Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Das Forum für alle Fragen zum Visum, Arbeits- & Aufenthaltserlaubnisse für Kolumbianer in Europa
Benutzeravatar

Riza
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 773
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Baden-Württemberg (D)
Alter: 37

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Riza » 13. Apr 2011, 20:38

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Wenn das Thema Recht so einfach wäre, bräuchten wir keine Anwälte mehr.
Und mehr brauche ich dazu eigentlich auch nicht mehr zu sagen, außer nochmal zu betonen, dass wir keine Juristen sind.
Egal wie dicht du bist, Goethe war Dichter.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von makopp5 » 13. Apr 2011, 20:47

riza
ein Rechtsanwalt kann etwas machen, wenn meine Rechte verletzt wurden. Wenn ich aber gar kein Recht oder Anspruch habe, dann kann ein Rechtsanwalt wenig machen.

wenn ein Kolumbianer nach Deutschland oder Europa will, dann gibt es sehr wenige Alternativen, nur Madrid oder seit neuestem Frankfurt. Wenn man ueber die USA reist, ist es noch komplizierter. Ich bin mir sicher, dass die Deutschen in Frankfurt noch genauer sind und eher Leute zurueckweisen als in Madrid. ich hatte auch mal meine Erfahrung mit dem Zoll in Deutschland, allerdings bei der Ausreise mit dem Abstempeln von Rechnungen fuer die MWST Rueckerstattung. Madrid war viel lockerer und einfacher. Die Deutschen stellten sich an, wegen 80 oder 100 Euro mWSt-Rueckerstattung.


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 718
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Bergfan » 13. Apr 2011, 20:48

@Riza, ich stimme makopp zu, da einen Anwalt einzuschalten wär nur rausgeschmissenes Geld. Wenn es um eine Familienzusammenführung ginge, dann ja, da würde ich alle Hebel in Bewegung setzen. Aber es ging um ein einfaches Reisevisum. Und darauf hat man eben keinen Rechtsanspruch. Ein Recht einzuklagen, das man gar nicht hat, ist Unsinn. Zudem: diese ganzen Einwanderungsgeschichten sind so mühsam, du weisst es ja selber, wenn schon, dann sollte man sich seine Nerven für einen echten Aufenthaltstitel aufsparen und nicht für max. 90 Tage.

ABER: ich würde zu gern von Mamacita wissen was denn nun die offizielle Begründung war. Denn ja, ich glaub auch, dass die Spanier Rassisten sind, aber so einfach, dass sie dann auf ein Papier draufschreiben drüften: XY durfte wegen Hautfarbe nicht einreisen ist es ja zum Glück doch nicht.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8065
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Eisbaer » 13. Apr 2011, 21:28

Richtig Bergfan es fehlt die genaue Begründung warum die Einreise verweigert wurde.
Mamacita ist das gelungen von denen andere nur träumen - das Schengenvisum für ihren Freund von der Schweizer Botschaft zu bekommen.
Was ist nun wirklich passiert in Madrid am Flughafen? Eine weitere Diskussion macht erst Sinn wenn wir den wirklichen Grund wissen.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von hoffnung_2013 » 13. Apr 2011, 22:27

Es ist schon traurig, wie alles gelaufen ist.
Aber eines steht für mich fest: Makopp hat schon Recht. Es gibt kein Rechtsanspruch auf eine Einreise.
Wir können uns hier noch die Köpfe heiß diskutieren: Leider, leider hat der junge Mann Fehler gemacht und eben nicht alle zur Einreise notwendigen Papiere gehabt.
Leider, leider ist er daraufhin kontrolliert worden.. und deshalb muss ich mal die Grenzbeamte in Spanien in Schutz nehmen: Sie die Einreiseverweigerung nicht willkürlich gemacht.
Ich bin mir fast sicher, dass auch dt. Grenzbeamte - wenn sie auf das Fehlen von Papieren stoßen - ebenfalls die Einreise verweigern würden. Wissen tu ich es natürlich auch nicht.
Willkür will ich schon deswegen nicht unterstellen, weil sie einen Papierkram haben, und ein Standardformular ausfüllen müssen das auch der junge Mann unterschreiben muss.
Darin muss auch der Grund angegeben werden.

Vielleicht stand der junge Mann auch im SiS (Das Schengener-Informations-System) dann kann er auch nicht einreisen.

Im übrigen will Euch nur sagen, das mir bei der letzten Einreise in Bogota, mir der Grenzbeamte keine Einreise gestatten wollte, weil die Zieladresse unvollständig war und zwar nur in der Nummer: statt 91-52 habe ich nur 91 angegeben. Erst ein Telefonat mit meiner Freundin konnte alles klären.
Gruß
P.

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von hoffnung_2013 » 13. Apr 2011, 23:11

ja, du hast schon Recht! Ich wollte dies auch nicht direkt mit dem Fall vergleichen.

Ich wollte damit auch nur sagen, dass es überall in der Welt kleinkarierte oder sagen wir mal strenge Grenzbeamte haben.
Im übrigen hat er mir schon angedroht " mich nicht ins Land zu lassen". Dann wäre mir auch nichts anderes übrig geblieben....
Übrigens hat mich nach der Aufklärung, an allen Schlangen vorbei zu einer anderen Kontrolle gebracht, wo ich dann schneller abgefertigt wurde.
Gruß
P.


irrsinnde
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 383
Registriert: 23.07.2009
Wohnort: letzte Ecke in Niederbayern

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von irrsinnde » 14. Apr 2011, 00:53

Als ich den Thread las kam mir als erstes der Gedanke, dass die Spanier einfach noch nicht mitbekommen haben, dass die Schweiz Schengenvisa ausstellen darf. Das Schengenvisum berechtigt zur Einreise in das Schengengebiet. Die Ablehnung durch die Grenzer wie in USA ist hier nicht erlaubt. Aaaaaber, als erstes müsste man Spanien verklagen und wenn das Urteil nicht gefällt, dann nochmals vor dem EU-Gericht. Das alles kostet Geld und eine Kostenübernahme für Ausländer, die nicht mal in der Schweiz leben halte ich für unwahrscheinlich. Selbst wenn die Aussichten gut wären.
It´s nice to be a Preiss but it´s higher to be a Bayer


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von makopp5 » 14. Apr 2011, 01:47

Jetzt koennte man noch die Frage stellen, dass er vielleicht auch Angst vor der Verantwortung eines Kindes bekommen hat und deshalb sich etwas dumm angestellt hat, um nicht anzukommen? Vielleicht hat mamcita ihn zu sehr gedraengt, dass er kommen soll und er konnte nicht nein sagen?

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8065
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Eisbaer » 14. Apr 2011, 02:20

Bevor das hier ungeahnte Ausmaße annimmt denke ich das wir auf die Antwort von Mamacita warten sollten um den wahren Grund für die abgelehnte Einreise zu erfahren. Einverstanden?

:gu: sagt Euer Eisbaer
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von makopp5 » 14. Apr 2011, 04:00

@makopp5: Bitte keine willkürlichen Unterstellungen und beim Thema bleiben.
Riza - Moderator

Benutzeravatar

Nasar
Forenanimator
Forenanimator
Beiträge: 2766
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Suba

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Nasar » 14. Apr 2011, 04:05

makopp5 ich finde deine Kommentare total fehl am Platz. Ist dir das nicht peinlich was du da schreibst? :nie:
Bombadiert Mamacita doch nicht mit so viel Sachen. Wartet doch einmal auf die Antwort was denn nun der echte Grund war. makopp darf ich dich fragen ob du Kinder hast? Wenn ja dann solltest du wissen was es bedeutet Vater zu sein. :klat:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von makopp5 » 14. Apr 2011, 04:21

nasar
frag das doch bitte die vielen alleinerziehenden Muetter, die es in Kolumbien gibt. Du bist doch sonst auch nicht sparsam mit kommentaren, was ist los?


Themenstarter
Mamacita
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 28
Registriert: 22.08.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Mamacita » 14. Apr 2011, 15:00

Das neuste was ich weiss war es weil er keine Kreditkarte hat. Er hat eine Bankkarte aber eben keine Kreditkarte. Sehr traurig liegt es an einer Plastikkarte dass der Vater seine Tochter nicht sehen kann!!!!

Gruss

Benutzeravatar

Riza
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 773
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Baden-Württemberg (D)
Alter: 37

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Riza » 14. Apr 2011, 15:05

Naja, so etwas dürfte es dann aber nicht geben.
Ich habe auch keine Kreditkarte - würde auch keine bekommen.
Muss ich jetzt auch zuhause bleiben?

Recht hin oder her.
Ich würde mir an deiner Stelle rechtliche Beratung holen.

Es gab auch irgendwo im Internet kostenlose Beratung von einem RA.
Wenn ich die Seite nochmal finde, sende ich sie dir gerne via PN.

Ferner würde dir vielleicht ein Gespräch bei der Lebenshilfe (Caritas oder Diakonie) gut tun.
Ob die dir jedoch in irgendeiner Weise helfen können, kann ich dir leider nicht sagen.
Doch da es für euch ja um viel geht und eure Mittel begrenzt sind, würde ich dir raten, den Schritt zu gehen und dort mal einen Termin zu vereinbaren.
Und wenn es nur "den Frust von der Seele reden" ist.
Egal wie dicht du bist, Goethe war Dichter.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von makopp5 » 14. Apr 2011, 15:26

riza
mamcita kann rechtlich nichts machen, da sie keine Probleme hatte. Wenn jemand rechtliche Schritte einleiten kann (was ich fuer ausweglos halte, da es keinen Rechtsanspruch gibt), dann ist es ihr Freund, dem die Einreise verweigert wurde.

Benutzeravatar

Riza
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 773
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Baden-Württemberg (D)
Alter: 37

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Riza » 14. Apr 2011, 16:04

Ja makopp, da stimme ich dir zu.
Wenn man's genau nimmt, muss wenn - er die rechtl. Schritte einleiten.

Ich habe Mamacita und ihren Freund hier als eine Gemeinschaft behandelt.
Inwiefern die beiden letztendlich eine Gemeinschaft bilden, ist mit so wenig Informationen schwer zu beurteilen.

Informieren kann sie sich dennoch und mit ihm die Lage besprechen, denke ich.


edit:
Aus einer kostenlosen Rechtsberatung wird wohl allerdings nichts:
http://www.rechtsberatungsgesetz.info/

Allerdings haben wir auch im Forum einige deutschsprachige Rechtsanwälte mit Sitz in Kolumbien aufgelistet.
http://kolumbienforum.net/viewtopic.php?f=58&t=85
Das wäre geografisch wohl geschickter für den Novio.
Egal wie dicht du bist, Goethe war Dichter.