Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Alle Fragen rund ums Visa sowie den "Ausländerausweis", die begehrte Cédula de Extranjería.

Themenstarter
Trine
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 11
Registriert: 27. Sep 2021, 03:31

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Trine »

Hi,
Wir wissen nicht, welches Visum für uns das richtige ist.
Meine Schwiegermutter ist Kolumbianerin, mein Mann koennte daher die kolumbianische Staatsbürgerschaft beantragen. Die Deutsche Staatsbürgerschaft möchte er nicht verlieren.

Wir möchten gerne eine Firma hier gründen. Ein Investoren Visum ist daher auch eine Möglichkeit.
Der Erwerb einer Immobilie ist ebenfalls geplant.

Für unsere beiden großen Kinder kommt ein Schuelervisum in Frage.

Kennt sich jemand aus?
Mit welchen Kosten müssen wir rechnen?

Viele Grüße
Trine
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 5885
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Ernesto »

Wenn ihr den Gegenwert von 650 Salarios Minimos = Mindestgehälter in einer Immobilie investiert, könnt ihr damit das Resident-Visum = "Visa de residente por inversión extranjera directa" legal kaufen. Dieses Jahr (2021) beläuft sich das Mindestgehalt auf 908.526 COP. Das sind etwa 202 Euro x 650 = 131.000 Euro. Dieser Wert muss als Katasterwert = "valor catastral" in der Besitzurkunde = "Escritura" eingetragen sein.

Die Familienangehörigen können über das Resident-Visum ein Begünstigtenvisum = "Visa de beneficiario" erhalten.
Als Familienangehörige des Inhabers des Resident-Visums gelten in der Regel sein Ehegatte oder sein ständiger Lebenspartner, seine Eltern, wenn sie wirtschaftlich von ihm abhängig sind, seine Kinder unter 25 Jahren oder über 25 Jahren, wenn sie aufgrund einer Behinderung nicht wirtschaftlich unabhängig sind.

Mit diesem Visum ist eine Firmengründung relativ einfach machbar. Auch ist das Visum zeitlich unbegrenzt gültig.

Sollte die Firma für das Visum herhalten = "Visa de migrante como empresario", muss die Firma ein Kapital von nicht weniger als 100 Mindestgehältern nachweisen. Dieses Visum wird meistens beim Erstantrag für 1 Jahr ausgestellt. Maximal für drei Jahre, auch hier gilt maximal drei Jahre.

Was es auch noch gibt, ist das sogenannte kleine Investorenvisum = "Migrante como inversor inmobiliario". Hier muss die Immobilie dem Wert von 350 Mindestgehältern entsprechen. Auch dieses Visum wird beim Erstantrag meist nur für ein Jahr vergeben.

Hier kann wie schon beschrieben ein Begünstigtenvisum für die Familienangehörigen beantragt werden.

Wenn die Kinder Kolumbianer sind, kann über diese ebenfalls ein Resident-Visum ohne Kapitaleinsatz beantragt werden. Lese dazu bitte hier.

Hat der Antragsteller Einkommen, deren Betrag nicht unter zehn 10 gesetzlichen monatlichen Mindestlöhnen liegen darf käme noch das Visum "Visa de migrante como rentista" in Betracht. Hierzu bedarf es einer Bescheinigung einer von der jeweiligen Regierung anerkannten öffentlichen Einrichtung oder eines Privatunternehmens über das im Namen des Ausländers, der das Visum beantragt, gezahlte oder ausgezahlte Einkommen.

Der Ausländer, der ein Visum über eine Investition beantragt, muss gegenüber der "Banco de la República" nachweisen, dass es sich um eine Direktinvestition handelt.

Als nächste Frage kommt die zum Geldtransfer für die Investition. Lese dazu bitte hier. Großer Geldtransfer von Deutschland nach Kolumbien. Wie? Zu diesem sehr ausführlichen Beitrag gibt es hier noch eine kleine Ergänzung.

Themenstarter
Trine
Kolumbien-Neuling
Kolumbien-Neuling
Offline
Beiträge: 11
Registriert: 27. Sep 2021, 03:31

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Trine »

Danke für deine Antwort, das ist sehr hilfreich.

131.000 Euro sind ganz schön viel. Kann man das auf 2 Immobilien splitten?

Wir haben uns an einen Anwalt gewandt, der bei den Visen hilft. Vielleicht kann er uns auch bezüglich Immobilienkauf und Firmengründung beraten.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 5885
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Ernesto »

131.000 Euro ist doch nicht viel für eine Immobilie im mittleren Segment, dazu noch ein unbegrenzt gültiges Resident-Visum und Begünstigenvisen für die ganze Familie. Selbstverständlich kann die Investition auf mehrere Immobilien aufgeteilt werden. Ihr müsst wissen, ob ihr einen "Abogado" beauftragt. Diese machen alles, müssen auch von etwas leben. Handelt alle Preise vorher schriftlich aus, nicht dass es zu einer unangenehmen Überraschung kommt.
Viel Glück.

Milawesi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 106
Registriert: 5. Okt 2020, 09:38

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Milawesi »

"131.000 Euro ist doch nicht viel" - in Bezug zu was?
Mir fehlt hier die Relation zu der Angabe. Daher halte ich die Aussage für irreführend. Für einen durchschnittlich verdienenden Deutschen ist das viel Geld.
Sehen wir uns einmal die Eigentumsverhältnisse in Deutschland an, dann können nur 42,1% aller Deutschen ihr Heim als Eigentum benennen. In Europa ist Deutschland daher auf den letzten Plätzen in Bezug auf den Erwerb von Eigentum.
Der Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum ist in der Zeit von 2010 zu 2020 um 35% gestiegen.
Da mag vielleicht der Preis für Kolumbien auf den ersten Blick erschwinglich erscheinen, aber ein Schnäppchen ist das nicht. Wer 131.000 € auf dem Konto übrig hat, der braucht sich darüber keine Gedanken zu machen. Das mag in der Schweiz anders sein und der Großteil der Familien hat diese Summe vielleicht auf dem Konto liegen. Hierzulande machen sogar viele Deutsche Urlaub und finanzieren ihn.
Ich bin zur Zeit in Dänemark, stelle dieses Jahr eine enorme Preissteigerung fest. Die Lebenshaltungskosten liegen hier ohnehin bei 39% über dem EU- Durchschnitt.
Die Bauzinsen sind zwar niedrig in Europa, aber inwieweit eine Auslandsimmobilie in Kolumbien finanziert werden kann, entzieht sich meiner Kenntnis; und andere können dazu vielleicht mehr beitragen.
Viel Erfolg in Kolumbien!
Benutzeravatar

Oswaldo
Administrator(in)
Administrator(in)
Offline
Beiträge: 148
Registriert: 25. Mai 2010, 17:23
Wohnort: Cuenca (Ecuador)

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Oswaldo »

Bitte beim Thema bleiben, was da heißt: Welches Visum - was macht für uns Sinn?
Danke
Kein Support per PN Eine PN hilft einem, ein öffentlicher Beitrag allen. Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe uns mit einer kleinen » Spende «

Max
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Online
Beiträge: 667
Registriert: 3. Feb 2010, 11:53

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Max »

Ich hoff mal das es kein Anwalt aus Santa Marta ist und man braucht jetzt wirklich keinen Anwalt für die Visen hier, Ihr müßt hallt nur genau wissen welches Ihr wollt. Bin gerade in Taganga füe a paar Tage wenn Ihr wollt kommt vorbei und dann können wir a bisserl reden über die Geschichte

Glboetrotter
Verified
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 487
Registriert: 15. Nov 2019, 06:05

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Glboetrotter »

Ich schliesse mich der Meinung von Max an. Ehrliche Anwälte in Santa Marta und Cartagena zu finden ist Glücksache. Das Visum kann man auch in Bogota, Medellin oder Cali machen lassen, wo es Anwälte mit mehr Erfahrung in diesem Bereich gibt und normalerweise mit vernünftigen Preisen. Mehr als eine Million Pesos für alle Personen sollte das nicht kosten (reine Anwaltskosten). Dazu kommen noch die gültigen Kosten für das Visum, welche in ganz Kolumbien gleich sind.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 5885
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich / Seefeld

Welches Visum - was macht für uns Sinn?

Beitrag von Ernesto »

Gute und schlechte Anwälte gibt es überall auf der Welt. Bei der Auswahl muss man sich auf sein Baugefühl verlassen, denn was bei einem gut war, muss beim nächsten nicht unbedingt auch gut sein. Bei einer komplexen Firmengründung ohne eigene Erfahrung ist das Hinzuziehen eines Anwaltes zur Beratung genau wie zum Thema Direktinvestition auf keinem Fall ein Fehler.