Krankenhäuser und Gesundheitswesen

Impfungen, Reiseapotheke, Ärzte, Krankenhäuser und Fragen dazu.

Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von bogota » 22. Okt 2011, 17:51

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Seit 3 Wochen habe ich oft Kopfschmerzen und leide unter Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit und friere ständig. Atemnot bei Anstrengungen, fühle mich schlapp, keine Energie, keine Konzentration. Seit 15. September 2011 bin ich in Bogota und sollte mich akklimatisiert haben, die ersten 2-3 Wochen ging es mir besser als heute.
Ich war in der Klink Marly, Klink Nuevo und Klinik Palermo aber mir konnte nicht weiter geholfen werden. Obwohl es dort deutschsprachige Ärzte gibt, hat es das Personal nicht geschafft, mich mit diesen zusammen zu bringen. Auch nicht mit Termin, obwohl ich konkret danach fragte.
Danach habe ich bei der Deutschen Botschaft um eine Adressenliste mit deutschsprachigen Ärzten gebeten und im Internet gesucht.
Nun versuche ich auf diesem Weg einen deutschsprachigen Arzt zu finden. Der sich für mein Gesundheit interessiert und sich mit meinem Problem befassen möchte.
Ich bin regulär zahlender Patient und stelle fest, dass das Krankenhauspersonal mit einfachen Aufgaben hoffnungslos überfordert ist. Deren IQ, Einsatzbereitschaft und Freundlichkeit sind Grottenschlecht und können nur angeprangert werden. Nach fast einer Woche Suche, habe ich noch immer kein Arzt zu Gesicht bekommen. Das Krankensystem kränkelt nicht nur, es ist extrem Krank!
Beste Grüße an Alle, von und aus Bogota.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von makopp5 » 22. Okt 2011, 18:10

bei welcher Versicherung bist du versichert? Oder zahlst du privat?


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von bogota » 22. Okt 2011, 18:18

Ich habe über Deutschland eine Reisekrankenkasse über die HanseMerkur. Also zahle ich erst Privat und rechne die Kosten dann mit meiner Krankenkasse ab.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von makopp5 » 22. Okt 2011, 18:28

hast du von der Botschaft eine Liste bekommen? Hast vielleicht jemanden, der dich am Telefon begleitet und mit den Sekretaerinnen spricht, bis du zum Arzt direkt durch kommst?Wurden bei den ersten Besuchen keine Untersuchungen gemacht?


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von bogota » 22. Okt 2011, 18:43

Die Liste der Botschaft ist leider alles andere wie komplett. Sie wird vorwiegend von Botschaftsangestellten - aufgrund eigener Erfahrungen - angefertigt und ist auch nicht unbedingt aktuell. Ich wurde in allen Kliniken von Einheimischen begleitet die sich für mich einsetzten. Daran lag es nicht, bzw. das half nichts. Trotz Anfängerspanisch hätte ich die Kliniken auch alleine aufgesucht und hätte nicht besser oder schlechter scheitern können. Nachdem ich mannigfaltige Beschwerden, vorwiegend im Kopfbereich habe, halte ich nicht viel von einem Dolmetscher. Meine Lehrerin hat sich angeboten, aber ich bin mir sicher, das nichts Vernünftiges dabei rauskommt. Für eine Punktgenaue Diagnose ist das direkte Gespräch und Verstehen wichtig. Sonst kann ich gleich bunte Smartis essen und mir denken, es wäre Medizin.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von makopp5 » 22. Okt 2011, 18:53

bei deinen Besuchen wurden keinerlei Untersuchungen gemacht? Als Privatpatient wird man normalerweise nicht schlecht behandelt. Wurden keine Blutproben genommen und der Blutdruck gemessen? Bei mir wurde zB vor kurzem ein erhoehter Blutdruck festgestellt und jetzt wurden verschiedene Untersuchungen angeordnet. Bei deinen Besuchen war klar, dass du alles aus eigener Tasche bezahlst?


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Diskussion zum Gesundheitssystem

Beitrag von bogota » 22. Okt 2011, 19:18

In Marly wartete ich 4 Stunden für nichts und dann bekam ich mein gezahltes Geld erst mal nicht mehr zurück. Erst nach dem dritten Aufwarten bekam ich es wieder zurück, habe ich allerdings nur meiner sehr resuluten Vermieterin zu verdanken! Nach einer halben Stunde - peinlicher aber effektiver - Rumschreierei, Sicherheitspersonal, unsererseits angedrohter Polizei und Botschaft, erklärte sich die Cheffin des Parteienverkehrs (?) bereit, die Sache in die Hand zu nehmen und ich erhielt mein Geld zurück. Es geht nicht nur um den Betrag sondern auch ums Prinzip!
Wie ich bereits schrieb: Hat es das Personal nicht geschafft, mich mit vorhandenen deutschsprachigen Ärzten zusammen zu bringen, weder direkt noch mit Termin, auch nicht als ich konkret danach fragte! Wenn ich in der Klink durch 10 Hände gereicht werde und jedem einzelnen wieder sage, das ich durch einen deutschsprachigen Arzt behandelt werden möchte und dann bei einer rein spanischsprachigen Ärztin lande, kann ich nur den Kopf schütteln.
Da muss ich dann allerdings Kritik üben, vielleicht bin ich zu weit gegangen alle über einen Kamm zu scheren, aber das ist halt meine bisherige Erfahrung.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von makopp5 » 22. Okt 2011, 19:39

Was mich etwas wundert ist, dass du trotz eines Termins als Privatpatient nicht zu dem Arzt gekommen bist. Mir ist sowas bisher noch nie passiert. Bei keinem deiner Termin wurdest du untersucht?


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von bogota » 22. Okt 2011, 20:02

Ich erhielt in der Kl. Nuevo die Antwort das es keinen deutschsprachigen Arzt gibt. In der Kl. Marly eine Voruntersuchung mit Blutdruck und dann weitere drei Stunden Vertröstungen und Rumschubserei, warten Sie hier, warten Sie dort. Dann hies es es kann "nochmal" eine Stunde dauern, aha, also zum vierten mal ein "Stündchen"! Dann fragte ich noch mal nach einem Termin - denn eine Blutuntersuchung sollte eh nur mit leerem Magen gemacht werden -, nein, das gibt es nicht. Es war mittlerweile abends um 7.00 Uhr, mir war eisig und ich war hungrig, also fragte ich ob ich mein Geld wieder zurückbekomme wenn ich gehe. Ja natürlich ...
In der Kl. Palermo nochmal das selbe Prozedere und ich landete trotz xy-facher Nachfrage bei einer spanischsprachigen Ärztin. Sie stimmte mir - nachden sie meine Symtome hörte - sofort zu das ich zu einen deutschsprachigen Arzt gehen soll! Sie meinte, das sie aber keinen an der Klink haben. Ich aber sofort wieder mein angezahltes Geld zurückbekomme und das war dann auch so.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8054
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von Eisbaer » 22. Okt 2011, 20:14

Besorge dir ein Telefonbuch von Bogotá. Suche dort die entsprechenden Spezialisten raus und rufe am Montag an oder lasse anrufen mit der Frage nach der Deutschen Sprache. Findest du jemand, dann mache einen Termin.
Einfacher geht es doch wirklich nicht. Für mich ist ein Krankenhaus nur für einen Notfall angebracht.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von makopp5 » 22. Okt 2011, 20:16

Also wenn ich dich richtig verstehe, hattest du bisher noch keinen Termin mit eimem deutsch sprechenden Arzt. Vielleicht kannst du mit der Deutschen Schule Kontakt aufnehmen, die haben wahrscheinlich auch Kontakte zu deutsch sprechenden Aerzten.


ferdl_90
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 77
Registriert: 07.06.2011

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von ferdl_90 » 22. Okt 2011, 22:18

hier eine "Vertrauensärztin" die vom österr. Außenministerium empfohlen wird

Vertrauensärztin: Frau Dr. Hilde SCHNEIDERInstitution: Praxis
Straße: Carrera 11 No. 97-59, Oficina 501
Stadt: Bogotá
Telefon: (+57/1) 2369371
Mobil: (+57) 315 3317149
Arbeitsgebiet: Internistin und Biomedizinerin Sprachkenntnisse: Deutsch, Englisch, Spanisch


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von bogota » 22. Okt 2011, 23:39

Hallo makopp5, Blutdruck und Fieber wurden in 2 Kliniken gemessen und das ich „privat“ bezahle, wurde deutlich gesagt und in den Anmeldeformularen registriert.
Wie ich Eingangs schon schrieb, probierte ich es über die Ärzteliste der Botschaft und das Internet und schrieb diese Ärzte heute Morgen an. Die deutsche Schule von Bogotá, das Colegio Andino war unter anderem auch dabei.
Es hat mir ein Arzt geantwortet und wir werden wohl einen Termin für Anfang nächster Woche vereinbaren. Ich danke für Eure Tipps und Infos. Ich werde versuchen die Ärzte von der Liste des Konsulates in dem Forum einzugeben um weiteren Suchenden vielleicht auch etwas zu helfen.


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von bogota » 23. Okt 2011, 02:06

Querverweis: In der Rubrik „Deutsche bzw. Deutschsprachige Ärzte in Kolumbien“ habe ich eine ganze Liste von Ärzte verschiedener Fachrichtungen eingefügt. Es findet sich alles, vom Allgemeinarzt/Internisten über den Kinderarzt bis zum Zahnarzt!


Themenstarter
bogota
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 184
Registriert: 22.10.2011

Welcher Arzt in Bogotá kann mir helfen?

Beitrag von bogota » 26. Okt 2011, 16:09

Kurze Info, meine Mail an verschiedene Ärzte und Stationen blieb bis auf eine Antwort erfolglos. Der einzige Arzt der sich meldete und weitere Infos haben wollte meldete sich nach meiner Mail mit den gewünschten Informationen auch nicht mehr. Auch eine weitere Nachfrage von mir blieb unbeantwortet!
Mir geht es mittlerweile etwas besser, der Schwindel ist zurückgegangen und gestern war der erste Tag ohne Übelkeit. Evtl. dabei geholfen haben mir folgende Tips aus Deutschland: Mineralwasser mit Mineralien statt dem Einfachwasser ohne Inhaltsstoffe. Auf in Fett/Öl gebratenem verzichten (manchmal Billigstöl das nicht gewechselt wird!). Die Bewirtung meiner Vermieterin ist immer mit einem Frühstücksgetränk in dem bereits Milch drinnen ist, weglassen (in Deutschland trinke ich nie Milch!). Ob es wirklich daran liegt, weiß ich nicht, aber oft spielt die Ernährungsumstellung auch eine Rolle -Einleuchtend!
Das Wetter in Bogota ist meistens deprimierend und die Abgase der Autos übel. Ich fahre jetzt für vier Tage nach Caño Cristales und bin froh was anderes zu sehen, danach werde ich weiter berichten. Ich hoffe das mir der Ausflug gut tut und weiter auf die Beine hilft.