Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die den Schritt schon gewagt haben.

Baiker
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 168
Registriert: 28. Jul 2016, 23:18

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Baiker »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Haste Fotos von der Gegend die du beschreibst?


Nachtkappe
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 27
Registriert: 6. Okt 2013, 21:07

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Nachtkappe »

nö.
ich war in u.a. in "calasanz" in medellín.
von dort erreichen mich jetzt schon wieder horrornachrichten von einem ermordeten taxista dort im barrio. vorher derbe misshandelt.
ich hoffe dein spanisch ist ok.
such mal unter stichwort "calasanz taxista".


Dolfi
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 658
Registriert: 10. Nov 2009, 14:50

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Dolfi »

Die Schwäche und Nichtpräsenz staatlicher Institutionen ist überall in Südamerika (und der III. Welt) ein Problem. Jeder macht halt nur sein Ding und denkt nicht an das Gemeinwesen. Nur die eigene Familie zählt.


Nachtkappe
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 27
Registriert: 6. Okt 2013, 21:07

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Nachtkappe »

gut auf den punkt gebracht.
unterm strich hat mir in kolumbien wirklich nur eine einzige sache gefallen. eine und sonst nichts !
in parks stehen vereinzelt meterhohe kakteen, dünn und riesig. natürlich auch da wieder genug, die sich da reintätowieren müssen und ihre initialen etc. reinkerben. aber ich habe spontan gedacht in deutschland würden die sofort komplett umgehauen werden. dort stehen sie zumindest noch, wenn auch lädiert. :we:

Benutzeravatar

Nasar
Forenanimator
Forenanimator
Beiträge: 2897
Registriert: 13. Aug 2009, 00:54
Wohnort: Suba

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Nasar »

Ich verstehe nur Bahnhof und Kakteen. Habe ich was verpasst :?: Kann man das rauchen :?:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.


FreeLibertarian
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 527
Registriert: 3. Feb 2011, 19:29

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von FreeLibertarian »

Ich könnte hier viele Dinge auflisten, die mir an KOL besser gefallen als in D. Aber ich war bis jetzt immer nur im Urlaub in KOL, von daher kann ich nicht in Anspruch nehmen, das "wahre" Alltagsleben zu kennen. Meine Frau ist auch zufrieden hier und will nicht zurück, liegt aber vor allem daran, dass sie sehr ängstlich ist und die Unsicherheit in KOL ihr sehr zu schaffen macht(e). Ich selber könnte mir schon vorstellen, nach KOL auszuwandern, aber dann nur mit einem guten Plan, wie ich meine Familie ernähren kann und mit einer gewissen finanziellen Reserve in der Hinterhand.

Was man oft hört von Leuten, die nichts vom Leben in Lateinamerika halten, sind die Armut, die man überall sieht, und die Korruption. Für mich wäre beides zu verkraften... Am Ende ist halt jeder Mensch anders und hat verschiedene Prioritäten (Sicherheit vs Freiheit, Infrastruktur vs Klima, eigene Küche vs fremde Küche usw.).


tenne
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 13. Okt 2016, 13:57

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von tenne »

Bei mir ist es wie bei FreeLibertan mit dem Unterschied, das die meine mich ohne REMESA hassen würde. Ich habe mich einfach daran gewöhnt. Obwohl ich mich hin und wieder abgezockt fühle. Vor Liebe, Sex, Gemeinsamkeit steht bei der meinen die Familie in Kolumbien, nicht die unsere hier in Deutschland. Für mich wäre Sicherheit vs Freiheit ein großes Problem, Infrastruktur vs Klima ein geringes Problem, eigene Küche vs fremde Küche überhaupt kein Problem.


Nachtkappe
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 27
Registriert: 6. Okt 2013, 21:07

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Nachtkappe »

es geht ja nicht drum, wer hier "recht hat".
wahrscheinlich gibts auch deutsche, die im slum in brasilien leben, oder in guatemala und die mir gerne erzählen, wie "toll" das dort ist. wegen der "freiheit" und der "lebensfreude" und dem "wetter". deutschland ist ja so kalt und grau.
dann mal los !
ich habe viele deutsche in lateinamerika kennengelernt, die abends beim bier massive suffheule bekommen haben. von wegen wie gerne die wieder nach deutschland würden. hier ist aber nix mehr und nach 20 jahren ist es zu spät um hier mit der plastiktüte am airport anzukommen.
ich sage: alles gut und realistisch bewerten !
der tägliche horror hier wird zwar auch jeden tag schlimmer und die "zustände" sind brutaler als je zuvor, aber deswegen muss ich ja nicht freiwillig woanders hin, wo es noch schlimmer ist.
wegen was ?
frauen ? da kann ich spanien empfehlen.
essen ? selbst als harzer kannst du besser speisen als mit wenig kohle in kolumbien. avocado-preis hat mich überrascht, fand ich teuer.
lebensfreude ? also mir erscheinen die kolumbianer doch oft sehr still und introvertiert, ich hatte enorme schwierigkeiten mal jemanden zu finden, mit dem man super quatschen konnte. ausserdem stört mich deren stolz von wegen wie toll die metro ist, und die hochhäuser und all das zeugs.
ich kann es einfach nicht ab.

wie gesagt, nicht "wer recht hat", aber ruhig mal schweres "contra" aus dem erfahrungsschatz.

gerade für newcomer die denken, das muss das mega paradies sein. ist es nicht.

auch das mit "die familie ist wichtig" ist nicht immer so. oberflächlich vielleicht, aber ich kenne genug fälle, wo es wenn es ums geld ging sofort vorbei war. da wurde ausgeteilt, aber richtig. gruselig, wenn sowas durchschlägt und den leuten die maske runterfällt.

ganz erschütternd finde ich die aussage von tenne: ... das die meine mich ohne REMESA hassen würde".
das ist aber, was ich meine.
ganz schlimm. was ist, wenn du morgen im rollstuhl sitzt und die kohle weg ist ? dann also noch "hass" dazu ? mann, mann, mann ...

für ausgewogenheit. ich rege an, den mann mit dieser weissen kappe links auf der homepage hier zu ersetzen durch einen snapshot von einem der niedergestreckt im rinnstein liegt. gehört doch auch dazu, mal weg von dem idyllischen image, wäre doch autentisch. :reg:

Benutzeravatar

Alvarez
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 389
Registriert: 26. Okt 2014, 14:24
Wohnort: Bogotá

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Alvarez »

Echt lustig, weil ich vor ein paar Tagen auf Facebook ein Video gesehen habe wo sie in Venezuela einen abgestochenen essen!
Total krank!! Heute denke ich, würde er kein Fuß mehr nach Venezuela wagen :P

Lass mal hören, wie du Cali, Bogota oder den Eje Cafetero findest?

Ich würde dir nur einen Rat geben... mach des so wie die anderen :D Geh am besten nach Thailand.. Phuket oder so :P

Hier bekommst du noch eine Liste der gefährlichsten Städte weltweit.
El que vive confiado, muere traicionado

Youtube: BucanerosLife
http://kolumbianischefrauen.de/


Sascha_1974
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 43
Registriert: 28. Okt 2016, 21:17
Wohnort: Rimbach
Alter: 46

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Sascha_1974 »

Hi zusammen,

hier bin ich ja auf eine interessante Diskussion gestoßen.

Derzeit planen wir ja, im Sommer 2018 nach Kolumbien zu reisen, doch so einige Beiträge in diesem Forum verunsichern mich da ein wenig.
Bisher habe ich viel positives über die Mentalität der Leute dort lesen können, doch in diesem Beitragsbaum fühle ich mich gerade an meine Vietnamerfahrungen erinnert. Man spricht auch immer über die freundlichen und immer lächelnen Leute dort, dabei habe ich feststellen müssen, gelächelt wird dort auch nur, wenn man reichlich Geldscheine verteilt. Ist man mal weniger spendabel, hat es sich sehr schnell ausgelächelt und man bekommt ggf. noch einen dummen Spruch gesteckt. Diese Erfahrung habe ich mittlerweile bei einer großen Anzahl Menschen von dort gemacht. Ist das in Kolumbien tatsächlich ähnlich?

Auch scheint die Sicherheit ja doch eher wieder zu schwinden, wenn ich manche Posts lese. Kommt das nur so rüber oder ist das tatsächlich so?

Was ich mir von einem Urlaub in Kolumbien wünsche täte:
Kennenlernen eines für mich neuen und landschaftlich reizvollen und abwechsulungsreichen Land. Das scheint ja im jeden Fall gegeben zu sein.
Kennenlernen eines Landes, indem man sich bei Beachtung gewisser Regeln relativ sicher bewegen kann. Da habe ich hier und da dann doch Zweifel, wenn ich so manchen Beitrag lese.
Kennenlernen von Menschen dort, die uns und nicht nur unsere Geldscheine Willkommen heißen.

Das soll keineswegs bedeuten, dass ich im Urlaub besonders knauserig unterwegs bin. Auch in Vietnam ist es üblich, dass Ausländer bei Eintritten usw. einen "Bonus" bezahlen. Da der Preis auch mit Bonus für unsereins immer noch günstig ist, habe ich mich darüber nie geärgert. Ich sehe es einfach so, dass die Preise für Inländer häufig subventioniert sind und irgendwoher muss das Geld ja kommen. Wenn das in Kolumbien auch üblich ist, dann sei es so.

Ärgerlich finde ich es nur, wenn die Leute einen mit irgendwelchen zu verkaufenden Krimskrams regelrecht überrennen und beleidigt sind oder gar pampig werden, wenn man gerade nichts kaufen mag. Höflich anbieten gerne, aber dann auch akzeptieren, wenn man nichts möchte.

Ich hoffe mal, ich bin hier nur auf eine Ansammlung negativer Erfahrungen gestoßen, hinter denen auch eine Menge positives zu finde ist.


Nachtkappe
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 27
Registriert: 6. Okt 2013, 21:07

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Nachtkappe »

hi Sascha_1974,
guter und intelligenter ansatz von dir erst mal zu prüfen, was sache ist. mein eindruck ist, dass man mich hier nicht "sehen" mag, weil ich kritisches einbringe. kolumbien ist ja sooooo toll. das essen soooo super. die leute sooooo fantastisch. sooooo viel spass kann man da haben. usw. usw. usw., aber ich nicht. ich bin auf so ein forum nicht angewiesen. zurück zu deinem interesse, wie gesagt, mich bringt nichts mehr nach kolumbien. ich kenne diejenigen nicht, die hier so schwärmen und auch deren interessen dort nicht. kannst du spanisch, sehr wichtig ! wenn ja, würde ich mal die kolumbianische presse im netz ein paar tage durchlesen. mach dir selbst ein bild ! sieh dir an, was an kriminalität abgeht. und nochmal zurück zu den gefängnis-videos. was glaubst du spiegelt sowas alles wieder ?

so, das wars auch schon für mich. die moderatoren dürfen gerne meinen account hier löschen.


Sascha_1974
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 43
Registriert: 28. Okt 2016, 21:17
Wohnort: Rimbach
Alter: 46

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Sascha_1974 »

Hallo Nachtkappe,

danke für deine Antwort.
Ich schaue mir immer gerne zwei Seiten an und natürlich hat auch jeder andere Vorlieben oder sieht Dinge mit anderen Augen.

Wenn ich auf mein Vietnam Beispiel zurückkomme, ich war zweimal da und danach hat mich auch nichts mehr hingezogen. Ich kenne aber auch Leute, die bereits 5-6 mal da waren und immer wieder gerne hinfliegen. Andere schwärmen von anderen Ländern, während wiederrum Andere eben diese Länder niemals würden betreten wollen. Vielleicht ist Kolumbien wirklich nicht dein Ding, so wie Vietnam nicht meins ist.

Spanisch muss ich noch ein wenig üben, dann werde ich gerne mal einen Blick in die regionale Onlinepresse werfen. Ich freue mich aber auch auf andere Kommentare hier. Die Wahrheit wird vermutlich eh in der goldenen Mitte liegen. ;-)


Twin
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 37
Registriert: 11. Jul 2016, 21:03

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Twin »

Hallo Sascha, ich war erst im Oktober das erste Mal in Kolumbien. Es kommt natürlich auch immer drauf an, wo du in Kolumbien hin willst. Eher Bogota, Amazonas oder Karibikküste?
Wie Nachtkappe schon geschrieben hat, ist es auch wichtig, ob du Spanisch sprechen kannst oder nicht?!


Bei Fragen einfach stellen ;)


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 244
Registriert: 15. Okt 2013, 08:53

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von axko »

Sag mal Nachtkappe, kann gar nicht nach vollziehen was Du mit deinen Beitrag erreichen willst. Klar in Kolumbien ist nicht alles Gold was glänzt. Wenn man will kann man selbst das Paradies von Adam und Eva ins schlechte Licht rücken. Wenn man so negativ auf ein Land eingestellt ist, wie du es bist, dann muss doch irgend etwas vorgefallen sein, dass du noch nicht zur Sprache gebracht hast. Kann mir nicht vorstellen, dass dich der Mord an einen Taxifahrer so abschreckt, das du das Land nicht mehr betreten willst. Europa, ja auch DE, ist in dieser Beziehung nicht heilig. Denke gerade an einen Vorfall der sich vor einigen Jahren am Bodensee ereignete. Dort wurde von einen Deutschrussen, eine Taxifahrerin misshandelt und ermordet, am gleichen Tag wurde eine weitere Taxifahrerin vom selber Täter so schwer misshandelt, dass sie seitdem vom Kopf abwärts gelähmt im Rollstuhl sitzt. Oder wie ist die Diskussion die gerade läuft, dass sich die Innenminister vereinbart haben stärker gemeinsam gegen die internationalen Diebesbanden zu arbeiten. Und mit der Kommunikation, Einheimische und Ausländer - wie offen bist du denn wenn dich ein Tourist in DE anspricht? Lass mal die Katze aus den Sack, was ist wirklich passiert?


Sascha_1974
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 43
Registriert: 28. Okt 2016, 21:17
Wohnort: Rimbach
Alter: 46

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Sascha_1974 »

Hallo Twin, Startpunkt wird wohl Bogota sein. Es soll an ins Kaffeedreieck, danach weiter nach Medellin und zu guter letzt an die Karibikküste gehen. Eine genaue Route noch dazu noch erarbeitet werden.

Benutzeravatar

Alvarez
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 389
Registriert: 26. Okt 2014, 14:24
Wohnort: Bogotá

Kolumbien...pro oder kontra....oder nur pro...??

Beitrag von Alvarez »

Irgendwie komisch, was dieser Nachtkappe da vom Stapel lässt und ein ganz schönes Weichei obendrein!

Das ist Lateinamerika Junge.. zeig mir mal ein Land außer Cuba wo es es keine Kriminalität gibt.
Selbst das ist ja nicht einmal ein Indiz dafür, dass man hier so Terror verbreiten muss.

Was ich am meisten gehasst habe im nachhinein bevor ich das erste mal nach Kolumbien geflogen war?
Genau solche Kommentare wie von dem Herren da oben die nur Schrott erzählen und alles ins negative ziehen müssen.

So, dass man sich nicht mal gehobene Klamotten einpackt, weil man denkt, dass einem immer gleich etwas passiert.

Fakt ist, jeder sollte sich seine eigen Meinung bilden! Ich habe mir auch gedacht:
"oha.. jetzt geht es nach Bogota und da ziehen die dich sicher an jeder Ecke ab!".

Laut der ganzen dämlichen Posts auf Tripadvisor etc.

Ich denke sogar zu 95% Wahrscheinlichkeit damit richtig zu liegen, dass die Leute, die so ziemlich blauäugig durch die Straßen laufen, auch
diejenigen sind die abgezogen sind weil sie schlicht und einfach zu dämlich sind mal ein zwei Schritte weiter zu denken.

Letztes Jahr waren 21 Mio Touristen in Bogota und irgendwie nehmen sich nur diese Leute die Zeit!

Wenn die meinen ihre Wertsachen zur schau zu stellen oder im vollen Bus wegen Unachtsamkeit die Sachen aus der Tasche geklaut werden,
na mein Gott! Dann hast du das Wort MULTIKULTURELL sicher noch nicht gehört.

Dafür kannst du doch aber nicht gleich ein ganzes Land verantwortlich machen!
Um solche Worte überhaupt in den Mund zu nehmen, muss man erst einmal überall gewesen sein.
Das wäre genauso wenn ich sagen würde : "In Deutschland sind alle Nazis!".

Wenn ihr grad von Intelligenzt reden... Finde ich deine Aussage damit total unterbemittelt und rational und das obwohl ich dich nicht einmal kenne, sondern nur diese sinnfreien Post´s lese.

Dieses Kommentar mit dem Knast habe ich mal überhaupt nicht verstanden. Was willst du denn bitte damit ausdrücken?
Knast ist Knast und wäre es ein Zuckerschlecken, wären die Dinger überall super voll!
El que vive confiado, muere traicionado

Youtube: BucanerosLife
http://kolumbianischefrauen.de/