Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Impfungen, Reiseapotheke, Ärzte, Krankenhäuser und Fragen dazu.

Themenstarter
Berraquera
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 41
Registriert: 19.09.2010

Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von Berraquera » 4. Jan 2011, 23:06

Malariaprophylaxe
Heute telefonierte ich ins valle del cauca und sie sagten mir, dass es sinnvoll wäre eine Malariaprophylaxe zu machen. Wegen des vielen Regens würde es auch mehr Moskitos geben. Ich fliege Ende Februar ins valle. Welche Malariamittel würdet ihr mir empfehlen, (wenn überhaupt), Resochin, Lariam oder anderes?
saludos berraquera


Anonymous

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von Anonymous » 5. Jan 2011, 00:10

Prophylaxe würde ich nicht machen, das ist teuer und hat teils heftige Nebenwirkungen. Aber ne Packung Malaron mitnehmen ist eine gute Idee, wenn Du in Malariagebiete reist. Sobald Du Fieber bekommst, gehst Du zum Arzt, NUR wenn das nicht möglich ist, nimmst Du das Malaron. Kostet in Deutschland um die 56 EUR.
Und alles, was gegen Mücken schützt, Spray für die Haut, für die Kleidung und engmaschiges Moskitonetz mitnehmen.

Hohes Malaria-Risiko: Südliche Llanos-Region mit den Departements Guainia, Amazonas, Putumayo, Guaviare sowie Vichada. Departement Choco sowie das Grenzgebiet zu Panama. Departement Cordoba, Urabá-Bajo Cauca.
Mittleres Malaria-Risiko: nördliche Llanos-Region.

Benutzeravatar

hoffnung_2013
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Beiträge: 1794
Registriert: 14.07.2009
Alter: 71

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von hoffnung_2013 » 5. Jan 2011, 08:54

Der Antwort von chiquis ist zuzustimmen.
Mein Arzt hat mir auch empfohlen, erst wenn man erste Anzeichen, also Fieber bekommt dann Malaron nehmen oder sofort zum Arzt.
Und er meinte noch die Ärzte in Kolumbien würde sich ganz gut mit Malaria auskennt und würden dann die entsprechen Massnahmen einleiten.
Gruß
P.

Benutzeravatar

Macondo
Forenmoderator
Forenmoderator
Beiträge: 1117
Registriert: 21.05.2010
Alter: 60

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von Macondo » 5. Jan 2011, 19:11

In Kolumbien angekommen, wuerde ich empfehlen eine Packung TIAMINA (ein B1 Vitamin) zu kaufen und taeglich 1 Tablette zu nehmen. Tiamina ist kein Malaria-Medikament hat aber den Nebeneffekt auf der Haut nach einigen Tagen eine Oberflaeche zu bilden, die die bisswuetigen Insekten nicht leiden koennen. Somit ist man fuer die Mosquitos und andere Blutsauger die Dengue, Malaria und andere Krankheiten verursachen uninteressant und man wird erst gar nicht attackiert. Ich habe Tiamina auch dann im Gepaeck wenn ich in Afrikanische und Asiatische Laender reise und habe seit Jahren sehr gute Erfahrungen damit gemacht.


ElHefe
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 25
Registriert: 04.04.2011

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von ElHefe » 8. Apr 2011, 15:02

Der TIAMINA-Tipp gefällt mir gut. Ich habe mich auf so ziemlich alles mögliche impfen lassen, aber die Malariaprophylaxe wollte ich auch nur im Notfall durchführen.
Wenn Tiamina erst nach einigen Tagen dies Oberfläche bildet wäre es doch ganz praktisch, es schon vor der Ankunft in Kolumbien einzunehmen, aber beim googlen stoße ich nur auf Seiten, die ich leider nicht verstehe. Gibt es eine Möglichkeit Tiamin nach Deutschland zu bestellen? In der Apotheke konnten die Angestellten mit dem Namen nichts anfangen.

Benutzeravatar

Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 8062
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von Eisbaer » 8. Apr 2011, 15:16

Das ist nichts anders als Vitamin B1. In Deutschland solltest Du es unter folgendem Markennamen bekommen: » THIAMIN «
In Südamerika wird häufig Thiaminzufur vor Reisen in das Amazonasgebiet als Abwehr gegen Moskitos eingesetzt, da die Mücken den Geruch ablehnen würden. Die Schutzwirkung ist individuell verschieden und wird von zahlreichen Autoren angezweifelt.
Kein Support via PN. Fragen bitte im Forum stellen, so helfen die Antworten allen ● Beachtet bitte unsere » Forenregeln «
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe doch bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 12.05.2010

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von Renato » 8. Apr 2011, 15:40

Malaria-Prophylaxe ist UEBERFLUESSIG. Die Pillen (z.B. Larinam) sind verdammt stark. Die Chancen, dass Du Malaria kriegst, sind 1:10000000. Wenn Du es dann hast, kannst Du immer noch mit der Larinam INTENSIV Therapie beginnen. Das geht naemlich auch. Aber Prophylaxe ist ueberfluessig und ungesund.


ElHefe
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 25
Registriert: 04.04.2011

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von ElHefe » 8. Apr 2011, 23:23

Oh, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich wollte diese Malariapillen mitnehmen, nicht vor dem Abflug nehmen. Sollten Symptome auftauchen, würde ich sie schlucken, sonst natürlich nicht.

Danke an euch beide für die Infos, wie immer :)

Benutzeravatar

Renato
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 2133
Registriert: 12.05.2010

Re: Malariaprophylaxe für Kolumbien erforderlich?

Beitrag von Renato » 8. Apr 2011, 23:27

Genau so musst du es machen EL HEFE. Wenn du nichts hast, nimm sie auch nicht.


Myrli
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 4
Registriert: 28.12.2014

Malaria-Prophylaxe

Beitrag von Myrli » 19. Jul 2015, 14:06

Hallo,
ich bin seit einigen Monaten stille Mitleserin in diesem Forum und habe eine Menge guter Infos für meine bevorstehende Kolumbienreise abgreifen können. Danke dafür!
Etwas ratlos bin ich nur noch mit der Malaria-Prophylaxe: wir werden als Backpacker unterwegs sein (Bogota, Tatacoa, San Agustin u Umgebung, Kaffeezone, Karibikküste, Guajira, Amazonas, bestimmt nicht alles, wir reisen nach Nase, wo es gefällt bleiben wir, wo nicht reisen wir weiter...). Unsere Tropenmedizinerin hat uns gegen alles Mögliche geimpft und und Malarone für die kompletten 4 Wochen mitgegeben. Klar, am Amazonas ist die Gefahr sehr hoch, aber wie sieht es im restlichen Kolumbien aus? Die Nebenwirkungen sind ja nicht so ohne...
Logisch, Moskitonetz, lange Klamotten und NoBite sind schon eingepackt...

Ich freue mich auf hilfreiche Antworten :-)

Saludos

Myriam