Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Das Forum für alle Fragen zum begehrten Schengen Visa
Arbeits- & Aufenthaltserlaubnisse für Kolumbianer in Europa

Themenstarter
dieler241
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 39
Registriert: 13.10.2011

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von dieler241 » 26. Okt 2015, 08:52

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Hey. Nochmals danke für eure Posts.
Inzwischen haben wir nun einmal alles sacken lassen und unsere Optionen abgewogen. Uns ist klar geworden, dass es ja hauptsächlich darum geht zusammen zu sein und an einem Ort leben zu können. Ja, und deshalb werden wir heiraten. Ich fliege in 3 Wochen nach Kolumbien zur Eheschließung. Dokumente habe ich schon alle beisammen (Anmeldebestätigung vom Standesamt, wo auch drauf steht, dass ich ledig bin und was dann als Ehefähigkeitszeugnis taugt sowie die internationale Geburtsurkunde). Die Apostille ist auch schon drauf und die gute Ilse in Medellin wird das ganze übersetzen. Das sollte dann zur Eheschließung beim Notario aus unserer Sicht reichen.

Danach wollen wir dann zur Botschaft, um das Visum auf Familienzusammenführung zu beantragen. Ich hoffe, da werden uns nicht wieder Steine in den Weg gelegt. Habt ihr da Erfahrungen? Kann so ein Antrag abgelehnt werden??? Ich hoffe doch sehr, dass das Gut der Ehe in Deutschland so groß geschrieben wird, dass man als Ehepaar Sonderrechte bei der Visumsbeantragung genießt.

Laut der Homepage der Botschaft brauchen wir folgende Unterlagen für das Visum:

- Übersetzte appostillierte Heiratsurkunde --> Werden wir kurz nach der Hochzeit haben
- Nachweis der einfachen deutschen Sprachkenntnisse meiner Braut --> Sie hat vor ein paar Monaten für die Beantragung des ersten Visums einen Deutschtest beim Humboldt-Institut gamcht, welches ihr A2 bescheinigt hat. Das sollte ja dann wohl ausreichen. -- Wäre natürlich schon "witzig", wenn die Botschaft jemandem zuerst das Visum zum Srachkurs ablehnt, um es dann erneut mit der Begründung zu tun, dass zu wenig Sprachkenntnisse vorhanden sind... --
- Anmeldebescheinigung meinerseits, die nicht älter als einen Monat ist --> Muss ich mir kurz vor meiner Abreise nochmal eine ausstellen lassen
- Kopie meines Reisepasses --> Da ich dabei sein werde, können sie den sogar im Original sehen

Aufgrund der letzten Erfahrung bin ich nun doch etwas nervös darüber, was da noch so alles für Hürden in den Weg geschmissen werden könnten. Habt ihr Erfahrungen/Hinweise worauf ich/wir achten sollten bzw. was wir evtl. noch benötigen könnten???

Ich danke schon mal vielmals!


Themenstarter
dieler241
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 39
Registriert: 13.10.2011

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von dieler241 » 11. Dez 2015, 02:21

Hallo,
ich bin inzwischen in Kolumbien und seit dem 25.11. verheiratet!

Wir haben die Heiratsurkunde apostillieren und übersetzen lassen. Dann sogar vom Konsul abstempeln und unterschreiben lassen.

Damit hatten wir nun heute einen Termin bei der Botschaft. Laut deren Homepage benötigt man:

- Reisepasskopie von mir
. Pass meiner Frau
- Nachweis Deutschlenntnisse meiner Frau
- Heiratsurkunde
- Nachweis Krankenversicherung meiner Frau
- Anmeldebestätigung an meinem deutschen Wohnsitz, nicht älter als 1 Monat

Wir haben all das beisammen.

Nun kommt leider der Hammer: Die Botschaft hat meine Anmeldebestätigung nicht akzeptiert mit der Begründung, dass da draufstehen müsse, dass ich "verheiratet" sei. Ich solle nun nach Deutschland reisen und beim Bürgeramt mit meiner Heiratsurkunde vorsprechen, damit man mir dann eine neue Anmeldebestätigung aushändigen kann, auf der dann draufsteht "verheiratet" bei Familienstand. Man hat die Unterlagen angenommen und wir können das nachreichen. Ich fliege sowieso in 3 Tagen zurück, aber ich finde das unerhört! Eine Frechheit. Auf der Homepage kann man darüber nichts lesen und nun wird es einfach so verlangt. Was wäre denn nun wenn ich für die nächsten 3 Monate in Kolumbien bleiben wollte???
Kann mir jemand einen Rat geben, ob man gegen diese Forderung der Botschaft vorgehen kann bzw. ob die mit dieser Forderung evtl. einfach einen Fehler gemacht haben oder ist das die übliche Vorgehensweise???

Schon mal vielen Dank.

Es bleibt spannend. Leider.

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4944
Registriert: 05.10.2010

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von Ernesto » 11. Dez 2015, 02:52

Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit und euch beiden wünsche ich alles Glück dieser Welt.
Dir lieber dieler241 wurden viele Steine in den Weg gelegt, sie den der Botschaft einfach als "Bonus" an. Du bist verheiratet, das zählt.
Freue mich für euch!


Themenstarter
dieler241
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 39
Registriert: 13.10.2011

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von dieler241 » 11. Dez 2015, 03:03

Noch eine andere Frage: Ich versuche ja nun die Anmeldebestätigung erneut zu beschaffen. Ist meine Hoffnung berechtigt, dass ich dazu einfach zum Einwohnermeldeamt gehe mit meiner kolumbianischen Heiratsukunde, welche apostilliert, übersetzt und vom Konsul schließlich abgezeichnet ist und dann unkompliziert eine neue Anmeldebescheinigung erhalte, welche dann meinen neuen Familienstand "verheiratet" ausweist? Dann würde ich das nämlich am Montag nach meiner Rückkehr direkt versuchen.


Themenstarter
dieler241
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 39
Registriert: 13.10.2011

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von dieler241 » 11. Dez 2015, 03:07

Danke Ernesto!

Benutzeravatar

bastians
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 374
Registriert: 07.03.2010

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von bastians » 12. Dez 2015, 01:43

Versuchen würde ich es beim Einwohnermeldeamt. Wenn Du Glück hast, klappt es. Wenn Du Pech hast darfst Du eine Extrarunde übers Standesamt drehen :irr: Kommentaren über die Visaabteilung der Deutschen Botschaft enthalte ich mich, ich will nicht aus dem Forum fliegen :shock: Habe aber eher noch schlechtere Erfahrungen als Du mit denen gemacht...

Das einzige, was man ihnen zu gute halten kann, ist das sie die zu Grunde liegenden Gesetze/Verordnungen nicht gemacht haben.

Bastian


Franki
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 141
Registriert: 07.10.2012
Wohnort: Cartagena

Kolumbianische Ärztin möchte nach Deutschland

Beitrag von Franki » 14. Dez 2015, 10:48

Hallo dieler241,
wünsche Euch viel Glück vom Herzen, lasst Euch nicht entmutigen!!
Ich denke, das Problem liegt mit der jetzigen politischen Situation in D. Bei den vielen ''Fachkräften und Wissenschaftlern'' die nun jeden Tag nach D emigrieren, will die Politik versuchen, erstmal vorrangig diese Menschen zu integrieren. Weiteren politischen Kommentar verkneife ich mir zu diesen Thema.

Saludos Franki