Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Hier könnt Ihr Eure Reiseberichte & Erfahrungen veröffentlichen. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen.
Benutzeravatar

Themenstarter
ramklov
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 335
Registriert: 03.08.2009
Wohnort: Pendler OÖ-Cartagena

Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von ramklov » 12. Jan 2010, 07:08

Hola Leute,
ich will euch heute mal meine Eindrücke von meinem Besuch am Playa Blanca erzählen.
Wir fuhren mit dem Auto, die Fahrt dauert normalerweise eine gute Stunde. Doch heute 10.01.2010 sollte alles anders werden. Denn es ist der vorletzte Tag der Ferienhochsaison in Kolumbien.
Nach zügiger Fahrt, für nicht so Kolumbienerfahrene, das bedeutet 45 - 65 km/h,aufgrund des Straßenzustandes, erreichten wir die Stadt in der die Fähren einem zum anderen Flußufer rüber bringen, die letzten 500m hatten es aber in sich, 30m fahren 5 Minuten warten. Alles kein Problem alle 60m eine Tienda und fliegende Händler die Wasser, Limo, Bier,Arepa usw.......... verkaufen.
Nach gut 1 ½ Stunden ist es soweit wir sind die Nächsten die auf die Fähre dürfen, nur noch 5 Minuten!! Leider ist vom vielen Stop and Go die Motortemperatur sehr hoch und bevor ich mich versehe stellt der Fahrer den Motor ab, das ist nicht gut, aber ich war gerade was zum Trinken besorgen, na was solls dachte ich, ist ja sein Auto.
Die Fähre legt an und wir sollen rückwärts auf die Fähre fahren, dafür wurden wir schon vorher rückwärts in Reih und Glied aufgestellt, der Grund dafür ist ganz einfach die Fähre hat nur auf einer Seite eine Auffahrrampe. Also Auto starten und rauf auf die Fähre! Leider sieht das unser Magnetschalter vom Starter nicht so, er verweigert den Dienst, das Auto ein mittelgroßer Jeep lässt sich partu nicht starten.
Einer der vielen Vorteile an der Küste Kolumbiens ist das sich daran niemand stört wenn mal ein Auto nicht anspringt und so kommen viele um ihre Hilfe anzubieten, nebenbei bemerkt der Fährbetrieb kam während dessen zum Stillstand und hinter uns in der Warteschlange standen noch mehr als 150 Autos. Als ich nach einigen Minuten unter dem Auto hervor krieche und meine Diagnose mit Händen und Füßen übersetzt worden war,(ich spreche sehr wenig span. nur engl. soviel zu der These man kommt mit engl. in Kol. nicht weit) schieben einige Helfer das Auto im Rückwärtsgang an(für alle Autolaien, der Rückwärtsgang ist die kleinste Übersetzung im Getriebe, das bedeute, wenn der Fahrer die Kupplung kommen lässt, ist es für Die, die anschieben als würde der Pkw plötzlich an einer Mauer anstehen)
Der Wagen springt an und Wilfrido der Fahrer ist mit den Nerven so am Ende, dass er als er rückwärts auf der Fähre an seinem Platz angekommen ist, den Motor abstellt.
Die Überfahrt ist eine eigene Sache, die Fähre wird mit Hilfe von Booten in der Flussmitte gedreht,damit die Auffahrrampe wieder ans Ufer zeigt, die Boote werden benötigt da die Fähre keinen eigenen Antrieb hat.Klingt abenteuerlich aber die Mannschaft der Fähren sind Profis und die Aktion geht ratz fatz. Drüben angekommen neuerliches anschieben ist angesagt, diesmal nach vorne also kein Problem.
Nun geht es auf einer Schotterpiste bis zum Parkplatz vom Strand, es ist mir schleierhaft warum die Leute auch mit normalen Pkw´s auch diese Straße nutzen, aber es erklärt den Zustand viele Unterböden der Pkw´s die ich mir in letzter Zeit angesehen habe :denk:
Die Parkplatzsuche gestaltet sich insofern schwierig, da ich auf einen Platz bestehe, wo wir beim Wegfahren ausreichen Weg zum anschieben haben. Was bei dem Chaos, das auf dem Parkplatz herrschte schier unmöglich scheint, am liebsten hätte der Besitzer die Autos übereinander gestapelt, damit er ja genug Tagesumsatz erreicht.

Am Strand angekommen, sehe ich nur Leute, Leute und nochmals Leute anscheinend hatten sehhhhhhhhr viele die selbe Idee und sind heute hierher gekommen. Der Strand selber ist wie von vielen beschrieben ein sehr feiner weiser „Kieselstrand“ , der Kiesel hat den Vorteil das es nicht staubt wie an so vielen anderen Ständen. Nachdem wir uns einen Platz bei den vielen „Restaurants“ gesucht haben, beschließe ich mich in die Fluten zu stürzen,
Am Wasser wundere ich mich schon lange nicht mehr darüber, daß die Kolumbianer nur im seichten Wasser stehen und planschen, plaudern usw. aber selten schwimmen sei es weil sie nicht schwimmen können oder weil viele glauben es sei einfach gefährlich von wegen ???????? Da gibt es die ungeheuerlichsten Geschichten, nebenbei bemerkt ich bin ausgebildeter Rettungsschwimmer daher kann ich es einigermaßen beurteilen wie gefährlich es ist zu schwimmen. Nachdem ich einige Tempos Richtung offenes Meer gemacht habe, trete ich den sofortigen Rückzug an. Grund; eine Armada von Booten (Fun) und Jetskis patrouillieren gefährlich nahe am Strand hin und her, auf der Suche nach Kundschaft, also ist an schwimmen geschweige denn tauchen nicht zu denken. Es ist kein so heißer Tag und ich verlasse das Wasser um mich zu laben, schwimmen ist für heute gestrichen, auch wegen der vielen Plastikbecher in Ufernähe.
Nach dem Essen spazieren wir noch ein wenig am Strand entlang, ich sehe sehr viele 2-3 Mannzelte und Unmengen von Hängematten zwischen den Palmen. Das ist einer der Gründe warum ich diesen Strand nochmal, außerhalb der Ferienzeit, besuchen werde, normalerweise soll es hier sehr ruhig sein, mal sehen ich habe ja sehr viel Zeit.
Also fragen wir am Rückweg zum Parkplatz eine der vielen Obstverkäuferinnen wie lange denn der Fährbetrieb möglich sei, sie Antwortet mit einem Lachen, wobei sie ihre nicht mehr vorhandenen Zähne zeigt, was mich wieder an meinen anstehenden Zahnarztbesuch erinnert, heute werden die Fähren wohl wieder bis 1 oder 2 Uhr morgens arbeiten müssen. Wir fragen noch wie lange die Wartezeit wohl dauern wird und sie antwortet wieder lachend, wenn wir gleich aufbrechen müssten wir es gegen 22:00 schaffen, es ist jetzt 16:00. Also Aufbruch! Auto anschieben, über die Piste rasen, wir sehen wenig Verkehr und Zweifeln langsam an der Aussage der guten Frau, eine scharfe Linkskurve noch ca. 2 km zu fahren bis jetzt kein Problem in Sicht. Kurvenausgang ........ Autos, Autos, Busse (viele Kodiaks das sind Busse die meiner Meinung schon mindestens 40 Jahre alt sind) Autos............................ die alte Frau hatte Recht!
Beim Warten in der Autoschlange bemerkt man sehr Rasch wer ein Costeño ist oder wer z.B. aus Bogota kommt. Die Costeños, drehen das Radio auf volle Lautstärke, kaufen sich beim fliegenden Händler (auf die ist immer Verlass!!!!!) ein Bier oder sonstiges beginnen zu tanzen und Plauschen, die Urlauber aus dem Landesinneren dagegen gehen zu Fuß bis zur Fähre um zu sehen wie lange der Stau denn sei und kommen eine Stunde später mit hängendem Kopf zurück.
Was ich jetzt auch verstehe ist warum Frauen hier wenig Kaffee trinken oder besser gesagt in solchen Situationen überhaupt nichts trinken, da hat man als Mann schon einen gewaltigen Vorteil. Nachdem ich allen verfügbaren Kaffee von den „Fliegenden“ erschöpft hatte, war nicht so viel - da die Costeños wenig Kaffee trinken und schon gar nicht um diese Uhrzeit, bin ich auf Wasser umgestiegen, tja und dann muss man mal.
Das einzige was bei den Straßenhändlern nicht verfügbar war, waren Zigaretten, davon hatte ich mir glücklicherweise am Vormittag einer Stange besorgt und es sprach sich schnell herum von dem rauchenden Gringo der Zigaretten verkauft, ich musste nicht so wie die Straßenhändler, laut rufen, sondern die Leute kamen von ganz alleine zu mir. So vergingen die Stunden wie im Flug und ich traf eine Unmenge von Leuten die sehr neugierig und auch sehr hilfsbereit waren, denn da war ja noch der Magnetschalter der nicht mehr wollte .....

Anmerkung: Wir fuhren um 22:45 auf die Fähre, eigentlich viel zu früh! Denn es war eine schöne Erfahrung.

ramklov
Niemals ohne Eiklar im Kühler durch Kolumbien!

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Re: Playa Blanca.................................

Beitrag von hoffnung_2013 » 12. Jan 2010, 08:26

Super ramklov!
Konnte mir das GRINSEN nicht verkneifen.
Danke
Gruß
P.

Benutzeravatar

Tom
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 80
Registriert: 25.09.2009
Wohnort: Berlin, Deutschland
Alter: 47

Re: Playa Blanca.................................

Beitrag von Tom » 12. Jan 2010, 13:38

Die Schilderung deines Tages am Playa Blanca hat mir sehr gefallen. Das weckt die ungestillte Sehnsucht nach Kolumbien noch mehr.
Ich würde mich freuen, wenn hier im Forum noch viel mehr solcher Erlebnisse erzählt werden.
Aber noch mehr hoffe ich, bald selber über meiner Erlebnisse und Erfahrungen in Kolumbien schreiben zu können, was leider noch eine Weile dauern wird.

Mit freundlichen Grüßen
Tom


Anonymous

Re: Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von Anonymous » 17. Jan 2010, 20:17

Die Playa Blanca, wahrlich ein schönes Stück Erde auf diesem Planeten.
Das Wasser sauber, der Strand vom Feinsten, was uns gefehlt hat war eine Übernachtung am Strand.
Unsere Tour war jedoch etwas anders verlaufen.
Von Cartagena aus haben wir ein Boot bestiegen und sind mit diesem zur Playa gefahren worden. Die Bootsfahrt war einfach Klasse. Sitzt man jedoch weiter hinten im Schnellboot, so sollte man keine Angst vor Wasser haben, das bekommt man reichlich ab.
Nach 2-maliger Kontrolle des Bootsführers durch die Polizeipatrouillen, am Strand angekommen ging es natürlich gleich ins Wasser. Baden fast ohne Ende war die Devise. Ein Strandspaziergang, relaxen oder auch "abhängen", wie die Jugend sagen würde, so verging der Tag.
Inbegriffen im Preis war ein Mittagessen mit Fisch. Schmeckte vorzüglich.
Auf der Rückfahrt gab es dann ein Wettrennen zweier Boote, was wir letztendlich gewannen. :-)
Ich empfehle jeden, der nach Cartagena kommt, von dort aus eine solche Fahrt zu unternehmen.

Wolfgang


aloha33
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 68
Registriert: 01.09.2009

Re: Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von aloha33 » 19. Jan 2010, 01:16

Hallo zusammen!

Also ich bin heute nach eineinhalb Monaten Cartagena zurück in Bogota und war in dieser Zeit viermal in Playa Blanca und habe jedesmal 2 Nächte dort verbracht. Und warum? Weil es mir sehr gut dort ergangenist, man muß nur ein bißchen schauen und man findet ein Stückchen mehr Ruhe. Wenn man dort am Nachmittag ankommt, ist der Strand immer voll, da alle Fähren eine Menge Tagesausflügler aus Cartagena mitbringen, das legt sich aber am späten Nachmittag wieder. Die Hinfahrt bin ich immer über Land bis Pasacaballos und auf der Fähre zur Insel Baru, ist es immer leicht, wenn man allein ist, jemanden zu finden, der einen mit zum Strand nimmt, es sind dort immer Familien mit Auto untergwegs zum Strand, vor allem in der Temporada. Dabei hab ich immer eine Menge Geld gespart, und wenn man den Rückweg etwas bequemer gestalten möchte, kann man am Nachmittag beispielsweise mit der Alcatraz Fähre direkt nach Cartagena fahren, man kann den Preis bis auf 10.000 Pesos runterhandeln....
Ich empfehle jedem ein oder mehr Nächte dort zu verbringen, Hängematten werden dort sehr billig vermietet! Schau mal Rafael vorbei, ist ne gute Seele!

Benutzeravatar

Kamachi
Reiseagentur
Reiseagentur
Beiträge: 794
Registriert: 15.08.2009
Wohnort: Bucaramanga

Re: Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von Kamachi » 5. Feb 2010, 12:19

MoinMoin aaloha33,
Danke Dir - Super Tip.
herzlichst,William

Benutzeravatar

ColombiaOnline
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 720
Registriert: 24.08.2009

Re: Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von ColombiaOnline » 6. Feb 2010, 02:01

Seht schöner Bericht. Danke!
„Wer fragt, ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt, ist ein Narr sein Leben lang.“

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Re: Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von hoffnung_2013 » 6. Feb 2010, 10:10

:son:
Gruß
P.


gato123
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 20
Registriert: 01.11.2014

Frage zum Fussweg Anlegestellte Isla Baru nach Playa Blanca

Beitrag von gato123 » 29. Nov 2014, 04:45

Jetzt hole ich den alten Thread nochmal hoch, weil ich eine Frage zu Playa Blanca habe
aloha33 » 19 Jan 2010, 01:16 hat geschrieben:Die Hinfahrt bin ich immer über Land bis Pasacaballos und auf der Fähre zur Insel Baru, ist es immer leicht, wenn man allein ist, jemanden zu finden, der einen mit zum Strand nimmt, es sind dort immer Familien mit Auto untergwegs zum Strand [...]
Per Anhalter zu fahren, das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber vermutlich sicherer, als mit dem Motorradtaxi unterwegs zu sein.

Wie lange dauert eigentlich der Fußweg von der Anlegestelle der Fähre (Insel Baru) bis zur Playa Blanca? Ist die Playa Blanca von dort aus sehr weit entfernt?

Benutzeravatar

Themenstarter
ramklov
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 335
Registriert: 03.08.2009
Wohnort: Pendler OÖ-Cartagena

Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von ramklov » 29. Nov 2014, 16:06

nimm dir ein moto taxi kostet wenig
zu fuß ist es zu weit

saludos
Niemals ohne Eiklar im Kühler durch Kolumbien!

Benutzeravatar

padrino
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 508
Registriert: 26.04.2011
Wohnort: Winterthur, Suiza
Alter: 36

Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von padrino » 30. Nov 2014, 02:41

hallo zusammen

Weiss jemand ob die Brücke in der Zwischenzeit fertiggestellt wurde? und wie siehts nun mit den touris aus? massenweise, oder haltets sich in grenzen? War letztes mal im Februar 2014 dort....
el sucio de mi carro vale mas que tu carro...hahaaaaaa prrrrrrrrrrrraaaa Arcangeeeeeeeeeeel

Benutzeravatar

Themenstarter
ramklov
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 335
Registriert: 03.08.2009
Wohnort: Pendler OÖ-Cartagena

Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von ramklov » 30. Nov 2014, 08:27

die brücke ist fertig, lt meinen infos. touriströme sind mehr geworden.
jetzt solls auch noch "gerangel" um besitzansprüche wegen bauland geben, davon bekommst
du aber als tagesgast nichts mit.

saludos ramklov
Niemals ohne Eiklar im Kühler durch Kolumbien!

Benutzeravatar

moppe
aka Cali/gesperrt
aka Cali/gesperrt
Beiträge: 23
Registriert: 11.07.2011

Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von moppe » 30. Nov 2014, 14:08

Padrino, ja, die Bruecke ist fertig. und seitdem geht es drunter und drueber in playa Blanca. Schon morgens um 9 ist alles voellig ueberfuellt.

Und es kommen auch Einheimische, die versuchen, die Badenden abzukassieren...




Autodetect: US Spam IP - gelistet bei StopForumSpam - Skript powered by Datacom © 2014

Benutzeravatar

Wanderer
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 576
Registriert: 05.05.2010

Playa Blanca - ein Tagesausflug ...

Beitrag von Wanderer » 2. Dez 2014, 00:11

Danke moppe für denn Hinweiss zur Brücke.