Mit dem Autobus von Lima nach Santa Marta

Hier könnt Ihr Eure Reiseberichte & Erfahrungen veröffentlichen. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen.
Benutzeravatar

Themenstarter
walterdealemania
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 168
Registriert: 16.11.2012
Wohnort: Hamburg

Mit dem Autobus von Lima nach Santa Marta

Beitrag von walterdealemania » 7. Aug 2013, 18:12

von Peru nach Kolumbien mit dem Autobus
Leider kann man von und über eine Busfahrt nicht viel schreiben weil man ja die meiste Zeit im Bus sitzt. Ich hatte zwar das Glück in der ersten Reihe sitzen zu können aber vor mir war das große O des Werbeschriftzuges der Firma Ormeno was mir die Aussicht nach vorne sehr einschränkte und das zu meinem Sitz gehörende Seitenfenster war sehr zerkratzt und schmutzig.
Während der Fahrt habe ich sehr viele nette Leute kennen gelernt und sollte ich noch einmal so eine Reise machen, dann wieder mit dem Bus. Nicht unbedingt mit Ormeno wenn die Möglichkeit besteht mit einem anderen Unternehmen zu reisen, denn Schlafsitze waren nicht vorhanden obwohl mir das bei der Reservierung gesagt wurde, sondern nur die sogenannten Semisitze, Toilettenpapier und Seife waren ebenfalls Fehlartikel und das WC war stark verschmutzt.
Am 27.06.2013 ging es mit einer Verspätung von 4 Stunden um 22.00 Uhr mit dem Reisebus der Firma Ormeno von Lima über Trujillo – Chiclayo – Piura – Mancora – Guayaquil - Cali - Medellin - Cartagena nach Santa Marta.
Die Freigepäckmenge betrug 20 Kilo, Übergepäck sollte mit 2 US Dollar pro Kilo berechnet werden. Gepäck was mit in den Fahrgastraum genommen wurde, brauchte nicht zusätzlich bezahlt werden, also sparte ich immerhin 20 US Dollar. Ist man frühzeitig an der Busstation kann das Gepäck kostenlos bis zur Abreise aufbewahrt werden.
Die Fahrt kostete 424 Soles, also umgerechnet etwa 117 Euro für diese fast 3.000 Kilometer lange Strecke. Um 22.00 Uhr ging die Fahrt dann bei 18 Grad und Nieselregen los.
Nach Callao ( Hafenstadtteil von Lima ) wurde der Nebel so stark, dass der Bus mit einer geschätzten Geschwindigkeit von nur 30 km/h fuhr. Aus meinen früheren Busfahrten in dieser Gegend wusste ich, dass sich auf der linken Seite die steilen Abhänge befinden an denen sehr viele Unfälle passieren.
Um 08.30 Uhr machten wir eine kurze Pause in Trujillo um neue Fahrgäste aufzunehmen, gegen 09.00 Uhr ging es dann weiter. Zwischenzeitlich war es wärmer geworden, die Temperatur betrug jetzt 24 Grad.
Hier wurden ebenfalls neue Fahrgäste aufgenommen und eine halbstündige Mittagspause gemacht.
Nach Piura, unserer nächsten Haltestation waren es noch 240 Kilometer zu unserer nächsten Haltestation Mancora, wo wir gegen 21.00 Uhr ankamen. Hier hatten wir Gelegenheit fast eine Stunde etwas bummeln zu gehen. Des öfteren war ich schon in Mancora um hier einen Kurzurlaub zu machen.
Weiter ging die Fahrt dann nach Zorritos, dem Grenzübergang nach Ecuador, wo wir um 23.40 Uhr eintrafen um dann bis 01.10 Uhr auf die Abfertigung zu warten. Gegen 03.00 Uhr trafen wir dann in Guayaquil bei einer Nachttemperatur von 23 Grad ein, machten uns aber sofort weiter auf den Weg nach Quito, die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Der Höhenunterschied betrug etwa 2.850 m, Quito liegt in einem hohen Becken der Anden.
Auf dem Weg nach Quito habe ich das erste Mal gestaunt über die Vielfalt der Flora und Fauna in Südamerika. Aus Lima bin ich nicht besonders verwöhnt gewesen, dort gibt es viel Beton aber nichts besonderes Grünes herum. Und vorher habe ich einige Zeit in Nordchile, in Arica gelebt und dort gibt es nur die Atacamawüste, also auch nichts oder nur sehr wenig Grünes. Mit jedem Kilometer wurde die Fahrt nach Quito vielfältiger, schöner, es war wie ein Traum für mich aber es sollte noch schöner werden.
Um 15.30 Uhr kamen wir in der schönen Stadt Quito an aber auch hier blieb uns natürlich nur wenig Zeit bei 27 Grad etwas mehr von dieser Stadt zu sehen. Nach einer Stunde fuhren wir weiter Richtung kolumbianischer Grenze
nach Rumichaca / Ica wo wir am 29.06.gegen 22.30 Uhr ankamen. Die Abfertigung an der Grenzstation erfolgte im Verhältnis zu Ecuador recht zügig – ich bekam ohne weiteres meinen 90 Tage Stempel in den Reisepass – sodass wir um 24.00 Uhr die Grenzstation verließen.
Am frühen Morgen passierte es dann, ich habe mich verliebt, verliebt in die Schönheit eines Landes, dieses herrliche Grün, diese wundervollen Landschaften, Kaffeeplantagen und vieles mehr, für mich ein Traum. Jeder Blick aus dem Fenster ließ in mir ein wundervolles Gefühl aufkommen. Und diese Gefühle sind während der gesamten Fahrt durch Kolumbien geblieben. Was für ein schönes Land!
Unsere erste Pause in Kolumbien war in Las Rosas, ein wirklich kleines Nest, eine kleine Bar mit wohlschmeckenden Kaffee und ein super Frühstück bei 22 Grad Temperatur am Morgen, etwa 4.5 Stunden von Cali entfernt.
Um 11.00 Uhr waren wir dann in Cali wo es um 11.50 Uhr weiter Richtung Medellin ging. Kurz vor Pereira machten wir dann um 14.00 Uhr unsere Mittagspause / Duschpause und fuhren um 15.05 Uhr bei starkem Regen weiter Richtung Medellin wo wir um 21.20 Uhr bei 24 Grad und starkem Regen ankamen und um 22.30 Uhr wieder abfuhren Richtung Cartagena.
01.07. Während dieser Fahrt hatte der Bus oft „Aussetzer“ - wie schon einmal kurz hinter Piura – dann fuhr der Bus immer langsamer bis er stehen blieb. So fuhr der Bus teilweise mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 20 km/h durch die Berge, blieb stehen und fuhr nach einer Weile weiter. Bis wir um 06.40 Uhr eine Tankstelle erreichten wo der Busfahrer dann mit einem Mechaniker die Reparatur durchführten. Gefrühstückt wurde dann in einem kleinen Ort Namens Valencia, etwa 5 Stunden von Cartagena entfernt um 09.20 Uhr bei 26 Grad. Um 12.50 erreichten wir den Busbahnhof von Cartagena wo wir um 13.10 Uhr Richtung Santa Marta abfuhren und um 16.30 Uhr im strömenden Regen ankamen.
Natürlich war ich sehr gespannt auf Santa Marta weil ich einige sehr negative Sachen über diese Stadt gelesen habe aber jetzt, nach über einen Monat den ich schon hier lebe kann ich sagen, dass es mir hier sehr gefällt. Es gibt im Gegensatz zu Lima sehr viele nette und freundliche Menschen hier, ich meine jetzt nicht nur den Willi oder den Jürgen sondern ich meine die Nachbarn, die Menschen, die ich täglich auf der Straße treffe, die Leute, die mich ansprechen, mich fragen woher ich komme und ob mir Kolumbien gefällt. Ja, es gefällt mir und wenn ich die Möglichkeit habe hier weitere Jahre zu leben, dann werde ich - trotz der Moskitos hier - diese Möglichkeit nutzen.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5015
Registriert: 05.10.2010

Mit dem Autobus von Lima nach Santa Marta

Beitrag von Ernesto » 8. Aug 2013, 04:44

Danke für diesen tollen Bericht. Ich mache auch fast alles mit dem Bus. Macht mehr Spaß als mit dem Flugzeug. Und so eine echt lange Fahrt will ich auch mal machen.

Benutzeravatar

Macondo
Forenmoderator
Forenmoderator
Beiträge: 1117
Registriert: 21.05.2010
Alter: 60

Mit dem Autobus von Lima nach Santa Marta

Beitrag von Macondo » 8. Aug 2013, 12:43

:app: Toller Bericht, vielen Dank! Busfahrten sind in der Tat empfehlenswert wenn man die Landschaften und Leute kennen lernen moechte.

Benutzeravatar

Nasar
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 2764
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Suba

Mit dem Autobus von Lima nach Santa Marta

Beitrag von Nasar » 8. Aug 2013, 13:31

Duffte einfach nur Diffte. Danke :klat:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.

Benutzeravatar

Bline
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 265
Registriert: 06.01.2013
Wohnort: Schleswig Holstein

Mit dem Autobus von Lima nach Santa Marta

Beitrag von Bline » 9. Aug 2013, 06:58

Das ist wirklich schön geschrieben. Genauso wie ich dich kennengelernt habe. Wir hätten gern noch mehr Zeit mit dir verbracht, danke auch für deine Gastfreundschaft. Wir sehen uns ja nächstes Jahr, hoffe ich. :ho: