Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Das Forum für alle Fragen zu Zoll, Freihandel und was sonst noch zum Thema passt.

Themenstarter
Cordilero
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 68
Registriert: 29.03.2011
Wohnort: Kolumbien
Alter: 54

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von Cordilero » 30. Mär 2011, 14:30

Inwieweit betrifft das Import und Export, weiss da jemand was genaueres? Gibt es da Aenderungen der Importsteuer? Oder Erweiterungen der Artikel die Importiert werden koennen?

Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 12.05.2010

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von Renato » 30. Mär 2011, 15:39

Das einzige das ich sagen kann:
Diese Freihandelsabkommen sind alles andere als gut fuer die kolumbianischen Bauern. Ihre Export-Produkte verlieren an Wert, die Armut wird steigen. Solche Abkommen beguenstigen einmal mehr nur die Reichen und zerstoeren das Leben von vielen Kleinbauern.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von makopp5 » 30. Mär 2011, 15:48

Renato
wie ueblich sehr ueberzeugende Argumente, die absolut nichts mit der Frage zu tun haben.

Cordilero
Ja, die Importzoelle werden herunter gefahren. Ja, es wird Erweiterungen geben. Um welche Warengruppe geht es dir? Es wurden letztes Jahr schon Importzoelle gesenkt.


Themenstarter
Cordilero
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 68
Registriert: 29.03.2011
Wohnort: Kolumbien
Alter: 54

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von Cordilero » 30. Mär 2011, 16:48

Wie sieht es mit den anderen Unternehmenszweigen aus? Was koennte exportiert werden? Ein Bekannter hat hier ein Ingenieurbuero fuer Maschinenbau eingerichtet und arbeitet auch mit deutschen Firmen zusammen. Dienstleistungen im Bereich Planung, Design usw. Export von Maschinen glaube ich weniger, da hier einfach die Qualitaet und der Preis nicht mit den in Europa angebotenen Produkten mithalten koennen. Da ist wiederum der Import gefragt. Ich sehe hier mehr Gewinn als Verlust! Die Frage ist, wie schnell koennen die Kolumbianer sich auf diese neue Moeglichkeit umstellen, wie schnell bekommen die Leute die entsprechenden Informationen und inwieweit sind die Kolumbianer auch bereit eine Aenderung zu akzeptieren. Ich habe hier in meinen 5 Jahren Kolumbien festgestellt, das die Kolumbianer, ausserst erfolgreich, Beratungsresistent sind oder sein koennen.


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von makopp5 » 30. Mär 2011, 17:14

Cordilero
Autoteile, Textilindustrie, Zulieferer Minienindustrie etc. Es kommt halt auch sehr auf die Genauigkeit, Lieferbereitschaft etc. an.


albi
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 40
Registriert: 15.07.2010

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von albi » 2. Apr 2011, 05:27

frage :: wann soll das freihandelsabkommen kommen ??
und die frage ware !! wie
wuerde das heissen ,dass man alles importieren kann ,z.b gebrauchte autos ,maschinen ???
oder betrifft das wieder mal nur die grossen firmen ??


Bogotano
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 83
Registriert: 26.04.2011

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von Bogotano » 18. Apr 2011, 17:57

die Frage von albi zum Import gebrauchter Wagen bei einem Zustandekommen des Freihandelsabkommen EU Kolumbien wuerde mich auch interessieren. Weiss da jemand was?


georg.munich
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 21
Registriert: 16.09.2011
Wohnort: Muenchen

Re: Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von georg.munich » 18. Sep 2011, 19:43

'' Ich habe hier in meinen 5 Jahren Kolumbien festgestellt, das die Kolumbianer, ausserst erfolgreich, Beratungsresistent sind oder sein koennen.''
Das könnte für mich eine wichtige Information sein, da Kolumbianer in Bucaramanga überzeugen möchte ev. ein Beratungsbüro für europäische Investionen in Santander zu gründen. Wissensstand und organisatorische Fähigkeiten meiner kolumbianischen Bekannten scheinen mir ein ganz gute Voraussetzung zu sein. Deshalb würde ich gerne wissen, worin diese Beratungsresistenz begründet ist ?

Benutzeravatar

Mauricepb
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 64
Registriert: 06.02.2010
Wohnort: Cali Valle
Alter: 58

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von Mauricepb » 19. Sep 2011, 06:50

Hallo Georg,
nun, eine Beratungsresistenz würde bedeuten das eine Beratungsablehnung besteht oder? Das würde ich so nicht sehen oder nicht so nennen. Vielmehr sind Kolumbianer beratungs“geil“, sorry, ist aber so! Alles was sie lernen können werden sie aufsaugen und wohlmöglich, was man sicher auch nachvollziehen kann, zu eigene Zwecken gebrauchen.
Die richtige Benennung wäre wohl mehr ein ausgeprägter Mangel an Entscheidungsfreudigkeit und damit auch einen begründete fehlende Investitionsbereitschaft. Konzepten ohne Haken und Ösen finden schon Gehör und bieten sie auch die notwendige Sicherheit, kann daraus durchaus ein Erfolg werden. Das A und O ist ganz besonders das persönliche, Emails sind hier nichts wert! Versuche wenn möglich wenigstens durch ein Telefonat einen menschlichen bzw. persönlichen Kontakt her zu stellen, besser noch, wenn Begründet, ein persönliches Treffen.
Ob Bucaramanga wirklich der geeignete Standort für dein Vorhaben ist, nun meine persönliche Meinung in chronologische Reihenfolge währe Medellín, Bogota, Cali, Cartagena, Barranquilla… Auch die Mentalität ist hier ein nicht zu verachtenden Punt.
Nun, trotzdem viel Erfolg!
Grüße aus Cali
Maurice


georg.munich
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 21
Registriert: 16.09.2011
Wohnort: Muenchen

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von georg.munich » 20. Sep 2011, 22:51

Hallo Maurice,
Danke für die Einschätzungen im Umgang mit potentiellen Geschäftspartnern. Ich habe nur kurze Einsichten in das 'Geschäfts'leben in Bogota, Cartagena, Santa Marta, Medellin, und letztlich Bucaramanga sammeln können. Ich vermute mal, daß die Bauindustrie langfristig in großen Umfang gebraucht wird.
Die Reisen mit Fernbussen hinterließen bei mir den Eindruck, daß die landwirtschaftlichen Möglichkeiten ernorm sind, wenn sie denn auch genutzt würden.
Als ernsten Mangel sehe ich ein fehlendes effizientes Schienennetz, aber da müssten sehr große und langfristige finanziellle Investitionen getätigt werden. Die langsamen und teilweise gefährdeten Straßenverbindugen hemmen definitiv die wirtschaftliche Entwicklung.
Ich meine, der kolumbianische Staat müsste massiv in die Verkehrsinfrastruktur investieren und private Investionen sollten in ein qualitativ hochwertiges Handwerk fließen, sodaß der große Bedarf an Haushaltsgütern, individuellen Vekehrsmitteln u.a. befriedigt werden kann. Es gäbe sehr viel zu tun, soweit mein flüchtiger Eindruck.
Ich bin interessiert die Meinungen bzw. Erfahrungen anderer hier zur wirtschaftlichen Situation in CO zu hören.
Grüße aus DE
Georg


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von makopp5 » 23. Sep 2011, 18:56

Georg
Ich habe seit vielen Jahren Geschäftserfahrung in Kolumbien im Druckbereich in Medellin. Wenn du Fragen hast lass es mich wissen.


georg.munich
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 21
Registriert: 16.09.2011
Wohnort: Muenchen

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von georg.munich » 28. Sep 2011, 00:05

an makopp5
vielen Dank für dein Angebot, ich komme gerne darauf zurück. Ich wundere mich doch über das sehr niedrige Einkommen auch von (aus)gebildeten Kolumbianern. Eine Contador publico verdient umgerechnet ca. 400 Euro/Monat mit einer Wochenarbeitszeit von 45 Stunden in einer Baufirma in Buca... Mir wurde gesagt, das dies durchaus normal sei.
Ein Universitätsstudium zur Contador profesional kostet ca 8000 Euro in 5 Jahren an Studiengebühren in Bucaramanga. Es sieht so aus, als würden hohe Investitionen (gemessen an kolumbianischen Einkommen) in Bildung relativ wenig Einkommen zur Folge haben. Allerdings sollten diese Bedingungen im Arbeitsmarkt doch für Investitionen aus Europa ein starker Stimulus sein, oder sehe ich das zu einseitig ?


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von makopp5 » 28. Sep 2011, 00:17

georg
Es regelt sichbauch viel nach Angebot und Nachfrage. Du kannst dich als Buchhalter selbstständig machen, dann kannst du deutlich mehr verdienen. Allerdings musst du entsprechend fit sein. Wenn du keinen wirklichen Ehrgeiz hast, dann wirst du auch nicht weit kommen im Leben.


harryfreyberger
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 17.02.2012

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von harryfreyberger » 19. Feb 2012, 17:53

@makopp5

Hallo, ich waere bitte interessiert an Kontakten zu Druckereien weil wir Druck-Papier aus der EU bringen wollen. Ich bin in Medellin.

Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt powered by Datacom © 2010

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5018
Registriert: 05.10.2010

Frage zu: Freihandelsabkommen EU Kolumbien

Beitrag von Ernesto » 19. Feb 2012, 20:10

Die meisten Druckereien findest Du im Zentrum von Medellín. Oberhalb des Park Botero in den Strassen Cundiamarca und Cucuta. Ich habe mir da vor kurzem Visitenkarten drucken lassen. Eine Druckerei neben der anderen.