Tipps für Nordkolumbien gesucht

Für alle Fragen zu Reisen, Busfahrten - einfach alles was mit der Reise zu tun hat.

Themenstarter
mingara
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 20.06.2018

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von mingara » 20. Jun 2018, 17:37

Servus miteinand!

Meine Freundin und ich planen in den ersten drei Augustwochen eine Kolumbienreise und freuen uns schon total.

Vorab schon mal vielen Dank für die Ratschläge zum folgenden Thema:

Nach der Landung in Bogota schauen wir uns im Süden die Canos Cristales an und wollen dann via Flugzeug über Bogota nach St. Marta in den Norden. Von Cartagena aus soll es dann nach ein, zwei Nächten irgendwann zum Rückflug nach Bogota gehen.

An der Karibikküste haben wir zwischen Ankunft in St. Marta und Abreise in Cartagena vorerst nix konkretes geplant, sondern wollten uns erstmal Eindrücke holen, wozu ich gerne dieses Forum konsultieren würde. Die Ciudad Perdida fällt für uns aus, da es für uns wahrscheinlich zu anstrengend wird und wir bei der Hitze nicht so gern lange marschieren (was wir sonst in Süddeutschland gerne in den Bergen machen).
Wir würden gerne hauptsächlich die Natur und die Strände erleben, sind aber auch einer kleine Bergtour nicht abgeneigt. Unterwegs sind wir mit Rucksäcken und einem vernünftigen Budget. Wir orientieren uns an der Küste, sind aber natürlich auch bereit etwas mehr ins Landesinnere zu stoßen.
Nun ist die Frage, was sich dort noch empfiehlt? Von folgenden Gegenden bzw. Plätzen habe ich gehört, vielleicht könnt ihr diese bewerten?

- Islas de San Bernardo oder Islas del Rosario
- Die Gegend um Palomino sowie wahrscheinlich im Umfeld...
- ..der Tayrona Nationalpark (aber der ist so groß, da bräuchte ich ein paar konkrete Tipps! Zudem befürchte ich ziemliche "Abzocke")
- Halbinsel la Guajira und der dortige Macuira Park

Ich würde mich total über Kommentare diesbezüglich oder über gänzlich neue Tipps freuen.

Viele Grüße
Da Mingara

Benutzeravatar

Ernesto
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Beiträge: 4806
Registriert: 05.10.2010

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von Ernesto » 21. Jun 2018, 03:09

@mingara :wil: bei uns im Forum.

Von Cartagena kommst du einfach zum Golfo de Morrosquillo, dort gibt es viel zu erkunden. Lese bitte dazu => hier. Der Tayrona Nationalpark mit Besuch der Ciudad Perdida ist da schon etwas anstrengender, 3 bis 4 Tage solltest du einkalkulieren. Zum Tayrona Park gibt es gespaltene Meinungen. Einfach => hier lesen.

Zum Caño Cristales gibt es im Forum auch einen lesenswerten Bericht, den du => hier findest. Es wäre nett, wenn du nach dem Besuch dieses wunderschönen Ortes einen kleinen Bericht dazu schreiben könntest, denn auch dort ändert sich im Laufe der Jahre so einiges. Einige Besucher haben es uns hoch und heilig versprochen, keiner hat es gehalten.
Falls dir noch Infos zu der Tour fehlen dann lese bitte in diesem => Thema.

Ich wünsche euch einen angenehmen Aufenthalt in Kolumbien ;-)


CaribicStefan
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 309
Registriert: 02.05.2010
Wohnort: Sabaneta
Alter: 49

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von CaribicStefan » 21. Jun 2018, 07:42

Fahr auf jedenfall von Santa Marta mit dem Bus, ca. 3 Stunden nach Palomino für einen Tag oder länger...ich finde das ist Natur pur!
Ich bleibe meist 2-3 dort.
Wenn ihr schon im Süden euch die Canos Cristales anschaut, bleibt noch dort in den Los Llanos, geht nach Puerto Gaitan und schaut euch die rosa Flussdelfine an und macht ne Tour mit dem Boot auf dem Rio Manacacias oder gar dem Meta, fahrt nach Villavicencio...dort ist Kolumbien noch Kolumbien, nicht soviele Touristen, keine Abzocke, nette freundliche und hilfsbereite Menschen, super Landschaften und kleine günstige Fincas wo man wohnen kann.
https://www.youtube.com/watch?v=GJm7H9IP5SU


Dee-No
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 77
Registriert: 10.11.2017

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von Dee-No » 21. Jun 2018, 23:11

Bezüglich La Guajira; ich hab's aus Zeitmangel leider nicht ganz bis zum PNN Macuira geschafft, sondern nur bis zu den Taroa Dünen. Ich fand die Landschaften und Szenerien in La Guajira faszinierend und kontrastreich zum restlichen Kolumbien (mal abgesehen von Tatacoa). Rechne auf alle Fälle genügend Zeit ein (min. 4 Tage) wenn du auch den PNN Macuira erkunden möchtest. P.S. Die Wayuus sind etwas eigenwillig (dürfen sie auch sein, schliesslich ist das ihr Land), sehr arm und die Kinder werden regelrecht zum Betteln erzogenen.

Überlegt euch doch, ob ihr nicht noch Zeit habt für "Santa Cruz de Mompós"; ist leider etwas schwierig zu erreichen, aber sei wunderschön und den Trip absolut wert.


puravidasuiza
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Beiträge: 375
Registriert: 07.10.2009
Alter: 51

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von puravidasuiza » 22. Jun 2018, 05:26

Wenn du in Cartagena bist kann ich dir den Vogelpark Aviario Nacional de Colombia empfehlen.Liegt auf der Halbinsel Baru etwas ausserhalb der Stadt.
Klein aber fein und mittlerweile mit einer kleinen Flugshow.Da sieht man hauptsächlich einheimische Vogelarten und ein paar 'Exoten' und kann sich so ein kleines Bild der Vogelvielfalt Kolumbiens machen.
Pura Vida Colombia!!!


Themenstarter
mingara
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Beiträge: 2
Registriert: 20.06.2018

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von mingara » 15. Jul 2018, 17:34

Vielen Dank für die tollen Antworten!

Denke auch, dass wir erstmal nach Palomino fahren und dann Richtung Halbinsel mal schauen werden...

Mompox klingt auch interessant...gibts da was brisantes in der Nähe abgesehen von der - sicherlich ganz tollen - Stadt selbst? Sonst lohn sich m.E. eine Reise dorthin ja nicht zwingend, oder?


Don-Pedrinio
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 755
Registriert: 14.04.2010
Wohnort: bajo del puente 7 en una carpa
Alter: 14

Tipps für Nordkolumbien gesucht

Beitrag von Don-Pedrinio » 5. Aug 2018, 23:34

Santa Marta Flughafen - Palomino ist ziemlich genau 1 Std. 30 Min.
ab dem Flughafen Riohacha braucht man die selbe Zeit.

ich habe im Tiki Hot uebernachtet. dort sprechen 2 Angestellte etwas deutsch. nicht zuletzt, weil 2 junge Deutsche dort komplett haengen geblieben sind.
alles in allem wird aber wie wild gebaut und es gibt X Hostals und Restaurants auf dem 1km langen Weg von der Hauptstrasse bis zum Strand