Diskussion über kolumbianisches Essen

Eine kleine Rezeptecke in die Ihr Eure selbstgemachten Rezepte einbringen könnt und alles was zum Thema Essen & Trinken passt.
Forumsregeln
Bitte keine aus dem Internet kopierten Rezepte & Bilder hier einstellen. Kreativität zählt.
Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2131
Registriert: 12. Mai 2010, 23:29

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Renato »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Makopp. Meinst Du eine Brotbackmaschine? So eine wie Nasar seiner Mami zu Weihnachten schenken wollte?
Aber was macht eine Brotmaschine? Den Teig musst Du immer noch selbst machen oder? Also waere ich dann sozusagen Baecker....
Nein aber ich schau mal die Lieferbedingungen von diesem Jacques.... Zumindest das Katerfruehstueck vom Samstag und Sonntag koennte ich mir von dem liefern lassen.... Danke fuer den Tipp..

makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1724
Registriert: 24. Mär 2010, 02:42

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von makopp5 »

renato
du musst dich um nichts kuemmern bei einer Brotbackmaschine. Du gibst alle Sachen hinein und programmierst, wann du das fertige Brot haben moechtest.
Das Brot von jacques ist auch noch hervorragend am 2. oder 3. Tag. Ich bekomme mehrere geschickt und friere sie ein.
Benutzeravatar

jungleman
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 79
Registriert: 4. Mai 2011, 23:50

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von jungleman »

Also der Jaques hat bis 21 Uhr offen, das koennte sogar klappen mit dem Katerfruehstueck.
Bei mir im Kaff gibts als typisches Fruehstueck Ajicero. Das ist bei uns frische Fischsuppe mit frischem Ají den man dann nach belieben ausquetschen kann, jenachdem wie scharf man es will. Wirklich saugut. Sowieso finde ich die indianischen Gerichte viel leckerer als was die nachkommen der spanischen Eroberer hier zusammenfritieren. Ich ess mitten im Jungel besser als in Bogota, auf jeden Fall gesuender. Aber ich kenne natuerlich auch Leute die damit ueberhaupt nicht klarkommen.
Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2131
Registriert: 12. Mai 2010, 23:29

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Renato »

Jungleman. Wo bist Du? In welchem Kaff?
Der MICHEL hatte mal gute Schinkengipfeli, wirklich top...
Habt Ihr schon irgendwo mal Daenische Plunder, Vermicelles oder eine gute Schwarzwaeldertorte gesehen?

Dolfi
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 663
Registriert: 10. Nov 2009, 14:50

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Dolfi »

Arepas gibt´s solche und solche. Was in den Restaurants zum Essen serviert wird, taugt in der Regel nichts, habe noch nie etwas dermaßen geschmascksneutrales gegessen.

Die hausgemachten Arepas meiner Schwiegermutter (mit queso costeño) sind hingegen köstlich. Und meine Frau macht in Deutschland auch recht gute (mit Harina Pan aus Venezuela, gekauft im afrikanischen Laden).
Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2131
Registriert: 12. Mai 2010, 23:29

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Renato »

Kennt jemand PUCHERO SANTAFEREÑO?
Die Antwort aus Bogota auf die Bandeja Paisa. Aeusserst schmackhaft, wenn gut zubereitet......

Hier habe ein ein Rezept gefunden:

--> zona-recetas.com/receta/puchero-bogotano-8436.html

Aeusserst zu empfehlen im Restaurant CASA VIEJA in Bogota. Hat einige.

Witzwort
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 11. Mai 2010, 22:03

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Witzwort »

Hallo jungleman,
mit sancocho gebe ich Dir absolut recht. Mein Schwiegerpapa isst das am liebsten rund um die Uhr und ich kanns nicht mehr riechen. Hat bei seinem ersten Besuch in Deutschland fast geweint, als er erfahren musste, dass es das bei uns nicht gibt. Ansonsten ist die meiner Meinung nach die kolumbianische Küche sicher nicht die weltbeste, mir schmeckts aber (fast) immer, egal ob daheim, auf der Strasse oder im Restaurant. Und was die Dikussion über günstige Mittagsmenüs angeht, soll man bedenken, dass bspw. in Europa so Läden, die Billigessen anbieten (oder wie früher die Autobahnraststätten) von Geschmack und Qualität auch nicht gerade Anwärter für die Sternevergabe sind.

LG an alle


Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt powered by Datacom © 2010
Benutzeravatar

jungleman
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 79
Registriert: 4. Mai 2011, 23:50

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von jungleman »

also gut, fuer alle hier die auch gerne importierte Waren verspeisen, ich finde einige Produkte der Marke Casino die es seit kurzem im Exito und einigen anderen Supermaerkten der Kette (wie Carulla) gibt. Besonders gerne kaufe ich mir z.Bsp. den Dijon Senf, kostet blos 4300 Pesos fuer 370 gr. und damit eigentlich nicht teurer als Kolumbianischer Senf aber wirklich gut.
Auch die 3 Pfeffer Sosse in Plastikpouch fand ich lecker. Die Trueffelschoki ist OK.
Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5198
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Ernesto »

Morgen bin ich zum grillen eingeladen. Die Spezialität soll Chiguiro sein. Hat das schon mal jemand gegessen? Aus welcher Region des Landes kommt das?
Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2131
Registriert: 12. Mai 2010, 23:29

Re: Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Renato »

Aus den LLANOS. Ist lecker. Carne a la Llanera ist sowieso sehr gut. Gibt auch gute Restaurants mit typischer Live Musik mit Harfe aus den LLANOS
Benutzeravatar

jungleman
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 79
Registriert: 4. Mai 2011, 23:50

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von jungleman »

Ja, Chiguirojagd ist spassig. Meinen Hunden ihre Lieblingsaction. Schmeckt gut. Gibt noch mehr leckere carne de monte, zum Beispiel Lapa.
Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2131
Registriert: 12. Mai 2010, 23:29

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Renato »

Schon mal jemand Cuy probiert?
Habe es vor ca. 3 Monaten probiert bei der Laguna Cocha, bei Pasto. NIE WIEDER.
Kommt aber glaubs schon ein bisschen auf die Práeparation an...

Dolfi
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 663
Registriert: 10. Nov 2009, 14:50

Leben/Arbeiten in Kolumbien 2012 Chancen & Risiken

Beitrag von Dolfi »

Ich gedenke in absehbarer Zeit zumindest den Winter in Medellín bei den Schwiegereltern zu verbringen. Ich bin häufig genug in Kolumbien gewesen und kenne das Land ein wenig, halte mich außerdem für anpassungsfähig. Mir fehlen in Kolumbine in erster Linie zwei Dinge: 1) es gibt praktisch kein vernünftiges Brot, nur weiches, pappiges Zeug. Hat jemand Erfahrung mit Brotbacken? Bekommt man die entsprechenden Zutaten? 2) Bin Weintrinker, und Wein ist in Kolumbine schweineteuer. Kennt jemand eine gute Quelle? Evtl. auch für größere Mengen in größeren Flaschen o.ä.?
Benutzeravatar

spitfire88
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 649
Registriert: 19. Dez 2011, 09:53
Wohnort: Venezuela - Europa

Leben/Arbeiten in Kolumbien 2012 Chancen & Risiken

Beitrag von spitfire88 »

Zum Leben (nicht zum Arbeiten):
Ich denke, dass man in einem Gastland nicht nachdem suchen sollte, was man Hause gewohnt ist. Es gibt immer etwas anderes, was das Vermisste ausgleicht oder sogar überkompensiert. Aber zum Thema Wein: Im Nachbarland Venezuela bekommt man den Chilenischen und Argentinischen Rotwein zu etwa den Preisen, wie in Deutschland. Ich meine bspw. Casillero de Diablo. Warum sollte dies in Kolumbien anders sein?
Benutzeravatar

Nasar
Forenanimator
Forenanimator
Beiträge: 2916
Registriert: 13. Aug 2009, 00:54
Wohnort: Suba

Leben/Arbeiten in Kolumbien 2012 Chancen & Risiken

Beitrag von Nasar »

Mit der Einstellung von Dolfi wird das nie etwas hier in Kolumbien. :lkom: Andere Länder anderes Essen. Deine Frau hat doch auch auf ihre geliebte Arepa, Mondongo und vieles mehr verzichtet. Mache es ihr gleich! :klat:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.

Dolfi
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 663
Registriert: 10. Nov 2009, 14:50

Diskussion über kolumbianisches Essen

Beitrag von Dolfi »

Nun macht mal halblang. Ich will nicht auf dauer in Kolumbien leben, und niemand von euch kann mir erzählen, dass er (grade was das Essen betrifft) in Kolumbien nichts vermisst.

Natürlich isst meine (und ich mit ihr) Frau in Deutschland ihre geliebten Arepas und Patacones, ist ja auch kein Problem, die Zutaten zu beschaffen, es gibt genug ausländische Geschäfte. Aber versuch mal in Kolumbien ein vernünftiges Vollkornbrot zu bekommen, dürfte schwieirg werden.