Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Wer möchte nicht geliebt werden? Nichts ist schöner als wenn man liebt und geliebt wird. Doch die Entfernung wie bewältigt Ihr das?
Benutzeravatar

Holger78
Verified
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 23. Aug 2018, 16:19
Wohnort: Ismaning
Alter: 44

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Holger78 »

⇒ Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Hallo Miro,

ja, sie hat sich richtig eingelebt und hat auch sehr engen Kontakt mit Landsleuten. Du wirst es nicht glauben wie viele Südamerikaner es hier in DE gibt.
Zugegeben, bei meiner Frau war es etwas leichter da drei ihrer Tanten bereits seit Jahren hier in DE leben. Mittlerweile sind wir aber aus meinem Heimatort weggezogen (14 Jahre her) und haben sofort in der neuen Heimat Anschluss gefunden. Alleine bei uns in der näheren Umgebung ( 2-3 Straßen weiter) wohnen Frauen aus Kolumbien, Mexico, Peru, Brasilien etc.
Das mit der Begrüßung ist so, generell ist man in den südlichen Ländern offener anderen gegenüber.

Gruß
Holger

Gordi_K
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 239
Registriert: 12. Sep 2016, 17:10

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Gordi_K »

Hallo Miro,

das mit dem "nur noch Latinas heiraten" ist es halt so eine Sache. Laut offiziellen Angaben werdienen 60% der Kolumbianer das Mindestgehalt (200€) oder weniger.... Eine kolumbianische Salesmanagerin (also keine Straßenverkäuferin, sondern gebildete Person mit Uni-Abschluss) hat mir nach ihrem Wien-Besuch mit leuchtenden Augen erzählt, dass in Wien sehr viele Millionäre zu leben scheinen, da jeder einen Mercedes fährt (sprich: sie hat über die Taxis und Mietwagen gesprochen...). Also aus meiner Sicht haben auch relativ gebildete Kolumbianer völlig naive Vorstellung über das Leben in Europa (wie viele gebildete Europäer haben ja schon eine realistische VOrstellung über das Leben in Kolumbien...). Sprich - man muss beim Heiraten immer bedenken, dass nicht nur reine Liebe ein Beweggrund für eine Heirat sein muss. Damit will ich nichts schlechtes über KolumbianerInnen sagen - auch in Europa gibt es genung Personen, für die das Geld die entscheidende Rolle in der Beziehung spielt.

Meine Frau kennt gut die USA, hat zwei Jahre in Spanien studiert, hat zufällig hier in Wien 3 Bekannte, die sie bereits in Kolumbien gekannt hat, trotzdem ist das Einleben keine Kleinigkeit (nach dem Stress mit der Aufenthaltskarte, mit der Jobsuche usw. kämpfen wir nun mit dem österreischischen Führerschein....). Es kostet viel Zeit, Geld und Nerven - das hält nicht jede Bezieung aus. Die größte Gefahr sehe ich darin, dass nach einer ev. Scheidung meine Kinder auf einem anderem Kontinent aufwachsen würden (was würde ja eine Latina alleine in Europa machen, wenn man die Familie in Kolumbien hat und man mit dem Unterhalt und Vermögensausgleich sehr bequem in Kolumbien leben kann). Ich persönlich bin froh, dass wir beide uns alles in Ruhe überlegt haben, bevor wir uns für das Zusammenleben in Europa entschieden haben.

Ob man zuerst gut plant oder eher spontan entscheidet ist jedermann Sache. Ich wollte damit nur sagen, dass trotz aus meiner Sicht guter Planung gibt es externe Dinge, die uns beide überrascht haben und sehr unangenehm sind und viel mehr kosten als gedacht. Also in so einer Beziehung müssen sich die zwei viel viel mehr verstehen als in einer Bezieung, wo beide die gleiche Nationalität haben (und ev. sogar in der gleichen Stadt aufgewachsen sind...). Bzw. manchmal denke ich mir, Schade, dass meine Frau nicht aus Spanien kommt - da hätten wir uns das eine oder andere Problem erspart...
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von miro »

Zu dem Beitrag: Hinweise des Auswärtigen Amtes zur Einreise nach Kolumbien / 22.01. Stand: 15.03.2021 🔗

Frage 1 zur CoronApp: Heisst es also, man muss sich bei der Ankunft in Kolumbien eine kolumbianische SIM-Karte Karte besorgen? Wenn ja... kann man sich dort über eine SIM-Karte der Bekannten (Freundin) anmelden oder geht das nicht?

Frage 2: Wie ist es mit der Rückkehr nach Deutschland (ich bin ein Deutscher)? Wo kann ich in Kolumbien vor der Rückreise nach Deutschland einen PCR-Test machen?

Ich werde höchstwahrscheinlich zu meiner Liebe für ein paar Tage nach Medellin fliegen, damit wir uns einmal sehen und dann entscheiden, ob weitere Bemühungen einen Sinn haben.

Danke und viele Grüsse. Miro

Milawesi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 120
Registriert: 5. Okt 2020, 09:38

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Milawesi »

@miro

Zu 1:
Die CoronaApp funktioniert nur mit einer kolumbianischen SIM-Karte. Das Flughafenpersonal weiß das und bei der Kontrolle werden Ausländer nicht danach gefragt. Ich habe in letzter Zeit mehrere Inlandsflüge gemacht und auch hier hat mich bei der Kontrolle niemand danach gefragt. Die Kolumbianer allerdings werden kontrolliert.
Eine SIM-Karte für einen Prepaidtarif kann man beispielsweise am Airport El Dorado Bogotá kaufen.

Zu 2:
Eine Preisübersicht sowie Angaben zu den Orten, wo ein PCR- Test möglich ist, findest du hier:

co.usembassy.gov/wp-content/uploads/sites/103/COVID-Testing-Locations-in-Colombia.pdf
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von miro »

Hallo Milawesi,
ich danke Dir für Deine schnelle Antwort. Ich stelle mir einen Plan zusammen, weil es z.Z. recht kompliziert ist.
Vielen Danke nochmal und viele Grüsse, Miro
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Führerscheinklassen "Motorrad" in Kolumbien

Beitrag von miro »

Hallo Zusammen,
ich wollte mal fragen, welche Motorradführerscheinklassen es in Kolumbien gibt?
Ich habe meiner Freundin empfohlen, vor der Einreise nach Deutschland einen MOtorradführerschein der Klasse A zu machen.
Sie hat in diversen Fahrschulen nachgefragt und man bietet lediglich bis zur KLasse A2 an. Man sagte ihr sogar, dass man mit A2 alle möglichen Motorräder fahren darf. Es ist ein völliger Blödsinn (deke ich), denn es steht auch in einer Aufstellung, die ich im Internet gefunden habe, dass es definitiv so nicht ist und dass es die Klasse A selbstverständlich gibt.
Danke für Eure Hilfe, Miro
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6205
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Ernesto »

Kein Blödsinn, sondern eine korrekte Information.

Die Kategorie A2 gilt für Krafträder, Motorfahrräder und Motordreiräder mit einem Hubraum von mehr als 125 cm³.
Dann gibt es noch die Kategorie A1 welche geeignet ist für Krafträder mit einem Hubraum bis 125 cm³.

Kategorie A (ohne Zusatz) gibt es nicht!

Unbedingt am Spanisch arbeiten ;-)

In deinem ersten Beitrag hast du geschrieben, dass deine Internetbekannte Motorrad fährt. Tut sie das ohne Führerschein?
Wird sie erwischt kostet "der Spass" 895.000 COP an Bussgeld.

Für den PCR-Test in Medellín würde ich UNIDAD MEDICA CENTROLAB vorschlagen.
Die haben verschiedene Niederlassungen im Zentrum, Barrio El Poblado, Barrio Prado etc. Der Preis liegt bei 220.000 COP.
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 858
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Genuasd »

für einen vorübergehenden Aufenthalt mag das in Deutschland mit einem ausländischen (Nicht-EU/EWR) Führerschein funktionieren, aber auf Dauer halt nicht.
ich erinnere mich da spontan an den kolumbianischen Fussballer Adrian Ramos, der für Hertha und den BVB in Deutschland spielte und sich zunächst weigerte nochmal in die Fahrschule zu gehen.

---------------

wichtiger Punkt mit den Verkehrsregeln.
Autofahren in Kolumbien ist bisschen wie GTA auf der Playstation. Als Deutscher sitz ich dann doch lieber im Taxi und lager das Risiko aus.
Aber so kann man in Deutschland natürlich nicht fahren.
Beim Autoführerschein würde ich sagen: allein um einen Blechschaden zu vermeiden, kann es sich schon lohnen in Deutschland nochmal die Fahrschulbank zu drücken.
Beim Motorrad zahlst du ja im Zweifel mehr als nur Blech und Gesundheit kann sehr teuer bis unersetzlich werden.

Gordi_K
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 239
Registriert: 12. Sep 2016, 17:10

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Gordi_K »

In Österreich kann man mit kolumbianischem Führerschein als Tourist problemlos fahren. Hat man Wohsintz in Östererich, verliert der kol. Führerschein nach 6 Monaten die Gültigkeit und man muss eine praktische Fahrprüfung machen, um den AT-Frührerschein zu bekommen. In DE wird es wahrscheinlich ähnlich geregelt. Was jedoch ein Riesenproblem ist sind die Verkehrsregeln in Europa - in Kolumbien gibt es die nur auf Papier, kennen tut die keiner...
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von miro »

@ernesto

Irgendwo im Net habe ich diese Information gefunden, deshalb habe ich "blödsinn" gesagt.

Externer Link ⇨

Bei A2 stehen in meinen Augen sich widersprechende Informationen:
"Hasta 35 kW (aprox. 48 CV)" und weiter unten "Nota: Motos limitadas, de maximo 70 kW".
Ich würde sagen entweder bis 35 kW oder bis 70 kW...oder habe ich es immer noch nicht verstanden.
Nun wenn wie in dem Biled sie Klasse A steht...würde man fragen wozu A, wenn man mit A2 alles fahren darf.

Meine Freundin fährt ein kleinen Motorrad (eine 125-ger) und ich habe ein mit 650 ccm, 37 kW (ca. 50 PS) und einem Eigengewicht von ca. 250 kg. Deshalb die Frage, od sie ein A2 oder ein A (falls existiert) machen muss, damit sie mein MOtorrad hier in Deutschland fahren darf.

ZUm Thema der gltigkeit der kolumbianischen Fahrerlaubnis weiis ich (Info von 2018), dass diese in DE gültig sind. Man muss aber einen internationalen Führerschein haben. Damal habe ich wegen meinem AuPair lange nachgeforscht und am Ende habe ich die Polizei angerufen, damit sie mir es sagen. Auch da waren sie etwas sprachlos. Ich musste dann die Frage so formulieren:
"So...angenomen mein AuPair kommt hierher, fährt mit meinem PkW einkaufen und sie halten sie an. Was machen sie dann? Lassen Sie sie weiterfahren?" Haaaha

Also so viel ich weiss: der Führerschein ist in DE gültig. Man sollte sich in Kolumbien eine internationale Version besorgen. Das hatte mein AuPair auch. Damit durfte sie 6 Monate lang fahren, man könnte es um weitere 6 Monate verlängern können (bei Führerscheinstelle nachfragen), danach muss eine Prüfung in Deutschland gemacht werden. Theoretische geht in Spanisch, praktische...na ja, die Person muss schon verstehen, was der Prüfer sagt. Ich ürde immer einige Fahrstunden in DE empfehlen, denn in Deutschland fährt man anders und leider war mein AuPair beim Fahren seh sehr unsicher. Sie sagte in Bogota gibt es so viel Verkehr, dass sie während der Fahrstunden mehr gestanden als gefahren ist.

Es geht es um den ständigen Wohnsitz. Wer eine dauerhafte Aufhenthaltserlaubnis anstrebt sollte sich dann über die aktuellen Regelungen informieren. Ich denke eine Polizeikontrolle ist nicht in der Lage festzustellen, ob der/die kontrollierte Person auf dauer hier bleiben will. Aber auf das Datum in der Anmeldebescheinigung sollte man schon genau achten.
VG, Miro
PS 3xJA...Spanisch muss ich unbedingt lernen xD
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6205
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Ernesto »

Dass du kein Vertrauen in das hast, was dir deine Internetbekannte sagt, ist nicht gerade ein gutes Zeichen. Obwohl sie sich sogar die Mühe gemacht hat und bei verschiedenen Fahrschulen vorgesprochen hat.

Die Information von ihr ist vollkommen richtig, so wie ich es dir auch schon bestätigt habe.

Hast du schon mal nachgedacht, dass der von dir hier eingestellte Screenshot vielleicht aus einem andern Land stammt? Schau mal nach! Peru?
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von miro »

@Ernesto

Hahaha Ernesto, warum so negativ. Ich habe nicht gesagt,dass ich ihr nicht glaube sondern dass es mir unlogisch vorkommt, was ich da gefunden habe. Nun...wenn man Zweifel hat, sollte man darüber reden und diese klären. Besser das als nachher Probleme in Deutschland.
Ich denke es ist Dir klar, wie viel ein Motorradführerschein in Deutschland kostet.
Von einoigen Schulen hat sie eben die Info bekommen, dass es keine Klasse A gibt aber mit A2 darf sie MOtorräder nur bis 35 kW fahren und wenn ich mich richtig erinnere bis 175 kg oder so Eigengewicht. Nun...wenn Du einen Link schicken könntest, wie es in Kolumbien definiert ist wäre ich sehr dankbar. Viele Grüsse...Miro
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6205
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Ernesto »

Warum sollte ich dir einen Link schicken, den du selbst im Netz findest.

Führerschein = licencia de conducción.
Suchmaschine aufrufen, folgenden Text eingeben: Categorías de licencia de conducción Colombia, Link folgen und fertig.
Oder hier klicken ich will ja nicht so sein ;-)

1500 Euro so in etwa kostet der Motorradführerschein. Ist doch nicht viel, wenn man an die anderen Kosten für das Einfliegen einer Frau denkt.
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von miro »

Hallo Ernesto,
ich wusste es, dass sich unter der rauhen Haut ein gutes Herz verbirgt :-D
Dake für den Link.
Weil Du so nett bist schreibe ich Dir, wie ich es rechne. Führerschein in Kolumbien kostet ca. 995.400 (entspricht ca. 240 EUR).
Wenn meine Freundin zum Besuch kommt darf sie erstmal hier mit mir durch die Gegend herumfahen. Bleibt sie hier...muss sie nach 6 Monaten die Prüfung hier ablegen. Lass es insgesamt mit ein paar Stunden vor der Prüfung weitere 250 EUR sein. Von den von Dir genannten 1.500 EUR bleiben noch ca. 1.000 EUR über. Da kann man schon dafür 2 mal hin und her fliegen.
Ich habe ja gesagt... ich bin kein Millionär... hahaha
Schöne Grüsse, Miro
PS
Die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt... jede Million besteht aus einzelnen Euros :lol:

Gordi_K
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 239
Registriert: 12. Sep 2016, 17:10

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von Gordi_K »

Hallo Miro,

meine Frau ist 3 Jahre lang in Kolumbien gefahren, fährt aus meiner Sicht sehr gut. Der AT-Führerschein hat uns schon ca. 500 € gekostet - Einschreibgebühr, 2x 140 € Prüfungsgebühr - und jetzt hoffen wir, dass sie die Prüfung zum dritten Mal schafft - also drittes Mal 140€ Prüfungsgebühr + jetzt haben wir sicherheitshalber 6 Fahrstunden gebucht... Wenn ich den Zeitaufwand nicht rechne, werden wir froh sein, wenn uns der Führerschein "nur" 1000 € kosten wird.... An deiner Stelle würde ich mit den vollen 1.500 €, dann wird es zumindest keine negativen Überraschungen geben...
Benutzeravatar

Themenstarter
miro
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Offline
Beiträge: 36
Registriert: 10. Feb 2021, 13:10
Alter: 59

Von Fernbeziehung.. bis zur Hochzeit.. bis dass der Tod uns scheidet :)

Beitrag von miro »

Hallo Gordi,
herzlichen Dank für Deine Informationen. Sowas kann auch passieren :( Ich verstehe es scheitert nicht an der Theorie, sondern an der Praxis (?).
Ich habe gedacht, dass es gut wäre, dass sie den FS dort macht, weil sie eventuell 1 oder 2 mal hier zum Besuch kommt, bevor für über die Zukunft entscheiden. Auf jeden Fall sieht es danach aus, dass es sich sehr lohnen würde, vor der ersten Prüfung ausreichend Fahrstunden zu nehmen.
Nun meine Tochter hat im Juni 2020 einen B- und BE-Führerschein gemacht. Ich habe gerade die Rechung gefunden. Der Spaß hat sage und schreibe 1.983,00 EUR gekostet. Dabei musste sie die theoretische Prüfung 2x machen (beim ersten mal nicht bestanden, also -30 EUR).
Im August 2019 hat sie den A1-FS gemacht, es hat so um 1300,00 gekostet. Die Klasse A dürfte um einiges teurer sein....ich schätze so um 1.500 EUR...insgesant kommt man auf ca. 3.500 EUR.
Ich weiss nicht wo ihr wohnt. Ich wohne auf dem Lande und hier ist eigentlich "nichts los", was den Verkehr angeht. Ich habe schon Menschen kennengelernt, die obwohl sie Führerschein haben Angst haben in eine größere Stadt mit dem Auto zu fahren...haha
Die Fahrprüfungen hier sind relativ leicht, weil man bis zur nächsten Autobahn oder einer grösseren Stadt ca. 1 Stunde fahren müsste.
Aber...es ist gut über Deine Erfahrung Bescheid zu wissen. Viele Grüsse, Miro