GRAN HOTEL ein Teil der Geschichte Medellíns wurde geschlossen

hat mehr als 2,2 Millionen Einwohner und 3,2 Millionen in der Agglomeration.
Benutzeravatar

Themenstarter
Eisbaer
Moderator(in)
Moderator(in)
Offline
Beiträge: 9293
Registriert: 10. Jul 2009, 05:34

GRAN HOTEL ein Teil der Geschichte Medellíns wurde geschlossen

Beitrag von Eisbaer »

Nach über 55 Jahren, in denen es Teil der Geschichte Medellíns war, haben die Pandemie und die Probleme im Stadtzentrum zur Schließung des Kult-Hotels geführt.

Wer sich in Medellín nach dem Gran Hotel erkundigt, wird an die Kreuzung Caracas mit Avenida Oriental verwiesen. Dort siehst Du, flankiert von Wohntürmen, ein 15-stöckiges Gebäude, aus dessen Fassade Balkone ragen. Da es seit den 1970er Jahren dort steht, hat es nicht nur Gäste beherbergt, sondern auch unzählige Erinnerungen an die Stadt.

Doch hinter dem massiven weißen Bauwerk verbirgt sich seine wahre Geschichte, über die man nicht sprechen kann, ohne sich an die Menschen zu erinnern, die hinter seinem Namen stehen.

Im Medellín der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in einer blühenden und aufstrebenden Stadt, war Guillermo Uribe Arango ein Geschäftsmann, der sich seiner Familie und der Verwirklichung seiner Träume widmete und das Ideal des Fortschritts in Antioquia perfekt verkörperte.

Obwohl Guillermo ein Café und ein Juweliergeschäft besaß, die ihm ein regelmäßiges Einkommen verschafften, war der Kauf und Verkauf von Immobilien seine Stärke und Leidenschaft. Man sagte ihm nach, er sei ein Visionär mit unfehlbaren Berechnungen, so dass die ihm Nahestehenden sich glücklich schätzen konnten, auf seinen Rat zählen zu können.

Auf diese Weise kam er auf die Insel San Andrés und begleitete einen Kollegen, der ein zu verkaufendes Grundstück besichtigen wollte. "Octavio, investiere nicht auf dieser Seite, die Insel wird sich auf der anderen Seite entwickeln", riet Guillermo seinem Freund damals.

Obwohl nur wenige seiner Intuition glaubten, vertraute dieser Visionär auf sich selbst und beschloss, einige Grundstücke zu kaufen. Und auf diesem Stückchen Inselland entschied sich der Mann, das Risiko einzugehen und seine Idee zu verwirklichen. Am Meer wurde ein Traum geboren, dem er den Namen Gran Hotel gab.

Es dauerte nicht lange, bis sich die Früchte des Glücksspiels zeigten. Mit Guillermos Leidenschaft für die Gastfreundschaft wuchs auch der Erfolg seines Hotels. Dank der vielen Besucher, die auf der Suche nach zollfreien Produkten für den Weiterverkauf im Landesinneren nach San Andrés kamen, war er stets ausgebucht.

Und damit die Aufgaben, die mit dem neuen Unternehmen einhergingen, nicht zu groß für ihn wurden, lud Guillermo seinen Bruder als Partner ein. Wenn einer von ihnen den sechsstündigen Flug in einem zweimotorigen Flugzeug aus Medellín nicht schaffen konnte, um das Geschäft auf der Insel zu führen, übernahm der andere.

Der Erfolg hing auch von den fleißigen und entschlossenen Frauen ab, der aus Antioquia stammenden Ángela Mejía Vásquez, der Frau von Guillermo, und Gisela Vidal Urrea, der Frau von Mario. Während Guillermos zahlreichen Geschäftsreisen blieb seine Frau in Medellín, um sich um die wachsende Familie zu kümmern. Es dauerte nicht lange, bis die Brüder Uribe darüber nachdachten, das Unternehmen näher an Medellín anzusiedeln.

Mit der Idee, das Hotel in die Stadt zu bringen, kaufte Guillermo eine Notfallklinik in Medellín, die sich an der alten Carrera Caldas, zwischen Playa und Colombia, nur wenige Meter von der Clinica Soma entfernt befindet. Das neue Haus war mit 11 Zimmern sehr groß, aber sein kreativer Besitzer fügte am Ende noch ein Obergeschoss hinzu und erhöhte die Zahl auf 27. So wurde am 9. Oktober 1965 das erste Hotel Gran Hotel in der Hauptstadt von Antioquia eröffnet.

Als Guillermos Kinder heranwuchsen, bezog er sie mehr und mehr in das Geschäft ein. Er hatte es sich zur Aufgabe gemacht, ihnen Gastfreundschaft und die Bedeutung einer guten Behandlung beizubringen, indem er sie auf häufige Reisen durch Kolumbien mitnahm, damit sie den Unterschied zwischen guter und schlechter Behandlung von Gästen am eigenen Leib erfahren konnten. So wurde das Motto des Hotels "eine ganze Familie zu Ihren Diensten".

Nur zwei Jahre nach ihrer Eröffnung wurde bekannt, dass die Avenida Oriental, die erste Hochleistungsstraße der Stadt, gebaut werden sollte. Das Grand Hotel fiel in die Anlage und war dazu bestimmt, zu verschwinden.

Guillermo sah dies nicht als Problem an, sondern sorgte dafür, dass ein anderes Grundstück erworben wurde, um das Hotel zu verlegen. Er erwarb ein altes Haus in der Strasse Caracas und begann, dort ein Gebäude zu errichten. Aber da sein Projekt ehrgeizig war, wusste er, dass es nicht schnell fertig werden würde.

Obwohl die Arbeiten an dem neuen Gebäude noch vor Ende der 1960er Jahre begannen, verhinderten die hohen Kosten eine Beschleunigung des Prozesses. Guillermo wusste, dass er für die Fertigstellung seines Projekts einen Cashflow benötigen würde, und erwarb ein bestehendes Hotel, das er an seine Bedürfnisse anpasste.

So entstand das Hotel Casa Dorada, das im Oktober 1974 seine Türen öffnete und 66 Zimmer hatte. Es befand sich in der Straße Colombia, zwischen Sucre und Junín, und wurde nach dem früheren Namen des Ortes, La Maison Dore, benannt. Mit den Einnahmen aus diesem Grundstück konnte die Fertigstellung des neuen Grand Hotels fortgesetzt werden.

Und obwohl das neue Gran Hotel 1976 noch nicht fertig war, stellten die Uribes einige Zimmer in den ersten Stockwerken zur Verfügung, um Bewohner unterzubringen, die im Hotel Bolivar wohnten, dieses aber wegen eines Streiks verlassen mussten. Wenn auch nur ansatzweise, so kann man doch sagen, dass in diesem Moment die Aktivitäten des Hauptsitzes des Gran Hotels, wie wir sie heute kennen, begannen.

Erst Ende 1977 sollte sich die Situation entscheidend ändern. Die puerto-ricanische Delegation, die an den Zentralamerikanischen und Karibischen Spielen teilnehmen würde, machte Guillermo ein Angebot, das er nicht ablehnen konnte.

Die Familie machte sich an die Arbeit, nähte sogar ihre eigenen Laken und Vorhänge und schaffte es in acht Monaten, das Fehlende zu ergänzen. Im Juli 1978 wurden die erwarteten Gäste empfangen und das Hotel stellte 120 Zimmer, das Restaurant und die Wäscherei zur Verfügung.

15 Tage lang arbeitete die Familie Uribe ununterbrochen. Zu jeder Tageszeit waren die Gänge voller Gesichter, manche siegessicher, manche nervös, manche erschöpft. Inmitten von Glück und Erschöpfung war eines klar: Ein neues Grand Hotel war offiziell eröffnet worden.

Nach den Zentralamerikanischen Spielen waren die ersten Jahre des Hotels in vielerlei Hinsicht günstig, aber die Arbeit war hart, was sich direkt auf Guillermos Gesundheit auswirkte. Im Jahr 1983 erlitt der Patriarch einen Herzinfarkt und starb einen Monat später. Obwohl sein Weggang eine unauslöschliche Traurigkeit im Leben seiner Angehörigen hinterließ, sorgte er selbst im Tod für die Sicherheit aller.

Bevor er von uns ging, regelte er sein Erbe so, dass das Hotel und seine Betriebe in Familienbesitz blieben, damit seine Kinder seinen Traum und sein Erbe weiterführen konnten. Darüber hinaus hinterließ er drei Menschen, denen er zutiefst vertraute, um sie in allem, was sie brauchten, zu begleiten.

Guillermos ältester Sohn, Guillermo Uribe Mejía (möge er in Frieden ruhen), leitete das Unternehmen, dem das Hotel gehörte, mehrere Jahre lang. In dieser Zeit konsolidierte er die Einrichtungen des Gran Hotels, gab ihm den letzten Schliff und vervollständigte die Ausstattung des Wellnessbereichs im obersten Stockwerk des Gebäudes. Es gelang ihm, das Hotel an einem anerkannten Platz im Tourismus zu positionieren. Nach ihm übernahm sein Bruder Carlos Mario Uribe Mejía die Leitung, der eine hervorragende Verwaltungs- und Finanzverwaltung durchführte, das Unternehmen konsolidierte und sich aktiv an der Pflege des Zentrums von Medellín beteiligte.

Im Laufe der Jahre empfing das Hotel Besucher, die zu verschiedenen Sportereignissen wie der Vuelta a Colombia oder der Land Rover Rallye kamen, sowie zu wichtigen städtischen Veranstaltungen wie dem Nationalen Poesiefestival. Jeder von ihnen schuf die perfekte Atmosphäre, um die Essenz des Hotels zu erleben, die Momente, in denen die Nationalität keine Rolle mehr spielt und jeder einen intimen Raum teilt, wie zum Beispiel beim Abendessen oder beim Schlafengehen.

In den großzügigen Veranstaltungsräumen des Gran Hotels fanden außerdem unzählige Firmentreffen, Wettbewerbe, Eucharistiefeiern, Quinceañeras und Abschlussfeiern statt.

Gäste wie Carlos Lerner, französischer Besitzer des Pariser Juweliergeschäfts, wohnten mehr als 30 Jahre lang ständig im Hotel, das Haus wurde zu ihrem Zuhause und die Mitarbeiter zu ihren Lieben.

Die berühmtesten Gäste, an die sich die Familie Gran Hotel am liebsten erinnert, waren jedoch die Familien mit ihren lächelnden Kindern, die ihnen das Vertrauen schenkten, ihr Haus zu ersetzen, und die ihre Arbeit mit glücklichen Erinnerungen in den Mauern des Hotels belohnten.

Seit vielen Monaten sind die Gänge des Grand Hotels nicht mehr dieselben; das Leben, das sie so lange belebt hat, ist erloschen. Obwohl sie schon vorher mit Hindernissen konfrontiert waren, die unmöglich zu überwinden schienen, war die Pandemie eine noch nie dagewesene Situation.

Wie viele andere versuchten auch die Uribes, mit der wirtschaftlichen Not zurechtzukommen, die aus den Schließungen resultierte, um die COVID-19-Infektionen zu lindern. Doch der soziale Ausbruch, der im April 2021 in Kolumbien begann, war ausschlaggebend für die Entscheidung, das historische Familienunternehmen auf unbestimmte Zeit zu unterbrechen.

Im Moment ist noch nicht klar, was mit dem weißen Gebäude in der Straße Caracas geschehen wird, das jeder kennt, aber die Jahre, in denen es von der Familie Gran Hotel bewohnt wurde, werden nie vergessen werden.


Spanisches Original von Centropolis El Periodicio des centro de Medellin
Deutsche Übersetzung von @Eisbaer / kolumbienforum.NET
Du bist zufrieden mit unserer Hilfe! Dann helfe bitte mit einer kleinen » Spende « Danke und Vergelt´s Gott!

Social Media