Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Alles zum Thema Coronavirus (COVID-19)

Themenstarter
Glboetrotter
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 505
Registriert: 15. Nov 2019, 06:05

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Glboetrotter »

Ich frage mich seit längerer Zeit, wie es möglich, dass nie davon in der Hauptpresse von diesen Themen gesprochen wird. Alle Hauptmedien scheinen fast gleich geschaltet zu sein. Vielleicht habt ihr konkrete Antworten oder mögliche Antwortvarianten zu den Fragen, die nicht nur mich beschäftigen. Ja, das Covid-19 gibt es. Und ich bin Impfskeptiker, weil zu wenige Jahre seit der Entwicklung der Impfung bis heute vorbeigegangen sind. Deshalb warte ich lieber damit noch ab.

1) Bevor es Covid-19 gab, hat es verschiedene Fachexperten im Virusbereich gegeben (z.B. Sucharit Bhakdi als bekannteste Person, Claus Köhnlein, Clemens Arvay, Wolfgang Wodarg). Sobald diese Personen nicht gemäss der Regierungslinie sprechen, wurden sie als unglaubwürdig und unkundig abgetan. Ist euch das nie aufgefallen oder merkwürdig vorgekommen?

2) Diese obengenannten Personen und noch viele andere Medizinern orden seit langem, dass man öffentlich mit den Fachexperten, welche auf Regierungslinie sind, an einen runden Tisch sitzt und eine Diskussion um die Krankheit führt. Weshalb nimmt die Regierung dazu nie Stellung, respektive lehnt das vehement ab?

3) Weshalb wird weiterhin auf dem ungenauen PCR-Test bestanden, obwohl man die Untersuchungsmaschine genauer einstellen könnte, damit bessere PCR-Resultate erzielt werden könnten? Die heutige Fehlerquote liegt zwischen 40 bis 85 %, je nach Zeitungsbericht, was auch von den Regierungen unterdessen offen zugegeben wird.

4) Weshalb schweigt die Presse, die Juristen, die Gerichte und Politiker über die gesetzwidrigen Bestimmungen der kleinen Politikerklasse und schränkt seit über einem Jahr die Grundrechte ein, obwohl die Situation bestimmt keine Pandemie im echten Sinne ist mit weniger als 0.3 % der Toten aller Personen? Die Anzahl Todesfälle liegen maximal 10 % über dem normalen 5-Jahresdurchschnitt aller Gestorbenen in Berücksichtigung mit jährlichen steigenden Bevölkerungszahlen in Westeuropa.

5) Der Normalfall anfangs einer Pandemie wäre doch, dass man die im Jahr 2016 entschiedene Reduzierung/Schliessung der Spitäler (mit Hilfe der Bertelsmann Stiftung und Karl Lauterbach) sofort stoppen würde, damit mögliche Betten frei bleiben wurden. Man hat jedoch sogar noch im Jahr 2020 die Bettenkapazitäten um über 20 % verringert, als auch im Jahr 2021. Jetzt behauptet man, dass die Bettenanzahl nicht erhöht werden können, weil das Pflegepersonal fehlt (obwohl es doch im Jahr 2020 noch vorhanden war). Bei einer echten Pandemie würde man irgendwelche talentierten, intelligenten Personen in den wichtigsten Spitaltätigkeiten innert wenigen Monaten anlernen können (auf jeden Fall besser als gar kein Pflegepersonal zu haben). Und niemand scheint sich daran zu stören in der Hauptpresse oder der Politiker. Weshalb?

6) Man spricht den natürlich Genesenen, welche nie bei einem Arzt oder im Spital waren (das sind um die 80 % der Personen, welche Covid-19 mit oder ohne PCR-Test hatten – die anderen 20 % waren beim Arzt, im Spital oder sind leider gestorben), und die eine natürliche Immunität und gute Abwehrkräfte hatten, heute das Recht ab, Restaurants, Bars, Fitnesscenter, Kinos usw weiter zu gehen, ausser mit einem Impfausweis oder einem negativen PCR-Test. Ein Antikörpertest wird als nicht genügend angesehen. Man könnte von mir aus alle 3 Monaten einen Antikörpertest von den Genesenen oder Ungeimpften verlangen, bis man mehr zeitliche Erfahrung hat, ob die genesenen Personen über mehrere Monate oder gar Jahre gegen Covid 19 immun sind. Weshalb wird das nicht gemacht? Warum muss man unbedingt eine Impfung haben, wo eine natürliche Immunität aus verständlichen Gründen viel gesünder und besser schützt?

7) Weshalb bringt man täglich öffentlich die Zahlen in allen TV-Sendern, Zeitungen, usw in Bezug auf Anzahl positiv getestete, gestorbene, schwerkranke Personen in Bezug auf Covid-19? Weshalb macht(e) man dies nicht bei Herzinfarkten, Schlaganfällen, Auto-, Motorrad-, Fahrrad-, Fussgänger, Haushalt-, Bade- und Skilaufen-Unfällen? Dazu müsste man dann noch erwähnen, ob die Personen Raucher war oder mehr als 10 % Übergewicht hatte. Weshalb spricht die Regierung nicht fast täglich schlecht gegen übergewichtige Personen wegen zu wenig Bewegung und/oder zu viel Essen, die ins Spital oder auf die Intensivstation müssen? Oder über Personen, die Rauchen und Lungenkrebs bekommen? Oder über Personen, die Diabetes wegen zu viel Süssigkeiten bekommen? Fast alle dieser Personen sind auch selber schuld an deren ungesunden Lebenssituation. Niemand hat sie aufgefordert, so viel zu essen oder Süssgetränke einzunehmen, zu rauchen. Und vergisst nicht die Alkoholiker! Keine täglichen Statistiken werden laufend am TV gezeigt. Nur bei den Ungeimpften macht man jetzt so einen unnötigen Lärm, obwohl die anderen auch in die Intensivstation müssen.

8) Seit einigen Wochen wird in der Hauptpresse behauptet, dass rund 80 bis 90 % ungeimpfte Personen im Spital liegen. Nicht alle dieser Personen liegen wegen Covid 19 dort, da es noch andere Krankheiten und Unfälle gibt. Nur wenige Berichte dringen von anderen Ländern (Irland, Israel, Kanada, Malta) an die Öffentlichkeit durch, wo ungefähr gleich viele Personen im Spital liegen, teilweise sogar mehr Geimpfte (insbesondere nach der zweiten und dritten Impfung). Weshalb werden die Todesfälle offiziell nicht in Verbindung zur Impfung gezählt, die in den ersten 4 Wochen nach der Impfung geschehen sind? Warum schweigt die Presse und das Spitalpersonal auch zu den Nebenwirkungen? Weshalb bekommen Spitäler nur hohe Geldzahlungen (von wem?), falls sie den Verstorbenen als «Covid-Toten» bezeichnen? Weshalb nur bei Covid und nicht bei anderen Todesursachen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Corona-Leugner und/oder Impfgegner so viel Aufwand in den alternativen Medien und z.B. bei Telegram betreiben würden, falls die Angaben der Regierung stimmen würden und transparent herrschen würde. Weshalb werden Beiträge bei YouTube usw einfach gelöst, falls man nicht gemäss der Regierung spricht? Und niemand stört sich an dieser Zensur, wo wir doch Meinungsfreiheit haben wollen. Sinnlose und dumme Behauptungen von einigen Akteuren werden auch von skeptischen Personen als solche erkannt …. Und ja, das gibt es und diese schaue ich mir sicher auch nicht an. Aber was ist mit seriösen Infos von Boris Reitschuster, Jichis Einblicke, Gunnar, Kaiser, Clemens Arvay, Roger Köppel von der Weltwoche Daily?

9) Weshalb werden berühmtere Persönlichkeiten oder Künstlergruppen sofort in der Presse schlecht geschrieben, die ähnliche Fragen haben wie ich sie hier schreibe und auch öffentliche Antworten dazu verlangen? Es wäre für die Regierung so einfach, unsere Skepsis mit Transparenz zu beantworten. Aber warum passiert dazu nichts von seitens der Regierung? Weshalb werden alle Demonstranten als Corona-Leugner, Nazis usw bezeichnet, obwohl über 90 % bestimmt nicht zu dieser Gruppe gehören, sondern Antworten und Transparenz von der Regierung verlangen.

10) Weshalb sollen sich die gesunden Personen unter 50 Jahren impfen lassen (das sind 99.5 % in dieser Altersklasse) – insbesondere dann noch die Kinder unter 18 Jahren, obwohl deren Zusatznutzen sinnlos ist? Es hiess, dass der Normalzustand wieder erreicht werden wird, sobald die Risikogruppe geimpft ist. Auch das wurde von der Regierung nicht eingehalten. Warum schreibt die Presse nicht über die Spaltung der Gesellschaft durch die Regierung, die behauptet, dass es jetzt eine Pandemie der Ungeimpften ist, obwohl auch der Geimpfte einen Ungeimpften und Geimpften mit Corona anstecken könnte, was ja scheinbar kein Problem sein sollte? Warum schweigen die Journalisten, Spitäler und Anwälte dazu? Auch wird das Medikament «Ivermectin» jetzt als Pferdewurmmittel bezeichnet, obwohl es seit über 20 Jahren erfolgreich auch bei Menschen angewendet wird; Pfizer arbeitet an einer klinischen Studie mit fast den gleichen Inhaltsstoffen, weil Ivermectin in der Anfangsphase der Corona-Ansteckung sehr gut hilft. Noch nie gab es eine Zulassung einer Impfung oder eines Medikaments innert weniger als einem Jahr; meistens dauert die Entwicklung 5 bis 8 Jahre. Und trotzdem sind viele Personen über deren Nutzen überzeugt, obwohl niemand mögliche Nebenwirkungen in einigen Jahren abschätzen kann. Hoffentlich passiert nie etwas.

11) Weshalb werden seit anfangs der Pandemie keine Corona-Toten (wie bisher alle Verstorbenen) von Gerichtsmediziner untersucht? Was will man uns verheimlichen? Es gibt mehrere Zeitungsartikel dazu, wo behauptet wird, dass Corona in weniger als 20 % aller Fälle die wirkliche Todesursache alleine ist? Und die Verstorbenen nach der Impfung werden auch nicht untersucht, obwohl der Chefpathologe der Uni in Heidelberg meint, dass bis zu 40 % aller Verstorbenen nach der Impfung innert wenigen Wochen gestorben sind und somit nicht als an/mit Corona-Tote gezählt werden. Weshalb geht die Regierung darauf nicht ein und lässt dies gründlich untersuchen?

Ich hätte noch viele andere Fragen. Aber ihr seht bestimmt in welche Richtung es geht. Ich bedanke mich für seriöse Antwortversuche. Und bleibt weiterhin gesund.

Fritzchen
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 77
Registriert: 28. Aug 2020, 15:05

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Fritzchen »

Mal zu Punkt 5, was ja auch immer von den Querdenkern und Verschwörung Theoretikern behauptet wird. Bei den Betten handelte es sich auch nicht um Plätze für Intensiv Patienten. Die sind aufgestockt worden. Hier gab es doch mal einen Schönen Artikel eines Mediziners aus Medellín, welcher nur schwer damit Klar kam Leute zum Sterben nach Hause zu schicken.
Benutzeravatar

CaribicStefan
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 570
Registriert: 2. Mai 2010, 15:29
Wohnort: Medellin
Alter: 51

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von CaribicStefan »

@Glboetrotter: gute Fragestellung... wagt sich nicht jeder...
https://www.youtube.com/watch?v=GJm7H9IP5SU
Benutzeravatar

Genuasd
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 783
Registriert: 27. Dez 2015, 12:46

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Genuasd »

@ Glboetrotter
in deinem Ausgangspost nennst du einige Daten in Prozentzahlen, aber es fehlen entsprechende Quellen dazu (z.B. das mit den Gerichtsmedizinern, Wirksamkeit der PCR-Tests, usw..), die eben notwendig für diesen Diskurs sind.
eine seriöse Antwort bedarf ebenso seriöser Quellen in der ursprünglichen Frage; so ist es aktuell nur wie eine Aneinanderreihung von Behauptungen und es sind nunmal Daten und mutmaßliche Fakten, die nicht allgemein gültig bekannt sind, wie z.B. die durchschnittliche Lebenserwartung eines Menschen.
zu einigen anderen Sachen könnte man sofort etwas sagen (die genannten Virologen, Punkt 6, ..), aber ich bevorzuge dann eine vollständige Antwort, auch wenn sie umfangreich ist.
Dass du Unfälle mit einer Infektionskrankheit - also einer >ansteckenden< Krankheit - in Relation setzt, finde ich allerdings schon sehr schwierig als Basis, denn mehr Äpfel mit Birnen geht ja kaum.
Benutzeravatar

Hamid
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 133
Registriert: 4. Mai 2021, 09:56

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Hamid »

Man Glboetrotter!

Das ist so viel - es fällt mir schwer meine Meinung zu sortieren. Woher nehmen wir eigentlich die Zeit so etwas zu schreiben oder darauf zu antworten? Ich antworte ungern und rege an, diese Frage zu löschen. Für das Forum macht sich diese Frage in den SERPs nicht gut. Es könnte dadurch an Zulauf gewinnen und in eine andere Richtung laufen. Es geht hier doch um Kolumbien - oder?

Zu 1 )
Dass sich niemand mit Sucharit Bhakdi zeigen möchte, liegt in seinen antisemitischen Äußerungen. Auch wenn sie etwas Wahrheitsgehalt hätten, ist er für die meisten Personen des öffentlichen Interesses ein zu heißes Eisen. Mach doch Anstrengungen und eröffne einen Youtube Kanal, um ihn in die Öffentlichkeit zurücken - a ver.

Mediziner, wie Claus Köhnlein und Wolfgang Wodarg, die vieles anders sehen und These aufstellen dürfen, sollten dabei aber alle Variabeln benennen, bei den Fakten bleiben und kein Verschwörungsgedöns miteinmischen.

Für Personen wie Clemens Arvay, die sich schon vor Corona gegen Kapital und Industrialisierung positioniert haben, das nicht negativ ist, ist die jetzige Stimmung Wasser auf ihren Mühlen. Das erst gibt die Gelegenheit, auf sich und die Bücher aufmerksam zu machen und die eigene Idiologie zu boosten.

Zu 2)
Die genannten Personen hatten keine oder verloren ihre Kompetenz durch wahnsinnige Äußerungen, wodurch sie keine Glaubwürdikeit haben, als dass Personen, die wirklich zur Lösung beisteuern, Zeit für sie hätten. Ich würde ungern mein Schicksal in deren Hand legen.

Zu 3)
Noch nie hat jemand behauptet die Tests seien sicher. Sie sind nur ein Stein der Firewall.

Zu 4)
Die klassiche Presse verschweigt nix.

Braucht erst viele Tote um es zu glauben und den Maßnahmen zuzustimmen?

Zu 5)
Die klassiche Presse verschweigt nix.
Dass Karl in Vorständen sitzt, somit Teil der Rationalisierung und Profitmaximierung ist, war schon oft Thema gewesen und wurde auch schon oft im TV ausgestrahlt.

Pflegenotstand gab es schon vor Karl.

Ungerne bin ich in Händen eines zum MTA angelernten Mietwagenfahrers.

Zu 6)
Was ist die Quelle für die 80% bitte?

100-prozentigen Schutz gibt keinen. Nicht bei Geimpften, Genesenen oder der Momentaufnahme eines Tests. Alle 3 können das Virus haben und weitergeben.
Dennoch ist die Imunisierung bei geimpften höher, als bei genesenen. Genesene hatten ja nicht immer die selbe Virenlast und auch nicht immer den selben Verlauf. Somit haben die, mit einem symptomarmen Krankheitsverlauf eine geringere Immunität.

Und ja, es ist nicht ganz gerecht und eine Impfpflicht durch die Hintertür.

Zu 7)
Menschen wissen was alles nicht gut ist, machen es aber dennoch. Zu sehr vielen Krankheiten gibt es öffentliche Kampagnen, der Hausarzt informiert und die Briefkiste quillt über mit Gesundheitstipps der Krks. Auch gibt es Gesundheitsformate auf allen Sendern, Tv und Radio. Zu allem gibt es Statistiken.
Möchtest du diese täglich als Frühstückslektüre?

Es gibt so vieles - es gab aber nichts von denen für uns, über Covid-19. Außer ein Szenario, wie eine Blaupause zum Covid-19 in einer Schublade eines oder mehrere Ministerien - doch leider zu fiktiv.

Eine Pandemie gehört zum ständigen On Air. So oder so, ob Dauerberieselung damit oder keine Info dazu, die Menschen leiden immer zu Motzkitis.

Zu 8 - 11)
Da ist mir die Energie ausgegangen.
Kann gern jemand anderes tun.
‐--‐-----------------------------------------------------------------

Dass die Pandemie vielen nützt - ja.
Dass einige Kapitalisten uns aussaugen wollen - ja.
Dass die Industrie sich wenig um Gesundheit und Umwelt schert - ja.
Dass wir wie Humankapital gesehen werden, kontrolliert sein sollten und für Luft und Wasser bezahlen müßten - ja - da gibt es auch einige, die das wollen.
Hat es alles schon vor Corona gegeben.

Es ist doch so: Mißtrauen der Politik gegenüber, dass sie sich eher für das Geld als für die Gesundheit der Bevölkerung entscheidet, gab es immer vor der Pandemie. Dann tut sie das unerwartete und schützt mehr Leben, als sie Existenzen kaputt gehen läßt und dennoch ist man in Motzkilandia mal wieder unzufrieden, obwohl man immer heuchelt, Geld sei ja nicht alles und Gesundheit viel wichtiger.

Und was für ein Schlag ins Gesicht derer, die für minimale Grundrechte verfolgt und getötet werden, wenn man in D von Beraubung der Grundrechte polemisiert.

In keiner Sekunde habe ich mich jemals ohne Rechte gefühlt. Ich sehe Corona, sei es vom Tier oder von Bill Cosby freigelassen worden, als Charakterprüfung Am meisten kommt es auf unser Behavior an. In der Pandemie zeigt sich, ob der einzelne Charakter im sozialen Verbund sozialfähig ist, um mit gemeinsamen Anstrengungen einen Weg heraus zu finden.

Fakt ist, dass in den Krankenhausbetten keine Komparsen liegen und das Krh-Personal erschöpft ist.

Fakt ist auch, dass viele MTAs sich nicht impfen lassen wollen, das aber nicht zur Verwunderung führen sollte, denn sie sind Experten in Sache Medikamentation. Sie kennen die vielen Nebenwirkungen vieler Medikamente und tendieren Jahr für Jahr in ihrer Tätigkeit bei Eigenmedikation zu weniger oder natürlichen Mitteln. Unter ihnen gibt es also die meisten Vorsichtigen.

Das heißt aber nicht, dass sie als Indikator für den Rest von uns herhalten. Oder bekommen wir beim Arzt - oder Krh.besuch von ihnen gehört, wir sollten die Medikamente nicht nehmen? Nein, natürlich nicht. Wir sollen schön schlucken oder werden mit Dingen gepickst, die sie sich selbst oder ihrer Familie manchmal nicht geben würden.

Also, wie entscheiden wir uns Schäfchen:

Glauben wir Personen, die Antisimitismus beimengen, Follower in Social Medias sammeln, einen Posten in einer neuen Partei anstreben oder Bücher verkaufen wollen und gehen damit ein höhers Risiko ein, an Corona zu erkranken, um dann mit vielen Medikamenten therapiert zu werden, die auch Nebenwirkung bis zum Tod mit sich bringen können? Oder besser, wir gehen als Infizierte, aber nicht richt krank, munter weiter in die Öffentlichkeit?

Glauben wir der Politik, den für Pandemien geschaffenen Institutionen und den in Zusammenarbeit stehenden Universitäten, lassen uns impfen und gehen ein geringeres Risiko ein, an einer Nebenwirkung zu erkranken und bleiben meistens vom Corona verschont?

Themenstarter
Glboetrotter
Verified
Kolumbien-Süchtige(r)
Kolumbien-Süchtige(r)
Offline
Beiträge: 505
Registriert: 15. Nov 2019, 06:05

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Glboetrotter »

Ich bedanke mich für die respektvollen Antworten und Meinungen. Ja, so kann man es auch sehen.
Vielleicht kommen später noch mehr Kommentare dazu. Meinungen, gleiche oder unterschiedliche Ansichten von anderen Personen interessieren mich, mit dem nötigen Respekt.
Es hätte natürlich zu weit geführt, wenn ich dann noch die Quellen (wenn es um Mainstream geht, meistens dann von der "Welt") überall angegeben hätte. Trotzdem hier drei dazu ...... kann das Fake News sein?

=> aerzteblatt.de/nachrichten/126061/Heidelberger-Pathologe-pocht-auf-mehr-Obduktionen-von-Geimpften
=> report24.news/holocaust-ueberlebende-unterstuetzen-prof-bhakdi-gegen-falsche-vorwuerfe/
=> de.statista.com/infografik/25708/anteil-wahrscheinlicher-impfdurchbrueche-an-hospitalisierten-covid-19-faellen/

Bei Statista hat es ein Link zu mehr Infos vom RKI .... Mainstream natürlich.
Benutzeravatar

Hamid
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 133
Registriert: 4. Mai 2021, 09:56

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Hamid »

Niemand leugnet eine Sterblichkeit auf Grund einer Impfung. Niemand hat jemals gesagt, es gäbe null Mortalität - es gibt sie. Aber sie ist deutlich geringer, als bei der qualvollen Mortalität durch Covid-19. Wobei das Wort geringer den Nutzen überhaupt nicht repräsentieren kann.

Zu jedem Medikament gibt es leider Menschen, die davon sterben können. Auch bei Penicillin kann man einen allergischen Schock bekommen und sterben. Aber bedenke den Nutzen für die Menschheit, seit dessen Entdeckung.

Leicht gesagt, wenn man hiervon nicht betroffen ist - ist mir bewusst. Es tut mir leid, wenn jemand einen Geliebten oder Bekannten durch eine Impfung verloren hat.

‐-------------------------------------------------------------------------

Sorry, aber report24.news? Echt jetzt? Als seriöse Quelle? Nicht für mich. Bin mir sicher, dass nicht einmal dieser Professor möchte, dass man ihn in diesem Medium instrumentalisiert.

‐-------------------------------------------------------------------------

,,[...]Mainstream natürlich[...]" Sei mir nicht böse, aber: Es hat schon immer einge gegeben, die viele für sich instrumentalisieren konnten. Das schaffen sie, weil, wenn Du dir einen großen Teller mit einem farbigen 2mm Rand als Weltbevölkerung vorstellst, es eben dieser Rand ist, der anfällig ist für krude Theorien und sich auch für Gewallt vereinnehmen lässt. Leider gibt es hier keinen Weg raus - und aus die Maus.

Milawesi
Kolumbienfan
Kolumbienfan
Offline
Beiträge: 111
Registriert: 5. Okt 2020, 09:38

Meine Fragen und Gedanken zu Covid-19 / Diskussion erwünscht

Beitrag von Milawesi »

Zu 1)
Die Zensur von Berichten und Accounts in den sozialen Medien hat mit Beginn der Pandemie stark zugenommen. Auf Nachfrage an den Regierungssprecher handelten die Betreiber der Internetseiten eigenverantwortlich. Tatsache ist, dass viele Veröffentlichungen Behauptungen enthielten, die fragwürdig und nicht belegbar sind.

Zu 2)
Eine Antwort darauf müsste die Regierung mit seinem Regierungssprecher geben können.

Zu 3)
Es gibt keine bessere und zuverlässigere Methode als die Polymerase- Kettenreaktion. Allerdings ist bei einer symptomlosen Testung eine Fehlerquote nicht auszuschließen. Dies betrifft insbesondere Gesunde, die fälschlicherweise positiv getestet werden können. Warum weltweit der PCR- Test als Maßnahme in der Pandemie eingesetzt wird, dürfte wohl jedem geläufig sein.

Zu 4)
Der Staat steht gegenüber seinen Bürgern in Verantwortung und hat zum Schutze dieser Maßnahmen zu ergreifen, die im Infektionsschutzgesetz festgehalten wurden. Die Pandemie war für viele Länder eine große Herausforderung in nie dagewesenem Ausmaße. Nicht alle getroffenen Entscheidungen sind verhältnismäßig und richtig gewesen.

Zu 5)
Es bestand zu keiner Zeit ein Notsituation durch die Reduzierung der Intensivbetten aufgrund der Gesundheitsreform. Dies wurde im Nachhinein auch von der Regierung eingeräumt und richtig gestellt.
Im Jahr 2020 sanken die Fallzahlen gegenüber dem Vorjahr um 13%, wie die übermittelten Daten an das Institut für Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) aussagen.

Zu 6)
Es gibt keinen Impfzwang.
Warum Geimpfte besser gestellt werden, kann ich mir nur soweit erklären, dass die deutsche Mentalität dazu neigt, Kontrolle über jegliche etwaige Bedrohung unter Ausschluss sämtlicher Risikofaktoren erhalten will. Kontrollzwang ist einer der häufigsten Zwangsstörungen.

Zu 7)
Die Tage habe ich ein interessantes Gespräch mit einer Ärztin darüber geführt. "Das Leben ist ein einziges Risiko. Sicher ist dabei nur der Tod!"
Warum ausgerechnet das Geschehen der Pandemie dabei so stark in den Focus gerückt wird, dürfte an der Sensationsgier liegen. Leider dienen diese Informationen nicht dem berechtigten Interesse der Öffentlichkeit.

Zu 8)
Die Todesursache wird durch einen Arzt festgestellt und diagnostiziert. Das gehört zum Beruf des Arztes. Inwieweit in seltenen Fällen durch eine Impfung thrombotische Ereignisse und andere Faktoren als Todesursache auszumachen sind, wird dies selbstverständlich dokumentiert.
Das PEI und die EMA führen weitere Untersuchungen durch.
Krankenhäuser bekommen auch nicht mehr Geld. Richtig ist, dass es für die Diagnose Covid-19 einen eigenen ICD- Code gibt. Mit dem ICD- Code werden international einheitlich alle Krankheiten klassifiziert. Es werden nicht die Todesursachen abgerechnet, sondern die Behandlung wird nach den DRG-Fallpauschalen abgerechnet (Diagnosis Related Groups).

Zu 9)
Der Umgang mit Fakten, fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist durch die Panikmache und das Schüren von Ängsten durch die Art der Berichterstattung ins Hintertreffen geraten. Auch das unschlüssige und nicht einheitliche Verhalten in Bezug auf die getroffenen Maßnahmen der einzelnen Bundesländer aufgrund des Föderalismus hat zu großer Verunsicherung in der Bevölkerung beigetragen.

Zu 10)
Jeder hat die Möglichkeit sich impfen zu lassen oder nicht. Die Regierung sieht von einem Impfzwang ab. Ältere Menschen haben ein höheres Risiko an den Folgen einer Infektion zu versterben. Es gibt aber auch genetische Dispositionen bei jüngeren Menschen, die im Falle einer Infektion zu ernshaften Erkrankungen führen oder sogar tödlich verlaufen können. Eine Impfung mit mRNA- Impfstoffen birgt ebenfalls das Risiko in sich, durch die Nebenwirkungen zu erkranken. Dabei ist die Häufigkeit der auftretenden Nebenwirkungen höher als bei anderen Impfstoffen. Generell wird die Impfung aber gut vertragen. Ich als Impfskeptiker habe mich impfen lassen und keine Nebenwirkungen feststellen können.
Wie die neue Regierung mit dem sensiblen Thema nach der Wahl umgehen wird, ist noch nicht absehbar. Die letztens geführte Impfkampagne war weniger von Erfolg gekrönt.

Zu 11)
Die meisten Verstorbenen sind mit dem Coronavirus und nicht an dem Coronavirus verstorben. Dabei handelt es sich vornehmlich um ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Natürlich finden auch phatologische Untersuchungen statt. Ich rechne im Laufe der Zeit mit weiteren Erkenntnissen. Zur Zeit kursieren fragwürdige und nicht belegte Informationen über pathologische Untersuchungen im Internet.