Kleiner Kulinarischer Leitfaden

Eine kleine Rezeptecke in die Ihr Eure selbstgemachten Rezepte einbringen könnt und alles was zum Thema Essen & Trinken passt.
Forumsregeln
Bitte keine aus dem Internet kopierten Rezepte & Bilder hier einstellen. Kreativität zählt.
Benutzeravatar

Themenstarter
Renato
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 2131
Registriert: 12. Mai 2010, 23:29

Kleiner Kulinarischer Leitfaden

Beitrag von Renato »

A steht für Achira, B für Bandeja paisa, C steht für Caldo de Costilla.

Achira: Kleine, oval förmige Biscuits, welche aus Käse gemacht sind. Diese stammen aus der Huila Provinz.
Aguapanela: Zuckerrohr (in Blockform), welches im heissen Wasser gekocht wird und wie ein Tee serviert wird, teilweise mit Limonensaft angereichert.
Aguardiente: Alkoholhaltiges Feuerwasser, teilweise mit Anis-Geschmack. Populär überall in Kolumbien. Die bekanntesten Aguardiente Sorten sind Antioqueño und Nectar. Viele Regionen haben Ihre eigenen Aguardiente-Sorten.
Ají casero: Die perfekte, scharfe Sauce für Empanadas. Hausgemacht mit viel Chilli, Korriander und Zwiebeln.
Ajiaco santafereño: Eine populäre Suppe (Eintopf), normalerweise mit Huhn, Mais, Kapern und Sauerrahm zubereitet.
Al ajillo: Eine Butter-Knoblauchsauce, welche gerne für die Zubereitung von Fisch benutzt wird.
Alfajor: Alfajor stammt ursprünglich aus Argentinien oder Chile. Und hat es bis in die Cafes von Kolumbien geschafft. Zwei butterhaltige Biscuits, welche mit Milk, Zucker und Schokolade serviert werden.
Almojábana: Eine Art Brot aus Mais, Weizen, Ei, Käse und Zucker.
Aromatica: eine Art Tee, heisses Wasser welches mit Kräutern angereichert wird, dazu teilweise auch mit einem Schuss Aguardiente.
Arroz con Coca Cola: Reis welcher mit Coca Cola gekocht wurde, wer nur kam auf diese Idee?
Arroz con coco: Eine Erfindung aus der Karibik, Reis welcher mit Kokosnuss Geschmack versüsst wurde
Avena helada: Ein Drink mit Körnern, Wasser, Milk und Salz
Ayahuasca: Auch unter dem Namen yagé oder yajé bekannt. Ayahuasca ist ein Rauschgetränk, welches oft von Schamanen in der Amazonas oder Putumayo Region serviert wird.
Bandeja paisa: das bekannteste Mahl aus der Provinz Antioquia. Ein deftiger Teller mit vielen Zutaten, wie Kochbanane, Bohnen, Hackfleisch, Speck, Reis, Ei, Aguacate und noch mehr
Bocadillo de guayaba: Süsse Nachspeise, gemacht mit der Guava Frucht, wird oft zusammen mit Käse serviert
Bofe: Schweine-Lunge, sehr gewöhnungsbedürftig
Buñuelo: Ein Art Brot, mit Käse gebacken, kommt in der Form einer Tenniskugel daher
Caldo de costilla: Eine klare Brühe, teilweise mit Fleisch bestückt, ideales Katerfrühstück
Campesino: Ein adjektiv, welches für vieles und zugleich für nichts steht. Es soll eine deftige, ländliche Mahlzeit beschreiben.
Canelazo: Aguapanela, welchem ein Schuss Schnaps hinzugefügt wird
Carne llanera: Ein speziell gegrilltes Fleisch, welches aus der Llanos Region stammt und im ganzen Land konsumiert wird. Mit Yucca und Kartoffel serviert, dazu mit einer scharfen Sauce
Cerveza a colores: Gefärbtes Bier mit verschiedenen Geschmäcken, man kann sich streiten ob das wirklich nötig war
Cerveza michelada: Ein kolumbianischer Versuch, sich an einen mexikanischen Klassiker zu wagen, Bier mit Limonensaft, dazu ist der Rand des Glasses mit Salz bestreut
Cerviche: Ceviche stammt eigentlich aus Peru. Der kolumbianische Ceviche wird einfacher zubereitet, in der Regel mit Shrimps und Zwiebeln, dazu einige Biscuits
Changua: Eine Suppe aus Milch, Eiern und Petersillie
Chicharrón: Eine Art Schweinespeck, wird der Bandeja Paisa zugefügt
Chisquey: Käsekuchen, eine verkolumbianisierung des Wortes “Cheesecake”
Choc-o-Rama: Ein eingepackter Kuchen, welcher verschiedene Aromen aufweist. Sehr populär bei kolumbianischen Kindern
Chocolate con queso: Ein weiterer Meileinstein in der kolumbianischen Frühstücks-Entwicklung. Käse mit heisser Schokoladge, man sollte den Käse in der heissen Schokolade baden und dann essen, das ist wohl der Sinn davon
Chorizo antioqueño: Typische Würstchen, welche aus der Antioquia Provinz stammen
Churrasco: gegrilltes Stück Fleisch
Churro: Ein Doughnut, welcher mit Arquipe Süssigkeit gefüllt ist
Cola y pola: Eine Dose mit Coca Cola und Bier gefüllt
Curuba: Eine Bananenförmige Frucht, schmeckt herrlich in Milkshakes
Cuy: Guinea-Schweinchen, Hamster, wird vor allem in Kolumbiens Süden zum Verspeis angeboten
Empanada: der am meist verbreitete Snack, Teigtasche, fritiert, wird vor allem mit Reis, Fleisch und Huhn gefüllt.
Ensalada de frutas: Können Früchte ungesund sein? Ja, in Kolumbien schon, denn es wird so viel Zucker, Käse und Schlagrahm darüber gegossen, dass der gesunde Effekt der Früchte wieder verblasst.
Envuelto: Mais-Masse, süss, welche in Maisblättern serviert wird, oft eine Beilage zum Frühstück
Feijoa: Das brasilianische Nationalgericht, aber in Kolumbien ist dies eine Frucht.
Fritanga: Jedes Körperteil eines jeden Tiers wird fritiert und in einem Teller aufgetischt und man hat die Fritanga
Guama: Eine Frucht, diese sieht aus wie ein Bumerang, grüne Haus, voll von schwarzen Samen welche Vanille Geschmack haben und gut schmecken
Guanábana: Annona
Hamburguer: In Kolumbien darf ein E nicht auf ein G folgen, deshalb Hamburguer und nicht Hamburger
Hogao: eine leckere Tomaten-Sauce, wird vor allem in der Kaffeezone zusammen mit Patacon angeboten
Hormigas culonas: Ein populärer Snack aus der Santander-Provinz, Ameisen “mit grossen Hintern” (laut Übersetzung”), welche zu Bier verspeist werden.
Huevos al gusto: Eier, welche zum Frühstück serviert werden, auf viele verschiedenen Arten (Spiegelei, Eier mit Zwiebeln/Tomate)
Huevos de codorniz: Wachteleier, werden oft angeboten in Kolumbien
Huevos pericos: Eier mit Zwiebeln und Tomaten
Jugo: Saft, in Spanien Zumo genannt, in Kolumbien Jugo
Kola Román: Kohlensäure haltiges Getränk aus Cartagena
Kumis: ein Yoghurt, welches getrunken werden kann
La Colombiana: Ein orangfarbiges, süsses, kohlensäurenhaltiges Softgetränk
Lechona: Sehr populäres Essen, Schweinefleisch, Reis, Schweinefett, salz, das ganze wird innerhalb eines Schweines zubereitet, wenn man es das erste Mal sieht sehr gewöhnungsbedürftig. Dazu gibt es auch ein Stück “Schweinehaut”. Falls gut zubereitet äusserst schmackhaft, dazu noch eine Arepa
Ligth: bedeutet kalorienarm, aus unerklärlichen Gründen wird es in Kolumbien anders geschrieben, nämlich Ligth
Maduro: eine Frucht von der Bananenfamilie, wird oft mit Käse serviert
Manjar blanco: Eine Süssigkeit und Spezialität aus Cali und dem Valle del Cauca, in einer Kokosschale serviert
Mantecada: Süssigkeit, Nachtisch, eine Art Kuchen
Merluza: Hecht
Mero: Zackenbarsch
Mojarra: Ein Salzwasser Fisch, aus der selben Familie wie die Tilapia
Mondongo: Eingeweide
Morcilla: eine Art Blutwurst, schmeckt ähnlich wie die Blutwurst von Burgos, Spanien
Oblea: Eine Art Waffeln, welche mit Süssigkeiten wie Arequipe, Marmelade, Käse und anderen Sachen bestrichen werden und danach wie ein Sandwich aufeinandergelegt werden
Old Parr: in Kolumbien sowie auch in Schottland, ein premium Whisky
Pan de Yuca: Eine Art Brot, aus Yucca und aus Käse
Pandebono: Eine Art Brot welches aus dem Valle del Cauca stmmt. Eine Mischung aus Käse, Eier, Mais und Yucca. Gewöhnungsbedürftig.
Panela: Zuckerrohr, braun, in einer Blockform
Panelita: Eine Süssigkeit aus Zuckerrohr und Milk
Pargo rojo: Roter Schnapper (Fisch)
Pastel de pollo: Mit Huhn gefüllte Teigtasche
Patacón: Kochbanane, welche gepresst wurde, danach fritiert, danach nochmals gepresst. Wird in Kolumbien ganz häufig als Beilage serviert
Peak: der kolumbianische Versuch eines Energy-Drinks, wie Red Bull
Perico: ein Kaffee mit Milch
Perro Caliente: die kolumbianische Version eines Hot-Dog, seltsam, hier wird deftig aufgetragen, ein wenig wie in der USA. Zuerst wird die Wurst in ein Brot gelegt, danach mit Käse, Speck und Ananas und Dutzenden von Saucen bedeckt
Peto: Ein Nachtisch, aus Mais, Milch und Zuckerrohr
Pincho: Eine Art Fleischspiess, welche mit vielen, verschiedenen Fleischstücken bestückt ist
Pithaya: eine Drachenfrucht, die Haut ist gelb oder rot, mit weichem Inhalt, mit schwarzen Körner
Ponque: Eine “kolumbianisierung” eines “pound cake”. Oder das, was Kolumbianer darunter verstehen.
Pony Malta: Ein nicht-alkoholhaltiges Malz-Getränk
Postobon manzana: Süsser, sogar viel zu süsser Getränk der Marke Postobon, welche für extreme Kreativität bekannt ist, höchst chemisch, mit einer knalligen Farbe und einem poppigen Apfel-Geschmack.
Queso paipa: Cremiger Käse, wohl der cremigste aller Käse aus Kolumbien, hergestellt in Paipa.
Gast: Ein Bier / La Colombiana (Süssgetränk) Gemisch
Róbalo: Eine Art Schellfisch
Ropa Vieja: Hackfleisch in einer Tomaten Sauce
Roscón: Eine Art Bagel, gefüllt mit Guava Marmelade
Panela: Zuckerrohr, in Blockform
Salpicón: Gestückelte Früchte, als Nachspeise serviert
Sancocho: Eine Suppe mit Fleisch oder Huhn, vor allem am Sonntag populär.
Sánduche: Ein mit diversen Füllungen gefülltes Brot, benannt nach dem englischen Aristokrat John Montagu, der 4 Earl der Sandwich Dynastie
Sobrebarriga: Eine Art Steak, sehr zäh mit vielen Fäden, sehr populär in Kolumbien
Sudado: Ein Art Siedfleisch Teller, mit Rindfleisch, Schweinefleisch oder Huhn mit Zwiebeln, Tomaten, rotem Pfeffer und Korriander. Mit Reis und Aguacate serviert.
Tamal: Ein Mix aus Mais, Huhn, Schwein, Fleisch, Reis und Gemüse. In Bananen-Blätter verpackt und in heissem Wasser gekockt. Am bekanntesten ist der “Tamal Tolimense”, welcher aus der Tolima Region kommt.
Tinto: Ein dunkler Kaffee
Totopo: Nicht das Selbe wie in Mexico, Kolumbianer verstehen unter Totopo eine Art Nacho-Chips.
Trago: Ein “Shot” oder Glas voll starker Alkohol. Meist wird Rum oder Aguardiente serviert.
Turrón: Ein Süssgebäck, eine Art Waffeln mit Nougat Geschmack
Uchuva: eine kleine traubenartige Frucht, sehr gesund.