Diskussion über kolumbianisches Essen

Eine kleine Rezeptecke in die Ihr Eure selbstgemachten Rezepte einbringen könnt und alles was zum Thema Essen & Trinken passt.
Forumsregeln
Bitte keine aus dem Internet kopierten Rezepte & Bilder hier einstellen. Kreativität zählt.
Benutzeravatar

Toska
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 111
Registriert: 07.03.2011
Wohnort: Armenia

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Toska » 3. Okt 2014, 02:57

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

@Lutze

Sorry, hab das jetzt erst gesehen. Ich hab mich mittlerweile auf dieses Mehl eingeschossen:

*

Das gibts hier in Armenia sowohl im Exito, San Diego als auch in Ventanilla Verde. Im Inter hab ich es auch schon mal gesehen, aber die haben es nicht immer.

Ab in 'ne Schüssel, Esslöffel Salz dazu, zwei Esslöffel Hefe ("levadura") und nach Geschmack noch Kartoffeln und/oder Zwiebeln reinschneiden. Wasser rein, rühren und nach Bedarf Wasser zugeben, bis das unter Kneten eine durchgängie und pampige Masse abgibt. Den Teig dann bei Zimmertemperatur 'ne Weile ziehen lassen. Je nach Eile und Hunger geb ich dem 2-4 Stunden.

Dann in 'ne geölte Kastenform, oben der länge nach kurz mit'm Messer leicht einschneiden und ggf. 'ne handvoll Haferflocken drüber streuen. Im Ofen dann bei 200°C (pi mal Daumen auch mehr) 'ne Stunde backen. Danach aus der Form holen, kurz mit Wasser aus der Sprühflasche anfeuchten und nochmal 'ne halbe Stunde bei reduzierter Temperatur (180°C) in den Ofen. Noch etwas abkühlen lassen und fertig ist.

Da keine Konservierungsstoffe drin sind, wird das in rund vier Tagen recht hart. Aber so lange hält das bei uns eh nicht.


Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat laut unseren Forenregeln automatisiert entfernt. Powered by Datacom © 2014
--
Grüße, Toska


Don-Pedrinio
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 772
Registriert: 14.04.2010
Alter: 14

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Don-Pedrinio » 17. Feb 2017, 18:13

@Fuer Hoffnung:
Mall Zona2 / Carrera 32 Calle 2 sur
Da habe ich vor 2 Wochen abgepackter Koller Salami gekauft (original Verpackung).
Sowie die Weisswürste, welche ich zuvor im Exito Poblado noch nie sah. Es gab da noch kleine Party Würstchen und Cervelats.
Ich gehe dahin, weil es im Untergeschoss eine Tierhandlung hat wo ich mein Katzenfutter sehr günstig einkaufe. Vergleichsweise: hier das Whiskas für 2200 Pesos. In Exito kostet es 2600 und in Carulla 2800.

Im Exito Poblado gab es zur Jahreswende 2 Sorten Salami. Der weisse sehr geschmacksvoll und saftig. Der andere gefiel mir nicht. Ging im Geschmack für mich Richtung «Schueblig» war weniger saftig.
Jetzt vor ner Woche sah ich keine Salami mehr. Habe nachgefragt und sie antworteten: alles das hier ist von Koller. Der Salami ist bereits geschnitten und verpackt (einfache Exito Verpackung), da wir diesen für jeden Kunden schneiden mussten. Jetzt sieht man nicht mehr genau welchen Salami man kauft. Hier gibt es oft Cervelats und Wienerli. Im Exito gingen bislang die Koller Produkte oft aus und es dauerte bis zu 10 Tagen ehe es Nachschub gab. Generell glaube ich, dass am Mo. Nachschub kommt und am Di. die Produkte wieder vervollständigt sind.

@Schweizer:
Das kannst du so nicht verallgemeinern. Wem die Küche nicht passt der soll in seiner Heimat bleiben. Wenn du irgendwo im Ausland lebst, dann lebst du jene Küche. In deinem Hinterkopf machst du dir ne Liste von Produkten die du essen willst, wenn du wieder mal in deine Heimat kommst. Gibt es Teile daraus in deinem Gastland, dann willst du diese Produkte dort essen und bist bereit dafür allenfalls auch ein paar Kilometer zu fahren um sie zu bekommen. Das hat weder was gegen die Küche deines Gastlandes zu tun, noch die Unfähigkeit der Küche wegen dort zu leben, sondern ist Teil deiner normalen Magen Bedürfnisse.
So nebenbei: in ca. 1-2 Mt. Eröffnen ein paar Junge CH zwischen Parque Poblado und Parque lleras ein gehobenes Hostal mit grosser Küche und CH Koch. Ich sagte ihnen schon öfters: wenn ihr mir Zueri Gschnaetzlets oder Rösti mit Leberli offeriert, dann habt ihr mich als Stammgast gewonnen. (wohl etwas vom allerletzten, dass ich hier ab und zu vermisse).

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1799
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von hoffnung_2013 » 17. Feb 2017, 18:44

@Don-Pedrinio: Vielen Dank für die Info.
Gruß
P.


Boden27
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 53
Registriert: 26.01.2017

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Boden27 » 17. Feb 2017, 21:27

Was esst ihr so im normalen Kolumbienalltag? Was gibt es zum Frühstück, zu Mittag und am Abend? Wie sind die Zeiten? Zu hause meine ich jetzt. Vielen Dank, das ich die Frage stellen durfte.


Don-Pedrinio
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 772
Registriert: 14.04.2010
Alter: 14

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Don-Pedrinio » 17. Feb 2017, 23:55

mmm eine Frage die ich nicht gerne beantworte. schmunzel. zum Fruehstueck esse ich seit 40 Jahren was aehnliches. Brot oder Brotersatz (sprich Knaeckebrot) sowie trinke ich 2 grosse Tassen Capoucino ( Product Nescafe Dolce gusto) danach gibt's nur noch Fruechte bis am Abend oder bei grossem Hunger ein Salami Brot. am Abend gehe ich im Mittel 5x Woche in Restaurants essen. bevorzugen tue ich jene wo ich meinen Salat vom Buffet holen kann und mir meine eigene Sauce mixen. denn die Salatsauce der Kolumbianer schmeckt mir ueberhaupt nicht. verdirbt mir den Appetit. Salatbuffets gibt es nur sehr wenige. bei Crepe und Waffles gibt's auch wenn eher klein. so bleiben mir danach nur 2 mir bekannte Restaurants. Basilica im Parque lleras sowie San Carbon an der las Palmas. letzteres gehoert zu den besten Restaurants der Stadt. da esse ich im Mittel 1 Mal die Woche. in Basilica (erheblich guenstiger) 2-3 Mal hat aber den unangenehmen Beigeschmack dass ich in den Parque lleras hinein muss (Auslaender Viertel das ich meide). Hauptspeise esse ich gerne Baby Beef bzw. im San Carbon ein Sterling.
natuerlich kommt jetzt die naechste Frage: was kostet das? okay. ein 200 Gramm Baby Beef mit Salat und ner Kola kostet 43 000.- Pesos. San Carbon ist da etwas tuerer aber das Sterling auch 300 Gramm. zusammen mit Salat vom Buffet 64 000.- Pesos.
wenn ich dies erwaehnen muss dann kommt mir jedes Mal der gute alte Nachtkappe in den Sinn, der behauptet dass man in Kolumbien nicht billiger isst als in seiner Heimat. ein 300 Gramm Sterling kostet in EU und normalem Rest. gerne 60 Euro und mehr. die 64 000.- inkl. Salatteller, dafuer kriegste in EU nicht mal nur das Fleisch im Grosshandel....
Gestern in Santafe Antioquia ass ich Fisch. auch vor 4 Tagen in Cisneros. warum? wenn du unterwegs bist, dann ist nicht sicher ob die Kueche dir behagt. bei Fisch kann wenig schief gehen, der sollte ueberall frisch sein. und unterwegs isst man dann nochmals billiger. eine komplette Speise mit Getraenk selten ueber 25 000.- kostet.
natuerlich kannst du alles auch viel guenstiger haben und sogar Haus geliefert. ueberall kannst du das Tagesmenue bestellen dass in etwa 8 bis 11 000.- kostet.

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 2739
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Suba

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Nasar » 18. Feb 2017, 01:48

Bei meiner Mutter gibt es morgens Kaffee oder heiße Schokolade, Saft aus frisch gepressten Orangen, Arepa oder Tost mit Butter, der guten Markenbutter, keine Rama! Marmelade und Ei. Mal gekocht, mal gebraten, mal gerührt. Mittags gibt es Süppchen dazu jeden Tag was anders wie Reis mit Huhn oder so und Gemüse oder Salat. Nachmittags Kaffee und Kuchen. Abends, ab und zu was aufgewärmtes oder Arepa oder Tost und heiße Schokolade oder Panela. Ich stehe mehr auf Frühstücksbier :pup:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.


Lutze
Gesperrt
Beiträge: 214
Registriert: 21.02.2011
Alter: 54

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Lutze » 18. Feb 2017, 12:20

Tosca, danke für das Rezept. Ich hab es erst heut gesehn. Bin zZ.in Paraguay, wenn ich zurück bin probiere ich es aus.

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1799
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von hoffnung_2013 » 18. Feb 2017, 15:10

@Boden27 also grundsätzlich legen die Kolumbianer aufs Frühstück keine großen Wert.
Meistens wird da eine Arepa oder Pan de queso gegessen.
Mittags wird meistens Reis mit Bohnen und mit irgendeinem dünnen Stück Fleisch gegessen (hier meistens Rind und Hühnchen, gelegentlich Schwein, selten andere Fleischsorten). Oft wird in den Restaurants Frijoles Antiqueños angeboten. Ich kanns nicht essen, aber für die Paisas hier ein Genuß.
Oft werden auch Suppen serviert oder zu Hause serviert.
Abends wird meistens auch das gleiche gegessen, manchmal sogar der Rest vom Mittag.
Insgesamt ist das Thema Essen, naja sagen wir mal für einen Europäer gewöhnungsbedürftig.
Auf keinen Fall gehen die Kolumbianer 5 in der Woche ins Restaurant!
Die Essenszeiten sind ähnlich wie bei uns.
Gruß
P.

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 2739
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Suba

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Nasar » 19. Feb 2017, 17:58

Meine Mutter meint, das du deiner Frau sagen sollst, wenn sie das Fleisch kauft, du es zu Hause schneidest oder das der Fleischer es dicker schneiden soll. Sie soll nicht die billigste Sorte kaufen. Meine Mutter kennt sich gut aus. :klat: Bei uns gibt es nie "Schuhsole" :nie: Wir gehen zweimal im Monat Sonntags mit der ganzen Familie auswärts essen. Da gibt es eine große Flasche Coca Cola für alle und Sancocho. Das macht Spaß. Fast besser als Frühstücksbier :lol:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.


Twin
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 36
Registriert: 11.07.2016

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Twin » 19. Feb 2017, 21:20

ich als tourist (war in Cartagena) bin bei jedem frühstück eskaliert, weil es so wenig war. und ich mit Kohldampf aufgewacht bin. Es gab immer ein kleines Glas mit Früchten und zwei Scheiben Toast, dazu dann wahlweise eine Arepa mit diesem billigen, einheimischen, starken Käse, ein Spiegelei oder aber. Das war schon enttäuschend. Leider sprech ich kein Spanisch und sie konnten auf meine Anfrage, ob ich mehr bekommen kann, nicht antworten und haben mich nur angelächelt.

ich weiß nicht, ob ich nur Pech in meinem Hostel hatte oder ob das normal ist, aber ich bin jeden morgen verhungert....

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1799
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von hoffnung_2013 » 19. Feb 2017, 23:04

@Nasar, du hast schon Recht! Ich der Beschreibung des Mittagessen habe ich eigentlich die Restaurants gemeint (ging nicht klar hervor).
Meine Frau hat sich schon längst angepaßt: Es gibt bei uns grundsätzlich keine "Schuhsolen" mehr, und auch an der Dicke des Fleisches hat sie sich angepaßt. Sonst wäre es trotz großer Liebe nicht zum Aushalten :-)
Ach so: Wir kaufen grundsätzlich nur das beste Fleisch, weil das andere Fleisch hätte für mich zu viel Flachsen. Vielleicht bin ich auch ein bisschen zu sensibel.

@Twin, kann ich nachvollziehen! Ich glaube das ist normal hier in Kolumbien. War aber mal in einem besseren Hotel in Rodadero: Dort gab es bis zum Umfallen Frühstück, soviel du wolltest. Meine Frau und Tochter haben es aber garnicht genossen, sie konnten damit nichts anfangen.
Gruß
P.


logo123
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 39
Registriert: 09.05.2012

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von logo123 » 21. Feb 2017, 14:25

Lecker zum Frühstück sind Ananas Papaya und Mangos. Das darf bei mir hier selten fehlen. Wenn deutsches Brot, dann aber ein frischer Laib. ...Ist manchmal etwas schwer zu finden. Trockene Scheiben hats genügend im Angebot bei diversen Märkten.

Gruß
H


Don-Pedrinio
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 772
Registriert: 14.04.2010
Alter: 14

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Don-Pedrinio » 11. Mär 2017, 03:38

Update Zürcher Gschnaetzlets.

Dieses wird mit Kalbfleisch zubereitet. Und dieses wiederum ist hier so gut wie nicht zu bekommen.
Der Koch vom Hostal Rango sagte mir, dass er schon an vielen Orten war und solches suchte. Er es aufgegeben habe.

ich habe dann meine Kontakte damit aufgescheucht:
"Wenn überhaupt, dann gibt es Kalbfleisch so wie wir es wollen nur bei Colanta. Und es wird unter dem Namen Ternura verkauft."
“es la Cooperativa de los productores de leche. La prinzipal queda al lado de Transito Caribe”

Das war vor ner Woche, als ich dies weitersandte. Aber offenbar an den falschen. Jetzt nimmt es einer der Bosse in die Hand. Sollte dies auch nichts sein, dann werde ich über meine Kontakte schauen ob man ein Kalb kaufen kann. Ausserdem funktioniert ihre Küche noch nicht richtig.
@Hoffnung es könnte aber trotzdem bald soweit sein. – so hoffe ich –

In Medellin ist der Winter eingekehrt (Regenzeit). Heute war ich geschäftlich in Santafe und Sopetran. Es hat aus allen Kuebeln gekippt und in einer Region die eigentlich das ganze Jahr über trocken ist. (kein Motorradfahrer war auf Regen vorbereitet, bzw. hatte nen Regenschutz)

Seit Jahrzehnten habe ich ein Bedürfnis. Wenn das Wetter kippt, dann bekomme ich totalen «glust» nach süssem. Vor ein paar Tagen bin ich aufgewacht und hatte totalen Bock auf Ovomaltine.
Das gibt’s ja hier nicht… aber bald fahre ich in die Heimat, dort kriege ich es dann schon.

Dann war ich vorgestern Abend im Carulla einkaufen – und – habe frohlockend Ovomaltine in den Regalen gesichtet. Jetzt gerade habe ich den letzten Löffel von der 250g Packung gefuttert. schon wieder ein Produkt mehr aus der Heimat, keine Ahnung wie lange es das hier schon gibt.

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1799
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von hoffnung_2013 » 11. Mär 2017, 10:22

Don-Pedrinio denke an den Zucker!!!!
Gruß
P.


Boden27
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 53
Registriert: 26.01.2017

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Boden27 » 15. Apr 2017, 19:40

Wie darf ich mir einen typisch kolumbianischen Osterschmaus vorstellen? Andersrum was gibt es bei euch zu Ostern?

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 2739
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Suba

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Nasar » 15. Apr 2017, 20:55

Meine Mutter ist streng katholisch, da gibt es Fisch in allen Varianten. :lkom: Heute Fischsuppe ... ich liebe Mondongo. :klat: Reiche Ausländer können in Restaurants in der Salatplatte auswählen :lol:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.