Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Das Forum für alle Fragen zum Visum, Arbeits- & Aufenthaltserlaubnisse für Kolumbianer in Europa

Themenstarter
Mamacita
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 28
Registriert: 22.08.2010

Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Mamacita » 12. Apr 2011, 10:09

habe das gleiche schonmal geschrieben leider beim falschen thema deshalb nochmals hier.
Mein Freund siztz in Madrid fest und sie wollen ihn auf das nächste Flugzeug nach Kolumbien zurück deportieren. Mit dem Visa stimmt alles. Der Grund weil er kein Geld hat und er sollte die Einladung bei sich haben. Dabei könnte doch die Botschaft dieses faxen. Habe gestern sieben stunden telefoniert alle sagen mir etwas anderes.

hat dass jemand auch schon erlebt? Kann ich dagegen etwas unternehmen oder ist es hoffnungslos?
Ich finde es sehr traurig wir haben eine Tochter die er noch nie gesehen hat.

meine finanzielle lage ist sehr schlecht nun ist alles verloren und ein neuer Flug könnte ich sowieso nicht leisten......

grüsse


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 718
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Einreise verweigert

Beitrag von Bergfan » 12. Apr 2011, 14:15

Bitte halte uns auf dem Laufenden wie es weitergeht. Tipps kann ich dir keine geben, nur sagen, dass wir immer mit einer grossen Mappe an Dokumentenkopien reisen. Sowas kommt leider durchaus vor, ich hoffe sie lassen sich noch überzeugen. Geld kannst du nicht schicken? Das wäre wohl überzeugender als eine Einladung, eine schnelle Überweisung an Western Union am Flughafen? Kreditkarte hat er auch keine? Geld kann sehr überzeugend sein. Armut ist es was die EU abschreckt.

Benutzeravatar

Riza
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 773
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Baden-Württemberg (D)
Alter: 37

Re: Einreise verweigert

Beitrag von Riza » 12. Apr 2011, 14:40

Aber mal "ganz blöd gefragt"; warum zieht ihr denn nicht zusammen?
Kann man das in der Schweiz mit gemeinsamen Kind nicht?

Ich frage nach, denn bei uns war es so, dass ich lange Zeit dachte, mein Mann müsse erst den A1 Deutsch-Test bestehen, um zu uns ziehen zu können, was jedoch bei der FZF zum Kind gar nicht notwendig ist.
Als ich es erfahren habe, war der Kleine schon ca. 8 Monate alt.
Allerdings leben wir auch in Deutschland.
Egal wie dicht du bist, Goethe war Dichter.


Themenstarter
Mamacita
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 28
Registriert: 22.08.2010

Re: Einreise mit Schengenvisa nach Madrid verweigert

Beitrag von Mamacita » 12. Apr 2011, 18:58

Bei de.n Botschaften habe ich alles probiert. Wie gesagt habe ich gestern 7stunden rumtelefoniert. Ich habe die schweizer Botschaft in Bogota um Stellungsnahme gebitten. Nun haben sie mir geschrieben sie seien absolut nicht verantwortlich dies sei die spanische Behörden. Unverschämt sie geben nur das Visa und den rest ist ihnen quasi egal. Für mich sind sie verantwortlich da niemand meinem Freund gesagt hat das er die Papiere bei sich haben muss. Sie wollen mit dem nichts zu tun haben. Der Pasagier müsse sich erkunden was es braucht.
Die Dokumenten haben wir nach Madrid gefaxt. Leider ohne erfolg. Die Sache ist die das ich gar nicht weiss an wenn ich mich nun wenden muss in Spanien? Drehe noch durch werde überall umhergeschoben.
@Riza erstens will er nicht in der Schweiz leben und sowieso was will er hier, kann kein wort deutsch und ich bin momentan von der Fürsorge abhängig. Er ist im Tayrona parque aufgewachsen und lebt dort er würde hier nur zugrunde gehen.


Themenstarter
Mamacita
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 28
Registriert: 22.08.2010

Re: Einreise mit Schengenvisa nach Madrid verweigert

Beitrag von Mamacita » 12. Apr 2011, 19:02

@bergfan
er hat kein rappen Geld und er konnte gar nicht aus dem Raum. Er konnte nicht telefonieren weder liessen sie ihn auf ein Internet.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8064
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Einreise mit Schengenvisa nach Madrid verweigert

Beitrag von Eisbaer » 12. Apr 2011, 19:26

@Mamacita

die Botschaft ist nicht Schuld, denn die hat Euch ja das beantragte Visum ordnungsgemäß ausgestellt.

Das Problem liegt bei den Spanischen Grenzbehörden. Ob man da noch was machen kann bezweifle ich.
War schon etwas leichtsinnig so eine weite Reise ohne Geld zu machen. Auch die Einladung hätte er zur Hand haben sollen.

Halt uns mal auf dem laufenden. Traurige Geschichte ...
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Riza
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 773
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Baden-Württemberg (D)
Alter: 37

Re: Einreise mit Schengenvisa nach Madrid verweigert

Beitrag von Riza » 12. Apr 2011, 19:28

Naja, aber das Kind braucht doch einen Vater?
Es hat ja schließlich seine Gründe, warum das FZF zum Kind relativ unproblematisch zu bekommen ist..
Oder habt ihr mal daran gedacht, dort, bei ihm zu leben?
Wie alt ist denn euer Kind?
Tut mir leid, aber die genannten Gründe sind ziemlich schwach. Es geht doch hier um das eigene Fleisch und Blut..

Aber gut, jedem das Seine..

Zurück zum Thema muss ich anmerken, dass es doch relativ seltsam ist, so ganz ohne Mittel zu reisen.
Ich verstehe durchaus, wenn jemand kein Geld hat. Uns geht es nicht anders, als mein Mann hierher kam, habe ich damals auch noch von Hartz 4 gelebt.

Allerdings muss man die Sache auch aus dem anderen Blickwinkel betrachten: Ist der Vater anwesend, kann zumindest einer arbeiten gehen.
Auch mein Mann hat kein Deutsch gesprochen, als er eingereist ist. Doch das hält ihn nicht davon ab, sich um sein Kind zu kümmern.
Dann gehe eben ich arbeiten, bis eine andere Lösung möglich ist. (..und wieder vom Thema weg)

Auf jeden Fall seid ihr einerseits selbst dran schuld, wenn er nicht einmal ein paar Cents zum Telefonieren/ fürs Internet mitnimmt.
Das war schon sehr leichtsinnig.
Sonst würde ich Bergfan Recht geben. Schicke ihm doch etwas Geld. Du wirst ja wohl ein wenig haben, wenn du Besuch erwartest.
Das geht am schnellsten über Western Union und wäre somit innerhalb weniger Minuten da.

Ferner würde ich an eurer Stelle mal eure "Taktik" überdenken.
Es ist doch keine Dauerlösung, dass das Mädchen so ganz ohne Vater aufwächst.
Ein (präsenter) Vater ist manchmal mehr wert, als Frau denkt.
Egal wie dicht du bist, Goethe war Dichter.


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 718
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Bergfan » 12. Apr 2011, 20:20

Wieso fliegt jemand ohne Geld um die halbe Welt? Die Botschaft ist auch nicht wirklich zuständig dafür einem erwachsenen Mann zu erklären, dass er bitte Geld mitnehmen soll, wenn er nach Europa reist, das müsste er schon selber wissen. Zudem steht irgendwo bei den Visabestimmungen schon drin, dass man die Nachweise dabei haben muss. Dass es ätzend ist sich um diesen Behördenkram kümmern zu müssen, das gebe ich zu, mich nervt es auch. Aber faiererweise muss man schon auch sagen, dass das eine äusserst seltsame Geschichte ist.
So wie ich das sehe, wäre er verpflichtet für den Unterhalt seines Kindes aufzukommen, stattdessen lässt er sich von Mamacita einladen und ist dann auch noch zu doof ordentlich über die Grenze zu gehen. Traurig, armes Kind.


kreppi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 293
Registriert: 03.04.2010
Wohnort: Amaga
Alter: 51

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von kreppi » 12. Apr 2011, 20:45

-wie eisbaer schon geschrieben hat, ich sehe auch nicht viel hoffnung darin .
-seit es mit der krise ist, haben die spanier ganz gewaltig den riegel vorgeschoben .
-es wird ganz genau drauf geachtet,was fuer geld mittel zur verfuegung stehen,das war vor 3-4 jahren noch nicht so .
-die wollen einen richten nachweis,bargeld und wenn es noch geht eine kreditkarte vorweisen.
-wegen dem visum weiss ich nicht, die denken bestimmt das er vielleciht in spanien bleiben will oder sonst was.
-die spanier sind nicht mehr so das beide augen zu gedrueckt werden.
-hier auf den kanarischen inseln leben sehr viele illegale ohne visum , aber das sit ein anderes thema .
-so leid es mir tut , ich wuerde eine moeglichkeit noch sehen, das waere die auslaenderpolizei die ihn ja da bestimmt festhaelt.
-das geld nachweis da ist und papiere geschickt werden .
-aber viel zeit bleibt ja da auch nicht mehr, die werden versuchen deinen mann so schnell wie moeglich wieder zurueck zu schicken .
gruss kreppi
Vive tu sueño,no el sueño de tu vida!

Benutzeravatar

Riza
Ex-Moderator(in)
Ex-Moderator(in)
Beiträge: 773
Registriert: 13.08.2009
Wohnort: Baden-Württemberg (D)
Alter: 37

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Riza » 12. Apr 2011, 21:32

Die Spanier sind in der Hinsicht sowieso komisch, denn letztendlich will er ja in die Schweiz. Im Prinzip braucht er doch gar nicht in Spanien einreisen bzw. darf er auch nicht, sondern muss doch in der Sicherheitszone bleiben, was ja auch kein Problem ist bei einem normalen Transit?

Oder gelten da für die Schengen-Visa andere Bestimmungen?

Wie auch immer, meinen Mann haben die Spanier mit dem nationalem Visum (für D) einreisen lassen, woraufhin er in Frankfurt erstmal viel Zeit mit Erklärungsversuchen (die sich auf Grund der Sprachbarrieren etwas schwierig gestalteten) verbringen durfte - während wir draußen eine Ewigkeit auf ihn gewartet haben (dachte damals schon, er kommt nicht mehr).

Also trotz aller bereits genannten Seltsamkeiten sind auch die Spanier irgendwie seltsam :roll:
Egal wie dicht du bist, Goethe war Dichter.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8064
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Eisbaer » 12. Apr 2011, 23:15

Bei info4alien habe ich eine Diskussion zu diesem Thema gefunden.

Da heißt es unter anderem:
[...] Allgemein gilt zu einreisekontrollen:

Man sollte beachten, das man bei Einreise in die Schengener Staaten,
einen gültigen Pass braucht,
das richtige Visa
ausreichende finanzielle Mittel einschl. Krankenversicherung zur
Finanzierung des Aufenthaltes nachweisen kann,
Nachweise zum Zweck und Umfang der Reise bei sich hat,
Rückflugticket oder ausreichend Geld und Möglichkeit zu Beschaffung
des Rrückflugtickets [...]
Und das stammt aus dem Jahr 2008.

Deutsche können sogar mit einem bis zu einem Jahr abgelaufenen Reisepass in Spanien einreisen. Schön durcheinander diese Welt.

Eisbaer

Erstellt mit: Bild
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!


Bergfan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 718
Registriert: 12.02.2010
Wohnort: zurückgewandert

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Bergfan » 12. Apr 2011, 23:42

@Eisbaer, naja, Spanier können auch nach Deutschland mit abgelaufenem Pass einreisen. Das ist Schengen und alle mit EUPass dürfen sich da frei bewegen, sie müssen sich ausweisen können, aber dafür reicht auch ein Personalausweis oder eben ein abgelaufener Pass. Wir können nicht mit abgelaufenem Pass nach Kolumbien einreisen. Da muss er noch 6 Monate gültig sein.

So blöd ich diese ganzen Visabestimmungen finde und so sehr ich schon drüber gemotzt habe: die Spanier haben das Recht jemandem mit gültigem Visum abzulehnen, wenn sie begründen können, dass ihnen diese Person nicht geheuer ist. Das steht auch so drin in den Bestimmungen. Sie dürfen einen aber NICHT abweisen, wenn man eben belegen kann, dass alles in Ordnung ist. Deshalb habe ich, bzw. mein Mann eben immer Kopien der Heiratsurkunde, Geburtsurkunden, Staatsbürgerschaftsnachweise der Kinder etc. etc. dabei. Ich musste meine Kreditkarte auch schonmal vorlegen.

Blöd gelaufen kann man da nur sagen, aber genau deshalb muss man auch immer wieder sagen: erkundigt euch BEVOR ihr irgendwas macht, fragt 5 mal nach und nehmt alles mit. Es kann 100mal gut gehen, dass man das Zeug nicht braucht, aber beim 101. Mal ists dann trotzdem doof, wenn man in einer Flughafenkontrolle hängen bleibt.

Ach, und weil Riza meinte, dass das die Spanier nichts angeht: die können erstens draufzahlen, wenn jemand dann eben in Spanien bleibt und 2. können sie bestraft werden, wenn sie jemanden durchlassen, der nicht reindurfte und dann in einem andern Land Schwierigkeiten kriegt. Die EU schaut da nicht einfach so drüber.

Ich wünsche Mamacita sehr, dass ihr Freund inzwischen durchgekommen ist und sie ihn bald bei sich hat.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8064
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von Eisbaer » 13. Apr 2011, 00:24

Hoffen wir das beste und Mamacita hält Ihren Freund in den Armen. Falls nein sollte sie uns den Ablehnungsgrund nennen.
Meine Vermutung ist, das der junge Mann vollkommen mittellos in Madrid angekommen ist und keine plausible Erklärung parat hatte. Wie Bergfan schon schrieb wer reist ohne Geld um die halbe Welt?

Das mal als Tourist ein Schengenvisum ohne Einladung bekommt ist klar - nur wird der Tourist nicht ohne Geld auf Reisen gehen.

Für die Grenzer ist jeder Reisende mit diesem Visum wohl erst einmal Tourist.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!


kreppi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 293
Registriert: 03.04.2010
Wohnort: Amaga
Alter: 51

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von kreppi » 13. Apr 2011, 00:31

-sorry,das koennte ich auch sein.
-sagen wir so ,ich habe eigentlich auch nie geld mit , wenn ich nach spanien fliege .
-aber immerhin eine karte .
-aber wie gesagt,ich hoere und lese das jetzt nicht zum ersten mal, die spanier sind sehr dahinter her , ganz besonders mit geld .
-ich habe irgendwo auch eine berechnung von denen gelesen, wieviel derjenige welche am tag haben muss zum leben und so weiter .
gruss kreppi
Vive tu sueño,no el sueño de tu vida!


makopp5
Ehemalige/r
Beiträge: 1729
Registriert: 24.03.2010

Re: Einreise mit Schengenvisum in Madrid verweigert

Beitrag von makopp5 » 13. Apr 2011, 00:35

"In Europa, vor allem im Schengen-Raum, wird das Visum hingegen überwiegend als eine vorab erteilte Erlaubnis zur Einreise und zum Aufenthalt angesehen.[21] Mit dem Visum sind die Einreise und auch der nachfolgende Aufenthalt zunächst erlaubt. Die tatsächliche Gestattung der Einreise mit einem Visum beinhaltet dann nicht mehr eine selbstständige Entscheidung der Grenzkontrollbeamten über den Aufenthalt. Auch im Schengen-Raum sind aber die Einreisevoraussetzungen beim Grenzübertritt erneut zu prüfen.[22] Daher muss auch bei vorhandenem Visum eine Möglichkeit bestehen, die Einreise zu verhindern"
http://de.wikipedia.org/wiki/Visum

Es gibt trotz Visum keien Rechtsanspruch auf Einreise.