Kohleabbau mit dramatischen Folgen in Kolumbien

Druckfrische Pressemeldungen, Analysen und Hintergründe in Deutscher Sprache über Kolumbien.
Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9572
Registriert: 03.03.2010

Kohleabbau mit dramatischen Folgen in Kolumbien

Beitrag von News Robot » 6. Aug 2018, 13:25

Der Bergbau-Konzern El Cerrejón beeinträchtigt die Lebensgrundlagen der indigenen Gemeinschaften im Nordosten Kolumbiens. Gegen Ende des Jahres 2017 besuchte eine international zusammengesetzte «Beobachtungsmission Gesundheit, Umwelt und Bergbau in der Guajira» mehrere indigene Gemeinschaften im Departement Guajira in Kolumbien. Hans-Peter Schmutz nahm an dieser Exkursion teil und berichtet, wie sich der Kohleabbau auf die indigenen Wayuu-Gemeinschaften auswirkt. Schmutz, ausgebildeter Betriebsökonom und Raumplaner, war in der Schweiz in den Bereichen Energie sowie Raumplanung tätig, engagiert sich in Nichtregierungsorganisationen und lebt zurzeit in Südamerika.

» weiterlesen «

Quelle: info sperber
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.

Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Beiträge: 9572
Registriert: 03.03.2010

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens

Beitrag von News Robot » 18. Feb 2019, 00:04

Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhin wohnen, ist nach 30 Jahren Förderung weitgehend zerstört. Besonders hart betroffenen sind die indigenen Gemeinden der Wayuú.

Ende November 2018 versammelten sich in einem Seminar- und Tagungshaus in Hüll im Norden Deutschlands unter dem Titel „Wenn nur die Kohle zählt“ Aktivist*innen, Forscher*innen und Anwohner*innen aus Kolumbien und Deutschland, um sich über den Kohleabbau und seine Folgen auszutauschen. Auch Sindy Paola Bouriyuu, Sprecherin der indigenen Gemeinde der Wayuú, nahm an dem Seminar teil. Ihr Wohnort liegt nur wenige Kilometer von der riesigen offenen Steinkohlemine El Cerrejón entfernt. „In diesem Gebiet sind Kinder gestorben, weil sie den Staub, den die Mine permanent abstößt, eingeatmet haben oder weil sie Lungenprobleme bekommen haben“, berichtet Sindy. Der Cerrejón ist ein offener Tagebau und sie wohnen mittendrin. Das einzige, was sie schütze, dass sie nicht ganz in die Dörfer eindringen, ist der Fluss Ranchería, der eine wichtige Wasserquelle ist, fügt sie hinzu.

» weiterlesen «

Quelle: npla
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.