Sterben in Kolumbien

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die den Schritt schon gewagt haben.

tico
Ehemalige/r
Beiträge: 86
Registriert: 29.01.2018

Sterben in Kolumbien

Beitrag von tico » 28. Feb 2018, 22:25

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Matthaeus 8:22
Aber Jesus sprach zu ihm: Laß die Toten ihre Toten begraben;

Mal ehrlich und frei gesagt: Ich habe drei Herzinfarkte ueberlebt. Beim letzten mal hat mein Herz nicht mehr geschlagen und ich wurde "wieder belebt" wie es so nett heisst. Ich habe da, was Leben udn Tod betrifft, einige Erfahrung gesammelt.
Und ich sage euch allen, die ihr euch Gruebelnd ueber die Zeit danach graemt:

Es ist so egal.
Es ist absolut egal.


Entweder du glaubst an gar nichts oder nur Biologie, dann ist es eh nur Materie ohne Sinn und Ziel.
Oder du glaubst an Gott, dann ist die Form der Beerdigung voellig egal.

Was hat der Betroffene schon von einer "Grabpflege", ebensogut kann man einen Kartoffelacker pflegen. Das einzige was wichtig ist, ist, dass du lebst und lebendig bist.
Die Grabpflege ist nur fuer die Jetztzeit wichtig, fuer den Lebenden, der aus Eitelkeit will, dass er mal ein schoenes Grab hat.
Und wichtig fuer die Ueberlebenden, die einen Ort der Trauer und des Gedenkens haben.
Fuer den Betroffenen aber ist es voellig unwichtig.

Mir haben die Aerzte mit Gottes Hilfe noch eine ganze Menge an Jahren gelassen. Darum, wenn ich sterbe steht mein Koerper der Universitaet zur Verfuegung, damit die angehenden Aerzte an mir ueben, wie sie dir heute noch jungem Menschen mal das Leben retten koennen.
So sei es.


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 224
Registriert: 15.10.2013

Sterben in Kolumbien

Beitrag von axko » 1. Mär 2018, 00:57

Tico, wir sind Weltmeister bei der Müllaufbereitung sprich Trennung in Blaue Tonne, Grüne Tonne und Restmüll. Daher kommt es nicht von ungefähr, dass wir als Müllentsorgungsweltmeister uns auch Gedanken über die fachgerechte Entsorgung unserer sterblichen Überreste machen. So was kann doch auf keinen Fall einen Amateur überlassen werden! Daher ist das ein ausserordentlich wichtiges Thema auch wenn es uns als Betroffene nicht mehr kratz, aber du hast dann vor deinen Ableben die Vaterländische Pflicht erfüllt und hast dafür gesorgt das der Rest des Körpers keine Umweltbelastung für kommende Generationen wird. Wär ja noch schöner wenn eines Tages in den Geschichtsbüchern steht, dass unsere edlen Kadaver für eine Umweltkatastrophe verantwortlich sind.


Baiker
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 149
Registriert: 28.07.2016

Sterben in Kolumbien

Beitrag von Baiker » 1. Mär 2018, 13:44

Der eigene Tod ist ja irgendwie ein schwieriges Thema, was man gern weit von sich wegschiebt. Wir planen unser Leben, dann sollten wir auch unseren Tod planen und es nicht zum "Zufall" überlassen.


tico
Ehemalige/r
Beiträge: 86
Registriert: 29.01.2018

Sterben in Kolumbien

Beitrag von tico » 1. Mär 2018, 16:47

Ach mein lieber Baiker, nicht "wir" planen sondern der Europaer plant und am Ende kommt es doch ganz anders. Da planst du mit der Frau den Bau des Hauses und dann haut sie mit dem Hausfreund ab und die Planung ist im Eimer. Was ist das fuer ein Leben das wir staendig verplanen, nichts spontanes mehr, nichts erfahrbares mehr, das sind die Touristen die ihren Urlaub komplett verplanen und nicht mal mit Einheimischen Kontakt bekommen weil sie von Hotel zu Hotel ziehen usw.
Nee, mag ja sein es ist fuer dich wichtig, fuer mich nicht. Wie gesagt, es kommt doch ganz ganz anders. Und dann? Planst du von neuem.
Nochmals: wenn du tot bist ist es deinem Koerper Schnurzegal wo und wie du bist. Die Planung dient der heutigen Eitelkeit des Noch-Lebenden (oder wie sagte der Oestereicher:
"Sonst aber a schöne Leich")

oder um mit Baudelaire zu sprechen:

Frohsinn des Toten

In fettem Erdreich das voll Schnecken steckt
Will ich mir selbst die tiefe Gruft bestellen
Wo ich den Schlaf der meine Knochen streckt
Im Nichtsein schlummre wie ein Hai in Wellen.

Ich hab nicht Grab noch Erbschrift im Respekt;
Eh ich besorgte daß mir Tränen quellen
Lud ich noch heute wenn ich einst verreckt
Die Raben meinem Aas sich zu gesellen.

O Würmer! augenlose schwarze Freunde ihr
Euch naht ein Toter leicht und froh in mir;
Bedachte Schlemmer, Söhne der Zersetzung

Durchquert mein Haus von Skrupeln unbedroht
Und sagt mir ob noch fernerhin Verletzung
An den Kadaver rührt der nun mit Toten tot.

Allerdings respektiere ich jeden Einzelnen der sich Gedanken um seinen Tod macht. Ich weiss welche Furcht dahinter steckt.

------------------

axko

Toll gesagt! Gefaellt mir. :kla:



Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom © 2018


Baiker
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 149
Registriert: 28.07.2016

Sterben in Kolumbien

Beitrag von Baiker » 1. Mär 2018, 17:05

Entschuldige lieber tico, ich plane und lebe mein Leben. Nur weil ich plane und so gut wie nichts dem Zufall überlasse lebe ich ein gutes Leben. Und ob es dir gefällt oder nicht, mein letzter Wille - das ist meiner und nicht deiner!


tico
Ehemalige/r
Beiträge: 86
Registriert: 29.01.2018

Sterben in Kolumbien

Beitrag von tico » 1. Mär 2018, 17:11

Ich habe das weder bezweifelt noch dich dafuer angegriffen. Ich habe lediglich meine Gedanken und Erfahrungen erwaehnt.

Ich schrieb ja ausdruecklich diesen Satz an dich: "Nee, mag ja sein es ist fuer dich wichtig, fuer mich nicht".

Also, ruhig Blut, mal schaun was kommt.


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 504
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Sterben in Kolumbien

Beitrag von John Extra » 8. Okt 2018, 18:31

Meine Frau und ich haben uns ein Urnengrab auf einem Friedhof in Bogota gekauft, dort werden dann irgendwann, in weiter Zukunft, ;-) unsere beiden Urnen stehen. ;-)


desertfox
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 332
Registriert: 24.08.2012
Wohnort: Unterfranken

Sterben in Kolumbien

Beitrag von desertfox » 25. Aug 2019, 12:31

Bei uns kam die Frage auf wie die Feuerbestattung /Krematorium) in Kolumbien abläuft. In Deutschland/Schweiz wird der Leichnam ja im Sarg verbrannt, das ist gesetzlich vorgeschrieben und der Leichnam verbrennt ja ohne Zugabe von weiteren Feuermaterialien nicht.
Wie ist das in Kolumbien? Wird der Leichnam da auch mit Sarg verbrannt oder nur der Leichnam und es wird Holz o.ä. der Verbrennung mit beigelegt?

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4946
Registriert: 05.10.2010

Sterben in Kolumbien

Beitrag von Ernesto » 25. Aug 2019, 18:46

Was ich bis jetzt herausgefunden habe ist, das dass verbrennen einer Leiche, ein Prozess ist, der etwa eine bis drei Stunden dauern kann. Abhängig von der Statur des Verstorbenen. Das Bestattungsunternehmen braucht eine Krematoriumslizenz, ausgestellt vom städtischen Gesundheitsamt.
Verbrannt werden dürfen nur Personen die durch einen natürlichen Tod verstorben sind. Im Falle eines zweifelhaften gewaltsamen Todes kann die Verbrennung nicht durchgeführt werden, ohne zuvor alle Untersuchungen einzuleiten, die den Todesgrund klären.
Es ist notwendig, die ausdrückliche Genehmigung des Verstorbenen (letzter Wille) oder die schriftliche Genehmigung des überlebenden Ehepartners oder der Angehörigen.

Bild

Das Foto zeigt den Kamin des Krematoriums auf dem Friedhof Jardienes Montesacro in Medellín. Aufgenommen von mir vor längerer Zeit ;-)

---------------

Mehr zum Thema steht in der => RESOLUCION NÚMERO 1447 DE 2009.



Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2019