Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Eine kleine Rezeptecke in die Ihr Eure selbstgemachten Rezepte einbringen könnt und alles was zum Thema Essen & Trinken passt.
Forumsregeln
Bitte keine aus dem Internet kopierten Rezepte & Bilder hier einstellen. Kreativität zählt.
Benutzeravatar

Renato
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von Renato » 18. Nov 2012, 03:44

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Du findest in Kolumbien teilweise schon gute Metzger, Du musst sie nur suchen. Koller in Bogota zum Beispiel.
Der ist glaub ich Schweizer. Der macht tolles Fleisch und verkauft auch gute Hamburguer. Ich denke in einer grossen
Stadt findest Du gute Metzger und auch gute Bäckereien. Dann musst Du denen beibringen was Du brauchst.
Sollte klappen. Es gab aber schon etliche Kebap Staende die wieder zu gegangen sind. Eben schlechte Qualitaet.
Und Du darfst Dich auch nicht auf Kebap beschraenken:

Kebab
Gute Hamburger
Gute, warme Sandwichs
Irgend was spezielles mit Arepa um die Kolumbianer in den Laden zu locken
Falafel
Evt. Salate
Wienerli
St Galler Bratwurst
Würstchen allgemein
importiertes Bier
Und und und. Ein möglichst grosses Angebot.

Dazu paar Silikon-Frauen aus Medellin welche das Zeugs auch an den Tisch bringen. Und das wichtigste ist gute Location.
In der Zona Rosa in Bogota oder beim Parque Lleras in Medellin. Wo anders sehe ich kaum Absatz. In Cartagena wollen
die Touris gut und edel essen und kein Kebap und die Locals gehen nicht oder nur selten in die Altstadt. In BAQ hat es
zu wenige Ausländer. Santa Marta ist eh tote Hose ausser Freitag/Samstag. Cali evt. in Granada aber das ist eben auch
nur am Wochenende. Also bleibt nur Bogota oder Medellin. Und Kolumbien wird immer teurer. Fuer so ein Gastro-Betrieb
brauchst Du schon etwas Kohle. Ist nicht so einfach.

Eben. Optimal ist der Euro Snack in der 85ten. Kebap Schuppen von einem Deutschen, mit Weissbier:
Der verkauft solche Sachen, finde ich uebrigens wirklich gut:
Und das ist seine Version des Kebap, leider taugt das Brot nichts meiner Meinung nach:

Benutzeravatar

Themenstarter
padrino
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 508
Registriert: 26.04.2011
Wohnort: Winterthur, Suiza
Alter: 36

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von padrino » 18. Nov 2012, 03:55

Besten Dank für die wertvollen Tipps! Ich denke unternehmerisch und da sehe noch mehr Potential! Was das Angebot anbelangt hast du absolut recht, Kebap inkl. Burger reicht bei weitem nicht aus, man braucht auch immer noch was einheimisches, damit die Colos angelockt werden können. Bezüglich verkaufstaktik mach ich mir keine Sorgen, denn das ist MEIN business wo ich punkten kann, denn genau das ist mein Metier...

Ich werde das ganze zuerst mal mit Royal Döner besprechen, evtl. ergibt sich ja eine Zusammenarbeit die fruchten kann... Royal Döner ist DER führende Produzent in der Schweiz, und da müssen die Metztger zuerst mal an die Qualität herankommen.

Wie erwähnt, es ist vorerst mal eine Idee, klar erhoffe ich mir einiges, bin jedoch auch realist...daher...vamos a ver
el sucio de mi carro vale mas que tu carro...hahaaaaaa prrrrrrrrrrrraaaa Arcangeeeeeeeeeeel

Benutzeravatar

Renato
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von Renato » 18. Nov 2012, 04:00

New Point ist der erste Schweizer Kebap Millionaer oder? Der hat schon zig Filialen. War im Mai in Adliswil und habe mir da im New Point ein Kebap gegoennt.
Genau so etwas wie New Point musst Du hier aufziehen und es hat Erfolg. Die Kolumbianer sind immer neugierieg wenn was kommt, was sie nicht kennen.
Aber musst auch einheimischen Food offerieren damit auch die konservativen Fast Food Junkies kommen. Viel Glueck.

Benutzeravatar

Themenstarter
padrino
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 508
Registriert: 26.04.2011
Wohnort: Winterthur, Suiza
Alter: 36

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von padrino » 18. Nov 2012, 04:34

Exacto... New Point ist ein super Stichwort... die haben mittlerweilen Stände in der ganzen Schweiz und bieten neben Kebap auch andere Fast Food an... und da sehe ich genau das Potential, alle müssen/dürfen etwas davon haben, deshalb muss man ein solcher Stand mit einheimischem Food ergänzen...

Fuck... bin besoffen... schreib ein aders mal wieder....

saludos
el sucio de mi carro vale mas que tu carro...hahaaaaaa prrrrrrrrrrrraaaa Arcangeeeeeeeeeeel

Benutzeravatar

ColombiaOnline
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 728
Registriert: 24.08.2009

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von ColombiaOnline » 27. Nov 2012, 21:55

Die Idee Arabische Küche in Kolumbien anzubieten finde ich gut. Es leben sehr viele Auswanderer aus Libyen und Syrien in Kolumbien, die an ihren alten Gewohnheiten fest hängen. Es muss ja nicht immer etwas für deutschsprachige sein ;) Cartagena oder auch Barranquilla wären ausgezeichnete Standorte.
„Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.“

Benutzeravatar

Renato
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von Renato » 28. Nov 2012, 22:54

Habe so eben Indisch gegessen. Herrlich gut und scharf. Honig-Chicken als Vorspeise, danach ein hammerscharfes Lamm-Curry


michael73
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 02.12.2012

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von michael73 » 4. Dez 2012, 14:22

das manche ihren Kebap überall brauchen pff, esse diesen fraß schon lang nicht mehr, aber als Geschäftsidee sicher nichts schlechtes, gibt ja auch bei uns genügend die auf das stehen, braucht man nur zu schauen wie die Dönerbuden sich ständig vermehren, fastfood generation halt, obs auch in Kolumbien klappen würde, natürlich eine andere Frage, aber wenn die Qualität passt, warum nicht

Benutzeravatar

Renato
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von Renato » 4. Dez 2012, 15:47

Wenn Du den Fast-Food in Kolumbien kennst, so würdest Du einen Kebap nicht als Frass bezeichnen, sondern als herrliche Delikatesse ;-)


michael73
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 02.12.2012

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von michael73 » 4. Dez 2012, 16:26

ok geb zu, kenne fast food in Kolumbien nicht wirklich, da ich generell nicht darauf stehe, aber wie gesagt, die Idee an und für sich ist ja nicht schlecht;)
ich persönlich kann in Kolumbien nicht genug von Fisch bekommen

Benutzeravatar

schweizer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 571
Registriert: 28.07.2010
Wohnort: Lugano

Import nach Kolumbien - Kebapfleisch

Beitrag von schweizer » 4. Dez 2012, 17:37

Gebe michael73 recht, denn in Kolumbien gibt es wahrlich besseres als dieses Imbissbudenessen. Fisch ist preiswert, schmeckt gut und ist dazu gesund.