Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Wer möchte nicht geliebt werden? Nichts ist schöner als wenn man liebt und geliebt wird. Doch die Entfernung wie bewältigt Ihr das?

Hamid
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 182
Registriert: 4. Mai 2021, 09:56

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Hamid »

⇒ Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Sehr interessanter Einblick in ein Verhängnis mit bitterem Ende, dass vertigo75 hoffentlich nicht das Vertrauen in die Liebe rampuniert hat.

Aber wir sollten nicht generalisieren. In der Situation der Dame von Scheraa würden wir alle auch so einiges machen, um Verbesserung ins Leben zu bringen - erstrecht mit Kindern.

Das haben Damen nach 45 für Hersheys, Kaffee und Nylons auch getan und heute gibt es junge Mädels, die sich einen Sugar Daddy suchen.

Natürlich kann es so sein, dass sie ihn nur melken will, weil es im Moment vielleicht auch aus ihrer Sicht unmöglich ist, ein neues Leben in D zu beginnen. Mit einer Ilusion hinhalten, so lange es geht. Und eine echte Beziehung, die ihr Umfeld als anstößig ansieht, ist es auch keine - im Gegenteil.

Vielleicht stimmt aber alles und sie hat während ihrer Reise beschlossen, nach einem besseren Leben für sich und ihre Kinder zu asperieren, nachdem sie D und die Möglichkeiten hautnah erleben durfte.

Schwestern planen hierbei oft die Verkupplung mit einem Gringo und schauen sich im Umfeld des Mannes der einen Schwester nach geeigneten Männern um, bei dem auch die verhängnisvolle flüchtige Begegnung mit Scheraa ins Spiel kam und er ein Eisen im Feuer von 2 oder 3 weiteren sein könnte.

Wie gesagt, Scheraa sollte alles in Betracht ziehen, was er bestimmt macht, wenn er ab und zu die rosarote Brill zum reinigen ablegt.

Das Schwierige hier ist mehr eine verheiratete Frau mit Kindern vom anderen Ende der Welt nach D zu bekommen und ein harmonisches Leben zu leben, als jetzt 2 - 3 td Euros in den Sand zu stecken und dann nix war. ¿Was spricht denn schon gegen etwas Lehrgeld?

Ein guter Weg wäre das Vertrauen des Mannes der Schwester in D zu gewinnen.
Eine Verbindung zu haben, bei der sich eh zwangsläufig Lager bilden, weil beide Männer viel mehr Gemeinsamkeiten haben, als sie mit den Frauen. Da käme doch bestimmt so einiges raus.

Ob er nach Col ziehen kann, um von dort aus als Freelancer zu illustrieren, weiß nur er und ist er bestimmt schon alles rauf, runter, rechts, links und wieder von vorne begonnen, durchgegangen. Es wäre eine Variante alles besser zu beurteilen, aber auch ungewollt ihren Mann kennen zu lernen.

Aber ich weiß nicht ob Scheraa hier zu allem noch Antworten will, denn online war er ja gestern.



Bei dieser Antwort wurde ein Vollzitat laut unseren Forenregeln automatisiert entfernt. Powered by Datacom ©2020
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 858
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Genuasd »

soweit ich weiß, hat vertigo75 sein Glück dann in Barranquilla gefunden.
hat halt nicht im ersten Anlauf geklappt... Leben geht weiter und andere Mütter haben auch schöne Töchter.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Scheraa »

Moin und schönen Sonntag
Stimmt, ich war gestern online, habe aber hier nicht geantwortet, weil immer noch ein paar Dinge im Schweben sind. Aber einiges kann ich schon mal aufklären.
Also, es gibt noch überhaupt keine Planung wo unser zukünftiges Leben stattfinden wird, zum einen weil beide Möglichkeiten (CO und D) nicht nur Vorteile bringen, zum anderen weil wir uns beide nicht unter Druck setzen wollen und in Anbetracht so vieler Ungeklärtheiten auch gar nicht wirklich können.
Und zu eurem Verdacht, meine rosa Brille könnte zu stark eingefärbt sein, muß ich euch sicherlich recht geben, aber ich habe keine Lust die guten Gedanken und Gefühle mit einem Grauton zu versehen. Ich denke mit drei Kindern und den vielen Stunden die wir zusammen WhatsAppen bleibt nicht viel Zeit für anderes. Und wenn es nicht so ist, dann hat Hamid bedingt Recht, dann habe ich einiges Geld in ein flüchtiges aber schönes Abenteuer gesteckt.
Apropos Geld: Das Konto mit der Zweitkarte für mein Mädel ist gedeckelt. Ich habe es extra für meinen letzten Besuch in Kolumbien eröffnet. und nur mit einem kleine Geldbetrag (200.-€) und 0.-€ Dispo versehen, dass, im Falle eines Überfalls, der Schaden sich in Grenzen hält. Ganz blauäugig bin ich ja auch nicht.
Zum Konto bzw. zur zweiten VISA-Karte. Ich habe selbstverständlich vorher mit der DKB telefoniert und mich schlau gemacht. Mein Antrag geht morgen früh per Post-Ident auf Reisen, wird geprüft und (hoffentlich) genehmigt, und die Karte dann geht von Berlin (Sitz DKB) direkt nach Cucuta. Soweit die Theorie.
FreeLancen in Kolumbien wird vermutlich keinen Erfolg haben, weil die automotive Infrastruktur nicht da ist.
Ja und danke Ernesto für's Ermitteln der Postleitzahl. Ist nicht einfach, weiß ich, hab's selbst probiert, und nach einer halben Stunde erstmal aufgegeben.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Moin moin, yo soy Scheraa (Meine Fernbeziehung)

Beitrag von Scheraa »

Moin frohen Freitag Vormittag
Kleiner Nachtrag zum vorigen Post:
Das mit der zweiten Visakarte hat sich leider zerschlagen. War eine Falschinformation des DKB Mitarbeiters. Das geht nur wenn sie als Kolumbianerin in Deutschland wohnt, oder als Deutsche in Kolumbien.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Scheraa »

Moin moin an alle
Weiß nicht genau wohin ich diese Anfrage einordnen soll.

Ich wollte mal vorsichtig fragen ob jemand von euch Informationen für mich hat, mit welchen Kosten ich für einen 20" Seecontainer von sagen wir mal Hamburg nach Cartagena rechnen muss. Gerne auch Infos was an Zoll und sonstigen Formalitäten anliegt.
Es muss auch nicht zwingend Hamburg oder Cartagena sein. Ich suche einen Weg Waren von Deutschland nach Kolumbien zu bringen.
Danke schon mal
Scheraa
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6205
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Ernesto »

@ Scheraa

Du sprichst von Waren? Kannst du das vielleicht etwas genauer auslegen?
Umzugsgut bezeichnet man bestimmt nicht als Ware.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Scheraa »

@ Ernesto
richtig erkannt. Ich hatte kürzlich die Idee hochwertige Fahrräder nach Kolumbien zu bringen und dort zu verkaufen.
Benutzeravatar

Fusagasugeno
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 781
Registriert: 14. Okt 2012, 14:04
Alter: 64

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Fusagasugeno »

Dafür brauchst Du einen Importeur der berechtigt ist Fahrräder zu Importieren. Glaube auch nicht dass bei der menge von Diebstählen ein grosser Markt für teure Fahrräder hier in Kolumbien besteht.
Eres feliz, eres Fusagasugeño :-)

Max
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 688
Registriert: 3. Feb 2010, 11:53

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Max »

Hast Du eine Firma hier in Kolumbien ?
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 858
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Genuasd »

seit Corona sind die Frachtraten teils explodiert, da es vor allem einen großen Container-Mangel gab bzw. viele in Asien feststeckten.
Reeder nutzen das für sich und aktuell ist da kein wirkliches Ende in Sicht.
Vor einigen Jahren war es genau umgekehrt, da gab es 2015 herum ein Überangebot und die Frachtraten waren spott-billig, teils nur 100 USD (die reine Fracht ohne Nebenkosten) nach Südamerika.
Jedenfalls ist es ratsam eine Spedition anzufragen, weil die Preise sich laufend ändern, aber solange du als Privatperson auftrittst, wirst du Probleme haben überhaupt eine Antwort zu erhalten.
Auch als Exporteur kannst du in Deutschland ohne Firma nicht auftreten bzw. keine Zollerklärung machen können.
und wie einige schon erwähnten, wirst du auch einen Importeur vor Ort brauchen.
abgesehen von der Distribution vor Ort.

zur Geschäftsidee:
Kolumbien ist sicherlich ein Radfahrer-Land, was ja auch ganz bewusst gelebt wird mit der Ciclovía.
Man ist auch gut mit Geschäften usw. versorgt.
Wenn die hochwertigen Fahrräder sich nicht besonders von den dort existierenden Produkten unterscheiden, sehe ich da ganz wenig Potential, zumal eben die Zielkundschaft sehr begrenzt ist.
Hochwertiges Fahrrad bedeutet für mich nicht unter 1000 EUR und so etwas kann sich kaum jemand leisten und die Gefahr durch Diebstahl ist eben sehr hoch, das überlegt man sich dann doch.
PS: wenn es E-Bikes sind, hast du wegen dem Akku noch ganz andere Probleme beim Transport.

Themenstarter
Scheraa
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 13. Aug 2021, 18:28

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Scheraa »

@ Genuasd
Das mit den Frachtraten habe ich leider auch schon feststellen müssen, was mir schon mal als erstes einen Strich durch die Rechnung macht.
Ich habe mir seit ein paar Wochen auf ein paar Webseiten, die u.a. gebrauchte und neue Fahrräder verkaufen, die Preise und die Ausstattungen diverser MTBs angeschaut.
Da ich die Szene hier ganz gut kenne und weiß welches Fahrrad zu angemessenen Preisen verkauft wird, war ich etwas entsetzt als ich gesehen habe was Mountainbikes mit entsprechender Ausstattung in Kolumbien kosten. Da werden gebrauchte Fahrräder für 3.000.000 COP angeboten, für die ich hier nicht einmal 150.-€ zahlen würde.

Ich bin Ende des Monats wieder in Medellín und werde mir vor Ort einige Fahrradhändler und ihr Angebot und die Preise ganz genau anschauen. Meine Idee ist es hier in Deutschland gebrauchte MTBs zu kaufen, die gründlich zu checken und in Kolumbien wieder zu verkaufen, zunächst erst einmal privat. Heisst ich würde die Fahrräder hier besorgen und herrichten
Ich rede hierbei von Fahrrädern in der Preisklasse von500.- bis 1500.-€. In den meisten Fällen könnte ich gleichwertige bzw. hochwertigere Ausstattung runde 20% günstiger anbieten. ja, wenn die horrenden Frachtraten nicht wären.

Fritzchen
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 110
Registriert: 28. Aug 2020, 15:05

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Fritzchen »

@ Scheraa, hast du dich schon erkundigt ob man für kommerzielle Zwecke gebrauchte Fahrräder importieren darf?
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6205
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Containerkosten Deutschland - Kolumbien für Warenlieferung

Beitrag von Ernesto »

@Scheraa

Lese dir einfach folgendes durch.

ANÁLISIS DEL PROCESO DE IMPORTACIÓN DE BICICLETAS DESDE SUIZA HACIA COLOMBIA
(Analysis of the bicycle import process from Switzerla nd to Colombia)


Link
Pasos para Importar en Colombia – Trámites de Importación ⇨ encolombia.com/economia/economiacolombiana/tramitedeimpo/

Im Zentrum von Medellín (Sector de Carabobo) findest du Fahrradgeschäfte wie Sand am Meer. Im Durchschnitt liegen dort die Preise zwischen 100 und 250000 COP, nach oben gibt es kaum Grenzen. Exklusive Modelle gibt es zum Beispiel bei Bikehouse im Barrio El Poblado.

Ich würde sagen, mach lieber etwas, von dem deine venezolanische Freundin wirklich Ahnung hat. Alles andere kann einfach nur schiefgehen. Oder besser gesagt hohle sie nach Deutschland. Da arbeitet ihr zusammen für ein späteres gemeinsames Leben in Kolumbien. ;-)