Kolumbien: 280 Meter langes Brückenteil stürzt in die Tiefe

Druckfrische Pressemeldungen, Analysen und Hintergründe in Deutscher Sprache über Kolumbien.

Don-Pedrinio
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 801
Registriert: 14. Apr 2010, 19:05

Kolumbien: 280 Meter langes Brückenteil stürzt in die Tiefe

Beitrag von Don-Pedrinio »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

eigentlich habe ich ja nur gesucht, wann die Strasse Bogota - Villavicencio wieder geoeffnet wird.
am Ende habe ich keine Antwort dazu.

dafuer bin ich auf das hier gestossen und habe mehrere Zeitungsartikel gelesen und am Ende eben auch Videos angesehen.

die Untersuchungen damals fuehrte die US Firma Modjeski and Masters. auch eine spanische Uni erstellte eine generelle Studie darueber.
die neue Bruecke plant jetzt eine Weltweit bekannte franzoesische Firma.

=> rcnradio.com/judicial/errores-de-diseno-y-de-construccion-causaron-el-colapso-del-puente-chirajara-fiscalia

=> rcnradio.com/colombia/chirajara-un-ano-despues-de-la-tragedia


schau an schau an....
am einsparen von Zement und Beton lag es nicht, auch nicht am sparen von Eisen auch kaum anzunehmen ist, dass Geld an Politiker floss.

mehrere Fehler bei der Planung und der Ueberpruefung dieser Planung tragen gemaess einem profisorischen und vom Konzessionsnehmer der Bruecke anerkannten Bericht die Schuld am Einsturz der Bruecke. waere sie korrekt geplant und gebaut gewesen, sie kaum eingestuertzt waere.

der aller wesentlichste Faktor liegt bei den Horizontalen Kraeften welche mit knapp 15% UNTER des nachgerechneten Wertes lag.
in Europa werden solche spezielle und wichtigste Elemente mit 1,5 bis 2 facher Sicherheit gebaut.
hier und mit falschem berechnen nur 0,85 der berechneten Kraefte.

dereinst wurde der Wettbewerb fuer diese Bruecke gewonnen.
die effektiven Bauplaene des Konzessionsnehmers waren am Ende aber anders.
weshalb sie anders waren? keine Ahnung. das wissen wohl nur die Planer selbst.

dazu das Video 1

was geplant wird MUSS von einem dritten Organ ueberprueft und nachgerechnet werden.

im 2. Bericht, wird ausfuehrlich darueber geredet, dass dieses dritte Organ versagt haben koennte.
wenn, koennte, vielleicht...
man koennte es ev. mit dem Flugzeugbauer Boeing und dem 737 Max vergleichen.
((wobei hierbei an die ANI = Agencia Nacional de Infrastructura moeglicherweise Geld geflossen sein koennte))
denn ein drittes Organ (andere fremde Ingenieure fuer ihre Arbeiten bezahlt werden muessen). und das dritte Organ eben diese ANI fungiert.
regelt man diese Kleinigkeit unter dem Tisch, hier viel Geld eingespart werden kann. wie eben auch bei Boeing...
da es aber nur eine Annahme ist, distanziere ich mich davon.

im 2. Film wird hauptsaechlich ueber diese horizontalen Kraefte geredet. und bildlich gezeigt, was passiert, wenn die effektiven Kraefte hoeher sind, als die Kraft des Elementes selbst.
die eben anders ausgefuehrte Hauptfundation kann zusaetzlich ein Faktor gewesen sein.
ein dritter Faktor und weshalb wir in Europa mit erhoehter Sicherheit bauen.
die horizontalen Kraefte werden mit Drahtseilspannkabeln gebaut. es kann immer wieder aus irgendwelchen Gruenden dazu fuehren, dass eben nicht alle Spannkabel volle Kraft uebernehmen koennen. (beginnend mit Materialfehler die Liste sehr lang ist).
die Werte dieser Spannkabel MUESSEN zusammen mit einem Ingenieur aufgenommen werden. sind die kompletten Werte aller tiefer als die benoetigte Menge, muss die Ingenieur Firma nachrechnen ob es dennoch reicht. erst danach darf weiter gebaut werden.
sollte dies nicht der Fall sein, gibt es heute Moeglichkeiten, diese Kraefte nachtraeglich zu verstaerken. mann nennt solches = Klebearmierungen. theoretisch sollte aber auch die Moeglichkeit vorhanden sein, nachtraeglich neue Kabel einbauen zu koennen. (sehr aufwaendig und kompliziert und Zeit raubend)

die Nachrechnungen ergaben, dass 375 Tonnen gebraucht wuerden.
die Planung berechnete 317 Tonnen.
ob diese 317 Tonnen letztlich auch erreicht wurden entzieht sich meinen Kenntnissen.

ganz ganz am Ende der Liste von moeglichen Fehlern auch der Faktor Baumeister vorhanden ist. und er irgendwo unsachgemaess Beton verbaut hat. sein Fehlerquantum bei diesem Objekt und der Bruchstelle aber den mit Sicherheit den geringsten Schadenanteil traegt. ist aber nicht auszuschliessen, da irgendwo von einer Kraftuebernehmenden Kopfplatte die rede ist und jene ist mit Sicherheit von eingebautem Beton umhuellt. sollten dort beim einbauen groessere Loftporen entstanden sein (Luft die nicht genuegenbd weichen konnte), dort deswegen eine unbekannte zusaetzliche Schwachstelle haette entstehen koennen. auch jenes genaues und spezielle Detail muessten andere vorgaengig und nachtragelich studiert und ueberprueft haben.

ob heute schon ein abschliessender Bericht und die Schuldfrage ganz geklaert ist, entzieht sich ebenefalls meiner Kenntnissen.
zumindest hat die Staatsanwaltschaft Anzeige gegen die Planung erhoben.
und interessanterweise wurde jetzt eine franzoesische Firma damit beauftragt.
kann klar als Misstrauensbeweis gegen kolumbianische Ingenieure und derer Kontakte gewertet werden.
just dazu steht im ersten Video dieser uebersetzte Text =
Für das neue Design ist es wichtig, dass Ani über ein unabhängiges Audit verfügt (es darf nicht vom Designer oder Konzessionsnehmer abhängen).

eine neue Bruecke soll nach 27 Monaten beginnend mit dem 9.Okt. 2018 Betriebsbereit sein. mit der typisch Kolumbianischen Verzoegerung vielleicht 5 Monate spaeter.

Video 3 = so soll die neue Bruecke gebaut und aussehen

=> youtube.com/watch?v=CaTkMcYK93U

=> youtube.com/watch?v=CaTkMcYK93U

=> youtube.com/watch?v=WrdIiSDAJcU


eigentlich bin ich ja an was ganz anderem und das hier hat mich nur unnoetig Zeit gekostet.
woran ich dran bin nennt sich Turismo San Jose de Guaviare. wo ich schon einiges habe aber fortlaufend noch weiteres finde. jetzt wollte ich lediglich Flugweg und Kosten sowie Landweg und Kosten nachpruefen. etwas dazu habe ich ja bereits irgendwo veroeffentlicht.
Benutzeravatar

Nasar
Forenanimator
Forenanimator
Beiträge: 2917
Registriert: 13. Aug 2009, 00:54
Wohnort: Suba

Kolumbien: 280 Meter langes Brückenteil stürzt in die Tiefe

Beitrag von Nasar »

LAS VÍAS, PUENTES, CARRETERAS DE ESTE PAÍS ESTÁN EN LA INMUNDA, SIN MANTENIMIENTO Y SIN HACER LA INFRAESTRUCTURA ESTABLES EN MUCHOS DEPARTAMENTOS, COLOCAN MALOS MATERIALES. PERO EN LA TELEVISIÓN MUESTRAN CARRETERAS, PUENTES TODO VIRTUAL DISFRAZANDO LA REALIDAD. ROBÁNDOSE LOS IMPUESTOS QUE PAGAMOS... sagt meine Schwester das kleine Biest :mrgreen:
Fünf sind geladen, zehn sind gekommen, gieß Wasser zur Suppe, heiß alle willkommen.
Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5145
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43

Kolumbien: 280 Meter langes Brückenteil stürzt in die Tiefe

Beitrag von Ernesto »

... la plata de los pensionados en inversiones y construcciones como podría ser la del puente Chirajara que se desplomó en la carretera al llano mientras Luis Carlos Sarmiento Angulo recibía el premio al mejor diseño de ingeniería en Colombia, dándole a los pensionados una ración de miseria.

... das Geld der Rentner für Investitionen und Bauvorhaben wie die der Chirajara-Brücke zu riskieren, die eingestürzt ist, während Luis Carlos Sarmiento Angulo den Preis für das beste Ingenieursdesign in Kolumbien erhielt, was den Rentnern eine Portion Elend bescherte.

So läuft das in Kolumbien.
Don-Pedrinio hat geschrieben: 23. Sep 2019, 02:47[...] auch kaum anzunehmen ist, dass Geld an Politiker floss.
Einige wollen das einfach nicht wahrhaben! Die Korruption muss ein Ende haben!