Rückwanderung nach Deutschland (fast) mittellos - wie gehe ich vor?

Tipps und Fragen von Auswanderungswilligen und Leuten, die den Schritt schon gewagt haben.

John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 777
Registriert: 14. Apr 2013, 19:30
Wohnort: Bogota
Alter: 71

Rückwanderung nach Deutschland (fast) mittellos - wie gehe ich vor?

Beitrag von John Extra »

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Alle Ratschlaege sind gut gemeint auch die meinen.....
Sein Problem ist, wie einige schon geschrieben haben, er muss ueber ein Hilfswerk, welches auch inmmer die Hilfe aktivieren, "" er kann sich sellber auf dem freien Wohnungsmarkt keine Wohnung suchen"",laufende Miete und Kaution..... da er kein Geld hat, und nicht anmelden kann, ohne Anmeldung keine Wohnung, ohne Wohnung ( Mietvertrag) keine Anmeldung, Wie er schreibt hat er keine Rentenansprueche, und wenn...bestimmt so gering das es nicht aum Leben reicht.
Das Sozialamt egal wo, muss ihm die Wohnung oder Unterkunft besorgen und den Mietvertrag, dann kann er sich anmelden, dann kann er ueber das Sozialamt Finanzielle Hilfe beantragen, die dann Monatlich an ihm ausgezahlt wird, ob er ein Bankkonto eroeffnen kann ist eine andere Frage, Wenn er gemeldet ist dann kann er zur Krankenkasse gehen, eine Krankenkasse die mit dem Sozialamt zusdammenarbeitet.

Die Rueckkehr wird kein Zuckerschlecken und auch kein Spaziergang durch Bluehende Landschaften , ....oh hier ist es aber schoen..hier mochte ich wohnen.....

FreeLibertarian
Ich weiss nicht warum Du auf alles so agressiv reagierst, und so unlogisch, komm mal runter auf den Teppich, Deine Negative Einstellung gefaellt mir nicht, und sie hilft auch nicht, es sind einfach nur Kommentare wo man sich drueber aufregen kann, wenn Dir das Rechtssystem und das Sozialsystem in Deutschland nicht gefaellt dann machst Du irgend etwas falsch....Der Rueckkehrer kann sich auf dem freien Wohnungsmarkt keine Wohnung suchen.
....laufende Miete und Kaution - ..kein Geld vorhanden....somit sind diese Kommentare Nutzlos und Sinnlos....

Dieses sind Deine Worte die Du geschrieben hast und sie sind einfach nur Saudumm.....
FreeLibertarian hat geschrieben:
11. Jan 2020, 21:48
Soll also der deutsche Steuerzahler dafür aufkommen, dass deutsche Auswanderer wieder nach Deutschland zurückkommen können, um hier dem Sozialstaat (also wieder dem Steuerzahler) auf der Tasche zu liegen.
Gehirn einschalten und einfach ein bischen Logisch denken.......auch wenn es Dir schwer faellt....


:jo:


FreeLibertarian
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 527
Registriert: 3. Feb 2011, 19:29

Rückwanderung nach Deutschland (fast) mittellos - wie gehe ich vor?

Beitrag von FreeLibertarian »

@John Extra

Ich reagiere jetzt mal nicht auf deine persönliche Angriffe... Wenn man keine Argumente hat, oder "einem die Einstellung des Anderen nicht gefällt" in einem Internetforum unter Fremden, dann ist man(n) selbst genug bestraft.

Dir als Ausgewanderten kann ich versichern, dass es verdammt viele Deutsche gibt, denen der allgemeine Zustand Deutschlands nicht zusagt und die deswegen entweder schon ausgewandert sind, das planen oder sich in innerer Emigration befinden. Kleiner Tipp: Es sind mehrheitlich keine Sozialschmarotzer, sondern die Leistungsträger der Gesellschaft. Einfach mal googlen, dauert 2 Minuten. Warum sollten sie auch nicht, wenn man nur der Zahlmeister und Ausgebeutete ist für einen immer mehr überbordenden Sozial- und Totalversorgungsstaat, der persönliche Freiheiten beschneidet und dir den letzten Cent (siehe neueste Debatten zur Einführung einer CO2-Steuer und Vermögenssteuer etc.) stiehlt im Namen der "sozialen Gerechtigkeit" (ein marxistisches Kampfwort). Wenn du immer noch glaubst, D sei das gelobte Land wo Honig und Milch fließen und das für alle Zeit, dann tue das aber wundere dich nicht wenn deine Enkel in einem bösen Alptraum aufwachen, weil nichts von dem, was D einmal war, noch existieren wird in ein paar Jahren (siehe Kampagne zur Vernichtung der deutschen Auto- und Atomkraftindustrie wegen Klimahysterie, sinkendes Bildungsniveau bei gleichzeitiger Massenimmigration intelligenzferner Kulturen etc.).

Der Tipp mit den freien Wohnungen bezog sich darauf, dass eine Kommune mit Leerstand keine Probleme haben wird, den Bedürftigen eine Wohnung zu suchen. In München finden selbst Berufstätige kaum eine Wohnung, von daher wird es nix geben für Obdachlose. Logisch, oder? Ich verdiene übrigens mein Geld damit, logisch zu denken und zu handeln, ergo keine Sorge wegen meiner kognitiven Fähigkeiten....



Teilzitat laut unseren Forenregeln automatisiert entfernt. Powered by Datacom ©2020


John Extra
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Beiträge: 777
Registriert: 14. Apr 2013, 19:30
Wohnort: Bogota
Alter: 71

Rückwanderung nach Deutschland (fast) mittellos - wie gehe ich vor?

Beitrag von John Extra »

Wenn Du dein Geld damit verdienst logisch zu denken, ...na dann Mahlzeit....mehr sage ich nicht dazu.....

Die Deutschen wandern aus , aus folgenden Gruenden........Der Grosse Teil weil die Rente nicht reicht zum leben in Deutschland, Angst vor der Altersarmut.
Ein kleiner Teil wandert aus, und das sind die die Richtiges Geld haben......weil sie im Ausland unter Palmen mit ihrem Reichtum besser und angenehmer leben koennen....und eventuell noch Steuern sparen.......

Das Leben in Deutschland ist teuer, wenn man den entsprechenden Job hat, sich weiter bildet und immer auf dem laufenden bleibt.....und logisch denkt...dann ist das kein Problem...... ;-)

PS. meine Aeusserungen zu Deinen Unlogischen Kommentaren sind keine Angriffe sondern Klarstellungen Deines Unlogischen Denkens.
meine Argumente zu diesem Thema reichen fuer Dich allemal.......

:vh:

Benutzeravatar

elviejito
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 49
Registriert: 25. Aug 2017, 23:23

Rückwanderung nach Deutschland (fast) mittellos - wie gehe ich vor?

Beitrag von elviejito »

Die Pathways Housing First Idee => pathwayshousingfirst.org aus den USA von Dr. Sam Tsemberis wird inzwischen auch in Deutschland umgesetzt.

Housing First vermittelt Wohnungen an Obdachlose und verspricht, ihnen so langfristig zu helfen.
https://www.zeit.de/die-antwort/2019-03 ... ermittlung

Housing First Nordrhein-Westfalen
https://www.housingfirstfonds.de

Saludos,
El Viejito


Glboetrotter
Kolumbien-Infizierte(r)
Kolumbien-Infizierte(r)
Beiträge: 24
Registriert: 15. Nov 2019, 06:05

Rückwanderung nach Deutschland (fast) mittellos - wie gehe ich vor?

Beitrag von Glboetrotter »

Zwecks Rückreise/Abreise braucht man einen gültigen Reisepass.

Wer mehr als 180 Kalendertage nacheinander in Kolumbien war, muss noch eine Ausreisegebühr (impuesto timbre) von rund 90'000 Pesos am Flughafen vor dem Check-in bezahlen (Stand anfangs 2019; letztes Jahr - beim Schalter der Fluggesellschaft). Der Rückkehrer muss das berücksichtigen. Sonst steht er am Flughafen mit 10'000 Pesos für einen Kaffee und kommt trotzdem nicht weg. Man kann diese Steuer auch in US Dollar Bargeld bezahlen.

Ist das immer noch so mit der Steuergebühr?