Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die den Schritt schon gewagt haben.
Benutzeravatar

Themenstarter
Berry
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 267
Registriert: 17.08.2009
Wohnort: Lüneburger Heide
Alter: 72

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Berry » 4. Sep 2009, 19:25

Meine Frage richtet sich vor allem an die Mitglieder die schon in Kolumbien leben...!! Aber auch an die, die noch hin wollen......oder längere Zeit dort waren...!! Aber vielleicht kann auch ein "Rückkehrer" darüber berichten warum er zurück in seine Heimat ging...!! Mich interessiert die wirtschaftliche Lage, die politische Stabilität oder Instabilität sowie die sozialen Verhältnisse....!! Keiner von Euch wird autonom in diesem Land leben, und somit seine Erfahrungen gemacht haben..!!
Und ganz wichtig.....???? Warum Kolumbien....???? Was sind die Beweggründe ausgerechnet oder insbesondere Kolumbien als Auawanderungsland zu wählen...??? Schon jetzt vielen Dank für die "vielen" Antworten....!!!

Wie sieht es mit dem Laizismus (Trennung von Staat und Konfession) in Kolumbien aus...??? Kann ein Paar mit unterschiedlicher Konfession heiraten...??

Ist die Korruption an jeder Strassenecke genauso wie in Paraguay...??? Werden vornehmlich die "Gringos" abkassiert...???

Wie ist die Rechtssicherheit für Migranten in Kolumbien...?? Kann man den Anwälten trauen...?? MfG...Berry... :roll: ... :roll: ... :roll: ...
Zuletzt geändert von Berry am 30. Dez 2014, 20:31, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Zusammenführung von vier Beiträgen
Wer die Wahrheit nicht verträgt....muss mit der Lüge leben....!!


Anonymous

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Anonymous » 9. Sep 2009, 03:57

Sisben hilft vielen.

Bestimmt ist das Wort Sisben für Berry das gleiche wie ein Böhmisches Dorf.
Nun habe ich mal den Link zu Sisben gesucht: http://www.sisben.gov.co/

Mit Sisben können sich Arbeitslose, Vertriebene, Obdachlose etc. kostenlos krankenversichern.
Man muss im Fall einer Behandlung einen Selbstkostenanteil tragen. Dieser hängt vom Lebensstiel der Person ab.
Beantragt werden muss diese Versicherung direkt vom Arbeitslosen.
Während des Anmeldeprozesses wird er zu Hause besucht um einschätzen zu können welche finanziellen Mittel ihm zu Verfügung stehen.
Also am besten in einer einfachen Hütte im niedrigsten Estrato empfangen damit der Selbstkostenanteil niedrig bleibt.

Benutzeravatar

Themenstarter
Berry
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 267
Registriert: 17.08.2009
Wohnort: Lüneburger Heide
Alter: 72

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Berry » 9. Sep 2009, 11:12

Vorab ersteinmal vielen Dank für die Antwort...!! Ich bin mir sicher das sie nicht nur mich interessieren...!! Aufgefallen ist mir allerdings das viele Punkte symptomatisch und typisch für Südamerika sind...!! Die Einrichtung "Sisben" finde ich ganz toll, und ich hätte sie in Kolumbien nicht vermutet...!! MfG...Berry... :o ... :o ... :o ...
Wer die Wahrheit nicht verträgt....muss mit der Lüge leben....!!

Benutzeravatar

Themenstarter
Berry
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 267
Registriert: 17.08.2009
Wohnort: Lüneburger Heide
Alter: 72

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Berry » 9. Sep 2009, 11:15

Ich sollte selbst mal dort schauen....lach....interessant stelle ich sie mir schon vor...!! MfG...Berry... :lol: ... :lol: ... :lol: ...
Wer die Wahrheit nicht verträgt....muss mit der Lüge leben....!!


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 719
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Bergfan » 3. Sep 2010, 15:10

Viel pro, aber auch viel kontra.... graben wir den thread wieder mal aus?


aloha33
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 68
Registriert: 01.09.2009

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von aloha33 » 3. Sep 2010, 16:14

Mal etwas zum Kontra:

Was ich persönlich vermisse und in Deutschland wirklich schätze, ist:
- dass man sich nach 20 Uhr,also wenn's duster wird, alleine nicht mehr frei bewegen kann bezüglich der Sicherheit auf den Straßen. Ein Bus kann zum Verhängnis werden, weil Obdachlose, Betrunkene oder Drogenabhängige diese besteigen, oder auch ein Taxi, die Kolumbianer sind es z.B. gewohnt die Nummer des Taxis aus Sicherheitsgründen aufzuschreiben und ich denke das aus gutem Grunde.
- Fehlen des Respekts für die Tierwelt, siehe Stier-, Hahnen- oder Hundekämpfe, wenn man mit Gegenargumenten kommt wird man oft belächelt ( gibt es in Deutschland natürlich auch, aber nicht so ignorant und offensichtlich)
- die, die ich kennengelernt habe, die ungemein viel Geld auf dem Konto haben, behandeln normale oder arme Mitmenschen oft wie ein Stück Dreck und sind ungemeine Geizhälse
- wenn es um Arbeit oder Geschäfte geht, muss man aus eigener Hand oft x-Mal nachhaken, hinterhertelefonieren und nachfragen, sonst passiert gar nichts


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 719
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Bergfan » 3. Sep 2010, 17:13

Das mit 20.00 trifft hier zum Glück nicht zu, aber es ist auch eine Kleinstadt.

Mir fällt auch ein kontra ein: Handwerker! Insbesondere Tischler. Oh weh, das Wort "manana" hat bei denen irgendwie eine GANZ andere Bedeutung. Was ich schon gewartet und hinter Sachen hergelaufen bin....

Und ganz allgemein die Qualität von handwerklicher Arbeit. Da wird gepfuscht bis gehtnichtmehr. Ich zahle ja die Arbeitszeit, aber es ist niemand zu finden, ders macht, weils allen zu mühsam ist. Da wird das Gegenteil von dem gemacht das frau will und zuletzt muss ich die Änderung auch noch zahlen. Nervig!

Und Möbel! Sogar in Bogota ist es praktisch unmöglich Sachen zu finden die gut aussehen und gut gemacht sind, irgendwie hat alles einen so komischen USmässigen Stil. Das ist nicht meiner. "Elegante" nennt der Tischler es hier, wenn er überall irgendwelche Bögen und Verzierungen anbringt.

Ikea hätt ich gern, wobei ich in Österreich nicht bei ikea einkaufen würde ;-)


aloha33
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 68
Registriert: 01.09.2009

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von aloha33 » 3. Sep 2010, 17:57

@Bergfan: Möbel gibt es natürlich nicht so tolle wie bei IKEA und man muss schon lange suchen, um etwas vernünftiges zu finden, oder man hat genug im Geldbeutel und kauft im Norden ein...
Ja stimmt, mit dem US-Stil, ist halt hier gerade so richtig modern und es wird kaum etwas anderes produziert, überall dieselben Designs. Und die Quali erinnert mich an Made in China. Was ich noch ganz akzeptabel finde sind die Möbel bei Habitat oder Tugo. Schon mal dort geguckt?
Und sonst evtl selbst designen und in Auftrag geben?


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von makopp5 » 3. Sep 2010, 18:54

Moebel sind gut, wenn man sein eigenes Design macht und sich dann aus gutem Holz bauen laesst. Das ist unbezahlbar in Europa. Zeige einem guten Schreiner Bilder aus einem Moebelkatalog und er baut sie dir nach. Standard Moebel sind nicht so toll.


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 719
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Bergfan » 3. Sep 2010, 21:37

@makopp: oh ja, zeig das einen Schreiner..... und von 10 Schreinern machen 9 die Arbeit so schlecht wie ich das nicht will, aber zahlen muss ich trotzdem. Und der 10. arbeitet zwar super, braucht aber statt veranschlagten 3 Monaten 16 Monate.....


Anonymous

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Anonymous » 4. Sep 2010, 04:08

Das Möbelproblem hatte ich auch, genauso wie das Handwerkerproblem, da wird geklebt und mit Klebeband oder Draht umwickelt, damit das Problem für ein paar Tage gelöst ist. Wenn man so als Heimwerker herumflickt ist das noch normal, aber als Handwerker...??


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 719
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Bergfan » 4. Sep 2010, 14:22

Genau das meinte ich! Auch da ist klar woher das Problem kommt, die Handwerker sind oft gar nicht richtig ausgebildet. Wir haben hier ein paar gute Leute, aber oft muss man wirklich die ganze Zeit danebenstehen, denn die kommen sonst auf die abstrusesten Ideen und dann hat man später das Problem. Z.B. wie Wasserleitungen verlegt werden, später weiss dann keiner mehr wo die sind und dann bohrt fröhlich irgendwer die Leitung an, meint: ach, das stopfen wir ein bisschen, dann passt das schon.... wär ich nicht danebengestanden, er hätts mir nichtmal gesagt! Ich hab dann natürlich einen andern Handwerker kommen lassen und den gebeten das kaputte Stück Rohr auszutauschen. Aber die meisten Menschen hier verstehen nichtmal warum ich auf sowas bestehel.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1733
Registriert: 24.03.2010

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von makopp5 » 4. Sep 2010, 17:14

bergfan
du kannst dir Moebel in Bogota machen lassen und zu dir aufsDorf schicken lassen.


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 719
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Bergfan » 4. Sep 2010, 18:04

Tschuldige, aber könnt ihr euch vorstellen was das für ein Aufwand wäre? Erstmal nach Bogota fahren, einen Tischler suchen, hoffen dass der auch gut und ehrlich ist, dann nochmal hinfahren, das Zeug ansehen und abholen. Den Transport organisieren..... Ich hab schonmal bei Tugo gekauft, da seh ich wenigstens sofort wies aussehen soll, aber dann muss man eben einen Laster finden, Fahrer der das Zeug da abholt, herbringt.... ja, es geht, hab ich schon gemacht, aber es NERVT! Versteht ihr nicht, dass man einfach über Dinge genervt sein kann????


Anonymous

Re: Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Anonymous » 4. Sep 2010, 19:05

Einmal ist mir beim Duschen so ein Duschkopf mit integriertem Durchlauferhitzer, wie sie in Kolumbien üblich sind, heruntergekommen. Die Dinger kragen ziemlich weit aus und das tragende Rohr ist aus Plastik. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann das Plastik spröde wird und das Ding herunterkommt. Ich habe mich durch einen Sprung aus der Dusche dem zweifachen Tod entzogen, einmal durch Erschlagen mittels Duschkopf, und dann dem Stromschlag, das Teil führt nämlich 110 V.
Dann hat die Admon einen "Especialista" gerufen...
Ich dachte der tauscht den dreckstrotzenden mindestens 10 Jahre alten und völlig verkalkten Duschkopf aus dem kaum noch Wasser kam, aus. Wenn nicht dann aber wenigstens das gebrochene Plastikrohr.
Fehlanzeige: ein Nagel in die Decke, den Duschkopf mit einer Nylonschnur die er auf dem Boden gefunden hatte am Nagel festgebunden, die Bruchstelle mit Tesa umwickelt, fertig!