Leibwächter in Kolumbien ?

Allgemeines zu Land und Leuten und die vielen Fragen, die nichts direkt mit der Reise zu tun haben.

Themenstarter
colombia8
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 8
Registriert: 11. Sep 2017, 18:06

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von colombia8 »

Hat zufällig jemand Kenntnis darüber was ein guter Leibwächter privat angestellt in Kolumbien im Monat so verdient bzw. kostet ?
Ich meine damit einen ordentlich ausgebildeten Mann (oder auch Frau), im ersteren Fall vielleicht ein ex-Soldat , mit Arbeitserlaubnis in diesen Beruf, natürlich mit ordentlich registrierter Waffe usw....., nicht älter als 35 Jahre es sei er/sie ist sehr fit und mit entsprechender Erfahrung.
Gäbe es überhaupt genügend weibliche Bodyguards und wären solche empfehlenswert in Kolumbien ?

OliCO
Gesperrt
Offline
Beiträge: 367
Registriert: 12. Aug 2016, 19:57

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von OliCO »

Ist ein heißer Job, man sollte keine Familie haben, die hinterher um einen trauert. Nicht zu empfehlen, falls Du eine solche Anstellung suchst.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6283
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von Ernesto »

Ein Leibweichter (Escolta o guardaespaldas) bei privat angestellt verdient nicht viel. Obwohl es bestimmt viele gute Chefs gibt die auch gut zahlen. Einige der ehemaligen Farc Kämpfer wurden zu Escoltas ausgebildet und verdienen 1800000 COP. (laut El Colombiano)
Das viel zu niedrige Durchschnittsgehalt für diesen gefährlichen Job liegt um die 1000000 COP.

Salarios de Escolta en Colombia
Media salarial $1.020.816 al mes
La información salarial es una estimación a partir de 122 fuentes obtenidas directamente de las empresas, usuarios y empleos en Indeed en los últimos 24 meses. Última actualización: 11 de enero de 2018
Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 256
Registriert: 1. Mär 2017, 18:05

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von cm81 »

Hallo Colombia8
In Kolumbien am besten so leben, dass du keinen brauchst!
Wenn man sich da mit den falschen Leuten anlegt, hilft kein Bodyguard. Ist man einfach bekannt, reichen normale Leute des Vertauens, die einem den Rücken freihalten und man sollte einfach kritische Gegenden meiden und nicht unnötig auffallen.
Ist man ernsthaft in Gefahr kann einer (egal wo) eh überhaupt nichts ausrichten. Ich habe selber 6 Jahre in der Branche gearbeitet (EU).
Für ein richtiges Sicherheitskonzept (7/24) brauchst du locker 4 bis 7 Leute.
Die meisten weltweit sind schlecht ausgebildet. Militärerfahrung nützt da überhaupt nichts. Ist eine ganz andere Disziplin. Umgang mit Waffen ist in der ganzen Ausbildung ein "minimaler" Bestandteil. Wer eine Waffe trägt, setzt sie im Ernstfall nicht zwingend ein, da die Gesetzte in Kolumbien dafür auch nicht viel Speilraum lassen. Wenn nur einer bei dir ist, braucht er keine, er ist im Ernstfall damit beschäftigt dich in Sicherheit zu bringen und hat keine Zeit rumzuballern. Die "Bösen" werden auch kaum eine direkte Konfrontation suchen. Wenn was kommt, dann aus dem Hinterhalt.

Wenn du ernsthaft Bedarf hast und das nötige Kleingeld dazu, empfehle ich das IPT.
Die sind international vernetzt und die Mitglieder haben die härteste Bodyguardausbildung der Welt absolviert (ISA Israel)
=> securityacademy.com
Den Link zum IPT findest du auch auf der Seite.
Es gibt einige Kolumbianer, die sich dort ausbilden liessen. Mirza David (ex Mossad) kennt alle Absolventen und Teammitglieder. Nehme an, dass er auch huete noch alle selbst beurteilt und aussortiert. Ein fähiger Mann und der beste Ausbildner den ich jeh in der Branche gesehen habe!

Themenstarter
colombia8
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 8
Registriert: 11. Sep 2017, 18:06

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von colombia8 »

Danke für die Informationen
@Olico _ Jemand anstellen war angedacht, nicht selbst arbeiten .

@Ernesto _ 1800000 COP würde ich als Minimum für einen guten Mann halten, als Arbeitgeber käme noch einiges dazu schätze ich.

@cm81 _du kommst schon auf das wesentliche zu sprechen und ich stimme dir voll zu, ein Mann wäre vielleicht für ein paar Monate für die wichtigsten Wege schon eine gewisse "Stütze" um sich nicht von jeden Gelegenheitsverbrecher überfallen lassen zu müssen , allein wenn der Räuber die Papiere , Handy und etliches an Bargeld "mitnimmt" wäre schon ungefähr ein Monatslohn gerechtfertigt.
Bin bestimmt nicht so ängstlich aber je mehr man erlebt und weiß desto vorsichtiger wird man, insgesamt aber ein heikles Thema , insbesondere in Südamerika denke ich.
Ein weiterer Kostenfaktor wäre da noch wenn man viel reisen muß innerhalb Kolumbiens, Hotelkosten, und und und...


Autodetect: Spam-IP - gelistet bei StopForumSpam - Skript powered by Datacom © 2018
Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 256
Registriert: 1. Mär 2017, 18:05

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von cm81 »

Ich weiss jetzt natürlich nicht, wie du in Kolumbien unterwegs bist. Insbesondere Köfferchen, Taschen und Designerartikel können schon Aufmerksamkeit erregen.
Das Geld würde ich aber eher für Taxis oder einen Fahrer ausgeben. Es ist ja nun auch nicht so, dass man jede Woche überfallen wird.
Fast alle Fälle die ich kenne, war eigentlich klar, was man hätte anders / schlauer machen können.
Zudem agieren solche "Kleinkriminellen" meist in Gruppen. Da würd ich mich nicht drauf verlassen, dass diese sich abschrecken lassen. Sich zu wehren erhöht zusätzlich die Gefahr verletzt zu werden.

Gordi_K
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 239
Registriert: 12. Sep 2016, 17:10

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von Gordi_K »

Eine gute Lösung die viele Kolumbianer nutzen - ein "privater" Taxifahrer. Deine Bekannten aus Kol. können dir sicher einige Empfehlen. Sie sind nicht teuer, kennen sich in der Gegend gut aus - und haben Referenzen.

Bei einem Bodyguard habe ich persönlich folgendes Problem - sollte er mich attackieren, kann ich sicher keinen nennenswerten Widerstand leisten. Anders gesagt - der private Taxler ist halt nur ein Fahrer, kein 100 kg schwerer Muskelpack mit Pistole. Bei einem Bodyguard ist die Gewaltbereitschaft doch höher (sonst würde er so eine Arbeit in Kolumbien nicht machen). Dazu kommt, dass der Bodyguard sehr genaue Übersicht über meine Person hätte - die "privaten" Taxler sollte man mehrere haben, da sie auch andere Kunden haben und daher nicht immer Zeit haben - d.h. die wissen nicht über jeden meinen Schritt.

Bei einem Ausflug haben wir auf der Autobahn einen Audi A8 gesehen, war überrascht, dass er ohne "Begleitung" unterwegs ist - laut dem "Schwiegerfater" (Berufssoldat) ist es in Kolumbien nicht notwendig und mit Begleitung sind meist nur die Politiker unterwegs. Jetzt kenne einen Geschäftsführer fährt in BMW 3 in Kolumbien herum ohne Bodyguard - also der Schwiegervater hat höchstwahrscheinlich nicht gelogen.

Baiker
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 201
Registriert: 28. Jul 2016, 23:18

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von Baiker »

Wer noch über Kostenfaktoren nachdenken muss, der braucht keinen Leibwächter.

hoffnung_2013
Ehemalige/r
Offline
Beiträge: 1801
Registriert: 14. Jul 2009, 07:41

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von hoffnung_2013 »

@Baiker

Das war gut!



Bei dieser Antwort wurde ein Vollzitat laut unseren Forenregeln automatisiert entfernt. Powered by Datacom © 2018
Gruß
P.
Benutzeravatar

spitfire88
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 653
Registriert: 19. Dez 2011, 09:53
Wohnort: Venezuela - Europa

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von spitfire88 »

Ja, das ist eigentlich auf der Basis der vorliegenden Informationen die richtige Antwort.

OliCO
Gesperrt
Offline
Beiträge: 367
Registriert: 12. Aug 2016, 19:57

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von OliCO »

¿Por qué simplemente no dejas de "dar la papaya"? Así, nadie nececita guardaespaldas.
Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 256
Registriert: 1. Mär 2017, 18:05

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von cm81 »

Wie Gordi_K schreibt, setzt man sich natürlich auch einer zusätzlichen Gefahr aus. Wenn der Bodyguard aus dubiosen Kreisen kommt, FARC, ELN etc. dann versteht ehr höchstwahrscheinlich mehr von Entführung als von Personenschutz...
Auch würde mir der Gedanke nicht gefallen, dass in Kolumben irgendjemand über jeden einzelnen Schritt in meinem Leben informiert ist.
Bei professionellen Anbietern wie dem IPT hält sich diese Gefahr jedoch in Grenzen. Wenn von diesen Leuten einer krumme Sachen macht, muss er sich gut verstecken. Lebenslang, weltweit und unter Berücksichtigung sämtlicher nachrichtendienstlichen Möglichikeiten.

Baiker
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 201
Registriert: 28. Jul 2016, 23:18

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von Baiker »

@cm81

Welche zusätzliche Gefahr? Wenn das so ist, dann geht man am besten nicht mehr auf die Straße. :mrgreen:

Wer Kolumbien als normaler Tourist besucht oder als normaler Mensch dort lebt, der braucht keinen Leibwächter. Ist doch alles Quatsch.

Mehr Quatsch noch jemand über diesen Israelischen Ausbilder zu suchen. Warum in die Ferne schweifen wenn das gute liegt so nah!!!

Außerdem wie soll das jemand zahlen, der darüber nachdenken muss, dass die Reisekosten wie Hotel, Speisen, Transport etc. durch Mitnahme einer weiteren Person anziehen?

Bleibt auf dem Teppich Leute.
Benutzeravatar

cm81
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 256
Registriert: 1. Mär 2017, 18:05

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von cm81 »

@Biker
Mit zusätzlicher Gefahr meine ich, dass eine Person (dein Bodyguard) innert kürzester Zeit sehr viel von dir weiss. Wann bist du wo, mit wem etc. Einer der was taugt, kennt dich nach wenigen Wochen besser als deine Frau. Ist er nicht seriös, kann er das natürlich zu seinem Vorteil nutzen. Daher der Hinweis.

Ich bin auch absolut deiner Meinung, dass die wenigsten in Kolumbien Personenschutz brauchen. Vernünftig verhalten und man kommt gut klar. Legt man sich mit den falschen Leuten an, hilft auch kein Bodyguard.

Was meinst du, mit das gute liegt so nah? Den Teil hab ich nicht verstanden.
Betreffend dem Hinweis zum IPT. Auch wenn der Ausbildner ein Israeli ist, es handelt sich wie vorgängig beschrieben um ein internationales Netzwerk (inkl. Kolumbianer). Ob die im Detail was taugen kann ich nicht beurteilen, dafür gibt es andere die das können.
Und ja, wenn man sich Geanken machen muss, dass zusätzliche Kosten wie Essen und Transporte entstehen, sollte man sich vielleicht wirklich besser einem anderen Thema hingeben.

Baiker
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 201
Registriert: 28. Jul 2016, 23:18

Leibwächter in Kolumbien ?

Beitrag von Baiker »

Wer richtig Geld hat, der sollte sich einen Ex-Fremdenlegionär als Personenschützer nehmen. Ich denke, wer Schutz braucht, der schmunzelt über die Kosten. Wird der Personenschützer gut bezahlt, dann braucht man auch keine Bedenken zu haben. Gepanzerten Wagen nicht vergessen :mrgreen:
Für Kurzaufenthalte empfehle ich eine der vielen Sicherheitsfirmen die in den großen Städten existieren. Dort kann man Personenschützer mieten. Nach wie vor finde ich die Idee schwachsinnig - vom Standpunkt des Themenstarters aus gesehen. Popeye, Pablos Massenmörder würde sich vielleicht auch über Aufträge freuen. Sein Kumpel der mit ihm bei TOM Geburtstag feierte wurde gestern erschossen :klat:

Social Media