Reisebericht Tolu / Coveñas und Umgebung

Hier könnt Ihr Eure Reiseberichte & Erfahrungen veröffentlichen. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen.
Benutzeravatar

Themenstarter
Ardeius
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 30
Registriert: 24.07.2010

Reisebericht Tolu / Coveñas und Umgebung

Beitrag von Ardeius » 13. Dez 2011, 19:09

Liebe Freunde,

wir haben uns dann letztlich für Tolú entschieden, haben aber mit dem Minibus meist die Strände von Coveñas abgegrast. Tolú selbst bietet keine schönen Strände, dafür aber ein schönes Haus zum Übernachten ("Villa Babilla"), das mehr als empfehlenswert ist. Alexandra ist Kolumbianerin. Sie führt das Haus mit von allen Gästen zu nutzender Küche mit Kühlschrank. Die Zimmer sind mit Ventilator gut klimatisiert. Die Dachterasse ist wunderschön.

Aus diesem Grunde (Unterkunft) haben wir uns auch entschieden in Tolú zu bleiben und nicht nach Coveñas auszuweichen. Tolú selbst versprüht trotz Bicitaxis einen etwas altbackenen Charme. Die Strandpromenade ist nicht unbedingt die sauberste.
Positiv: Die besten Jugos, die ich jemals in Kolumbien getrunken habe, gibt es an einem Stand, der an einer Calle zu finden ist, die von der Strandpromenade zum Plaza führt, an dem sich auch die Bancolombia befindet (unmittelbar davor gibt es rechts und links jeweils 1 Schnellrestaurant - nur zur Orientierung). Der Stand wird von einem Ehepaar geführt, hin und wieder ist die Frau allein präsent. Unbedingt ausprobieren!


Von Tolú aus haben wir auch eine Tour zu den Islas gemacht. Die Tour war für mich ein wenig enttäuschend. Lag wohl am Preis, ich habe das günstigste Angebot genommen. Das bis auf den letzten Zentimeter gefüllte Boot war rasend schnell und sauste an einigen Inseln vorbei, ohne dass sich die Gelegenheit bot, ein vernünftiges Foto zu machen. Was auch für die angeblich meistbevölkerte Insel der Welt "La Islote" galt. Der Aufenthalt von knapp 3 Stunden auf der Insel mit dem schönen Strand (Name vergessen) reichte zum Almuerzo (gutes üppiges Fischgericht) und zu einer kleinen Schnorchel-Tauchtour zu einem Korallenriff. Bezahlt für 50 Minuten, kam die erzwungene Rückfahrt schon nach 30 Minuten. Es gab bunte Korallen viele Fische zu sehen und die 30 Minuten reichten kaum, um sich an die speziellen nautischen Bedingungen zu gewöhnen. Also aufpassen und vorher genau die Bedingungen aushandeln!

Die Strände zwischen Tolú und Coveñas sind über 20 km wirklich nahtlos und bieten für jeden Geschmack etwas: Von Einsamkeit bis zur Dauerrumba, von Selbstverpflegung bis zu vielfältigen Strandrestaurants kann man wählen. Ein einsamer Strand ist der Punto Bolivar - allerdings jenseits von Coveñas. Man nimmt den Bus nach Coveñas und lässt sich anschließend von einem der bereits wartenden Motorräder zum Punto Bolivar bringen (zwischen 3000 und 4000 Pesos pro Person).

Auf jeden Fall sollte ein Besuch von Cienaga auf dem Programm stehen. Cienaga ist ein Mongrovengewässer, das sich etwa auf halber Strecke zwischen Tolú und Coveñas befindet. Wir bezahlten für eine knapp 2stündige geführte Tour mit dem Ruderboot 15.000 Pesos pro Person. Das Geld war wirklich gut angelegt, denn es boten sich vielfältige Eindrücke und die Gelegenheit zu fotografieren (Mangroven, Vögel, Kleingetier uvm.).


Ich hoffe, ich konnte euch mit diesen Eindrücken ein bisschen Einblick bieten und wünsche einen guten Aufenthalt in Coveñas oder Tolú.

Liebe Grüße

Ardeius

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8050
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Reisebericht Tolu / Coveñas und Umgebung

Beitrag von Eisbaer » 10. Jan 2012, 22:54

Vielen Dank für diesen lesenswerten Reisebericht!
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!


irrsinnde
Ex-Forenmoderator
Ex-Forenmoderator
Beiträge: 383
Registriert: 23.07.2009
Wohnort: letzte Ecke in Niederbayern

Reisebericht Tolu / Coveñas und Umgebung

Beitrag von irrsinnde » 8. Feb 2012, 16:57

Gerade erst gelesen. Vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht.
It´s nice to be a Preiss but it´s higher to be a Bayer