Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die den Schritt schon gewagt haben.
Benutzeravatar

Mark
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 155
Registriert: 25.03.2013
Wohnort: Medellin

"Vacunas" und andere Straftaten zu Lasten der Bevölkerung von Medellín

Beitrag von Mark » 12. Okt 2015, 02:43

Sorgen mache Ich mir um die Banden, die in den Grossstaedten in Ihrem Sektor Schutzgeld verlangen. Selbst hier in Medellin Poblado muss unsere Administration Schutzgeld bezahlen. Deswegen ist ja die Administration bei Wohnungen im Zentrum der Stadt so extrem hoch, weil dort die gefaehrlichsten Banden sind und dementsprechend auch der "Schutz' mehr kostet. Es koennen auch einzelne Bewohner mit Schutzgeld erpresst werden. Im schlimmsten Fall kann man auch entfuehrt werden. Ich weiss wovon Ich spreche, denn als Ich von Bogota nach Medellin zurueckkam sagte mir der Pfoertner, dass waehrend meiner Abwesenheit die Polizei 4 Mann stark mit einem Buss da war um mich abzuholen. Als Ich dann aufs Revier ging sagte man mir Ich sollte ja nie mit solch einer falschen Polizei mitgehen, dass waren Verbrecher die mich entfuehren wollten.

Solch eine Aktion, muss i.d.R. von den Banden beim Officina Envigado (ehem. Pablo Escobar) genehmigt werden .... das Oficina ist jetzt uebrigens nicht mehr in Envigado sondern in Sabaneta. Und dort werden neue Wohnungen fast gleich teuer als in Poblado verkauft. Ich wuerde dort nix kaufen. Vor sowas habe Ich Angst, aber nicht vor den Paramilitaers am Riosucio.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5013
Registriert: 05.10.2010

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Ernesto » 12. Okt 2015, 03:04

Ich gehe davon aus, das es stimmt was du schreibst! Schonmal Gedanken gemacht umzuziehen? Das vorgefallene solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Abgesehen davon wollte ich nicht in einer Wohnung leben bei der die Administration Schutzgeld zahlen muss. Echte Sicherheit gibt es in diesen Urbanisationen sowieso nicht, ist alles eine Illusion. Das du vor den Paramilitaers am Riosucio keine Angst hast kann ich verstehen, bist ja weit genug weg :mrgreen:

Auch schon mal daran gedacht etwas weniger nach aussen zu zeigen. Dann lebt es sich bestimmt angenehmer.

Benutzeravatar

Mark
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 155
Registriert: 25.03.2013
Wohnort: Medellin

"Vacunas" und andere Straftaten zu Lasten der Bevölkerung von Medellín

Beitrag von Mark » 12. Okt 2015, 17:54

Ich wollte nicht in Poblado wohnen, musste aber fuer mein Visa etwas mit einem hohen Avaluo Catastral kaufen. Und der ist eben mit Abstand am hoechsten im Estrato 6, sprich Poblado.

Die versuchte Entfuehrung fand also in Poblado, Castropol statt. Ist aber jetzt schon fast 3 Jahre her. Ich habe damals neben der Arbeit auch noch Music-Equipment verkauft. Da war die Wohnung eben voll teurer Ware und ich hatte ne Menge Kunden bei mir in der Wohnung. Das ganze sah dann schon recht luxurioes aus, wie Ihr auf den Bildern hier sehen koennt ...
--> facebook.com/photo.php?fbid=794514920671180&set=pcb.794515454004460&type=3&theater
--> facebook.com/photo.php?fbid=794515234004482&set=pcb.794515454004460&type=3&theater
... und da kannten mich natuerlich schon sehr viele Leute hier in Medellin. Ich habe das Risiko damals in Kauf genommen.

Mittlerweile wohne Ich aber in einem anderen Sektor am Rande von Poblado. Die Administration zahlt hier Schutzgeld. Nochmal: Schutzgeld zahlt fast jedes Geschaeft und jedes Gebauede in der Stadt ... Im Zentrum ist es am gefaehrlichsten und das Schutzgeld am hoechsten. In Poblado ist es am sichersten und das Schutzgeld am niedrigsten.

Es gibt aber in Poblado (und nur dort) weite Teile (z.B.: el Tesoro, Manila) die kein Schutzgeld bezahlen. Da in einigen Bereichen von Poblado viele der obersten Koepfe dieser Organisationen und weitere einflussreiche Leute wohnen die ausreichend Schutz geniessen, gehen die Banden da nicht hin (man beklaut sich ja nicht selber). Auch im Parque Lleras wird kein Schutzgeld bezahlt. Letztes Jahr versuchte dies eine Bande, die wurde aber von den Besitzern erfoglreich verjagt (denn die Bar-Besitzer dort sind sehr einflussreich und haben selber viel Security und andere Kontakte).


Themenstarter
Flyingrabbit
aka Chiquis/gesperrt
aka Chiquis/gesperrt
Beiträge: 7
Registriert: 17.08.2015

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Flyingrabbit » 26. Okt 2015, 14:25

Das klingt fast so, als würdest Du selbst Vacuna eintreiben und dies rechtfertigen wollen. Schutzgelderpressung ist eine kriminelle Handlung oder eine Straftat.

Viele stellen Ihren Reichtum auch gerne zur Schau.

Benutzeravatar

Mark
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 155
Registriert: 25.03.2013
Wohnort: Medellin

"Vacunas" und andere Straftaten zu Lasten der Bevölkerung von Medellín

Beitrag von Mark » 27. Okt 2015, 23:54

Eine Frechheit von Dir zu behaupten Du glaubst mir nicht und Ich wuerde meinen Reichtum nach aussen darstellen. Nur wegen des Musikladens, der lediglich ein ganz kleines Hobby ist. Reichtum und Macht sieht anders aus, und davon habe Ich Dir noch rein gar nichts gezeigt. Alle meine Freunde hier habe 3-4 Motorraeder und 3-4 Autos und es macht denen rein gar nichts aus dies zur Schau zu stellen. Ich weiss ja nicht mit welchen Leuten Du verkehrst aber Du kannst jetzt alleine hier an diesem Thema weiterschreiben.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5013
Registriert: 05.10.2010

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Ernesto » 28. Okt 2015, 00:06

@Mark

Schlecht geschlafen?

Musst du jetzt auch schon mit dem was deine Freunde haben prahlen? Geld hat man, darüber spricht man nicht ;-)

Benutzeravatar

Mark
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 155
Registriert: 25.03.2013
Wohnort: Medellin

"Vacunas" und andere Straftaten zu Lasten der Bevölkerung von Medellín

Beitrag von Mark » 28. Okt 2015, 00:17

Du bist wirklich eine jaemmerliche Gestalt. Dir zu erklaeren wer hier die wichtigen Leute in Medellin sind und wie diese Leben gebe Ich auf .... jedenfalls musst Du uns nicht vorschreiben wie wir zu Leben haben und was wir alles zu verstecken haben nur damit so jemand wie Du sich besser fuehlt .... da nehmen wir keine Rucksicht, tut mir Leid.

Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Renato » 4. Dez 2015, 18:05

Mark, was genau arbeitest Du? Verkaufst du Schallplatten?


Dee-No
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 78
Registriert: 10.11.2017

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Dee-No » 29. Apr 2018, 18:21

Was sind eure Meinungen oder gar persönlichen Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung?

Nehmen wir mal an ich würde ein Lokal in der Umgebung von Parque Lleras eröffnen, müsste ich auch heutzutage noch damit rechnen, dass früher oder später ein paar düstere Gestalten auftauchen und Schutzgeld einfordern? Falls dies effektiv eintritt, was kann / muss / sollte man tun?

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5013
Registriert: 05.10.2010

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Ernesto » 29. Apr 2018, 18:47

Je nach Grössenordnung des Lokals wird es früher oder später dazu kommen.

Ich gehe davon aus, das die meisten Betroffenen zahlen.

Man kann es zur => Anzeige bringen.

Was am Parque Lleras alles so abgeht steht => hier.

Lese auch => hier. (Según cifras de la Federación Nacional de Comerciantes, Fenalco Antioquia, al año, los comerciantes del Valle de Aburrá pagan entre $60.000 millones y 100.000 millones por extorsiones.)


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 236
Registriert: 15.10.2013

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von axko » 30. Apr 2018, 03:57

Dee-No im Parque Lleras gibt es ein paar Ausländer die ein Lokal betreiben. Setz dich mit den zusammen und lass dir sagen was abgeht. Wenn tatsächlich dir mal ein paar Gestalten das Leben schwer machen. Geh nicht zur Polizei geh gleich zur GAULA Militar. Diese gelten als zuverlässiger als die GAULA Police oder die normale Polizei.


coentros
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 25
Registriert: 22.06.2014

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von coentros » 12. Jun 2019, 02:42

Wie gross ist Eurer Meinung nach das Risiko, dass gutsituierte (oder solche die dafür gehalten werden) dass gutsituierte Opfer von Schutzgelderpressungen werden ? Und wie gross ist es für gutsituierte Kolumbianer ?

Benutzeravatar

Karibikotto
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 409
Registriert: 24.07.2010

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Karibikotto » 12. Jun 2019, 02:51

Schutzgelderpressungen ist gang und gäbe in Medellin. Selbst Linienbusse fahren zeitweise mit Polizeischutz.

Du darfst einfach nicht auf "dicke Hose" machen und ganz normal wie die anderen auch leben. Unauffällig in der Masse untergehen.


coentros
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 25
Registriert: 22.06.2014

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von coentros » 12. Jun 2019, 03:54

Also besser eine kleine Wohnung, estrato 3 ohne irgendwas teurem drin, mit 20 jahre alten klapprigen Kleinwagen vor der Tür, billigen no-name jeans und verwaschenem t-shirt ... als ein casa in einem condominio, estrato 6, Toyota-SUV, Stoffhose und sauberes Hemd ?! Führt nicht eher das unübersehbare "europäische Aussehen" und der nicht zu verhindernde deutsche Akzent dazu dass man trotzdem immer für "wohlhabend" gehalten wird, so sehr man auch versucht in der Masse unterzugehen ?

Benutzeravatar

Karibikotto
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 409
Registriert: 24.07.2010

Eure Meinungen / Erfahrungen zum Thema Schutzgelderpressung

Beitrag von Karibikotto » 12. Jun 2019, 04:27


Teilbeitrag entfernt. Bitte sachlich bleiben!

Oswaldo


Man kann auch in einem Estrato 5/6 unauffällig leben.

Sauber gekleidet, sauberer als mancher Deutscher sind die Kolumbianer allemal.

Ich kann von mir sagen, dass ich als ich in Kolumbien im Estrato alto lebte, dies einfach und unauffällig getan habe. Was immer man darunter verstehen mag. Auf jedem Fall nicht so, so wie du es auslegst. Auch nicht in einem bewachten Condominio sondern in einem wunderschönen großen freistehenden Haus. Mit Doppelgarage verseht sich. :lol:

Verhalte dich in Kolumbien wie die wirklich Reichen in Deutschland. Die wollen nämlich auch nicht auffallen.

Pressethemen:
- Warum Reiche ihren Reichtum so gerne verbergen "WELT"
- Vermögen: Schweigen ist Gold "ZEIT ONLINE"
- Superreiche ohne Protz: Das Leben der Milliardäre in Deutschland "Tagesspiegel"