TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Unbeschreiblich schöne Reisen. Hier teilt Euch Renato seine Erfahrungen mit. Absolut Lesenswert!
Benutzeravatar

Themenstarter
Renato
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010
Alter: 37

TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von Renato » 24. Aug 2011, 05:04


Tierradentro befindet sich in der Provinz Cauca. Betreffenderweise haben die Spanier die Region „Tierradentro“ getauft. Also eine „eingeschlossene Region“, die sich tief im innern des Landes befindet. Genau so ist es auch. Tierradentro ist eigentlich ein Tal, zu hinterst liegt San Andres de Pisimbala (San Andres entstammt der spanischen Sprache, Pisimbala der indigenen Sprache), ein kleines Dorf mit einem Fussballfeld, einer interessanten Kirche und einigen ganz einfachen Geschäften und Restaurants. Ca. 5 Minuten unterhalb liegt das archäologische Museum, das einzige Hotel der Region und einige weitere, einfache Unterkünfte und Restaurants. Die Region ist touristisch nach wie vor nicht gross besucht, doch sie hat einiges zu bieten. Ideal mit einem Besuch von San Agustin zu verbinden.

Das wohl grösste Hindernis ist die Anreise. Die nächsten Flughafen liegen ca. 6 Stunden entfernt. Und zwar in Neiva oder Popayan. Wir kommen aber von San Agustin. Von San Agustin geht es über Pitalito nach La Plata. La Plata ist eine Kleinstadt, dort befindet sich der Handel der Region. In La Plata steigen wir um auf eine Chiva, welche uns in ca. 2 Stunden nach Tierradentro bringen soll. Die Region ist endlos und faszinierend. Es geht um Hügel herum, an Flüssen vorbei. Immer weiter. Die Fahrt ist anstrengend, es hoppst und schaukelt. So eine Chiva mag nett sein für kurze Fahrten, für lange Fahrten über ungeteerte Strassen ist das eher eine Qual. So sind wir alle froh, als wir in Tierradentro ankommen.

Das Hotel ist sympatisch, es war lange Zeit geschlossen. Es heisst „El Refugio“ und befindet sich im unteren Teil, also gleich neben dem Museum. Das Hotel wird von einer indigenen Organisation „Nase Kiwi“ aus Popayan geleitet. Daneben hat es einige einfache Häuser, welche Mittagessen und leckere Fruchtsäfte anbieten. Die Bevölkerung im Dorf ist gemischt, einige Zuzüger, andere Indianer welche der Comunidad der Paez Indianer angehören. Am besten sieht man das an der Kirche. Diese ist ein interessantes Gemisch von typischer Indio-Bauweise und von spanischen Einflüssen. Die Wände sind aus Zement, weiss. Das Dach aber aus Stroh.

Bild

So spielt auch das Leben im Dorf. Die Leute sind ruhig und misstrauisch. Die Indianer sind in der Mehrheit, Besucher sind geduldet, doch man begegnet diesen mit Misstrauen. Seit der blutigen Kolonialisationszeit seitens der Spanier schlägt Eindringlingen in der Welt der Ureinwohner in ganz Lateinamerika Misstrauen entgegen. So auch hier. Das Dorf steht unter Aufsicht eines „Cabilde“, eine Art Rat welche für alle Entscheide verantwortlich ist. Das Land wird aufgeteilt und von der „Communidad“ bearbeitet und bepflanzt. Die Haupteinkunft hier liegt klar bei der Landwirtschaft. Am Samstag ist Markttag in Inza, der nächst grösseren Kleinstadt, ca. 30 Minuten von San Andres de Pisimbala entfernt. An der Strasse, welche nach Popayan führt. Die Chivas fahren früh am morgen die Strasse hinunter, vollgepackt mit den Gütern, welche am Markt angeboten werden.

Während Folter in unserem Kulturkreis schon längst verboten ist, existiert diese noch in der Welt der Paez Indianer. Und zwar werden Tätigkeiten wie Diebstahl, Untreue etc. durch Folter bestraft. Die Beine werden in einen Holzpranger gelegt, das Körpergewicht fällt nach unten, der zu Bestrafende wird je nach Delikt von 5 bis 15 Minuten in dieser Position gelassen. Für uns etwas Grausames, in der Welt der Paez Indianer nach wie vor Tradition. Weitere Torturen sind Peitsche oder Gefängnis, und zwar in einer winzig kleinen Zelle. Die schlimmste Strafe ist aber die Verbannung von der Gemeinschaft, diese wird bei Mord ausgesprochen. Die Bestrafungen finden jeweils am Sonntag Morgen auf dem Platz vor der Kirche statt, falls die Folterinstrumente nicht gebraucht werden, sind sie im Museum zu beobachten.
Nach dem Rundgang im Dorf kehren wir im einzigen Restaurant im eigentlichen Dorf ein (die anderen Restaurants rund um das Museum befinden sich weiter unten). Der dicke Leonardo mit seinem gequirrlten Schurrbart begrüsst uns freundlich. Seid ca. 5 Jahren verbringe ich stets einen Abend mit ihm quatschend, bei Bier und einer Mahlzeit. Er lebt seit seiner Geburt in diesem Dorf und erzählt die Geschichte wie kein anderer. Unbedingt dort einkehren. Gleich am Ortseingang, der Name ist „La Portada“. Er vermietet nebenan auch Cabañas.

Am nächsten Tag machen wir dann die Wanderung, eine der schönsten Wanderungen, welche ich in Kolumbien kenne. Sie beginnt neben dem Restaurant La Portada und der erste Teil führt steil hinauf. Bis man zu den ersten Grabstätten gelangt: Alto de San Andres.

Unterirdische Höhlen, die als Gräber dienten. Und die ganz kunstvoll bemalt wurden: Rot und Schwarz. Schwarz steht für den Tod, Rot für das Leben. Der Weg geht danach steil hinauf. Ab und zu kommen uns einige schwer bepackte Indigenas entgegen die einem mit „Eucha“ grüssen, dies heisst Hallo in der Sprache der Paez. Weiter hinauf, schnurstracks gegen den Himmel. Die Wanderung ist physisch anspruchsvoll. Schlussendlich erreichen wir El Aguacate. Die flache Ebene auf dem Hügel, eine herrliche Aussicht bietet sich an, weit bis ins Tal von Inza und noch weiter hoch bis zum Paramo. Unglaublich, einer der schönsten Punkte Kolumbiens: El Aguacate in Tierradentro.

* * * *

Die Paez Indianer hatten übrigens nichts mit der Begräbniskult in Tierradentro am Hut. Evt. haben Sie diese sogar vertrieben.

Danach geht es steil hinunter bis wir zum Museum kommen, dort genehmigen wir uns das Mittagessen. Und zwar wohnt gegenüber des Hotels El Refugio ein Paar. Beides sind Liliputaner, sie aus San Agustin, er aus Tierradentro. Gastfreundlicher gehts gar nicht mehr, dazu feine Fruchtsäfte. Unbedingt bei Ihnen einkehren.

Wer eine gute Kondition hat macht die gesamte Rundwanderung, wieder hinauf nach Segovia und El Duende. Weitere Gräber warten. Der Rundweg führt wieder bis ins Dorf. Dieses wird um 17 Uhr erreicht. Genau rechtzeitig für ein kühles Poker beim dicken Leonardo.

Am nächsten Tag geht es um 6:30 Richtung Popayan. Wieder in einer Chiva, bis auf eine Höhe von 3500 Höhenmeter.

FAZIT: Nicht nur San Agustin ist ein Besuch wert, sondern auch Tierradentro. Nicht touristisch, ruhig, wilde Landschaften.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8055
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von Eisbaer » 24. Aug 2011, 13:11

Ganz toll - wieder eine enorme Bereicherung für unser Forum. Vielen Dank Renato für die unbezahlbare Mühe und den liebevoll verfassten Reisebericht.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!


brahms
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 137
Registriert: 10.03.2010

Re: TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von brahms » 25. Aug 2011, 15:44

Wie es RepTile in einem anderen Reisebericht sagte: Der Herr der Reiseberichte. Danke Renato im nächsten Jahr werde ich wohl dort sein. Dieses Jahr ist ausgebucht. Solltest wirklich Reisebuchautor werden.

Benutzeravatar

ColombiaOnline
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 730
Registriert: 24.08.2009

Re: TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von ColombiaOnline » 28. Aug 2011, 15:17

Im nächsten Jahr geht es wieder nach CO. Da darf dann San Agustin, Silvia und nun auch TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer nicht fehlen. Sehr gute Reiseerfahrungen in diesem Forum. Danke ;-)
„Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.“


FreeLibertarian
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 517
Registriert: 03.02.2011

Re: TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von FreeLibertarian » 28. Aug 2011, 20:09

brahms » 25 Aug 2011, 15:44 hat geschrieben:Wie es RepTile in einem anderen Reisebericht sagte: Der Herr der Reiseberichte.
Das denke ich langsam auch. :D Toller Bericht wie immer Renato, auf dich ist verlass. Weiter so, wir sind schon alle süchtig nach deinen Berichten!! ;)

Sag mal, wie kommt es eigentlich, dass du soviel durch KOL reisen kannst? In welchem Job verdient man soviel und hat so viele freie Tage, um all dies zu ermöglichen?

Benutzeravatar

Themenstarter
Renato
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 2140
Registriert: 12.05.2010
Alter: 37

Re: TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von Renato » 28. Aug 2011, 20:49

@FreeLibertan

Ich arbeite im Tourismus Sektor und reise daher ab und zu.
Es gibt noch viel zu entdecken. Je exotischer desto schoener da nach wie vor unberuehrt.
Tief in den Llanos Dschungel, da will ich hin.


FreeLibertarian
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 517
Registriert: 03.02.2011

Re: TIERRADENTRO - Land der Paez Indianer

Beitrag von FreeLibertarian » 28. Aug 2011, 22:21

Ahh ok, das ergibt Sinn. Na dann noch viel Spaß bei den Touren und wir erwarten dann deine Berichte! ;)