Info zu den News

Druckfrische Pressemeldungen, Analysen und Hintergründe in Deutscher Sprache über Kolumbien.
Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Beiträge: 7976
Registriert: 10.07.2009
Wohnort: Llanogrande (Ant.)

Info zu den News

Beitrag von Eisbaer » 5. Nov 2009, 01:46

ALLGEMEINES

Das Kolumbienforum versteht sich als eine politisch neutrale Plattform, auf der sich jedoch alle Nutzer (einschliesslich Moderatoren) zu allen Themen frei äussern können. Ein respektvoller Umgang der Nutzer untereinander ist dafür Voraussetzung.

In der Rubrik "Presseinformationen & Neuigkeiten" sollen möglichst viele Facetten Kolumbiens abgebildet werden, auch in politischen Fragen. Links zu externen Nachrichten-Seiten stellen deswegen nicht unbedingt die Meinung eines Nutzers oder Moderators, sondern vielmehr ein Informations-Angebot dar.


HINTERGRUND

In Kolumbien wird seit Jahrzehnten eine bewaffnete Auseinandersetzung geführt, auf Spanisch conflicto armado genannt. Stark vereinfacht ausgedrückt bekämpfen sich politisch eher links ausgerichtete Guerilla-Organisationen mit politisch eher rechts ausgerichteten paramilitärischen Organisationen. Oft werden politische Ambitionen jedoch nur vorgeschoben, um Verbrechen wie Morde, Entführungen, Drogenanbau und -handel sowie Vertreibungen und Enteignungen zu rechtfertigen oder zu verschleiern. Das staatliche Militär spielt in diesem Konflikt ebenfalls eine Rolle.

Vor diesem Hintergrund gilt es, die verschiedenen Positionen der traditionellen Medien zu verstehen. Politisch eher rechts orientierte Medien verteidigen häufig den kolumbianischen Präsidenten Uribe, der als "konservativ" gilt und dessen selbsterklärtes Ziel die Bekämpfung der Guerilla ist. Die Guerillas sind für sie eine Mischung aus Terror-Organisation und Drogen-Mafia. Zu diesen Medien zählen u.a.:

El Tiempo http://www.eltiempo.com
Die Welt http://www.welt.de
Radio Vatikan http://www.radiovaticana.va

Politisch eher links orientierte Medien verteidigen häufig die Guerillas, die in ihren Augen einen ethisch gerechtfertigten Kampf gegen den ausbeuterischen Kapitalismus und für das lohnende Ziel des Sozialismus führen. Expräsident Uribe und seine Politiker sehen sie als Rechtsextremisten an, die für die Erreichung ihrer Ziele über Leichen gehen, Menschenrechtsverletzungen in Kauf nehmen und illegale Pakte mit paramilitärischen Organisationen schliessen. Zu diesen Medien zählen u.a.:

tageszeitung http://www.taz.de
junge Welt http://www.jungewelt.de
amerika21 http://www.amerika21.de

Wir haben versucht, das politische Spannungsfeld in Kolumbien und in den Medien so neutral und so knapp wie möglich widerzugeben. Für Verbesserungsvorschläge sind wir jederzeit offen, dazu einfach eine Nachricht über unser Kontaktformular.

Euer Moderatoren Team