[John Poulos] Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Wer möchte nicht geliebt werden? Nichts ist schöner als wenn man liebt und geliebt wird. Doch die Entfernung wie bewältigt Ihr das?

Dolfi
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 792
Registriert: 10. Nov 2009, 14:50

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Dolfi »

⇒ Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich wollte den Mord keineswegs rechtfertigen, aber ein bisschen naiv war der Gringo schon, oder?

Genuasd
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Offline
Beiträge: 1043
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Genuasd »

stimmt schon, aber wäre ja nicht der erste Gringo der regelm. Geld einer unbekannten Frau nach Kolumbien schickt.
Vermutlich hatte sie sogar noch mehr Geldgeber.
Gerade wenn es um die Bekanntschaften im P-Chat geht, scheinen die Männer ja sehr zahlungsbereit zu sein und die Frauen nutzen das gerne aus.
Ich habe wenig Mitleid mit solchen Männern.

Dass so etwas dann mal in der Form eskaliert, ist sehr tragisch, aber im Endeffekt eine Beziehungstat, die überall auf der Welt in welcher Form auch immer passiert.
Gerade im Affekt, aber sich in ein Flugzeug setzen, die eigene Familie verraten und das planvoll durchziehen, ist schon ein ganz anderes Level.

was mich interessiert, ob die USA ihn ausgeliefert hätten, wenn ihm die Flucht dorthin gelungen wäre?
Ich vermute man hätte ihn eher in den USA angeklagt, ohne jetzt genaueres zu wissen. Aber vielleicht weiß das ja jemand.

Fritzchen
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Online
Beiträge: 177
Registriert: 28. Aug 2020, 15:05

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Fritzchen »

@ Genuasd,

Naiv stimmt natürlich. Das ist ihm vor Ort dann wahrscheinlich auch in den Sinn gekommen und vermutlich werden ihn auch schon andere gewarnt haben. Ich meine der führt 1 Jahr eine Virtuelle Beziehung. Da ließt man doch soviel im Internet.
Aber daran das er sich mit dem Vorsatz ins Flugzeug gesetzt hat, glaube ich nicht. Das wird vor Ort außer Ruder gelaufen sein. Er will sie zu rede stellen, angeblich wurde ja auch von Heirat geredet, um die Sache klären und sie geht mit Ihm in eine Zappelbude. Er kein Wort Spanisch und sie kein Englisch.

Genuasd
Kolumbien-Experte
Kolumbien-Experte
Offline
Beiträge: 1043
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Genuasd »

@ Fritzchen
kann natürlich auch sein und eigentlich mag ich auch keine Vorverurteilungen, deshalb muss ich mich hier etwas korrigieren:
Er ist immernoch nur Verdächtiger und unschuldig bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung.
Es kann ja auch sein, dass er es gar nicht war, sondern der Novio in Colombia, dem eine Sicherung durchgebrannt ist und der Gringo geriet in Panik und flüchtete.

Nico
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 524
Registriert: 21. Jul 2014, 20:43

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Nico »

Die bis jetzt bekannt gewordenen Beweise sind so eindeutig, dass man von schuldig ausgehen kann.
Heute ist wieder eine Verhandlung angesetzt, später erfahren wir mehr.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6632
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Ernesto »

Die aktuellsten Informationen sind, dass noch während der obigen Anhörung, der Rechtsanwalt von John Poulos, Martín Riascos unwiderruflich zurückgetreten ist. Er begründet es mit Morddrohungen gegen ihn. John Poulos akzeptierte den Rücktritt seines Verteidigers Martin Riascos und dass der Pflichtverteidiger Juan Manuel Falla ihn während der heutigen Anhörung vertritt. Jetzt gibt es auch noch Probleme mit der Dolmetscherin. Poulos wünscht einen Wechsel. Die Anhörung wurde ausgesetzt und soll morgen, Mittwoch wieder aufgenommen, mit einem neuen Übersetzer und einem anderen Verteidiger.

Poulos beteuert immer wieder, dass ihm kein Dolmetscher zur Verfügung gestellt wurde, um einen für in Vertrauenswürden Anwalt zu bekommen.

Nach der Ermordung von Valentina Trespalacios sind viele Details über das Leben von John Poulos, ihrem amerikanischen Freund und dem einzigen Verdächtigen in diesem Fall, bekannt geworden.

Die jüngsten Informationen stammen von einer jungen Frau, die im Internet Inhalte für Erwachsene erstellt und behauptet, mehrmals mit dem Ausländer gesprochen zu haben.

-------------------------

"Der Mann war ein starker Nutzer von Websites mit nicht jugendfreien Inhalten. Er meldete sich an und zahlte Minute für Minute, fast 5 oder 6 Stunden lang. Er ist sehr fantasievoll, er hat immer Geschichten erzählt, aber manchmal benimmt er sich wie ein Gentleman, das ist sehr seltsam", sagte die Frau gegenüber der Zeitung El Tiempo.

Quelle: El Tiempo
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6632
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich

JOHN POULOS / ANHÖRUNG ZUR HAFTANORDNUNG 01.02.2023

Beitrag von Ernesto »

Mit anderem Dolmetscher geht die Anhörung heute weiter.

Externer Link zur Videoaufzeichnung


Ein neuer Übersetzer erschien zur Anhörung, um als Dolmetscher zu fungieren und sicherzustellen, dass Poulos dem Verfahren beiwohnen und es auch verstehen kann.

Der Staatsanwaltschaft hat vor dem 59. Strafrichter förmlich beantragt, John Poulos ins Gefängnis zu überführen. Der Staatsanwalt Daniel Gómez macht seinen Job gut. Er spricht sehr deutlich, damit der Dolmetscher seine Worte richtig wiedergeben kann. Nach meiner Auffassung macht auch der Dolmetscher seine Arbeit gut.

Der Angeklagte wird bei dieser Anhörung weiter vom Pflichtverteidiger begleitet.

Der Anwalt der Familie ist MIGUEL ÁNGEL DEL RÍO MALO, der Anwalt, der Uribes Leben durcheinander gebracht hat!
Sein Profil sagt: Miguel Ángel Del Río Malo, Jurist mit Spezialisierung in Kriminalwissenschaften und Kriminologie an der Universidad Externado de Colombia. Er hat sich als Prozessanwalt und Rechtsberater für Privatpersonen und Unternehmen hervorgetan und ist derzeit für die Bearbeitung von Prozessen von nationaler Bedeutung anerkannt. Seine beruflichen Leistungen kennzeichnen ihn als kämpferischen Anwalt, der die Interessen seiner Mandanten mit großem ethischen Engagement und einem hohen Maß an Erfolg und Effizienz verteidigt.
Benutzeravatar

Themenstarter
News Robot
Newsbot
Newsbot
Offline
Beiträge: 14333
Registriert: 3. Mär 2010, 03:16

Así fue la transformación de Valentina Trespalacios: John Poulos habría pagado por las cirugías

Beitrag von News Robot »

A través de redes sociales ha estado circulando el cambio que tuvo la DJ de 23 años en su físico a lo largo de la relación con el estadounidense Poulos, quien al parecer le habría dado dinero para que se sometiera a los procesos quirúrgicos y estéticos para mejorar su apariencia. El norteamericano John Poulos, habría girado dinero para que Valentina se sometiera a un proceso estético donde se inyectaba ácido hialurónico en los labios para aumentar su tamaño, de igual forma el tratamiento lo realizó en sus pómulos.

continuar

Infobae
Du hast einen simplen Roboter sehr glücklich gemacht. Vielen Dank.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6632
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich

JOHN POULOS / ANHÖRUNG ZUR HAFTANORDNUNG 01.02.2023

Beitrag von Ernesto »

Gegen Mittag (Ortszeit Kolumbien) wurde die Anhörung für zwei Stunden unterbrochen.

Der Angeklagte hat sich zu nichts geäussert. Der Anwalt ist nach wie vor dabei, die einzelnen gesammelten Beweismittel aufzuzeigen. Der Dolmetscher muss alles übersetzen, was das ganze noch mehr in die Länge zieht. Dazu redet der Anwalt oft zu lange und muss vom Richter immer wieder unterbrochen werden, damit der Dolmetscher folgen kann.

Nachdem der Verteidiger des Opfers, Miguel Ángel del Río, seinen Antrag auf Unterbringung von John Poulos in einer Haftanstalt gestellt hatte, übergab der Richter das Wort an die Staatsanwaltschaft (Procuraduría), die nun die Schwere der Taten erläutert, die der Verdächtige bei dem Tötungsdelikt verübt haben soll.

Nach 12 Stunden Anhörung wurde die Fortsetzung auf morgen 14 Uhr festgesetzt.
Benutzeravatar

Bogotano
Verified
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 271
Registriert: 26. Apr 2011, 21:53

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Bogotano »

Schon kompliziert die kolumbianische Justiz. Die Fluchtgefahr ist bei der Haftprüfung doch schnell nachgewiesen und ab in den Horrorknast bis zur eigentlichen Verhandlung.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6632
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Ernesto »

Nach weiteren 9 Stunden Anhörung wurde heute dem Antrag der Staatsanwaltschaft stattgegeben. John Poulos wird an "INPEC - Instituto Nacional Penitenciario y Carcelario" überstellt und kommt ins Gefängnis. (Cárcel La Picota en Bogotá) Was anderes war bei der Schwere der Tat nicht zu erwarten.
Benutzeravatar

bastians
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 625
Registriert: 7. Mär 2010, 18:30

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von bastians »

Insbesondere wo er doch bereits versucht hat abzuhauen...
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6632
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Ernesto »

Wie geht es weiter?

Nach der Entscheidung zur Haftprüfung muss die Generalstaatsanwaltschaft die Anklageschrift gegen Poulos vorlegen, mit der die Anklageerhebung formalisiert wird. Denn der US-Bürger hat sich bei der Anklageverlesung nicht schuldig bekannt.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft droht Poulos eine Strafe zwischen 500 und 600 Monaten für das Verbrechen des schweren Femizids und zwischen vier und zwölf Jahren Gefängnis für den Vorwurf der Unterschlagung von Beweismitteln.
Benutzeravatar

Ernesto
Verified
Kolumbien-Veteran
Kolumbien-Veteran
Offline
Beiträge: 6632
Registriert: 5. Okt 2010, 16:43
Wohnort: Zürich

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Ernesto »

John Poulos sorgt weiterhin für Gesprächsstoff in Kolumbien. Er beschwert sich nun über seine Haftbedingungen. Er scheint nicht zu wissen, dass er besser untergebracht ist als viele andere.

Wie wir wissen ist er in einem Gefängnis (Cárcel La Picota), dass den höchsten Sicherheitsstandard des Landes hat. Dazu ist Poulos in einer Einzelzelle mit Bad untergebracht! Obwohl er der einzige Gefangene ist, der einen Raum für seinen Komfort geniesst, beschwerte sich Poulos bei den Gefängnisbehörden über die Bedingungen in der Einrichtung.

Laut einer Quelle der Revista Cambio befinden sich 240 Häftlinge in dem Zellenblock. Jede Zelle ist zwei oder drei Häftlingen zugeteilt, Poulos ist allein in seiner Zelle, weil die Behörden seine körperliche Unversehrtheit gewährleisten und das Risiko vermeiden wollen, dass er von seinen Mitgefangenen getötet wird.

Cambio berichtet auch, dass Poulos "weiterhin eine passive Haltung einnimmt und keine Anzeichen von Reue zeigt".

Ein Österreicher, über den vor kurzem wegen Drogenschmuggels berichtet wurde, ist im Cárcel La Modelo, einem wahren Horrorknast untergebracht. Poulos ein mutmasslicher Mörder dagegen wird behandelt wie ein König!

Fritzchen
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Online
Beiträge: 177
Registriert: 28. Aug 2020, 15:05

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von Fritzchen »

@ Ernesto,

danke das du uns auf dem laufenden hällst. Hmm. hatte ich mir auch schon gedacht, ob er wohl weiß was 15 Jahren Knast bedeuten kann vor allem wenn alle Wissen das du eine Kolumbianerin erst erwürgt und dann in den Müll geworfen hast.🤷‍♂️

hollaho
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 106
Registriert: 22. Sep 2016, 08:15

Eine Fernbeziehung mit einem US-Amerikaner die mit dem Tod endete

Beitrag von hollaho »

Durchaus logisch. (Cárcel La Picota). Sein Anwalt ist wegen Morddrohungen zurückgetreten und der Fall geht offenbar rauf und runter in der Presse. Wenn sie den in den Horrorknast in den Aufenthaltsraum zwischen 200 Knastis setzen, verkürzt das zwar die Gerichtsverhandlung deutlich, aber die dann durch die Presse gehenden Fotos von dessen Gesicht könnten ausgesprochen hässlich werden. Das wollen die nicht, kann man irgendwie verstehen. Ist alles keine gute Werbung.

@Fritzchen

Zumindest die kolumbianischen Behörden scheinen es zu wissen. ;)

Social Media