Als Rentner / Pensionär einwandern

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die den Schritt schon gewagt haben.

Themenstarter
Herbert21
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 14.10.2019

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Herbert21 » 15. Okt 2019, 00:34

Meine Frage zum Thema deutscher Rentner/Pensionär in Kolumbien.
Wie sieht es denn überhaupt aus wenn man aus Deutschland nach Kolumbien einwandert.

Vergesst mal das Thema Visum dabei, das setzen wir einfach mal voraus.

Der Rentner oder Pensionär aus Deutschland zahlt wo seine Steuern ?

In D ?
In Kolumbien ?
In beiden Ländern wegen des fehlenden Doppelsteuerabkommens ?

Ich blicke da irgendwie immer noch nicht ganz durch.


Max
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 460
Registriert: 03.02.2010

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Max » 15. Okt 2019, 00:44

Wenn Du dich in D abmeldest, dann in Kol.

Benutzeravatar

Fusagasugeno
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 469
Registriert: 14.10.2012
Alter: 61

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Fusagasugeno » 15. Okt 2019, 16:09

Ich als Schweizer kann Dir leider nur einen Teil Deiner Frage beantworten. Sobald Du mehr als 180 Tage im Jahr in Kolumbien lebst, bist Du in Kolumbien Steuerpflichtig, egal ob Du in D angemeldet bist oder nicht.
Das gilt für das weltweite Einkommen und Vermögen wobei das Steuerfreilimit für Renten zur Zeit so hoch ist, das Du schon Politiker sein müsstes um Pflichtig zu werden. Ob Du nach einer Abmeldung in D dort auch noch Steuern bezahlen musst, dass kann Dir nur ein Deutscher Steuerberater beantworten dürfte nämlich sehr von Deiner Einkommens und Vermögenssituation abhängen.
Eres feliz, eres Fusagasugeño :-)


Themenstarter
Herbert21
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 14.10.2019

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Herbert21 » 15. Okt 2019, 17:07

Wie ist das denn mit der HalbJahresRegelung ?
Wenn ich nachweislich weniger als 6 Monate in Kolumbien wäre, wäre ich dann dort noch steuerpflichtig oder nicht mehr ? In Deutschland ist es wohl so, oder ?

Ich stelle mir das doch sehr kompliziert vor, wenn ich beispielsweise in D Steuern zahle, dann in Kolumbien eine Erklärung zur Verrechnung aufgebe und von jedem Monat gezahlter Steuer in D den €-Betrag zum gezahlten Datum in COP umrechnen muß.
Andererseits würde es mich auch wirklich extrem nerven, wenn ich beispielsweise in D weiterhin Steuern zahlen müßte, ohne dort noch zu leben - wofür ?


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 236
Registriert: 15.10.2013

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von axko » 15. Okt 2019, 17:53

Herbert bevor Du dich mit der Frage der Versteuerung in Kolumbien befasst, ist erst einmal wichtig wieviel Rente du monatlich erhalten wirst. Sollte dir der Betrag bekannt sein, dann setzt dich mal mit einem Steuerberater in Kolumbien zusammen und klär die Situation. Die Beratung bei einem seriösen Steuerberater kostet zwar Geld aber umsonst ist nur der Tod. Schlussendlich hast du dann Gewissheit.
Viel Erfolg und Saludos

Benutzeravatar

Fusagasugeno
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 469
Registriert: 14.10.2012
Alter: 61

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Fusagasugeno » 15. Okt 2019, 17:58

Wenn Du weniger als 6 Monate in Kolumbien bist, bist Du nur für die Vermögens und Einkommenswerte die in Kolumbien erziehlt werden auch in Kolumbien steuerpflichtig und dafür eigentlich auch in Deutschland, soweit die Rechtslage. Praktiziert wird es oft nicht so genau, muss jeder selber wissen. Das Problem mit den neuen Visa Regeln die in Vorbereitung sind ist aber, dass Du dann nur als Tourist einreisen kannst, und jedesmal das Touristenvisum verlängern musst, um nahe an die 180 Tage zu kommen. Mit den neuen Visaregeln die in Ueberarbeitung sind, verlierst Du das Visum, sobald du das Land für mehr als 3 Monate verlässt.
Wie gesagt hier kann Dich niemand, ohne deine Verhältnisse zu kennen, über die Möglichkeiten und die Kostenfolge in Deutschland bei Steuern in Deutschland beraten. Falls Du das ernsthaft Planen willst würde ich die paar Euros für eine Streuerberatung in D ausgeben.
Eres feliz, eres Fusagasugeño :-)


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 648
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von John Extra » 15. Okt 2019, 18:24

Ich bin lebe jetzt knapp 6 jahre hier in Kolumbien, Steuern habe ich hier noch keine bezahlt, Rente fuer Kolumbien zu niedrig ;) meine Rente waehre in Deutschland steuerpflichtig, brauchte aber bisher noch nichts bezahlen, Rente zu niedrieg ;) je nach dem wie hoch Deine Rente ist, viele viele Millionen von Peso, dann koenntest Du in Kolumbien steuerpflichtig werden, dieses Thema wurde hier im Forum ausfuehrlich beschrieben.


=> https://bogota.diplo.de/blob/1994642/11 ... n-data.pdf


Themenstarter
Herbert21
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 14.10.2019

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Herbert21 » 15. Okt 2019, 18:52

Ich dachte ich brauche für Kolumbien kein Visum als Tourist. Ist das neu mit dem Touristenvisum ?

Meine Pension wird so um die 3280 Euro im Monat liegen.

Steuerberater hab ich, den zu fragen ist kein Problem, kostet mich auch nichts extra. Will erst sehen was ich ohne den an Informationen bekomme.

Jetzt bin ich wegen dem Touristenvisum irritiert. Immer wieder was neues.


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 648
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von John Extra » 15. Okt 2019, 18:53

Rentner die im Ausland leben sind "beschraenkt Steuerpflichtig" was sich erst einmal als eine Verguenstigung anhoert, erweist sich als Nachteil, der Deutsche Rentner im Ausland verliert seinen Steuerfreibetrag................

=> https://www.vlh.de/krankheit-vorsorge/a ... enzen.html

--------------------

Als Tourist benoetigst Du kein Visum, Du bekommst bei der Einreise einen Stempel fuer 90 Tage und dann kannst Du noch einmal um 90 Tage den Aufenthalt verlaengern.



Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2019


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 648
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von John Extra » 18. Okt 2019, 23:23

Hallo Herbert21

Wie siehts aus bei Dir? hast Du den Kolumbienurlaub schon geplant und gebucht ?

Mit Deiner Pension koenntest Du Fuerstlich leben hier in Kolumbien, nach dem Waehrungsstand heute 18.10.2019 - 12 546.000,00 COP

Gruss


Themenstarter
Herbert21
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 14.10.2019

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Herbert21 » 20. Okt 2019, 16:13

Danke der Nachfrage John. Geplant habe ich für Anfang des kommenden Jahres einen mindest vierwöchigen Aufenthalt in der Karibikregion.
Reisen möchte ich zwischen Cartagena eventuelle Tolú bis Rioacha. Meine Idee ist, dort etwas zu finden wo es mir gefällt. Abgesehen vom Preis- Leistungsverhältnis ist die ärztliche Versorgung für mich ein sehr wichtiger Punkt, der meine Entscheidung beeinflussen wird.

(Zeit ist kein Problem, aus den vier können auch acht Wochen werden)


Max
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 460
Registriert: 03.02.2010

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Max » 20. Okt 2019, 16:36

Servus
wenn ärtztliche Versorgung wichtig dann hast Du an der Küste eigentlich nur Barranquilla zur Auswahl, vielleicht noch Ctg , hängt davon ab was Du brauchst / suchst. In allen anderen Gebieten welche Du nennst, vergiß es.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5014
Registriert: 05.10.2010

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von Ernesto » 20. Okt 2019, 17:21

Stimmt was @Max sagt. Was noch ganz wichtig ist, ist zu sehen welche der Krankenversicherungen dort ihre volle Leistung erbringen. Je nach deinem Gesundheitszustand wäre da noch die Möglichkeit diese Versicherung um einen sogenannten Plan "Complementario" aufzustocken. Dazu hast du in den beiden Städten die Möglichkeit eine zusätzliche Versicherung über z.B. EMI abzuschliessen, welche unabhängig von der Grundversicherung funktioniert. Bei denen gibt es einen Notarzt, Krankenwagen und vieles mehr was die normale Krankenversicherung nicht hat. Viel Glück, bleib gesund und bitte halte uns auf dem Laufenden.


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 648
Registriert: 14.04.2013
Wohnort: Bogota
Alter: 70

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von John Extra » 20. Okt 2019, 21:13

Stimmt was Ernesto schreibt, " (wie immer) ;-) Plan Complementario " ist sehr zu empfehlen, haben meine Frau und ich auch. Und EMI haben wir auch, den Arzt fuer Hausbesuche zu jeder Zeit, 24 Std. Bereitschaft, sehr zu empfehlen.

-----------------------

Herbert21
Was Du noch beruecksichtigen solltest, wenn Du dich umschaust wo es Dir gefaellt in der Region Karibik, das es dort Probleme mit der Wasserversorgung gibt, faellt sehr oft aus und in Santa Marta zapft die Mafia das Wasser ab und verkauft es. Auch der Strom von Electric-Karibe ist nicht immer gesichert ...Ich gehe mal davon aus das Du die Temperaturen dort vertragen kannst.

Viel Spass ...


Zwei kurzzeitig nacheinander geschriebene Beiträge automatisiert zusammengefügt. Skript powered by Datacom ©2019


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 236
Registriert: 15.10.2013

Als Rentner / Pensionär einwandern

Beitrag von axko » 20. Okt 2019, 22:49

€ 3280.-- Pension im Monat? Ein Kolumbianer würde dich fragen, ob du was an der Waffel hast, bei so einer üppigen Pension nach Kolumbien auszuwandern bzw. zu leben. Sorry für die derben Worte. Aber ich frage mich wieso Südamerika? Warum nicht Südeuropa? Für jemanden den eine ordentliche Gesundheitsversorgung wichtig, ist bietet sich das doch an. Im Falle einer Krankheit ist man/frau in weniger als 2 Stunden wieder in der Heimat zur Behandlung. Wenn es doch Kolumbien sein soll, so ist eine ausreichende Gesundheitsvorsorge auch kein Problem bei der üppigen Pension. Eine Basis-EPS mit einer privaten Zusatzversicherung (eine PKV ist in Kolumbien immer noch wesentlich günstiger als in DE). Im Falle einer Krankheit, zur nächsten Großstadt, behandeln lassen und fertig ist. Wegen der Sicherheit...das ist ein Thema so lang und wie breit. In Südamerika ist die Gewaltbereitschaft in allen Ländern höher als wie es wir von Europa gewohnt sind. Daher wer 100% Sicherheit will, der muss dann in einem bewachten Ressort leben. Dann geht es vielleicht. Nun geniess mal den Urlaub in Südamerika. Viel Glück !!
:son: