so gehen.
Ich bin aufgewachsen in der DDR und kann es also nachvollziehen, wenn Menschen aus "ärmeren" Ländern zu uns Deutschen aufschauen. Die große Industrienation. Alles perfekt und sooo pünktlich. Und die haben auch noch Geld. Bla bla bla, ich dachte damals auch, das im Westen alles besser ist. Tja, nüchtern betrachtet und auf Erfahrungen gegründet, verliert vieles seinen Reiz. Ich finde die Latinas trotzdem Herzerfrischend. Die haben echt eine andere Lebenslust. Sorry, liebe Deutsche! Ist halt meine Meinung. Fazit: will man eine Beziehung mit einer Ausländerin, so hat man unweigerlich eine Beziehung mit einem anderen Land und einer anderen Kultur. Und das geht NIE ohne Probleme. Also, nüchterne Fakten helfen. .....aber wie schön ist doch die Liebe......
Saludos BAX


Themenstarter
Mona89
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 13
Registriert: 26.01.2014

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von Mona89 » 23. Feb 2014, 13:07

hallo :rain:
freue mich echt über jeden Beitrag. Finde das Thema echt spannend!
Also eigentlich berichtet ihr ja beide über das Durchhaltevermögen.. und den "Biss". Ich habe die Erfahrung auch gemacht, allerdings nicht als komplettes Persönlichkeitsmerkmal, sondern in Bezug auf einzelne Dinge. Zum Beispiel das mit dem Urlaub kann ich bestätigen. Auch merke ich es wenn wir am Wochenende telefonieren wollen... klappt es ist es schön, klappt es aber nicht, ist es auch okay. Also es kommen keine riesen Bestrebungen alles so passend zu machen, dass es auf jeden Fall klappt. Deutsche habe ich da als anders erlebt... wenn man etwas umbedingt will, legt man es sich halt so, dass es passt. Ob das jetzt der Urlaub ist oder das Telefonat. Ich habe das Gefühl Kolumbianer überlassen gerne dem Schicksal.. vllt spart man sich damit auch ne Menge Druck :zuf:
Zu dem Punkt, bzgl Deutsch lernen: Ist mir auch aufgefallen, dass es da etwas an der Motivation mangelt. Oft hört man: Deutsche sind rassistisch und sehr stark in ihrer Kultur behaftet. Ehrlich gesagt kann ich das nicht bestätigen.. ich meine wir sind eigentlich sehr offen gegenüber Ausländern, Fremdsprachen usw. Kolumbianer hingegen habe ich zwar als sehr reisefreudig und aufgeschlossen erlebt, allerdings extrem in ihrer Kultur behaftet und sie weichen nur schwer davon ab. Meine Erfahrung!

Und klar.. ich sehe es genauso... jede Fernbeziehung bringt ZUSÄTZLICH zu der ganz normalen Mann-Frau-Thematik oder -Problematik ^^ noch die Schwierigkeiten der Zeitverschiebung, Distanz und Kultur. Ich glaube es ist auch ein wichtiger Punkt was Bax gesagt hat: Man hat eine Beziehung mit einer anderen Kultur. Das stimmt! Und das bedarf glaube ich viel Anpassung, Flexibilität, Offenheit und Geduld!

Ganz liebe Grüße :son:


Bax
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 12.03.2013

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von Bax » 24. Feb 2014, 19:42

Ich finde es selbstverständlich, das man sich in einer Beziehung anpassen muß? Das muss man ja schon bei einer deutsch-deutschen Partnerschaft. Schon hier gibt es kulturelle Unterschiede und " Verhaltensauffälligkeiten" z.B. zwischen Nord und Süd oder noch schlimmer zwischen Ost und West. Da diskutiert doch auch keiner drüber und man nimmt die Differenzen eher hin. O.k., ist auch nicht soooo massiv unterschiedlich, wie deutsch- kolumbianisch. Aber auch dort kann man sich durchaus anpassen. Schließlich haben Europa und Südamerika das gleiche religiöse und gesellschaftliche Wertesystem. Diese Historie halte ich für sehr wichtig! Ich habe Freunde die sind leiert mit einer Russin und eine mit einem Arab. Glaubt mir, dort läuft das nochmal gaaaanz anders ab. Klar ist in Kolumbien vieles anders und wenn man dort leben will, dann muß man echt zurückschrauben und sich anpassen. Gibt es Probleme, dann muß man REDEN! Und keine Angst: auch als Deutscher kann, ja sollte man etwas Toleranz einfordern. Sonst geht das in die Hose ( z.B. das mit dem Araber, das wünsche ich keinem ).
Was eine Fernbeziehung angeht, so ist das definitiv kein Dauerzustand. Wenn man sich nicht wenigstens aller 2 Wochen sieht, dann wird es auf die Dauer extrem schwierig. Erst recht bei einem Feiervolk wie den Kolumbianern.
Eine Beziehung , auch wenn sie auf Liebe basiert, ist immer auch harte Arbeit. Das geht in der Ferne nur sehr schlecht.
Oberschlaues Gerede von mir. Klingt als hätte ich Fernbeziehungen satt. Habe ich auch! Doch da gibt es diese guapa en cali......aaaach, ich weiß nicht! :denk:
Saludos, BAX


iamgerman
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 44
Registriert: 15.09.2011
Wohnort: Kiel
Alter: 40

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von iamgerman » 25. Mär 2014, 04:42

:son: Also dann beteilige ich mich auch mal.
Ein hoch interresstantes Thema. Zugegeben. Aber Ich hangel mich jetzt mal entlang der Fakten.
Staatsbürgerschaft unterschiedlich. Auf verschiedenen Kontinenten aufgewachsen. Und wenn schon....
Es bleiben zwei Menschen. Jeder ist individuell anders. Wichtig ist das es zwischen genau den beiden Betroffenen zwei passt.

Das hängt weder von Staatsangehörigkeit, Platz des Aufwachsens oder dem Alter ab.

Ich bin am 20 März aus Barranquilla zurückgekommen. Die einzigen Tränen in einem traumhaften Monat zusammen gab es beim Abschied. Nun zählen wir die Tage bis wir uns wiedersehen können.

Es gibt ganz klar kulturelle Unterschiede. Allerdings sehe ich das nicht schlimm. Das ist nichts Anderes als eine Sprache zu lernen, wenn man sich auf Jemand zubewegen möchte. Wer meint ...man ist selbst richtig und alles Andere ist falsch sollte am besten nicht weiterlesen.
Ein Beispiel aus dem Alltag. Mein Schatz kocht für mich. Wir essen. Ich bin glücklich. Danach wasche ich ab ....ich denke, das hat sie sich verdient bei all der Mühe mich glücklich zu machen. Am nächsten Tag war genau das sehr positiv und wohlwollend aufgenommen. Aber auch mit einem großen Lächeln. Der Deutsche Mann der von selbst abspült. Das scheint es so In Kolumbien nicht zu geben denke ich da. Und prompt gibt man mir freundlich zu verstehen. Das war süß, aber das ist nicht normal. Für Manche hier vileleicht normal. Aber Südamerika ist eben eine andere Welt als Europa. Und das ist auch gut so. Wie langweilig wäre die Welt sonst.
Unterschiede gibt es kulturell tatsächlich.
Persönlich bin ich ein lieber Kerl. Ich bin kein Macho der sich auf seiner Frau ausruhen will. Ich wil sie lächeln und glücklich sehen. Allerdings habe ich so einige Tatsachen kennengelernt wo ich zu dem folgendem Schluß komme. Ein deutscher Mann und eine kolumbianische Frau wird in den meisten Fällen eine glückliche Verbindung. Andersrum eine europäische Frau und ein kolumbianischer Mann. Das könnte auf Dauer schwierig werden. Eine Anmerkung dazu. Das ist rein meine eigene Einschätzung. Ich empfinde es so, das die Erwartungshaltungen in der einen Kombi sich treffen. Ein Europäischer Mann fühlt sich sehr wohl wenn er viel Aufmersamkeit bekommt. Die Frau anhänglich ist. Viel Liebe zurück gibt wenn man es selbst tut und sie sich mit dir wie ein Körperteil e,otional verbindet. So eng ist es tatsächlich. Für mich ein Traum. Ich habe mein ultimatives Glück gefunden. Andersherum weiß ich das viele kolumbianische Männer sich nicht auf eine Frau festlegen wollen. Selbst bei Ehe und Familie nicht. Sorry no offense. Natürlich ist nicht jeder so. Und sehr warscheinlich auch dein Novio nicht falls du gerade böse wirst wenn du das liest. Es ist nicht bös gemeint. Es ist so wie ich es kennengelernt habe, Ich schildere nur meine Erfahrungen. Ich kann überzeugt sagen das die kolumbianischen Männer zwar wesentlich besser tanzen können als die Deutschen. Bei der Treue oder der langfristigen!!!! Umgarnung de Frau haben die Euros die Nase klar vorn. Kolumbien ist anders als Europa. Die Jungens werden dort anders groß. Es gibt klare Rollenverteilungen.
Jeder ist natürlich individuell verschieden. Ich sage jetzt natürlich nicht....Deutsche Frau und Columbiano das geht gar nicht. Um Gottes willen nein. Bitte nicht missverstehen. Aber ich bin der festen Überzeugung das die kulturellen Unterschiede in der Kombi Deutscher Mann - Kolumbianische Frau angenehmer für Beide verdaubar sind.
Am Ende liegt es an den einzelnen Individuen.
Ich habe die tollste Frau der Welt als meine Freundin. Deswegen heisst das nicht das jede Kolumbianierin toll ist. Es bleibt immer eine Frage der Person. Ihr Herz passt besser zu mir als jedes Andere. Aber eine genrellle Meinung behalte ich mir vor. Südamerikanische Frau + Europäischer Mann läuft in der Masse besser als andersrum.

@Bax schließe mich deiner Meining an. Und mir gefällt deine Einstellung. Liebe ist kein Geschenk. Wenn ich es schaffe sie heute glücklich zu machen. Dann kriege ich das morgen zurück. Viele hören aber leider auf sich um die Partnerin zu kümmern. Das ist nicht gut und kommt wie ein Boomerang zurück. Sooo groß sind die kulturellen Unterschiede eigentlich auch gar nicht. Es leben Minderheiten mitten unter uns in Deutschland die weit größere kulturelle Unterschiede mitbringen als sie in einer deutsch-kolumbianischen Beiziehung auftauchen können. Grundsetzlich ist eine deutsch - kolumbianische Beziehung ....auch eine Fernbeziehung kein Konfliktpotenzial. Es hängt an den Personen. Ich hatte Glück....und nun werde ich alles versuchen um ihr jeden Tag die Wolken wegzuschieben damit sie die Sterne besser sehen kann. :rain:

Benutzeravatar

Macondo
Forenmoderator
Forenmoderator
Beiträge: 1118
Registriert: 21.05.2010
Alter: 60

Kulturelle Unterschiede / Fernbeziehung / Streitpotenzial

Beitrag von Macondo » 25. Mär 2014, 05:11

@iamgerman
Toll geschrieben!!congrats :app: