Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Eine kleine Rezeptecke in die Ihr Eure selbstgemachten Rezepte einbringen könnt und alles was zum Thema Essen & Trinken passt.
Forumsregeln
Bitte keine aus dem Internet kopierten Rezepte & Bilder hier einstellen. Kreativität zählt.

Themenstarter
Holger78
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 35
Registriert: 23.08.2018
Alter: 41

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Holger78 » 16. Feb 2019, 17:17

Hallo zusammen,
ich habe gerade ein Video gesehen, bei dem ein Student 800.000 Pesos Strafe zahlen musste weil er eine Empanada von einem Straßenverkäufer gekauft und gegessen hat? Und das nur, weil der Verkäufer keine Lizenz dafür hat. Seit wann ist dem so? Woher kann man wissen, dass der Verkäufer eine Lizenz hat? Ist das auch in anderen Städten, hier war es Bogota, nicht mehr so?
Danke für Eure Antworten.
Gruß
Holger

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4944
Registriert: 05.10.2010

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Ernesto » 16. Feb 2019, 17:54

Ich habe das gestern auch in der Presse gelesen und war wie du erstaunt. Mit dem Essen hat es jetzt direkt nichts zu tun!

Zum Código Nacional de Policía wurde im Forum schon geschrieben.

Der Student hat gegen den Artíkel 140 dieses Codigos verstossen. Hier heisst es; "die Förderung oder Erleichterung der Nutzung oder Besetzung des öffentlichen Raums unter Verstoß gegen die geltenden Regeln und die verfassungsmäßige Rechtsprechung".

Es ist verboten bei Händlern die keine Standgenehmigung haben und den öffentlichen Raum nutzen, zu kaufen, wer das tut, erwischt wird, kann mit dieser Strafe von 883.324 COP belegt werden. Wenn innerhalb von 5 Tagen bezahlt wird, gibt es einen 50% Rabatt und der "Spass" kostet nur noch 441.662 COP. Wer sich ungerecht behandelt fühlt kann bei der zuständigen Polizeibehörde Beschwerde einlegen, die dann entscheidet!

Das Gesetzt gilt im ganzen Land, in diesem speziellen Fall hat es die Polizei wieder einmal gewaltig übertrieben.

Viva la reduplica ;-) und die Polizei die lieber Verbrecher jagen sollte ...

Man darf sich nicht wundern, denn wir sind in Kolumbien wo jederzeit alles passieren kann :wac:


Benutzeravatar

Karibikotto
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 375
Registriert: 24.07.2010

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Karibikotto » 16. Feb 2019, 18:57

Ich vermute, dass die sympathische Verkäuferin der Polizei die "Liga" verweigerte, daher haben die zugeschlagen.
Wenn du einen Polizist als Freund hat, brauchst du keine Feinde mehr!


Themenstarter
Holger78
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 35
Registriert: 23.08.2018
Alter: 41

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Holger78 » 16. Feb 2019, 19:07

Wie immer hier, super schnelle Antwort.
Perfekt. Danke Euch.
Euch ein schönes Wochenende.


Dee-No
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 78
Registriert: 10.11.2017

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Dee-No » 16. Feb 2019, 22:41

Hab das auch mitbekommen, einfach lächerlich

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 553
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von schweizer » 17. Feb 2019, 03:18

Den armen, die ihr Leben und das der Familie durch ehrliche, harte Arbeit verdienen, denen wirft die Polizei Steine in den Weg.
Das was sie mit der arbeitsamen, alten Frau und drei derer Kunden gemacht haben ist schlichtweg eine Schweinerei.
Schämen sollten diese Polizisten sich. Kein Wunder das die Polizei so einen schlechten Ruf hat.

Benutzeravatar

Tenere-wue
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 76
Registriert: 29.07.2011
Wohnort: Quindio y Valle y Bayern

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Tenere-wue » 17. Feb 2019, 06:47

Ich habe heute über das Thema mit Einheimischen geplaudert. Vor ca. einem Jahr gab es das wohl schon mal hier in Armenia. Und es tauchen auch immer wieder Videos auf wo sie die Straßenverkäufer behandeln wie Schwerverbrecher. Wir kaufen auch unsere Arepas auf der Straße. :shock:
Grüße T.
-vive tu sueno !

Benutzeravatar

Gilberto
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 206
Registriert: 08.09.2018

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Gilberto » 17. Feb 2019, 17:35

Was ich nicht verstehe ist, dass man als Kunde belangt werden kann, wenn man bei einem fliegendem Händler etwas kauft.
Gibt es vergleichbare Gesetzte in Europa? Weiß da jemand was?

Was ich verstehen würde, wäre, wenn jemand Raubkopien oder Markenkopien kauft, dass der bestraft wird.


puravidasuiza
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 379
Registriert: 07.10.2009
Alter: 51

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von puravidasuiza » 17. Feb 2019, 18:00

Eigentlich müsste man die Gesetzesmacher bestrafen für so ein unnützes Gesetz. Es gibt bestmmt grössere Probleme als die ambulanten Verkäufer. Ich würde die Strassenverkäufer vermissen die auch Teil Kolumbens sind. Man darf nicht vergessem das etliche Menschen so ihre Familie ernähren. Wir haben eim Primo der seit über 30 Jahren Früchte auf der Strasse verkauft und sich so ein gutes Leben machen kann.
Pura Vida Colombia!!!


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 503
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von John Extra » 17. Feb 2019, 20:54

In Deutschland waere so ein Strassenverkauf von Lebensmitteln, Eis, oder Sonstiges ueberhaupt nicht moeglich, es gibt einen Strassenverkauf vom Fenster eines Restaurantes, jedoch nur mit vorgeschriebener Ausstattung, die staendig ueberprueft wird, Kuehlung, Staubschutz, reinigung des Zubehoers und nicht einen Lappen fuer den ganzen Tag,
Grund sind Hygienische Gruende, Bakteriengefahr bei hohen Temperaturen, Salmonellengefahr... einfach besteht bei so einem Verkauf die Gefahr fuer die Gesundheit des Konsumenten.

:glas:

Benutzeravatar

Chévere
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 217
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Muzo

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Chévere » 18. Feb 2019, 05:12

In Italien, Venedig gibt es das auch, aber nur wenn mann bei fliegenden Händlern fake Waren kauft, zb. Taschen von „Gucci“ und Uhren „Omega“ Da werden die „Kunden“ auch bestraft.
Chévere
Wer kämpft der kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.


Dolfi
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 644
Registriert: 10.11.2009

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Dolfi » 18. Feb 2019, 11:11

In Italien sollte man auch immer die Quittung aufheben, wenn man im Restaurant isst. Habe es selber noch nicht erlebt, aber angeblich gibt es eine Geldbuße, wenn man sie nicht vorweisen kann nach dem Verlassen des Restaurants.

-----------------------

El debate por la empanada más cara del mundo. Lo que empezó como una multa rutinaria en un barrio de Bogotá terminó convertido en un debate nacional. => https://www.semana.com/nacion/articulo/ ... ndo/601839



Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2019

Benutzeravatar

Chévere
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 217
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Muzo

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Chévere » 18. Feb 2019, 15:12

Das stimmt Dolfi, das ist mir selber mal passiert. Ging in einen Laden und als ich rauskam, stand da in Civil die „Guardia Civil“ und verlangte nach meiner Quittung meiner gekaufen Waren. Auf dem Markt bekommst du sogar für einen Salat eine Quittung!
Chévere
Wer kämpft der kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 553
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von schweizer » 18. Feb 2019, 15:40

Bogotá hat eine enorme Kriminalitätsrate.
An die Banditen traut sich die Polizei nicht ran.
Die arme Verkäuferin und der smarte Student, da trauen die sich was.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4944
Registriert: 05.10.2010

Strafe zahlen wenn man Essen von einem Straßenverkäufer kauft

Beitrag von Ernesto » 18. Feb 2019, 17:45

Die Sache wird brenzlig, denn nun wird auch in anderen Städten hart durchgegriffen.

Im Blu Radio hörte ich gerade, das eine Hausfrau, welche in Armenia (Quindio) bei einem ambulanten Händler Chontaduro, das ist die Frucht der Pfirsichpalme, kaufte mit der gleichen hohen Strafe belegt wurde.

----------------

Man muss natürlich auch die andere Seite sehen und verstehen. In Medellin z.B. sind viele dieser ambulanten Händler einfach nur aufdringlich und lästig. Besonders die mit den grossen Karren die Gemüse verkaufen und laut mit einem Megaphon diese Waren anbieten. Dann die, die sich mitten auf die Bürgersteige setzten und da illegal irgendwo Strom anzapfen und kopierte CD´s oder USB Sticks mit Musik verkaufen. Es gibt da sogar Mafiastrukturen vor denen die Polizei und das Ordnungsamt richtig Angst haben.

Da Ordnung rein zu bringen ist nicht einfach und treffen tut es meist die falschen!


Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2019