[Heiratsvisum] Ausstellung Juni 2012

Wertvolle Tipps und Erfahrungen zum Visum sowie zur Cédula de extranjería.
Forumsregeln
Dies ist eine Infoseite. Fragen hierzu unter Visa & Cédula de extranjería stellen. Admin.
Antworten

Themenstarter
Lutze
Ehemaliger
Beiträge: 217
Registriert: 21.02.2011
Status:
Offline
Alter: 52

[Heiratsvisum] Ausstellung Juni 2012

Beitragvon Lutze » 15. Jun 2012, 20:57

Beitrag von Lutze » 15. Jun 2012, 20:57

So, ich habs nun endlich geschafft nach Bogota zu fliegen um mir mein Visa zu holen.
Ich bin mit meiner Frau am Dienstag 12.06. Nachmittags 17:50 Uhr ab Santa Marta geflogen. Wir brauchten kein Hotel da wir freundlicher Weise im Haus einer Freundin meiner Frau übernachten durften. Am nächsten Morgen um 07:00 standen wir vorm Ministerium.

Adresse: Avenida 19 Nº 98 – 03 Edificio Torre 100 pisos 3º y 4º
Öffnungszeiten: Lunes a Viernes de 7:30 a.m. a 12:00 p.m

Wir brauchten für mein Heiratsvisa folgende Unterlagen:
1 Kopie von der Seite meines Passes mit meinem Foto
1 Kopie von der Seite meines Passes mit meinem letzten Einreisestempel
3 Fotos, 3 x 3 cm mit weißem Hintergrund
1 Kopie der Cedula meiner Frau
Ein Schreiben meiner Frau welches notariell beglaubigt sein musste dass sie für alle durch mich in Kolumbien entstehenden Kosten aufkommt. :app:
Das Formular bzw. die notarielle Bestätigung der Heirat. Diese darf nicht älter als drei Monate sein was meine Frau am Abreisetag auf der Internetseite des Ministeriums zufällig entdeckte.
Also: Schnell noch vor Abflug ab in die Notaria primera in der wir geheiratet haben und eine neue beglaubigte "Heiratsurkunde" ausstellen lassen was eine Kopie der Originalen Heiratsurkunde war die mit Stempel, Unterschrift und Datum der Notaria versehen wurde.

Ok, wir stiegen also um sieben Uhr in der Früh vor dem Ministerium (Ministerio de Relaciones Exteriores) aus dem Auto. Der Mann der Freundin meiner Frau, ja ich weiß, is bissl verkniesknattelt aber ich hoffe Ihr könnt folgen, fuhr uns freundlicher Weise zum Ministerium. Eine halbe Stunde vor Öffnung standen schon ca. 15 Leute dort was ich auch so vermutete. Wir richteten uns also auf längere Wartezeiten ein.
Um halb acht durften wir dann rein. Hoch in die dritte Etage, in die Warteschlange eingereiht. Alle Anwärter wurden mit Namen und Passnummer registriert und bekamen eine Wartemarke. Wir hatten die Nr. 10. Kaum im Wartebereich platz genommen ging es los. Ein Herr im Anzug rief nach einander die Wartenummern auf und sagte den entsprechenden Schalter an dem der Visa-Antrag bearbeitet wird. Wir wurden am Schalter Nr. 14 was ein kleiner abgetrennter Bereich innerhalb eines größeren Raumes war, von einer freundlich lächelnden Dame mit den Worten "como estas?" empfangen.
Ich packte sogleich alle Unterlagen aus und erklärte welches Papier ich ihr gerade überreichte, welche sie freundlichst und nickend entgegen nahm.
Sie kontrollierte alles sehr genau und nach ein paar Minuten bat sie uns zurück in den Wartebereich. Vorher übereichte Sie mir eine Rechnung die in bar oder mit Kreditkarte an der Kasse zu begleichen war. Man berechnete mir 89.500 Pesos für die Inaugenscheinnahme meiner/unserer Dokumente.
Nach ca. 15 Min. Wartezeit wurden wir erneut zu der freundlichen Dame gebeten. Ich gab ihr die bezahlte Rechnung mit Quittung. Danach sagte Sie, sie werde nun meine Frau befragen und bat mich so lange im Wartebereich platz zu nehmen bis ich mit der Befragung an der Reihe bin. Es dauerte nur etwa geschätzte 5-10 Minuten bis ich dran war. Sie bat mich zu erzählen wie wir uns kennen lernten und wie meine Vergangenheit in Kolumbien war. Ich erzählte ihr wie wir uns kennen lernten, wo ich zuerst wohnte, wie es dazu kam dass ich später ins Haus meiner Frau zog welches Haus wir danach mieteten und wo wir jetzt wohnten. Dabei versuchte ich so detailliert wie möglich zu erzählen. Danach wollte sie wissen wir die Hochzeit von statten ging was ich ihr ebenfalls detailliert erklärte. Diese Befragung hatte keineswegs den Character eines "Verhöres" um etwaige Ungereimtheiten festzustellen, es war eher ein angeregtes Gespräch.
Sie schien begeistert von meinen Erzählungen, denn ich formulierte mit meinem begrenzten Spanisch alles so spannend wie möglich, :lol!: bevor sie mich wiederum bat im Wartebereich platz zu nehmen. Nach kurzer Zeit wurden wir erneut zu der freundlichen Dame gebeten. Sie teile uns mit dass alles ok sei und dass ich das Visa habe bzw. bekomme und überreichte mir eine weitere Rechnung über 286.400 Pesos für das Visa die ebenfalls an der Kasse zu begleichen war. Nach Begleichung überreichte ich ihr die Rechnung + Quittung worauf sie mir nach kurzer Inaugenscheinnahme der Quittung meinen Pass mit den eingeklebten Visa überreichte, mit der Bitte alle Angaben auf Richtigkeit zu kontrollieren. Dies tat ich und mir fiel auf dass mein Visa für ein Jahr ausgestellt wurde. Ich fragte Sie warum nur ein Jahr, im Internet ist zu lesen dass Heiratsvisa für drei Jahre ausgestellt werden. Sie antwortete dass das die maximale Zeit sei. Üblicher Weise stelle man beim Ersten Mal die Visa für ein Jahr aus. War man in dieser Zeit schön artig, was sie eigentlich nur von meinen Augen ablesen hätte müssen, und lege nichts gegen einen vor bekomme ich danach ein Visa für drei Jahre und danach kann ich die Residecia beantragen.
Ich bedankte mich für ihre freundliche Aufklärung und für das angenehme Prozedere. Wir verabschiedeten uns mit Handschlag und einem freundlichen Lächeln und die Dame wünschte mir eine angenehme Zeit in Kolumbien wofür ich mich herzlich bedankte.

Meine Frau befragte die Dame über unser gemeinsames Wohnen, wie die Hochzeitsfeier ablief, ob sie meine Familie kennt worauf sie mit NEIN antwortete und dass sie manchmal mit meinem Sohn über Facebook schreibt. Die Dame fragte daraufhin wie alt mein Sohn ist, wann wir gemeinsam nach Deutschland reisen und mehr hat sie nicht interessiert.

Die ganze Geschichte war in anderthalb Stunden erledigt was mich sehr verwunderte denn ich richtete mich auf einen längeren Aufenthalt im Ministerium ein.
Da unser Flug nach Santa Marta erst um 15:45 Uhr ging vertrieben wir uns die Zeit in der Nähe des Stadtzentrums bis wir zum Flughafen aufbrachen.

Will man das Visa vor Ablauf verlängern lassen muss man nicht wieder nach Bogota reisen. In Santa Marta und sicher auch in anderen Städten gibt es Büros die das gegen entsprechende Gebühr erledigen. Diese Variante sehe ich als sehr gut an denn man spart sich zumindest den Stress nach Bogota zu reisen. Ob es einen finanziellen Vorteil bringt glaube ich schon, weiß es aber nicht.

Ich hoffe meine Erzählung hilft dem Einen oder Anderen etwas weiter. Ich betone aber dass es sich bei mir um ein "Heiratsvisa" handelt. Über das Prozedere anderer Visa kann ich nichts sagen.
Informationen bezüglich Visa könnt Ihr unter folgendem Link einsehen.
-->


Saludos
Lutz

Edit: Dieser Erfahrungsbericht wurde vom Thema: Wie viele Tage muss ich für mein Visum in Bogota einplanen? abgetrennt und nach hier verschoben Oswaldo

Hier steht mehr!

Dieses Thema hat schon 7 interessante Antworten

Melde dich bei uns an und nehme am Forenleben teil!


Registrieren oder Anmelden
 
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag