Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

"Schaffe schaffe häusle baue" ... alles was mit dem Thema Grunderwerb (Kaufen & Mieten) zu tun hat - ist hier richtig.

Themenstarter
vertigo75
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 315
Registriert: 21.06.2014

Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

Beitrag von vertigo75 » 6. Mär 2018, 18:11

So nachdem ich und meine Novia sich nun ein wenig vor Ort erkundigen, haben wir Wohnhäuser endeckt, die erstaunlich günstig waren.

Dabei haben wir nun festgestellt, dass dies Häuser sind die Leute wohl nicht mehr bezahlt haben, sprich an die Bank verloren.

Diese könnten wir in 5 Monaten geliefert bekommen und dazu möchte man uns eine Liste präsentieren mit allen Häusern dieser Art. Für 400 Mil Peso.

Dazu bekämen wir einen Anwalt gestalt der sich um alles kümmern könnte. Der ist in diesen 400 mil drin und führt praktisch den Prozess.

Kennt ihr euch mit sowas aus?

Muss man da auf was besonderes achten..

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 5015
Registriert: 05.10.2010

Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

Beitrag von Ernesto » 6. Mär 2018, 18:28

Deine Novia sagt das sei ok? Für mich klingt das schwer nach Abzocke.
Ich wollte mal bei einer Versteigerung bei Gericht mitmachen, habe aber ganz schnell begriffen, dass dies ein Geschäft für Vollprofis ist.
Ehrlich gesagt ist mir das jetzt zu kompliziert zu erklären. Vielleicht nimmt sich ein anderer die Zeit. Lass die Finger davon, das kann nur schief gehen.

Bankauktionen gibt es kaum noch, da sich vor einigen Jahren die Gesetzeslage verändert hat.

Guía práctica para acceder a los remates inmobiliarios --- Remate, opción para comprar casa más barata

Ein Makler wenn er dir eine Wohnimmobilie vermittelt bekommt 3% Provision.
Bei 100.000.000 wären das 3.000.000 Pesos.

Eine Versteigerung ist sehr Zeit- und Arbeitsaufwendig.
Für die 450.000 Pesos die du erwähnst kannst du nichts, absolut nichts erwarten. Zumindest keinen funktionierenden Anwalt.


axko
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 236
Registriert: 15.10.2013

Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

Beitrag von axko » 7. Mär 2018, 03:42

Auktionen von Immobilien sind wie bei uns in DE Sammelbecken für Haie. Die Bieter sind Vollprofis, die sich schon im vornherein verständigt haben wie das Objekt in ihre Klauen kommt. Genauso ist es in CO - da sind einige Spezialisten, die sich darauf spezialisiert haben den "Ramsch" zu ergattern und dann zum normalen Preis weiterzuverkaufen. Als Aussenstehender und speziell als Ausländer keine Chance und wenn eine Chance geboten wird (z.B. durch Bekannte,gute Freunde oder Familie), dann steckt dahinter meist eine Abzocke, denn bei Auktionen gibt es keine Garantie, dass du den Zuschlag erhält. Erlaube mir eine kleine Korrektur Ernesto, die Provisionen variieren zwischen 3 bis 5% plus VAT. Die teuersten sind die Gringos, die sich hier als Makler niedergelassen haben.

Benutzeravatar

Macondo
Forenmoderator
Forenmoderator
Beiträge: 1117
Registriert: 21.05.2010
Alter: 60

Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

Beitrag von Macondo » 7. Mär 2018, 04:26

Ich habe schon einmal ein 3-Familienhaus im Rohbau ersteigert, das ich danach fertig stellte. Es war ein sehr gutes Geschäft. Allerdings bin ich Baufachmann und Versteigerungen ist nicht jedermanns Sache. Am Besten ist es wenn keine Mitbieter/Rivalen da sind, aber das weiss man vorher ja nicht. Da es damals ein langwieriger Prozess war, mit 10%-iger Anzahlung bei staatlichem Konto, um zugelassen zu werden, sowie etlichem Papierkram, verlor ich jedoch wieder an Versteigerungen das Interesse. Ich frage Makler und Privatleute nach Objekten, das geht schneller und auch da gibt es Schnäppchen.

Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 240
Registriert: 01.03.2017

Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

Beitrag von cm81 » 7. Mär 2018, 10:23

Die Vorredner haben das eigentlich ganz gut beschrieben. Wenn man nicht wirklich Ahnung davon hat (viel Ahnung) und gute Kontakte, sollte man die Finger davon lassen.
In solchen Fällen wurde vorgängig jemand enteignet, weil z.B. der Kredit nicht mehr gezahlt werden konnte. Reicht diese Person Klage ein, dann kannst du dich auf eine spannende Geschichte einstellen. Das kann dann Jahre dauern, bis du die Immobilie auf deinen Namen sauber eintragen kannst und die Eigentumsverhältnisse sauber geklärt sind. Die Leute, die du dann brauchst um die Situation zu bereinigen (Anwälte und Fachspezialisten) werden dir dann ziemlich sicher eher mehr als die 400`000 Pesos pro Tag verrechnen und nicht als Pauschale.
Schau dir besser einige "normale" Immobilien an und lass dir Zeit. Es gibt viele Objekte, die sich nicht über Nacht verkaufen lassen, der Besitzer aber das Geld braucht. Du wirst sehen, da kommen nach wenigen Monaten einige mit spannenden Angeboten auf dich zu. Ist zumindest meine Erfahrung.Und die Preisspanne für vergleichbare Objekte ist gewaltig.


Themenstarter
vertigo75
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 315
Registriert: 21.06.2014

Erfahrung mit Häusern aus Zwangsvollstreckung

Beitrag von vertigo75 » 7. Mär 2018, 12:03

Habe von diesem Thema nun auch Abstand genommen, das ganze erschien mir nicht ganz koscha...